Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Jungle|Loving In Stereo

Loving In Stereo

Jungle

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Das Produzentenduo Jungle liefert mit seinem dritten und absolut tanzbarem Album "Loving In Stereo" zahlreiche Dancefloor-Banger, die eine gute Portion Funk abbekommen haben. Mit der bereits erfolgreichen Singleauskopplung "Keep Moving" haben Jungle eines der Album-Highlights fast direkt an den Anfang gestellt. In dieser Disco-Pop-Nummer geht es darum, trotz Hindernissen im Leben stets nach vorne zu blicken: "If you're comin' like that, then it's really 'bout time, you know / In a new house, in a new place, if you change / Keep moving, keep moving". Diese positive Einstellung wird musikalisch untermalt von catchy Basslines und einem funkigen Chor. Die Streicher geben nach der zweiten Strophe einen wunderbaren Übergang zum Refrain ab, indem sie sich mit einem schnellen Lauf hochschrauben und den Refrain dadurch noch besser knallen lassen. Im Outro setzt das Keyboard mit Trillern Akzente, die mit der groovigen Gitarre und dem Bass gut zusammenpassen und Spaß beim Zuhören machen. "Keep Moving" reißt den Hörer förmlich vom Sofa auf die Tanzfläche und verbreitet reichlich gute Laune. Bei "All Of The Time" spielt der Chor eine noch tragendere Rolle und ist im Zusammenspiel mit dem rhythmischen Klatschen auch sehr eingängig. Obwohl sich diese Kombination mehrmals wiederholt, wirkt sie aufgrund des schnellen Tempos in den Percussion nicht eintönig, sondern eher wie ein Ohrwurm. Auch "Fire" reiht sich in die richtig guten Dance-Tracks ein. Die Aufmachung erinnert stark an Sault, wenn der Song mit einer Kombination aus eingängiger Bassline und verzerrter Gitarre auftrumpft, was mit souligen Chor-Einwürfen abgerundet wird. Abgesehen vom Chor und einer sehr verzerrten Stimme in der zweiten Hälfte besteht der Track ausschließlich aus Instrumental-Parts. Im Gegensatz zum Rest hört sich das Outro wie ein Leierkasten an, der den Geist aufgibt. Was zunächst etwas merkwürdig erscheint, ergibt im Nachhinein aber den perfekten Übergang zum nächsten Song. Denn wenn man "Fire" und "Talk About It" nacheinander abspielt, hört es sich fast so an, als wäre "Fire" ein ziemlich langes Intro zum anschließenden Song - angesichts der Qualität von "Talk About It" wäre das aber auch angemessen. Neben "Keep Moving" ist dieser Track ein weiteres Disco-Highlight auf dem Album und animiert die Hörer*innen zum Mitdancen. Die hohe Qualität überrascht in Anbetracht des Co-Produzenten aus UK allerdings gar nicht: Der heißbegehrte InFlo hat bereits mit Michael Kiwanuka und den oben genannten Sault zusammengearbeitet. Neben den diskolastigen Tracks findet man auch zwei Kollaborationen auf dem Album, die etwas andere Facetten und somit eine gelungene Abwechslung liefern. "Romeo" ist in Kooperation mit dem Rapper Bas entstanden, wodurch Hip Hop-Vibes aufkommen, die gepaart mit der fast schon reggaeartigen Gitarre total nach Sommer-Feeling klingen. Dahingegen befasst sich "Goodbye My Love" mit einer weniger netten Angelegenheit - und zwar mit gescheiterter Liebe. Zeilen wie "If I can't pretend you're mine / I'll be down" belebt die tamilisch-schweizerische Sängerin Priya Ragu mit ihrer souligen Stimme und haucht ihnen die passenden Emotionen ein. Neben vielen tollen Songs gibt es aber auch genug Lückenfüller. "Lifting You", "Just Fly, Don't Worry" oder "Can't Stop The Stars" bauschen das Album nur unnötig auf. Daher hätte man "Loving In Stereo" an ein paar Stellen etwas schlanker halten können, um darauf keine Songs zu haben, die man beim Durchhören eh nur überspringt. Insgesamt ist "Loving In Stereo" aber ein Album geworden, das viel Spaß macht und die Lust am (meist ungelenken) Abschlackern im Club wieder aufkommen lässt.
© Laut

Weitere Informationen

Loving In Stereo

Jungle

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Dry Your Tears
00:01:20

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - Dean Josiah Cover, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

2
Keep Moving
00:04:00

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer - Lydia Kitto, ComposerLyricist

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

3
All Of The Time
00:03:02

George Day, ComposerLyricist - Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer - Laurence Hammerton, ComposerLyricist - Lydia Kitto, ComposerLyricist - Jamie Lloyd-Taylor, ComposerLyricist

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

4
Romeo
00:02:46

Jungle, MainArtist - Bas, FeaturedArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - Abbas Hamad, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer - Ronald McCoy, ComposerLyricist - Jamie Lloyd-Taylor, Producer, ComposerLyricist

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

5
Lifting You
00:02:46

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer - Lydia Kitto, ComposerLyricist

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

6
Bonnie Hill
00:03:11

Andrew Wyatt, ComposerLyricist - Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - Dean Josiah Cover, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

7
Fire
00:02:45

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer - Jamie Lloyd-Taylor, ComposerLyricist

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

8
Talk About It
00:03:24

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - Dean Josiah Cover, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

9
No Rules
00:02:25

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

10
Truth
00:02:51

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

11
What D'You Know About Me?
00:02:49

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer - Lydia Kitto, ComposerLyricist

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

12
Just Fly, Don't Worry
00:01:48

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

13
Goodbye My Love
00:03:14

Jungle, MainArtist - Priya Ragu, FeaturedArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer - Priya Ragupathylingam, ComposerLyricist

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

14
Can't Stop The Stars
00:03:41

Jungle, MainArtist - Joshua Lloyd-Watson, ComposerLyricist - Thomas McFarland, Producer, ComposerLyricist - J Lloyd, Producer - Jamie Lloyd-Taylor, ComposerLyricist - Dominic Whalley, ComposerLyricist

2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd 2021 Caiola Records under exclusive license to AWAL Recordings Ltd

Albumbeschreibung

Das Produzentenduo Jungle liefert mit seinem dritten und absolut tanzbarem Album "Loving In Stereo" zahlreiche Dancefloor-Banger, die eine gute Portion Funk abbekommen haben. Mit der bereits erfolgreichen Singleauskopplung "Keep Moving" haben Jungle eines der Album-Highlights fast direkt an den Anfang gestellt. In dieser Disco-Pop-Nummer geht es darum, trotz Hindernissen im Leben stets nach vorne zu blicken: "If you're comin' like that, then it's really 'bout time, you know / In a new house, in a new place, if you change / Keep moving, keep moving". Diese positive Einstellung wird musikalisch untermalt von catchy Basslines und einem funkigen Chor. Die Streicher geben nach der zweiten Strophe einen wunderbaren Übergang zum Refrain ab, indem sie sich mit einem schnellen Lauf hochschrauben und den Refrain dadurch noch besser knallen lassen. Im Outro setzt das Keyboard mit Trillern Akzente, die mit der groovigen Gitarre und dem Bass gut zusammenpassen und Spaß beim Zuhören machen. "Keep Moving" reißt den Hörer förmlich vom Sofa auf die Tanzfläche und verbreitet reichlich gute Laune. Bei "All Of The Time" spielt der Chor eine noch tragendere Rolle und ist im Zusammenspiel mit dem rhythmischen Klatschen auch sehr eingängig. Obwohl sich diese Kombination mehrmals wiederholt, wirkt sie aufgrund des schnellen Tempos in den Percussion nicht eintönig, sondern eher wie ein Ohrwurm. Auch "Fire" reiht sich in die richtig guten Dance-Tracks ein. Die Aufmachung erinnert stark an Sault, wenn der Song mit einer Kombination aus eingängiger Bassline und verzerrter Gitarre auftrumpft, was mit souligen Chor-Einwürfen abgerundet wird. Abgesehen vom Chor und einer sehr verzerrten Stimme in der zweiten Hälfte besteht der Track ausschließlich aus Instrumental-Parts. Im Gegensatz zum Rest hört sich das Outro wie ein Leierkasten an, der den Geist aufgibt. Was zunächst etwas merkwürdig erscheint, ergibt im Nachhinein aber den perfekten Übergang zum nächsten Song. Denn wenn man "Fire" und "Talk About It" nacheinander abspielt, hört es sich fast so an, als wäre "Fire" ein ziemlich langes Intro zum anschließenden Song - angesichts der Qualität von "Talk About It" wäre das aber auch angemessen. Neben "Keep Moving" ist dieser Track ein weiteres Disco-Highlight auf dem Album und animiert die Hörer*innen zum Mitdancen. Die hohe Qualität überrascht in Anbetracht des Co-Produzenten aus UK allerdings gar nicht: Der heißbegehrte InFlo hat bereits mit Michael Kiwanuka und den oben genannten Sault zusammengearbeitet. Neben den diskolastigen Tracks findet man auch zwei Kollaborationen auf dem Album, die etwas andere Facetten und somit eine gelungene Abwechslung liefern. "Romeo" ist in Kooperation mit dem Rapper Bas entstanden, wodurch Hip Hop-Vibes aufkommen, die gepaart mit der fast schon reggaeartigen Gitarre total nach Sommer-Feeling klingen. Dahingegen befasst sich "Goodbye My Love" mit einer weniger netten Angelegenheit - und zwar mit gescheiterter Liebe. Zeilen wie "If I can't pretend you're mine / I'll be down" belebt die tamilisch-schweizerische Sängerin Priya Ragu mit ihrer souligen Stimme und haucht ihnen die passenden Emotionen ein. Neben vielen tollen Songs gibt es aber auch genug Lückenfüller. "Lifting You", "Just Fly, Don't Worry" oder "Can't Stop The Stars" bauschen das Album nur unnötig auf. Daher hätte man "Loving In Stereo" an ein paar Stellen etwas schlanker halten können, um darauf keine Songs zu haben, die man beim Durchhören eh nur überspringt. Insgesamt ist "Loving In Stereo" aber ein Album geworden, das viel Spaß macht und die Lust am (meist ungelenken) Abschlackern im Club wieder aufkommen lässt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Mehr auf Qobuz
Von Jungle

All Of The Time

Jungle

Keep Moving

Jungle

Keep Moving Jungle

For Ever

Jungle

For Ever Jungle

Jungle

Jungle

Jungle Jungle

Keep Moving

Jungle

Keep Moving Jungle

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Before I Die

박혜진 park hye jin

Before I Die 박혜진 park hye jin

Promises

Floating Points

Promises Floating Points

Equinoxe

Jean Michel Jarre

Equinoxe Jean Michel Jarre

Home

Rhye

Home Rhye

2X1=4

F.S. Blumm

2X1=4 F.S. Blumm
Panorama-Artikel...
Moby – Und es ward Licht

Nur wenige Künstler sind wie Moby vom Punk zum Techno/House und dann zum Pop gewechselt und haben gleichzeitig Ambient komponiert. Anlässlich des Erscheinens von "Reprise", dem Album zu Mobys 30-jährigen Jubiläum, blickt Qobuz auf die Karriere eines Künstlers zurück, der einige Gegenschläge einstecken musste und sich manchmal beinahe selbst sabotierte, bevor er in Ruhe seinen künstlerischen Weg gehen konnte.

Der Trip-Hop in 10 Alben

Im Morgengrauen der 90er Jahre schwappt die Welle des Trip-Hop mit der elektronischen Musik, die von jamaikanischer Klängen und Beats des Hip-Hop beeinflusst ist, nach Großbritannien. Massive Attack, Portishead, Tricky und Morcheeba erfinden eine Art dunklen, futuristischen und beinahe kinematografischen Soul aus verträumten Rhythmen und beklemmenden Atmosphären. Nehmen wir die zehn wichtigsten Alben des Genres der verschwimmenden Grenzen einmal genauer unter die Lupe.

Kraftwerk – 50 Jahre Vorsprung

Kraftwerk – einflussreichste Elektromusik-Gruppe der Geschichte – waren ihrer Zeit immer schon weit voraus. Und das betrifft sowohl die Technologie als auch die Komposition und die Performances. Die Deutschen bewiesen damit dem breiten Publikum, dass auch Maschinen Gefühle auslösen können und bereiteten dem Techno, dem New Wave und sogar dem Hip-Hop den Weg.

Aktuelles...