Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Vijay Iyer Sextet - Far From Over

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Far From Over

Vijay Iyer Sextet, Vijay Iyer

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Nach einem etwas gewagten Album im Duett mit dem Trompeter Wadada Leo Smith (A Cosmic Rhythm With Each Stroke) bringt Vijay Iyer eine unheimlich vielseitige Platte heraus. Sein erstes Album mit einem Sextett, das eigentlich sein übliches Trio ist (Stephan Crump am Bass und Tyshawn Sorey am Schlagzeug), zu dem sich Graham Haynes an der Trompete sowie Steve Lehman und Mark Shim jeweils am Saxofon gesellen. Ein sehr modernes Jazz-Ensemble mit einem verrückten, vielseitigen Ausweichmanöver, bei dem es sowohl in Richtung Miles und seine Elektrophase Ende der 1960er Jahre schielt (Iyer fingert hier ein bisschen am Fender Rhodes herum und das ist großartig) als auch in Richtung europäischen, ja sogar World Music Jazz. Ein ziemlich hohes Niveau, wenn dieser New Yorker Pianist seine sehr ehrgeizigen Kompositionen präsentiert. Seine Komplizen stehen ihm mit mal kopflastigen, mal sinnlichen Improvisationen zur Seite, und vertiefen sich mit Leib und Seele in die Themen ihres Leaders. Dieses Album bestätigt vor allem das Talent eines der faszinierendsten Pianisten seiner Generation. © MZ/Qobuz

Weitere Informationen

Far From Over

Vijay Iyer Sextet

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Poles
00:07:49

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

2
Far From Over
00:06:16

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

3
Nope
00:05:42

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

4
End Of The Tunnel
00:02:17

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

5
Down To The Wire
00:07:43

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

6
For Amiri Baraka
00:03:23

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

7
Into Action
00:05:01

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

8
Wake
00:04:46

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

9
Good On The Ground
00:06:33

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

10
Threnody
00:08:25

Vijay Iyer, Composer, Piano, AssociatedPerformer - James A. Farber, Mastering Engineer, Recording Engineer, StudioPersonnel - Graham Haynes, Cornet, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Stephan Crump, Double Bass, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Drums, AssociatedPerformer - Steve Lehman, Alto Saxophone, AssociatedPerformer - Mark Shim, Tenor Saxophone, AssociatedPerformer - Nate Odden, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Vijay Iyer Sextet, MainArtist

℗ 2017 ECM Records GmbH

Albumbeschreibung

Nach einem etwas gewagten Album im Duett mit dem Trompeter Wadada Leo Smith (A Cosmic Rhythm With Each Stroke) bringt Vijay Iyer eine unheimlich vielseitige Platte heraus. Sein erstes Album mit einem Sextett, das eigentlich sein übliches Trio ist (Stephan Crump am Bass und Tyshawn Sorey am Schlagzeug), zu dem sich Graham Haynes an der Trompete sowie Steve Lehman und Mark Shim jeweils am Saxofon gesellen. Ein sehr modernes Jazz-Ensemble mit einem verrückten, vielseitigen Ausweichmanöver, bei dem es sowohl in Richtung Miles und seine Elektrophase Ende der 1960er Jahre schielt (Iyer fingert hier ein bisschen am Fender Rhodes herum und das ist großartig) als auch in Richtung europäischen, ja sogar World Music Jazz. Ein ziemlich hohes Niveau, wenn dieser New Yorker Pianist seine sehr ehrgeizigen Kompositionen präsentiert. Seine Komplizen stehen ihm mit mal kopflastigen, mal sinnlichen Improvisationen zur Seite, und vertiefen sich mit Leib und Seele in die Themen ihres Leaders. Dieses Album bestätigt vor allem das Talent eines der faszinierendsten Pianisten seiner Generation. © MZ/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

The Number of the Beast

Iron Maiden

Nights of the Dead, Legacy of the Beast: Live in Mexico City

Iron Maiden

Tubular Bells

Mike Oldfield

Tubular Bells Mike Oldfield
Mehr auf Qobuz
Von Vijay Iyer Sextet

Far From Over

Vijay Iyer Sextet

Far From Over Vijay Iyer Sextet

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Merci Miles! Live at Vienne

Miles Davis

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Le Jazz de Cabu - Une petite histoire du swing de Louis Armstrong à Miles Davis...

Various Artists

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
MTV: Video Killed the Radio Star

Seit dem allerersten Video – zu "Video Killed the Radio Star" von den Buggles –, das am 1. August 1981 um Mitternacht ausstrahlt wurde, etablierte sich MTV in den 1980er und 90er Jahren als treibende Kraft in der Musikszene. MTV unterstützte One-Hit-Wonder, ließ manche Karrieren wiederaufleben (und stempelte andere als Versager ab) und machte aus Bands, die vom Radio weitgehend ignoriert worden waren, Superstars. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Senders werfen wir einen Blick zurück auf die Songs, die MTV in seinen Anfangsjahren beliebt gemacht hatten.

Keith Jarrett und sein amerikanisches Quartett

In den ersten sieben Jahren seiner komplexen Karriere experimentierte Keith Jarrett mehr denn je an der Spitze seines amerikanischen Quartetts. Zusammen mit Charlie Haden, Paul Motian und Dewey Redman leitete der Pianist zwischen 1971 und 1976 ein etwas ausgefallenes Labor, in dem Jazz, reiner Free-Jazz, Weltmusik und Avantgarde aufeinander prallten. Ein spontaner Exkurs, der es wert ist, erneut in Augenschein genommen zu werden.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...