Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Florence + The Machine - Light Of Love

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Light Of Love

Florence + The Machine

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Light Of Love

Florence + The Machine

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Light Of Love
00:04:00

Andrew Wyatt, ComposerLyricist - Tom Bailey, Recording Engineer, StudioPersonnel - Louisa Fuller, Violin, AssociatedPerformer - Karen Jones, Flute, AssociatedPerformer - Richard Berry, French Horn, AssociatedPerformer - Emile Haynie, Producer, Drums, Recording Engineer, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Richard George, Violin, AssociatedPerformer - Chris Worsey, Cello, AssociatedPerformer - Ian Burdge, Cello, AssociatedPerformer - Ed Tarrant, Trombone, AssociatedPerformer - Everton Nelson, Violin, AssociatedPerformer - Ian Humphries, Violin, AssociatedPerformer - Andy Crowley, Piccolo Trumpet, AssociatedPerformer - Richard Watkins, French Horn, AssociatedPerformer - Frank Ricotti, Percussion, AssociatedPerformer - John Davis, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Greg Leisz, Guitar, AssociatedPerformer - Julia Singleton, Violin, AssociatedPerformer - Sally Herbert, String Arranger, AssociatedPerformer - mary Scully, Double Bass, AssociatedPerformer - Owen Slade, Tuba, AssociatedPerformer - Michael Harris, Recording Engineer, StudioPersonnel - Andy Wood, Trombone, AssociatedPerformer - Tom Elmhirst, Mixer, StudioPersonnel - Tom Pigott-Smith, Violin, AssociatedPerformer - Bruce White, Viola, AssociatedPerformer - Calina de la Mare, Violin, AssociatedPerformer - Morgan Stratton, Recording Engineer, StudioPersonnel - Warren Zielinski, Violin, AssociatedPerformer - Anthony Pike, Bass Clarinet, AssociatedPerformer - Rachel Robson, Viola, AssociatedPerformer - Gillon Cameron, Violin, AssociatedPerformer - Anna Noakes, Flute, AssociatedPerformer - Katy Woolley, French Horn, AssociatedPerformer - Brett Shaw, Recording Engineer, StudioPersonnel - Lucy Wilkins, Violin, AssociatedPerformer - Florence + The Machine, MainArtist - Andrew Crowley, Trumpet, AssociatedPerformer - Allen Walley, Double Bass, AssociatedPerformer - Reiad Chibah, Viola, AssociatedPerformer - Florence Welch, Producer, Percussion, Vocals, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Emil Chakalov, Violin, AssociatedPerformer - Oli Langford, Violin, AssociatedPerformer - Thomas Bartlett, Producer, Piano, Additional Producer, Synthesizer, Mellotron, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Joel Hunter, Viola, AssociatedPerformer - Alison Dods, Violin, AssociatedPerformer - Vicky Matthews, Cello, AssociatedPerformer - Dan Newell, Flugelhorn, AssociatedPerformer - Phil Cobb, Trumpet, AssociatedPerformer - Tom Moth, Harp, AssociatedPerformer - Tony Woollard, Cello, AssociatedPerformer - John Prestage, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Janey Miller, Cor Anglais, AssociatedPerformer - Pip Eastop, French Horn, AssociatedPerformer - Brandon Bost, Assistant Mixer, StudioPersonnel - Emma Gunn, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Clare Orsler, Viola, AssociatedPerformer - Emily Titman, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Aria Gunn, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Hannah Messinger, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Christopher Cerullo, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Zachary Zajdel, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Scarlet Lastrapes, Background Vocalist, AssociatedPerformer - Cat Matthews, Background Vocalist, AssociatedPerformer

A Virgin EMI Records recording; ℗ 2020 Universal Music Operations Limited

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Florence + The Machine
Light Of Love Florence + The Machine
Songs From Final Fantasy XV Florence + The Machine
Jenny of Oldstones (Game of Thrones) Florence + The Machine
Ceremonials Florence + The Machine
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Shoegaze: Sturm und Stille

Verschiedenere Gesichter als die des Shoegaze gibt es wohl nirgendwo sonst: Diese Spielart der Rockmusik, die zu Beginn der 90er Jahre in England aufblühte, war ein faszinierendes Kräftemessen zwischen gewaltig klirrenden Gitarren und hauchzarten Stimmen. Von Cocteau Twins und The Jesus & Mary Chain, seinen Vorläufern, bis hin zu seinen Verfechtern My Bloody Valentine, Ride oder Slowdive, ist der Shoegaze immer noch gut unterwegs.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion auch 45 Jahre nach seiner Veröffentlichung nicht verblasst ist.​

Aktuelles...