Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Lianne La Havas - Lianne La Havas

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Lianne La Havas

Lianne La Havas

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Seit fünf Jahren hatte sich Lianne La Havas rar gemacht, aber jetzt meldet sie sich erneut zurück und das hört sich wie ein kleines Wunder an. Blood, Blut, ihr Blut. So hatte sie ihr 2015 erschienenes zweites Album (Qobuzissime!) genannt. Die griechischen Wurzeln ihres Vaters und jamaikanischen Einflüsse ihrer Mutter hat Lianne mit ein paar made in England-Elementen versetzt, da die Sängerin in London zur Welt kam. So reihte man sie auch (allzu?) schnell in die Nähe von Künstlern wie Sade, Lauryn Hill, Jill Scott, Erykah Badu und Alicia Keys ein... Lianne La Havas präsentierte aber nicht nur samtweichen, gefühlsgeladenen Groove, bereits mit ihrem Erstlingswerk Is Your Love Big Enough? im Jahre 2012 zeigte sie einen nachdrücklichen Hang zu Folk, Pop, Jazz und sogar Rock. Unterwegs von einem Album zum nächsten sollte sie sogar einem gewissen Prince über den Weg laufen und ihn verzaubern, sodass er die rauhe Stimme daraufhin in sein Nest, ins Paisley Park Studio in Minneapolis einlud…


Im Jahr 2020 sieht es nun so aus, als hätte Lianne La Havas reinen Tisch gemacht. Vor allem zeigt sie sich dermaßen offenherzig, dass sie dieses dritte Album sogar nach sich selbst benannt hat. Der Kern der Platte zählt eher zum Folk als zum Soul; oft von einer einfachen, glasklaren Gitarrenlinie getragen, die von der Sonne kaum ausgeblendet wird. Die Britin hat nur das Wesentliche vor Augen und ohne jedweden Missbrauch weicher Rhythmen erzählt sie uns mit vertrauter Stimme etwas über die Liebe. Sie sagt, immer wieder Milton Nascimento gehört zu haben und das brasilianische Erbe springt zeitweise wirklich ins Auge, besser gesagt in die Ohren, übrigens eher inhaltlich als rein äußerlich. Ununterbrochen zieht einen ihre Stimme wie ein Magnet an. Ganz wie auf Green Papaya und Courage, wo ihr Organ alle möglichen Instrumente zum Klingen bringt. Jedes Wort, jede Silbe, jede Nuance und jeder Exkurs erzeugen ein hypnotisierendes Gefühl, was sich in etwa so anhört wie Joni Mitchells Platten Anfang der 70er Jahre. Auf halber Strecke bringt Lianne La Havas auch eine überraschende Coverversion von Radioheads Weird Fishes unter, und diese wirkt sehr persönlich, weil sie den Rhythmus extrem verlangsamt… Es ist dieses Verlangsamen, das die Platte ausmacht. Geradezu, als würde Lianne jeden einzelnen von uns dazu einladen, immer wieder von neuem hinzuhören, bis wir von der Tiefe ihrer Seele ganz vereinnahmt sind… © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

Lianne La Havas

Lianne La Havas

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Bittersweet Full Length
00:04:52

Elroy Powell, Vocals - Matt Hales, Composer, Producer - Isaac Hayes, Composer - Hal Ritson, Drums, Keyboards, Additional Production, Programmer - Stuart Hawkes, Masterer - Beni Giles, Producer - Richard Adlam, Drums, Keyboards, Additional Production, Programmer - Rudy Love, Composer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Backing Vocals, Lead Vocals, MainArtist - James Wyatt, Keyboards, Backing Vocals - Yves Fernandez, Bass Guitar - Dan Grech, Mixer, Additional Programming - Dan See, Drums, Percussion - Robert Wilks, Engineer - Mariama Frida Touray, Backing Vocals - Di Fosco T. Ervin Jr., Composer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

2
Read My Mind
00:04:48

Matt Hales, Composer, Producer, Vocal Recording Engineer - RENAUD LETANG, Mixer - Stuart Hawkes, Masterer - Beni Giles, Producer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Lead Vocals, MainArtist - Chris Tabron, Keyboards - Jonny Breakwell, Assistant Engineer - James Wyatt, Piano, Fender Rhodes Keyboards, Moog - Daniel Moyler, Engineer - Yves Fernandez, Bass Guitar - Bruno Major, Composer, Guitar, Piano - Dan See, Drums, Percussion - Sam Crowe, Keyboards - Robert Wilks, Engineer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

3
Green Papaya
00:04:05

Matt Hales, Composer - Stuart Hawkes, Masterer - Beni Giles, Mixer, Additional Production, Additional Vocal Recording Engineer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Backing Vocals, Lead Vocals, MainArtist - Sam Crowe, Composer, Producer, Engineer, Fender Rhodes Keyboards, Moog, Grand Piano - Robert Wilks, Additional Vocal Recording Engineer - Frida Touray, Composer, Backing Vocals

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

4
Can't Fight
00:03:10

Matt Hales, Composer, Producer - RENAUD LETANG, Mixer - Stuart Hawkes, Masterer - Davide Rossi, String Arranger, Cello, Viola, Violin - Beni Giles, Producer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Lead Vocals, MainArtist - Jonny Breakwell, Assistant Engineer - Daniel Moyler, Engineer - Yves Fernandez, Bass Guitar - Mura Masa, Composer, Producer - Dan See, Drums, Percussion

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

5
Paper Thin
00:04:58

Matt Hales, Composer, Mixer, Vocal Production - Homer Steinweiss, Producer, Drums, Engineer - Stuart Hawkes, Masterer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Lead Vocals, MainArtist - Joe Harrison, Producer, Engineer, Bass Guitar

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

6
Out Of Your Mind (interlude)
00:01:04

Geo, Producer - Matt Hales, Mixer - Stuart Hawkes, Masterer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Vocals, MainArtist - Geordan Reid-Campbell, Composer, Drums, Engineer, Bass Guitar, Keyboards, Percussion

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

7
Weird Fishes
00:05:54

Jonathan Greenwood, Composer - Rhianna Kenny, Original Arranger - Stuart Hawkes, Masterer - Jay Sikora, Original Arranger - Beni Giles, Producer - Colin Charles Greenwood, Composer - Edward John O'Brien, Composer - Philip James Selway, Composer - Thomas Edward Yorke, Composer - Lianne La Havas, Producer, Guitar, Vocals, Backing Vocals, MainArtist, Original Arranger - Jonny Breakwell, Additional Vocal Recording Engineer - James Wyatt, Keyboards, Backing Vocals, Vocal Arranger, Claps, Vocoder, Original Arranger - Daniel Moyler, Additional Vocal Recording Engineer - Yves Fernandez, Bass, Claps - Dan Grech, Mixer, Additional Programming - Dan See, Drums, Percussion - Robert Wilks, Engineer - Frida Touray, Backing Vocals, Claps - Christopher Dagger, Original Arranger

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

8
Please Don't Make Me Cry
00:05:14

Matt Hales, Composer, Vocal Production - Stuart Hawkes, Masterer - Beni Giles, Additional Production, Drums Recording Engineer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Snare Drums, Guitar, Lead Vocals, MainArtist - Chris Tabron, Mixer - Nick Hakim, Composer, Producer, Engineer, Bass Guitar, Electric Guitar, Backing Vocals, Drum Programmer, Recorded by, Mini Moog, Mellotron, Wurlitzer - Dan See, Additional Drums - Robert Wilks, Drums Recording Engineer - Brandon Peralta, Assistant Mix Engineer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

9
Seven Times
00:03:30

Matt Hales, Composer, Producer, Bass Guitar, Drum Programmer, Fender Rhodes Keyboards - Stuart Hawkes, Masterer - Beni Giles, Producer, Mixer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Vocals, MainArtist - Gareth Lockrane, Flute - Jonny Breakwell, Assistant Engineer - Daniel Moyler, Engineer - Yves Fernandez, Bass Guitar - Dan See, Drums, Percussion

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

10
Courage
00:03:38

Matt Hales, Composer, Mixer, Vocal Engineer, Vocal Production - Bill Malina, Engineer - Stuart Hawkes, Masterer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Lead Vocals, Vocal Production, MainArtist - Joe Harrison, Composer, Producer, Guitar, Keyboards - Paul Castelluzzo, Composer, Whistle - Tim McNalley, Cello, Viola - Timothy McNalley, Composer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

11
Sour Flower
00:06:47

Matt Hales, Composer, Vocal Engineer, Vocal Production - Stuart Hawkes, Masterer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Backing Vocals, Lead Vocals, MainArtist - Chris Tabron, Producer, Mixer, Engineer - Mark Guiliana, Drums, Percussion - Nate Odden, Engineer - Sam Crowe, Composer, Keyboards, Piano - Brandon Peralta, Assistant Recording Engineer, Assistant Mixer - Burniss Travis, Double Bass - Augusto Sanchez, Assistant Recording Engineer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

12
Bittersweet
00:03:56

Elroy Powell, Vocals - Matt Hales, Composer, Producer - Isaac Hayes, Composer - Hal Ritson, Drums, Keyboards, Additional Production, Programmer - Stuart Hawkes, Masterer - Beni Giles, Producer - Richard Adlam, Drums, Keyboards, Additional Production, Programmer - Rudy Love, Composer - Lianne La Havas, Composer, Producer, Guitar, Backing Vocals, Lead Vocals, MainArtist - James Wyatt, Keyboards, Backing Vocals - Yves Fernandez, Bass Guitar - Dan Grech, Mixer, Additional Programming - Dan See, Drums, Percussion - Robert Wilks, Engineer - Mariama Frida Touray, Backing Vocals - Di Fosco T. Ervin Jr., Composer

© 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited. ℗ 2020 Warner Records UK, a division of Warner Music UK Limited.

Albumbeschreibung

Seit fünf Jahren hatte sich Lianne La Havas rar gemacht, aber jetzt meldet sie sich erneut zurück und das hört sich wie ein kleines Wunder an. Blood, Blut, ihr Blut. So hatte sie ihr 2015 erschienenes zweites Album (Qobuzissime!) genannt. Die griechischen Wurzeln ihres Vaters und jamaikanischen Einflüsse ihrer Mutter hat Lianne mit ein paar made in England-Elementen versetzt, da die Sängerin in London zur Welt kam. So reihte man sie auch (allzu?) schnell in die Nähe von Künstlern wie Sade, Lauryn Hill, Jill Scott, Erykah Badu und Alicia Keys ein... Lianne La Havas präsentierte aber nicht nur samtweichen, gefühlsgeladenen Groove, bereits mit ihrem Erstlingswerk Is Your Love Big Enough? im Jahre 2012 zeigte sie einen nachdrücklichen Hang zu Folk, Pop, Jazz und sogar Rock. Unterwegs von einem Album zum nächsten sollte sie sogar einem gewissen Prince über den Weg laufen und ihn verzaubern, sodass er die rauhe Stimme daraufhin in sein Nest, ins Paisley Park Studio in Minneapolis einlud…


Im Jahr 2020 sieht es nun so aus, als hätte Lianne La Havas reinen Tisch gemacht. Vor allem zeigt sie sich dermaßen offenherzig, dass sie dieses dritte Album sogar nach sich selbst benannt hat. Der Kern der Platte zählt eher zum Folk als zum Soul; oft von einer einfachen, glasklaren Gitarrenlinie getragen, die von der Sonne kaum ausgeblendet wird. Die Britin hat nur das Wesentliche vor Augen und ohne jedweden Missbrauch weicher Rhythmen erzählt sie uns mit vertrauter Stimme etwas über die Liebe. Sie sagt, immer wieder Milton Nascimento gehört zu haben und das brasilianische Erbe springt zeitweise wirklich ins Auge, besser gesagt in die Ohren, übrigens eher inhaltlich als rein äußerlich. Ununterbrochen zieht einen ihre Stimme wie ein Magnet an. Ganz wie auf Green Papaya und Courage, wo ihr Organ alle möglichen Instrumente zum Klingen bringt. Jedes Wort, jede Silbe, jede Nuance und jeder Exkurs erzeugen ein hypnotisierendes Gefühl, was sich in etwa so anhört wie Joni Mitchells Platten Anfang der 70er Jahre. Auf halber Strecke bringt Lianne La Havas auch eine überraschende Coverversion von Radioheads Weird Fishes unter, und diese wirkt sehr persönlich, weil sie den Rhythmus extrem verlangsamt… Es ist dieses Verlangsamen, das die Platte ausmacht. Geradezu, als würde Lianne jeden einzelnen von uns dazu einladen, immer wieder von neuem hinzuhören, bis wir von der Tiefe ihrer Seele ganz vereinnahmt sind… © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Lianne La Havas
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
Aretha Franklin, die Königin von Atlantic

Zwischen 1967 und 1979 hat Aretha Franklin ihre größten Alben für das Label Atlantic Records aufgenommen. Diese Alben sind vom Gospel ihrer Kindheit geprägt und definieren, eingehüllt in Rhythm’n’Blues, die Konturen des modernen Soul neu.

Das goldene Funk-Zeitalter des James Brown

Zwischen 1967 und 1974 wandelte der Godfather seine Soul-Musik in Funk um. Mithilfe der zu diesem Zeitpunkt groovigsten Musiker überhaupt lieferte James Brown Songs, die zu den damaligen Brüchen innerhalb der amerikanischen Gesellschaft passten. Jeder wollte mit einsteigen in die Sex Machine!

Abbey Lincoln - „Keine Kunst im luftleeren Raum“

Sie war eine der großen Sängerinnen des Jazz und lieh der Bürgerrechtsbewegung ihre Stimme: Abbey Lincoln, vor 90 Jahren geboren, vor zehn Jahren verstorben. Doppelter Anlass für eine Würdigung der Künstlerin, die ein Stück Jazzgeschichte schrieb.

Aktuelles...