Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Low|HEY WHAT

HEY WHAT

Low

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Man nehme eine Flex, bearbeite Metall und Steine, übertrage den Krach auf die Tasten eines Keyboards und lege harmonische weibliche und männliche Harmonien darüber. So ließe sich die Corona-Platte der Band aus Duluth, Minnesota zusammenfassen. Doch greift diese Beschreibung zu kurz, denn Lärm ist nicht gleich Lärm. Und Low sind Meister darin, aus wenigen Elementen eine eigene Klangwelt zu erschaffen. Wie gewohnt, geht es in dieser düster zu, hat man beim ersten Anhören aber die ersten zwei brachialen Stücke überstanden, entfaltet das Album eine eigene Schönheit. Erklingen in "All Night" zu Beginn tatsächlich Kirchenglocken? Jedenfalls folgt ein Keyboard, das irgendwo zwischen Giorgio Moroder und Daft Punk angesiedelt ist, bevor Mimi Parker und Alan Sparhawk ihre Stimmen miteinander verweben. Sogar mit einem "Lalala" zur Songmitte, bevor die Musik in einem Verzerrerstrudel mündet, auf dessen Boden es wieder ruhig zugeht. Für mehrere Takte, zumindest. Die Pandemie spielt auf der Platte keine explizite Rolle. Letztlich geht es dem Ehepaar Parker/Sparhawk wie üblich um die verschlungenen und manchmal düsteren Wege der Liebe. Diesmal allerdings - und zum ersten Mal in ihrer Karriere - ohne Bassist, denn mit Steve Garrington hat nun auch das vierte Mitglied an diesem Instrument die Band verlassen. Die Bässe kommen nun aus der Retorte, teilweise so tief, dass man sie allein mit Saiten so nicht hinbekommen würde. Um die Produktion kümmerte sich erneut BJ Burton. Das sehenswerte Cover (der Teil eines Fingerabdrucks, eine Holzsmaserung?) stammt vom britischen Künstler Peter Liversidge. Mit "Days Like These" wäre sogar ein potentieller Single-Hit dabei, so freudig beginnt das Stück, bis wieder der Verzerrerstrudel und die Erkenntnis einsetzen: "No, you're never gonna feel complete / No, you're never gonna be released". Gefangen im Ewiggleichen, ohne die Möglichkeit, auszubrechen. "Hey What" ist keine leichte Kost, doch die boten Low seit ihrem ersten Werk 1993 eh noch nie. Erstaunlicherweise fällt es nicht schwer, diese Platte nach dem Ende noch mal zu hören, und danach noch mal - jedes Mal wirken die Klangwelten anders. Dass man immer wieder aus seinen Tagträumen herausgerissen wird, etwa mit dem zerstörerischen "More", ist der Preis, den es zu zahlen gilt. Nicht umsonst lautet der Titel des letzten Stücks "The Price You Pay (It Must Be Wearing Off)".
© Laut

Weitere Informationen

HEY WHAT

Low

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
White Horses
00:05:03

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

2
I Can Wait
00:04:02

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

3
All Night
00:05:14

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

4
Disappearing
00:03:32

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

5
Hey
00:07:41

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - MIMI PARKER, Composer - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

6
Days Like These
00:05:20

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

7
There's a Comma After Still
00:01:51

Alan Sparhawk, Composer - Low, MainArtist - MIMI PARKER, Composer, Lyricist - BJ Burton, Composer, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

8
Don't Walk Away
00:04:07

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

9
More
00:02:10

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - MIMI PARKER, Composer - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

10
The Price You Pay (It Must Be Wearing Off)
00:07:08

Alan Sparhawk, Composer, Lyricist - Low, MainArtist - BJ Burton, Producer, Mixer

© 2021 Sub Pop Records ℗ 2021 Sub Pop Records

Albumbeschreibung

Man nehme eine Flex, bearbeite Metall und Steine, übertrage den Krach auf die Tasten eines Keyboards und lege harmonische weibliche und männliche Harmonien darüber. So ließe sich die Corona-Platte der Band aus Duluth, Minnesota zusammenfassen. Doch greift diese Beschreibung zu kurz, denn Lärm ist nicht gleich Lärm. Und Low sind Meister darin, aus wenigen Elementen eine eigene Klangwelt zu erschaffen. Wie gewohnt, geht es in dieser düster zu, hat man beim ersten Anhören aber die ersten zwei brachialen Stücke überstanden, entfaltet das Album eine eigene Schönheit. Erklingen in "All Night" zu Beginn tatsächlich Kirchenglocken? Jedenfalls folgt ein Keyboard, das irgendwo zwischen Giorgio Moroder und Daft Punk angesiedelt ist, bevor Mimi Parker und Alan Sparhawk ihre Stimmen miteinander verweben. Sogar mit einem "Lalala" zur Songmitte, bevor die Musik in einem Verzerrerstrudel mündet, auf dessen Boden es wieder ruhig zugeht. Für mehrere Takte, zumindest. Die Pandemie spielt auf der Platte keine explizite Rolle. Letztlich geht es dem Ehepaar Parker/Sparhawk wie üblich um die verschlungenen und manchmal düsteren Wege der Liebe. Diesmal allerdings - und zum ersten Mal in ihrer Karriere - ohne Bassist, denn mit Steve Garrington hat nun auch das vierte Mitglied an diesem Instrument die Band verlassen. Die Bässe kommen nun aus der Retorte, teilweise so tief, dass man sie allein mit Saiten so nicht hinbekommen würde. Um die Produktion kümmerte sich erneut BJ Burton. Das sehenswerte Cover (der Teil eines Fingerabdrucks, eine Holzsmaserung?) stammt vom britischen Künstler Peter Liversidge. Mit "Days Like These" wäre sogar ein potentieller Single-Hit dabei, so freudig beginnt das Stück, bis wieder der Verzerrerstrudel und die Erkenntnis einsetzen: "No, you're never gonna feel complete / No, you're never gonna be released". Gefangen im Ewiggleichen, ohne die Möglichkeit, auszubrechen. "Hey What" ist keine leichte Kost, doch die boten Low seit ihrem ersten Werk 1993 eh noch nie. Erstaunlicherweise fällt es nicht schwer, diese Platte nach dem Ende noch mal zu hören, und danach noch mal - jedes Mal wirken die Klangwelten anders. Dass man immer wieder aus seinen Tagträumen herausgerissen wird, etwa mit dem zerstörerischen "More", ist der Preis, den es zu zahlen gilt. Nicht umsonst lautet der Titel des letzten Stücks "The Price You Pay (It Must Be Wearing Off)".
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Mehr auf Qobuz
Von Low

PAM PAM

Low

PAM PAM Low

I Could Live In Hope

Low

Ones and Sixes

Low

Double Negative

Low

Seul(s)

Low

Seul(s) Low

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Palomino

First Aid Kit

Palomino First Aid Kit

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

The Tipping Point

Tears For Fears

The Tipping Point Tears For Fears

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
Interpol - Fanatiker in Schwarz

Zu Beginn der 2000er Jahre, als der Garage Rock das Sagen hatte, überraschte das zum Trio gewordene New Yorker Quartett, indem es die trübselige Postpunk-Romantik der achtziger Jahre neu belebte.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...