Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

M83 - Hurry up, We're Dreaming

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Hurry up, We're Dreaming

M83

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Etwas besseres hat der gemeine Freund eingängiger Synth-Pop-Rock-Hymnen in letzter Zeit nicht zu Ohren bekommen: Ein zirpender Synthie, gellendes Motiv eines Stückes, an dem in den vergangenen Wochen kaum ein Weg vorbeiführte, für immer ins klangliche Erinnerungsvermögen eingeschrieben. Dazu butterweich vorgetragene Lyrics, die in üppiger Orchestrierung verebben, dringliche Electronica-Elemente, mehrstimmig übereinander gelagerte Gesangsspuren und ein Saxophon-Solo, so seventies, wie es zuletzt nur von Dan Bejar Destroyer zu hören war. Glitzernd, brillierend, größenwahnsinnig: So klingt "Midnight City", Killersingle und Vorbote des neuesten Werks von M83. Neugier und Vorfreude stiegen gleichermaßen ins Unermessliche, zur selben Zeit antizipierte man unschöne Szenarien im Kopf: Was, wenn die Unwiderstehlichkeit des transluzenten Übersongs einsamer Höhepunkt des sechsten Studioalbums bleiben sollte? Doch das ist kaum zu befürchten. Wäre die Musik des Perfektionisten Anthony Gonzalez für ihn allein bestimmt, säße er wohl noch immer in der Isolation seiner Studiowände und frickelte am ersten Track des insgesamt 22 Stücke starken Doppelalbums "Hurry Up, We're Dreaming". Das beginnt mit waberndem Vibrieren in der Luft, jäh durchstoßen von einem Synthesizer, der gebrochene Zweiklang-Akkorde klimpert. Konspirativ flüstert eine Frauenstimme. Das Wabern weitet sich zu hellen Flächen aus, schallend ruft es dazwischen: "Carry on! Carry on!". Dumpf setzt die Bassdrum ein, Glockenspiele flimmern, das Schlagzeug arbeitet sich an ausschweifenden Arrangements ab. Engelschöre und Blechbläser überhöhen das letzte Drittel des Stücks, der Abklang geschieht zu funkelnden Synth-Arpeggios. Das "Intro" komprimiert im Grunde genommen die Essenz der Platte: Weitschweifige und großflächige Kompositionen, verhallter Gesang, Gesten zwischen Hybris und Pathos, zunehmende Dichte von Soundstruktur, Dynamik und Ausdrucksfülle, auf die klassisch Höhepunkt, retardierendes Moment und Ausklang folgen. So reizt der Franzose die musikalische Spannungskurve aus. Aufpeitschend, fesselnd und aufwühlend geraten seine Tonfiguren. Selbst Zwischenstücke, die im Sturm der Klang gewordenen Befindlichkeiten mit Akustikgitarre und leisem Piano wie Ruhepunkte wirken ("Where The Boats Go", "When Will You Come Home?"), entwickeln Takt um Takt eine feierliche Gravität, die Rührung und Schauder evozieren. Verfremdung findet selten statt, Kontraste werden meist bloß angedeutet, um dann vage ineinander zu verschwimmen. Das Gros des Werkes ist definiert durch Konsonanz und sakrale Erhabenheit, die Bezugspunkte aus den 80s mit Sinfonischem verbindet. Eine eindringliche Phrasierung unterstreicht jeweils die Dramatik der Stücke. Gonzalez gelingt die Inszenierung seiner Gefühlswelten dort, wo er das elektronische Instrumentarium mit Akustik zusammenführt, ohne die Emphase zu ausladend werden zu lassen. Stellenweise aber gerät es gar zu aristokratisch, und der goldene Lack bröckelt unter den Strapazen von Leidenschaft und Zierde ("Steve McQueen"). Shoegaze übersetzt Gonzalez ins 21. Jahrhundert, indem er sich seiner Strukturelemente bedient und diese zu schillernd glänzendem Synthpop umformt, der der Nostalgie nach jenseitigen Welten frönt. Dies auch die inhaltliche Substanz des Albums, dessen Konzept um Träume und Unbewusstseinszustände kreist. Was klischiert klingen mag, entfaltet im Strom der ineinander fließenden Tracks Glaubwürdigkeit. Das Halbwache als Zentralmotiv legitimiert sich in so unscharfen Stücken wie "Soon, My Friend", "Fountains" oder "Echoes Of Mine": Ambient-aufwändige Klangsynthese mit Grillenzirpen und Vogelzwitschern. Choral-Episches findet stets Einzug in den Songreigen: Selbst das überraschend leichtfüßige "Raconte-Moi Une Histoire" und "Claudia Lewis", das Achtziger kaum sein könnte, wenden sich zusehends rauschender Intensität zu. Ebenso "Wait", das zunächst sanft zu Gitarre und Flageolett federt, steigert sich in eine Melancholia-Tirade, die gut Lars von Triers neueste Weltuntergangsfantasien begleiten könnte. Das "Outro" entlässt den Hörer nach gut 70 Minuten in den Zustand persönlicher Katharsis. "The city is my church": Die nächtliche Stadtszenerie ist still und leer, bloß Stimmen prallen ab an Mauern und Wolkenkratzern und werfen ein leises Echo zurück.
© Laut

Weitere Informationen

Hurry up, We're Dreaming

M83

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Intro
00:05:22

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

2
Midnight City
00:04:03

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

3
Reunion
00:03:55

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

4
Where the Boats Go
00:01:46

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

5
Wait
00:05:43

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

6
Raconte-moi une histoire
00:04:04

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

7
Train to Pluton
00:01:15

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

8
Claudia Lewis
00:04:31

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

9
This Bright Flash
00:02:24

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

10
When Will You Come Home?
00:01:23

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

11
Soon, My Friend
00:03:09

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

12
My Tears Are Becoming a Sea
00:02:31

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

13
New Map
00:04:22

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

14
Ok Pal
00:03:58

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

15
Another Wave from You
00:01:53

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

16
Splendor
00:05:07

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

17
Year One, One Ufo
00:03:17

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

18
Fountains
00:01:21

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

19
Steve Mcqueen
00:03:48

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

20
Echoes of Mine
00:03:39

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

21
Klaus I Love You
00:01:44

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

22
Outro
00:04:07

M83, Composer, Author, Artist, MainArtist

2011 M83 Recording Inc 2011 M83 Recording Inc / naïve

Albumbeschreibung

Etwas besseres hat der gemeine Freund eingängiger Synth-Pop-Rock-Hymnen in letzter Zeit nicht zu Ohren bekommen: Ein zirpender Synthie, gellendes Motiv eines Stückes, an dem in den vergangenen Wochen kaum ein Weg vorbeiführte, für immer ins klangliche Erinnerungsvermögen eingeschrieben. Dazu butterweich vorgetragene Lyrics, die in üppiger Orchestrierung verebben, dringliche Electronica-Elemente, mehrstimmig übereinander gelagerte Gesangsspuren und ein Saxophon-Solo, so seventies, wie es zuletzt nur von Dan Bejar Destroyer zu hören war. Glitzernd, brillierend, größenwahnsinnig: So klingt "Midnight City", Killersingle und Vorbote des neuesten Werks von M83. Neugier und Vorfreude stiegen gleichermaßen ins Unermessliche, zur selben Zeit antizipierte man unschöne Szenarien im Kopf: Was, wenn die Unwiderstehlichkeit des transluzenten Übersongs einsamer Höhepunkt des sechsten Studioalbums bleiben sollte? Doch das ist kaum zu befürchten. Wäre die Musik des Perfektionisten Anthony Gonzalez für ihn allein bestimmt, säße er wohl noch immer in der Isolation seiner Studiowände und frickelte am ersten Track des insgesamt 22 Stücke starken Doppelalbums "Hurry Up, We're Dreaming". Das beginnt mit waberndem Vibrieren in der Luft, jäh durchstoßen von einem Synthesizer, der gebrochene Zweiklang-Akkorde klimpert. Konspirativ flüstert eine Frauenstimme. Das Wabern weitet sich zu hellen Flächen aus, schallend ruft es dazwischen: "Carry on! Carry on!". Dumpf setzt die Bassdrum ein, Glockenspiele flimmern, das Schlagzeug arbeitet sich an ausschweifenden Arrangements ab. Engelschöre und Blechbläser überhöhen das letzte Drittel des Stücks, der Abklang geschieht zu funkelnden Synth-Arpeggios. Das "Intro" komprimiert im Grunde genommen die Essenz der Platte: Weitschweifige und großflächige Kompositionen, verhallter Gesang, Gesten zwischen Hybris und Pathos, zunehmende Dichte von Soundstruktur, Dynamik und Ausdrucksfülle, auf die klassisch Höhepunkt, retardierendes Moment und Ausklang folgen. So reizt der Franzose die musikalische Spannungskurve aus. Aufpeitschend, fesselnd und aufwühlend geraten seine Tonfiguren. Selbst Zwischenstücke, die im Sturm der Klang gewordenen Befindlichkeiten mit Akustikgitarre und leisem Piano wie Ruhepunkte wirken ("Where The Boats Go", "When Will You Come Home?"), entwickeln Takt um Takt eine feierliche Gravität, die Rührung und Schauder evozieren. Verfremdung findet selten statt, Kontraste werden meist bloß angedeutet, um dann vage ineinander zu verschwimmen. Das Gros des Werkes ist definiert durch Konsonanz und sakrale Erhabenheit, die Bezugspunkte aus den 80s mit Sinfonischem verbindet. Eine eindringliche Phrasierung unterstreicht jeweils die Dramatik der Stücke. Gonzalez gelingt die Inszenierung seiner Gefühlswelten dort, wo er das elektronische Instrumentarium mit Akustik zusammenführt, ohne die Emphase zu ausladend werden zu lassen. Stellenweise aber gerät es gar zu aristokratisch, und der goldene Lack bröckelt unter den Strapazen von Leidenschaft und Zierde ("Steve McQueen"). Shoegaze übersetzt Gonzalez ins 21. Jahrhundert, indem er sich seiner Strukturelemente bedient und diese zu schillernd glänzendem Synthpop umformt, der der Nostalgie nach jenseitigen Welten frönt. Dies auch die inhaltliche Substanz des Albums, dessen Konzept um Träume und Unbewusstseinszustände kreist. Was klischiert klingen mag, entfaltet im Strom der ineinander fließenden Tracks Glaubwürdigkeit. Das Halbwache als Zentralmotiv legitimiert sich in so unscharfen Stücken wie "Soon, My Friend", "Fountains" oder "Echoes Of Mine": Ambient-aufwändige Klangsynthese mit Grillenzirpen und Vogelzwitschern. Choral-Episches findet stets Einzug in den Songreigen: Selbst das überraschend leichtfüßige "Raconte-Moi Une Histoire" und "Claudia Lewis", das Achtziger kaum sein könnte, wenden sich zusehends rauschender Intensität zu. Ebenso "Wait", das zunächst sanft zu Gitarre und Flageolett federt, steigert sich in eine Melancholia-Tirade, die gut Lars von Triers neueste Weltuntergangsfantasien begleiten könnte. Das "Outro" entlässt den Hörer nach gut 70 Minuten in den Zustand persönlicher Katharsis. "The city is my church": Die nächtliche Stadtszenerie ist still und leer, bloß Stimmen prallen ab an Mauern und Wolkenkratzern und werfen ein leises Echo zurück.
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von M83

DSVII

M83

DSVII M83

Oblivion (Original Motion Picture Soundtrack)

M83

Junk

M83

Junk M83

Midnight City

M83

Knife + Heart

M83

Das könnte Ihnen auch gefallen...

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...