Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Lockwood - Fusion

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Fusion

Lockwood, Top, Vander, Widemann

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Eine Geige zum Swingen zu bringen ist wie die Besteigung des Matterhorns. Wenige haben es wirklich zum Gipfel geschafft: Eddie South, Stuff Smith, Joe Venuti, Sugarcane Harris, Zbigniew Seifert. Und natürlich die Franzosen – bis heute mit Dominique Pifarély, Mathias Lévy oder Théo Ceccaldi. Ihr Pionier war Stephane Grappelli, der angefeuert von Django Reinhardts Gitarre das Basiswissen schuf. Davon profitierten Jean-Luc Ponty und Didier Lockwood, aber wie Grappelli wollte der Coltrane-Fan Ponty nie klingen und ging zu Frank Zappa; anderen half es, sich an der Saxofon-Phrasierung zu orientieren, so fand der Pole Zbigniew Seifert zu seinem Stil. Grappelli wurde Didier Lockwoods Mentor. Am 18.2.18 ist dieser großartige Jazzgeiger mit 62 Jahren gestorben. Die jetzt neu aufgelegten Alben für JMS in Paris entstanden nach der Zeit mit dem deutschen MPS-Label. Joachim Ernst Berendt hatte den Schreiber dieser Zeilen gebeten, für die Donaueschinger Musiktage '78 eine „French Connection“ zusammenzustellen, und Didier Lockwood, mit unbändiger Spiellust und jugendlicher Frische, wurde als die Entdeckung gefeiert. Kurz darauf nahm Berendt mit dem Newcomer im Nullkommanichts seine vielleicht beste Platte auf: „New World“ (1979, mit Gordon Beck, NHØP und Tony Williams). Als die folgenden Alben immer mehr zum Fusion-Jazz abglitten, wechselte Lockwood von MPS zu JMS, der „elektrische“ wurde zum „akustischen“ Jazz umgedeutet. „Out Of The Blue“ – Allstar-Bands sind meistens eine Enttäuschung, so auch die aus Gordon Beck, Cecil McBee und Billy Hart. 1985 lebte der Geiger ein paar Monate in New York, und sein Spiel hat viel von der Hektik Manhattans. Mit 38 Minuten ein leider zu kurz geratenes, halbherzig wirkendes Unternehmen. 1995 kamen nicht nur 18 Minuten mehr guter Violin-Jazz zustande, „New York Rendez-Vous“ wurde relaxter produziert von dem Keyboarder Jim Beard. Und verdankt einiges der exzellenten Rhythmusgruppe aus Dave Holland und Peter Erskine. Vier Stücke stammten von Lockwood, wie üblich schwer zu spielen, später schrieb er sogar Violinkonzerte. „Don ̓t Drive So Fast“ mahnt ein Thema seines Bruders Francis. Das Sopransaxofon Dave Liebmans passt gut zur Geige. Keine Lockwood-Platte ohne einen Jazz-Waltzer, diesmal sind es „Waltzin ̓“ und „Gordon“. Etwas abrupt lenkt er die Band in den „Anatole Blues“, der gar kein Blues ist; aber beim Solo des Geigers fragt man sich: Wie hat er das bloß wieder hingekriegt? „Reminiscence“ von dem späteren Steely-Dan-Gitarristen Jon Herington verströmt sein immenses Feeling. Gegen Ende kommt das Akkordeon Gil Goldsteins in „Eastern Dance“ dazu, man glaubt sich auf einer anderen Party. Eine interessante Kuriosität ist das dritte Reissue: Lockwoods „Fünfte“, „Fusion“ von 1981. Mitte der 1970er-Jahre hatte der Geiger kurz bei der Avantgardeband Magma mitgewirkt und lud hier nochmal drei Weggefährten ein. Magmas Leader und „Überdrummer“ Christian Vander trommelt völlig unorthodoxes Zeug auf „Fusion“. Es mag ihm eine Supergroup à la John McLaughlin (zirka „Inner Worlds“) vorgeschwebt haben, einmal heult zum Auftakt ein Ferrari auf. Egal, Vander ist umwerfend, die alles dominierende Figur, umtost von allerlei Synthie-Geheul und Jannick Tops Erdbeben-Bass sowie umkränzt von Didiers Teufelsgeiger-Act.
© Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Fusion

Lockwood

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
GHK Go To Miles
00:23:59

Lockwood, Composer, MainArtist - Top, Composer, MainArtist - Vander, Composer, MainArtist - Widemann, Composer, MainArtist

1981 Disques JMS 1981 Disques JMS

2
Overdrive
00:05:00

Lockwood, Composer, MainArtist - Top, Composer, MainArtist - Vander, Composer, MainArtist - Widemann, Composer, MainArtist

1981 Disques JMS 1981 Disques JMS

3
767 ZX
00:06:50

Lockwood, Composer, MainArtist - Top, Composer, MainArtist - Vander, Composer, MainArtist - Widemann, Composer, MainArtist

1981 Disques JMS 1981 Disques JMS

4
Reliefs
00:08:12

Lockwood, Composer, MainArtist - Top, Composer, MainArtist - Vander, Composer, MainArtist - Widemann, Composer, MainArtist

1981 Disques JMS 1981 Disques JMS

Albumbeschreibung

Eine Geige zum Swingen zu bringen ist wie die Besteigung des Matterhorns. Wenige haben es wirklich zum Gipfel geschafft: Eddie South, Stuff Smith, Joe Venuti, Sugarcane Harris, Zbigniew Seifert. Und natürlich die Franzosen – bis heute mit Dominique Pifarély, Mathias Lévy oder Théo Ceccaldi. Ihr Pionier war Stephane Grappelli, der angefeuert von Django Reinhardts Gitarre das Basiswissen schuf. Davon profitierten Jean-Luc Ponty und Didier Lockwood, aber wie Grappelli wollte der Coltrane-Fan Ponty nie klingen und ging zu Frank Zappa; anderen half es, sich an der Saxofon-Phrasierung zu orientieren, so fand der Pole Zbigniew Seifert zu seinem Stil. Grappelli wurde Didier Lockwoods Mentor. Am 18.2.18 ist dieser großartige Jazzgeiger mit 62 Jahren gestorben. Die jetzt neu aufgelegten Alben für JMS in Paris entstanden nach der Zeit mit dem deutschen MPS-Label. Joachim Ernst Berendt hatte den Schreiber dieser Zeilen gebeten, für die Donaueschinger Musiktage '78 eine „French Connection“ zusammenzustellen, und Didier Lockwood, mit unbändiger Spiellust und jugendlicher Frische, wurde als die Entdeckung gefeiert. Kurz darauf nahm Berendt mit dem Newcomer im Nullkommanichts seine vielleicht beste Platte auf: „New World“ (1979, mit Gordon Beck, NHØP und Tony Williams). Als die folgenden Alben immer mehr zum Fusion-Jazz abglitten, wechselte Lockwood von MPS zu JMS, der „elektrische“ wurde zum „akustischen“ Jazz umgedeutet. „Out Of The Blue“ – Allstar-Bands sind meistens eine Enttäuschung, so auch die aus Gordon Beck, Cecil McBee und Billy Hart. 1985 lebte der Geiger ein paar Monate in New York, und sein Spiel hat viel von der Hektik Manhattans. Mit 38 Minuten ein leider zu kurz geratenes, halbherzig wirkendes Unternehmen. 1995 kamen nicht nur 18 Minuten mehr guter Violin-Jazz zustande, „New York Rendez-Vous“ wurde relaxter produziert von dem Keyboarder Jim Beard. Und verdankt einiges der exzellenten Rhythmusgruppe aus Dave Holland und Peter Erskine. Vier Stücke stammten von Lockwood, wie üblich schwer zu spielen, später schrieb er sogar Violinkonzerte. „Don ̓t Drive So Fast“ mahnt ein Thema seines Bruders Francis. Das Sopransaxofon Dave Liebmans passt gut zur Geige. Keine Lockwood-Platte ohne einen Jazz-Waltzer, diesmal sind es „Waltzin ̓“ und „Gordon“. Etwas abrupt lenkt er die Band in den „Anatole Blues“, der gar kein Blues ist; aber beim Solo des Geigers fragt man sich: Wie hat er das bloß wieder hingekriegt? „Reminiscence“ von dem späteren Steely-Dan-Gitarristen Jon Herington verströmt sein immenses Feeling. Gegen Ende kommt das Akkordeon Gil Goldsteins in „Eastern Dance“ dazu, man glaubt sich auf einer anderen Party. Eine interessante Kuriosität ist das dritte Reissue: Lockwoods „Fünfte“, „Fusion“ von 1981. Mitte der 1970er-Jahre hatte der Geiger kurz bei der Avantgardeband Magma mitgewirkt und lud hier nochmal drei Weggefährten ein. Magmas Leader und „Überdrummer“ Christian Vander trommelt völlig unorthodoxes Zeug auf „Fusion“. Es mag ihm eine Supergroup à la John McLaughlin (zirka „Inner Worlds“) vorgeschwebt haben, einmal heult zum Auftakt ein Ferrari auf. Egal, Vander ist umwerfend, die alles dominierende Figur, umtost von allerlei Synthie-Geheul und Jannick Tops Erdbeben-Bass sowie umkränzt von Didiers Teufelsgeiger-Act.
© Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Lockwood

Vaguely Red

Lockwood

Vaguely Red Lockwood

EP

Lockwood

EP Lockwood

Lockwood

Lockwood

Lockwood Lockwood

Beyond the Deep Horizon

Lockwood

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Side-Eye NYC (V1.IV)

Pat Metheny

Side-Eye NYC (V1.IV) Pat Metheny

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
Ray Charles im Wandel seines Stils

Ray Charles, der Gründervater der Soulmusik, dessen Karriere ein halbes Jahrhundert andauerte, lässt sich nicht mit einer Handvoll Hits zusammenfassen, die jeder kennt. Er ist vor allem ein Meister des musikalischen Crossover, der High-End-Variante, die aus der Vermischung von Genres eine Kunst macht, indem sie sich dem einen annähert, um das andere besser zu erschließen. Ray Charles säkularisierte den Gospel, bereicherte den Blues, spielte Jazz, sang Country und kam dem Rock'n'Roll nahe. Ein Blick auf seinen einzigartigen Stil anhand der fünf genannten Genres.

Miles Davis in 10 Alben

Dreißig Jahre nach seinem Tod ist Miles Davis immer noch einer der wichtigsten Musiker seiner Zeit. Die beeindruckende Diskografie des Trompeters spiegelt sein ständiges Hinterfragen und seinen Einfluss über den Jazz hinaus perfekt wider. Der Beweis in zehn persönlich ausgewählten Alben aus einem Meer von ästhetischen Revolutionen.

MTV: Video Killed the Radio Star

Seit dem allerersten Video – zu "Video Killed the Radio Star" von den Buggles –, das am 1. August 1981 um Mitternacht ausstrahlt wurde, etablierte sich MTV in den 1980er und 90er Jahren als treibende Kraft in der Musikszene. MTV unterstützte One-Hit-Wonder, ließ manche Karrieren wiederaufleben (und stempelte andere als Versager ab) und machte aus Bands, die vom Radio weitgehend ignoriert worden waren, Superstars. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Senders werfen wir einen Blick zurück auf die Songs, die MTV in seinen Anfangsjahren beliebt gemacht hatten.

Aktuelles...