Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Gary Moore - How Blue Can You Get

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

How Blue Can You Get

Gary Moore

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ungehört und unveröffentlicht ist mit Blick auf Musik selten ein Qualitätskriterium. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Eine solche erscheint mit der Raritäten-Sammlung "How Blue Can You Get" anlässlich des zehnten Todestags des irischen Ausnahmegitarristen Gary Moore. Bereits die von Bob Daisley (Ozzy Osbourne) kuratierte Verbeugung vor Moores Schaffen "Moore Blues For Gary" überzeugte. So ergibt die Nachlassverwaltung Sinn. Das Album startet mit einer Aufnahme von Freddie Kings "I'm Tore Down". Dieser Live-Favorit von Moore dreht mehrere solistische Schleifen und transportiert in mitreißender Manier die Konzert-Energie. Die Version von Memphis Slims "Steppin Out" erscheint auf dieser Aufnahme zum ersten Mal und geht als knackiges Instrumental durch. "Done Some Wrong" von Elmore James ist ein weiteres Cover-Stück, das als Evergreen bereits einmal um die Welt gegangen ist. Die sieben-minütige Version von B.B. Kings 1964er "How Blue Can You Get" steht Pate für den Albumtitel. "Love Can Make A Fool Of You" befindet sich bereits auf der 82'-Veröffentlichung "Corridors Of Power". Die hiesige Version fällt erheblich puristischer aus, als die mit reichlich Achtziger-Patina versehene Ausgangsvariante. "Living With The Blues" und "In My Dreams" lehnen sich stärker an "Still Got The Blues" an als ein Betrunkener des Nachts an den Laternenpfahl. Den Albumtitel als Frage formuliert, stellte sich der Rezensent in seiner Jugendzeit vor jedem Wochenende. Die Antwort fiel in Anlehnung an einen weiteren Songtitel aus dem Mooreschen Kosmos schlicht aus: "Over The Pil(l)s And Far Away". Was Maria für das Christentum ist der Blues für die Pop- und Rockmusik. Die Mutter allen Übels hat allerdings trotz des Prädikates "zeitlos" schnell einen langen Bart. Andererseits verhindert gebetsmühlenartige Wiederholung, dass man in Vergessenheit gerät. Trotz oder gerade wegen der Simplizität in Sachen Arrangements, Akkorde und Melodieführung zieht der Blues stets die Blicke auf sich. Dass weiße Männer nicht mächtig sind, diese Spielart mit Leben zu füllen, mag mit Blick auf die rootige Variante wie den Delta Blues gelten. Durch die Verbindung mit stromerzeugenden und durch einen Verzerrer gejagten Instrumenten wird auch für die breitere Masse ein Schuh draus. "Looking At Your Picture" verbindet in anarchischer Form Trip Hop und Delta Blues. Dieser Track gewinnt den Innovationspreis der Platte und fällt schwermütig wie schwerenötig aus. Auf den ersten Bluesrock-Boom Anfang der Siebziger durch namhafte Recken wie Peter Green oder Eric Clapton folgte ein Rock-dominierte Phase, in der ein irischer Klampfer namens Gary Moore von sich Reden machte. Erst in Diensten von Thin Lizzy, dann Solo sorgte der gelockte Derwisch für Furore und fungiert seitdem als geerdetes Bindeglied zwischen Könnern wie Ritchie Blackmore und Eddie Van Halen. Moores markantes und zupackendes Spiel mit klarer Klanggestaltung stellt den roten Faden dar. Stets spielt er versiert und virtuos, ohne in selbstgefälliges Genudel abzudriften. Der melodische Gestus des Stückes dient als solistischer Leitfaden. Somit huldigt der Meister sowohl den Roots, versieht das Dargebotene mit seiner eigenen Handschrift. Über die Herkunft der Aufnahmen ist leider nichts genaueres in Erfahrung zu bringen. Moores früherer Intimus Bob Daisley hat seinen damaligen Buddy Anfang der Neunziger auf den Blues gebracht. Insofern lädt diese Rares für Bares-Zusammenstellung zur Spurensuche in den Blues-Katakomben ein.
© Laut

Weitere Informationen

How Blue Can You Get

Gary Moore

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
I'm Tore Down
00:06:08

SONNY THOMPSON, Composer - Gary Moore, MainArtist

© 2021 Mascot Label Group/Provogue ℗ 2021 Mascot Label Group/Provogue

2
Steppin' Out
00:03:18

Gary Moore, MainArtist - Peter Chatman, Composer

© 2021 Mascot Label Group/Provogue ℗ 2021 Mascot Label Group/Provogue

3
In My Dreams
00:05:42

Gary Moore, Composer, MainArtist

© 2021 Mascot Label Group/Provogue ℗ 2021 Mascot Label Group/Provogue

4
How Blue Can You Get
00:07:16

Gary Moore, MainArtist - Leonard Feather, Composer

© 2021 Mascot Label Group/Provogue ℗ 2021 Mascot Label Group/Provogue

5
Looking At Your Picture
00:04:29

Gary Moore, Composer, MainArtist

© 2021 Mascot Label Group/Provogue ℗ 2021 Mascot Label Group/Provogue

6
Love Can Make A Fool Of You
00:06:23

Gary Moore, Composer, MainArtist

© 2021 Mascot Label Group/Provogue ℗ 2021 Mascot Label Group/Provogue

7
Done Somebody Wrong
00:03:44

Morris Levy, Composer - Clarence Lewis, Composer - ELMORE JAMES, Composer - Gary Moore, MainArtist

© 2021 Mascot Label Group/Provogue ℗ 2021 Mascot Label Group/Provogue

8
Living With The Blues
00:07:17

Gary Moore, Composer, MainArtist

© 2021 Mascot Label Group/Provogue ℗ 2021 Mascot Label Group/Provogue

Albumbeschreibung

Ungehört und unveröffentlicht ist mit Blick auf Musik selten ein Qualitätskriterium. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Eine solche erscheint mit der Raritäten-Sammlung "How Blue Can You Get" anlässlich des zehnten Todestags des irischen Ausnahmegitarristen Gary Moore. Bereits die von Bob Daisley (Ozzy Osbourne) kuratierte Verbeugung vor Moores Schaffen "Moore Blues For Gary" überzeugte. So ergibt die Nachlassverwaltung Sinn. Das Album startet mit einer Aufnahme von Freddie Kings "I'm Tore Down". Dieser Live-Favorit von Moore dreht mehrere solistische Schleifen und transportiert in mitreißender Manier die Konzert-Energie. Die Version von Memphis Slims "Steppin Out" erscheint auf dieser Aufnahme zum ersten Mal und geht als knackiges Instrumental durch. "Done Some Wrong" von Elmore James ist ein weiteres Cover-Stück, das als Evergreen bereits einmal um die Welt gegangen ist. Die sieben-minütige Version von B.B. Kings 1964er "How Blue Can You Get" steht Pate für den Albumtitel. "Love Can Make A Fool Of You" befindet sich bereits auf der 82'-Veröffentlichung "Corridors Of Power". Die hiesige Version fällt erheblich puristischer aus, als die mit reichlich Achtziger-Patina versehene Ausgangsvariante. "Living With The Blues" und "In My Dreams" lehnen sich stärker an "Still Got The Blues" an als ein Betrunkener des Nachts an den Laternenpfahl. Den Albumtitel als Frage formuliert, stellte sich der Rezensent in seiner Jugendzeit vor jedem Wochenende. Die Antwort fiel in Anlehnung an einen weiteren Songtitel aus dem Mooreschen Kosmos schlicht aus: "Over The Pil(l)s And Far Away". Was Maria für das Christentum ist der Blues für die Pop- und Rockmusik. Die Mutter allen Übels hat allerdings trotz des Prädikates "zeitlos" schnell einen langen Bart. Andererseits verhindert gebetsmühlenartige Wiederholung, dass man in Vergessenheit gerät. Trotz oder gerade wegen der Simplizität in Sachen Arrangements, Akkorde und Melodieführung zieht der Blues stets die Blicke auf sich. Dass weiße Männer nicht mächtig sind, diese Spielart mit Leben zu füllen, mag mit Blick auf die rootige Variante wie den Delta Blues gelten. Durch die Verbindung mit stromerzeugenden und durch einen Verzerrer gejagten Instrumenten wird auch für die breitere Masse ein Schuh draus. "Looking At Your Picture" verbindet in anarchischer Form Trip Hop und Delta Blues. Dieser Track gewinnt den Innovationspreis der Platte und fällt schwermütig wie schwerenötig aus. Auf den ersten Bluesrock-Boom Anfang der Siebziger durch namhafte Recken wie Peter Green oder Eric Clapton folgte ein Rock-dominierte Phase, in der ein irischer Klampfer namens Gary Moore von sich Reden machte. Erst in Diensten von Thin Lizzy, dann Solo sorgte der gelockte Derwisch für Furore und fungiert seitdem als geerdetes Bindeglied zwischen Könnern wie Ritchie Blackmore und Eddie Van Halen. Moores markantes und zupackendes Spiel mit klarer Klanggestaltung stellt den roten Faden dar. Stets spielt er versiert und virtuos, ohne in selbstgefälliges Genudel abzudriften. Der melodische Gestus des Stückes dient als solistischer Leitfaden. Somit huldigt der Meister sowohl den Roots, versieht das Dargebotene mit seiner eigenen Handschrift. Über die Herkunft der Aufnahmen ist leider nichts genaueres in Erfahrung zu bringen. Moores früherer Intimus Bob Daisley hat seinen damaligen Buddy Anfang der Neunziger auf den Blues gebracht. Insofern lädt diese Rares für Bares-Zusammenstellung zur Spurensuche in den Blues-Katakomben ein.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Martha Argerich - Debut Recital

Martha Argerich

Martha Argerich and Friends Live from Lugano 2015

Martha Argerich

Chopin: Piano Concerto No. 1 / Liszt: Piano Concerto No. 1

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Gary Moore

Live From London

Gary Moore

Live From London Gary Moore

Blues and Beyond (Live)

Gary Moore

Still Got The Blues

Gary Moore

Still Got The Blues Gary Moore

The Platinum Collection

Gary Moore

Blues and Beyond

Gary Moore

Blues and Beyond Gary Moore

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Now Serving: Royal Tea Live From The Ryman

Joe Bonamassa

BD Music Presents Christmas Blues

Various Artists

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys

Introducing...

Aaron Frazer

Introducing... Aaron Frazer

Latest Record Project, Vol. 1

Van Morrison

Panorama-Artikel...
10 Legenden des Blues

Am 21. Juni jährt sich zum 20. Mal der Todestag einer der Könige des Blues: John Lee Hooker. Aber der Riese nahm den Blues nicht mit in sein Grab. Diese Musik, die seit mehr als einem Jahrhundert aufgezeichnet wird, kultiviert weiterhin die gesamte Popmusik und produziert großartige Platten (wie das letzte Album der Black Keys). Es ist an der Zeit, die Klassiker aufzufrischen, in zehn Porträts historischer Bluesmen, darunter auch eine Bluesfrau.

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Dixiefrog: Das 35-jährige Blues-Label in 10 Alben

1986 gründeten Liebhaber amerikanischer Country-Folk- und Blues-Musik in Paris das Label Dixiefrog. 35 Jahre später gibt es Dixiefrog immer noch, mit ungebrochener Leidenschaft und einem beeindruckenden Katalog von etwa 450 Alben. Dixiefrog hat sich auf den Blues spezialisiert und arbeitet hauptsächlich mit amerikanischen und französischen Musikern und einer offenen künstlerischen Ausrichtung. Unter allen interessanten Veröffentlichungen von Dixiefrog sind die folgenden zehn unverzichtbar.

Aktuelles...