Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Molly Burch - First Flower

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

First Flower

Molly Burch

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Schon ein knappes Jahr nach Please Be Mine, dem makellosen Debütalbum mit den Retroklängen, hat Molly Burch mit ihrer Stimm- und Klangfarbenpalette aus einer anderen Zeit bereits Neues zu bieten… Im Haus in Los Angeles, in dem sie ihre Kindheit verbrachte, hörte sie dauernd die Songs von Patsy Cline, Billie Holiday und Nina Simone; später studierte sie Vokaljazz in North Carolina. Dort, und zwar in Asheville, begegnete Burch dem Gitarristen Dailey Toliver, der sich als idealer Weggefährte entpuppte, weil er ihr Selbstvertrauen gab und ihrer erhabenen Stimme mit seinen eigenen Songs einen Platz verschaffte. Sie wollte einen Schritt weiter gehen, raus aus ihrem Zimmer, daher beschloss sie im Jahre 2013, sich in Austin niederzulassen. In der texanischen Stadt sollte dann Please Be Mine entstehen, das dieser Anhängerin der Everly Brothers, die sich auch für Sam Cooke begeisterte, die Möglichkeit bot, neben Jenny Lewis und Natalie Prass ganz vorne mit dabei zu sein. In den Mittelpunkt dieses First Flower stellt Molly Burch wieder die Aura und das Charisma der großen zeitlosen Stimmen mit dem Retro-Sound, und Toliver, der wie immer an der Gitarre spielt, hat sich dabei um die Arrangements gekümmert. Das Ganze ergibt eine Platte mit Rock aus dem vorigen Jahrhundert, der aber trotzdem ganz aktuell ist. In Candy, dem Opener der Platte, präsentiert sie uns einprägsamen Swing, in Next to Me und Dangerous Place hingegen ist von Introspektion und Enttäuschung die Rede und im gleichnamigen First Flower geht es um den perfekten Love Song. Das gelungene Album einer Sängerin, die uns immer mehr fasziniert. © Marc Zisman/Qobuz

Weitere Informationen

First Flower

Molly Burch

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Candy
00:02:50

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

2
Wild
00:03:40

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

3
Dangerous Place
00:02:33

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

4
First Flower
00:03:24

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

5
Next to Me
00:02:28

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

6
Good Behavior
00:04:03

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

7
Without You
00:02:45

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

8
To the Boys
00:03:47

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

9
True Love
00:02:43

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

10
Nothing to Say
00:03:52

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

11
Every Little Thing
00:05:22

NO OTHER MUSIC, MusicPublisher - Erik Wofford, Mixer - Molly Burch, Composer, Lyricist, Producer, Artist, MainArtist - Dailey Toliver, Producer

2018 Captured Tracks 2018 Captured Tracks

Albumbeschreibung

Schon ein knappes Jahr nach Please Be Mine, dem makellosen Debütalbum mit den Retroklängen, hat Molly Burch mit ihrer Stimm- und Klangfarbenpalette aus einer anderen Zeit bereits Neues zu bieten… Im Haus in Los Angeles, in dem sie ihre Kindheit verbrachte, hörte sie dauernd die Songs von Patsy Cline, Billie Holiday und Nina Simone; später studierte sie Vokaljazz in North Carolina. Dort, und zwar in Asheville, begegnete Burch dem Gitarristen Dailey Toliver, der sich als idealer Weggefährte entpuppte, weil er ihr Selbstvertrauen gab und ihrer erhabenen Stimme mit seinen eigenen Songs einen Platz verschaffte. Sie wollte einen Schritt weiter gehen, raus aus ihrem Zimmer, daher beschloss sie im Jahre 2013, sich in Austin niederzulassen. In der texanischen Stadt sollte dann Please Be Mine entstehen, das dieser Anhängerin der Everly Brothers, die sich auch für Sam Cooke begeisterte, die Möglichkeit bot, neben Jenny Lewis und Natalie Prass ganz vorne mit dabei zu sein. In den Mittelpunkt dieses First Flower stellt Molly Burch wieder die Aura und das Charisma der großen zeitlosen Stimmen mit dem Retro-Sound, und Toliver, der wie immer an der Gitarre spielt, hat sich dabei um die Arrangements gekümmert. Das Ganze ergibt eine Platte mit Rock aus dem vorigen Jahrhundert, der aber trotzdem ganz aktuell ist. In Candy, dem Opener der Platte, präsentiert sie uns einprägsamen Swing, in Next to Me und Dangerous Place hingegen ist von Introspektion und Enttäuschung die Rede und im gleichnamigen First Flower geht es um den perfekten Love Song. Das gelungene Album einer Sängerin, die uns immer mehr fasziniert. © Marc Zisman/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Molly Burch

Emotion feat. Wild Nothing

Molly Burch

The Molly Burch Christmas Album

Molly Burch

Please Be Mine

Molly Burch

Please Be Mine Molly Burch

Ballads

Molly Burch

Ballads Molly Burch

needy

Molly Burch

needy Molly Burch
Das könnte Ihnen auch gefallen...

When You See Yourself

Kings Of Leon

When You See Yourself Kings Of Leon

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

Fetch The Bolt Cutters

Fiona Apple

What Kinda Music

Tom Misch

What Kinda Music Tom Misch

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
Nick Cave, das Unkraut auf der Starwiese

Nick Cave und seine Bad Seeds gelten nach wie vor als eines der produktivsten Abenteuer aus der Postpunk-Ära. Schon Ende der 80er Jahre erreichte die betörend tiefe Stimme des Australiers einen gewissen Höhepunkt unter all den wütenden Wiederaufnahmen, Klavierballaden und schweißgetränktem Rock’n’roll. Im Laufe der Jahre wurde der Cave immer mehr Crooner, irgendetwas zwischen einem punkigen Frank Sinatra und einem enthaltsamen Johnny Cash…

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Neoklassik: eine neue Welt an der Grenze zwischen Elektro und Klassik

Ólafur Arnalds, Nils Frahm, Max Richter, Poppy Ackroyd, Peter Broderick, Joana Gama…In den letzten Jahren wurden diese beliebten Namen alle unter dem weit gefassten und unscharfen Begriff „Neoklassik“ eingeordnet. In Wirklichkeit sieht diese „Szene“ eher wie ein zusammengewürfelter Haufen suchender Künstler aus, die – mit einer offenkundigen Verbindung zu den Pionieren des amerikanischen Minimalismus – klassische Instrumente und elektronische Produktion vermischen, die mit Spaß an der Sache auf beiden Seiten ihres musikalischen Spektrums Perspektiven schaffen.

Aktuelles...