Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Fiona Apple|Extraordinary Machine

Extraordinary Machine

Fiona Apple

Verfügbar in
16-Bit / 44.1 kHz Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Ich höre gerade ein Album, das schon ganze zwei Jahre fertig ist. Aber trotzdem durfte es bis jetzt keiner haben: Die Platte war dem Label nicht Mainstream genug. Wie ein Geist irrte Fiona Apples drittes Werk "Extraordinary Machine" durch die Untiefen des Internets, zerstückelt, verstreut und nie wirklich fassbar.

Und trotzdem - den Fans reichte eine halbe Ewigkeit des Wartens, sie luden die Tracks, von denen niemand wusste, wie sie ihrem staubigen Regal in die virtuelle Welt entflohen waren. Die Begeisterung für das Phantomalbum wuchs und schwappte endlich auch bis in die verantwortlichen Gehirne. Und die bannten den Geist in einem "neuen" Silberling.

Nun ist er da, mit zwölf beeindruckenden Titeln steht "Extraordinary Machine" ab dem 7. Oktober in den weniger staubigen Regalen. Dort wird die Platte wohl kaum lange Zeit absitzen müssen, denn sie ist wunderbar. Fiona nimmt einen mit in eine Welt, in der (fast) nur das Klavier und ihre Stimme das Sagen haben, die über die Gefühle des Zuhörers richten wie ein König. Aber wir haben es hier nicht mit einem Kopf-Ab-Regime wie zu Alices Zeiten zu tun, denn dafür ist das ehemalige Phantom zu vielschichtig. Es kommt vielmehr darauf an, wonach einem so zumute ist: des Königs Ländereien bieten sowohl Platz für das Traurigsein, Bitterböse-Dreingucken oder Vergnügt-Mit-Den-Zehen-Wippen.

Kurz bevor ich meine Füße komplett in ihr Reich versenke, weist die "Extraordinary Machine" mich auch noch persönlich auf ihre wirklich außergewöhnliche Eigenart hin: "Be kind to me or treat me mean / I'll make the most of it / I'm an extraordinary machine". Jeder ihrer Verse klingelt mit der vorwitzigen Portiersglocke, die immer dann hervorspringt, wenn gerade alle anderen leise sind, noch lange durch meine Gehörgänge. "Get Him Back" begrüßt mich mit einer Klavierrhythmik, an der die Elefantenkarawane aus dem Dschungelbuch ihre Freude hätte. Zwangsläufig wackelt mein Kopf mit. Ab und an löst Fiona das militante Gewippe mit viel Hall und schafft Lichtblickatmosphäre.

Eindeutig weniger Grund zum Hoffen gibt "O' Sailor". Zwar kommen Bridge und Refrain mit einer sehr hübschen Melodie daher, aber das beseitigt den melancholischen Beigeschmack noch lange nicht. Dieser Song eignet sich gut dazu, liebe Menschen zu vermissen oder die Sonne nach sieben Tagen Regenwetter. "Better Version Of Me" und "Thymps (The Sick In The Head Song)" reißen einen wieder aus dem Tal der Traurigkeit.

"Parting Gift" ist wohl mit dem emotional stärksten Refrain des ganzen Albums bewaffnet. Für diese Art von Liedern gibt es meist nur zwei Themen: Liebeserklärungen oder, wie in diesem Fall, Beziehungsstress. "Oh, you silly, stupid past time of mine / You were always good for a rhyme / And from the first to all the last times/ All the signs say stop/ But we went on ..." beschreibt die Kiste recht deutlich.

Klar, dass Fiona bei solchen Fehden mal ordentlich wütend werden will. "Window" fängt mit den afrikanisch anmutenden Trommeln zwar recht friedlich an, endet aber mit der Zerstörung empfindlichen Fensterglases. Trotzdem: "Better break the window then him or her, or me". Alle Cholerik verfliegt und geht mit "Oh Well" nahtlos in Verzweifelung über. Fräulein Apple läuft zur Höchstform auf, gibt mir die volle Stimmbandbreite und hinterlässt mich beeindruckt.

"Please, Please, Please" und "Red, Red, Red" sind bis auf ihre auffallend ähnliche syntaktische Gestaltung recht unspektakulär. Erst "Not About Love" setzt wieder Highlights. Hier überrascht Fiona nicht nur mit einer crunchigen Klampfe, sondern legt dabei auch ordentlich Tempo an den Tag. Mit "Waltz (Better Than Fine)" verlasse ich die königlichen Ländereien und wippe noch ein paar Minuten vor einem kleinen, französischen Café am Montmartre herum. Im 3/4-Takt und höchst vergnügt, versteht sich.

© Laut

Weitere Informationen

Extraordinary Machine

Fiona Apple

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 100 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 100 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,49€/Monat

1
Extraordinary Machine (Album Version)
00:03:43

Dave Way, Mixing Engineer - Tom Biller, Engineer - Jon Brion, Producer - Jon Brion, Marimba - Jon Brion, Orchestrator - Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Performer - Fiona Apple, Lyricist

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

2
Get Him Back (New Album Version w/o Sample)
00:05:24

Ahmir "?uestlove" Thompson, Drums - Dave Way, Mixing Engineer - Keefus Ciancia, Bass - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Engineer - Adam Hawkins, Engineer - Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Performer - Brian Kehew, Co-Producer

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

3
O' Sailor (Album Version)
00:05:35

Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Performer - Jebin Bruni, Keyboards - Glenn Berger, Flute - Dave Way, Mixing Engineer - Zac Rae, Keyboards - Brian Kehew, Co-Producer - Brian Gardner, Mastering Engineer - Mike Elizondo, Producer - Adam Hawkins, Recording Engineer - Abe Laboriel, Jr., Drums

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

4
Better Version Of Me (Album Version)
00:02:59

Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Performer - George Thatcher, Trombone - Glenn Berger, Saxophone - Dave Way, Mixing Engineer - Brian Kehew, Guitar - Brian Kehew, Co-Producer - Brian Kehew, Keyboards - John Daversa, Arranger - John Daversa, Trumpet - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Engineer - Mike Elizondo, Bass - Adam Hawkins, Engineer - Abe Laboriel, Jr., Percussion - Abe Laboriel, Jr., Drums

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

5
Tymps (The Sick in the Head Song) (Album Version)
00:04:03

Zac Rae, Marimba - Zac Rae, Keyboards - Abe Laboriel, Jr., Drums - Dave Way, Mixing Engineer - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Engineer - Mike Elizondo, Drum Programmer - Mike Elizondo, Bass - Adam Hawkins, Engineer - Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Performer - Brian Kehew, Co-Producer

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

6
Parting Gift (Album Version)
00:03:34

Dave Way, Mixing Engineer - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Engineer - Adam Hawkins, Engineer - Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Performer - Fiona Apple, Lyricist - Brian Kehew, Co-Producer

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

7
Window (Album Version)
00:05:31

Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Performer - Roger Joseph Manning Jr., Keyboards - George Thatcher, Trombone - Glenn Berger, Saxophone - Dave Way, Mixing Engineer - Brian Kehew, Co-Producer - John Daversa, Arranger - John Daversa, Trumpet - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Engineer - Mike Elizondo, Programmer - Mike Elizondo, Bass - Adam Hawkins, Engineer - Abe Laboriel, Jr., Drums - Abe Laboriel, Jr., Programmer - Dave Palmer, Keyboards

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

8
Oh Well (Album Version)
00:03:40

Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Performer - Fiona Apple, Composer - Roger Joseph Manning Jr., Keyboards - Dave Way, Mixing Engineer - Brian Kehew, Guitar - Brian Kehew, Co-Producer - Brad Warnaar, French Horn - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Engineer - Adam Hawkins, Engineer - Abe Laboriel, Jr., Drums - Dave Palmer, Keyboards

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

9
Please Please Please (Album Version)
00:03:33

Zac Rae, Keyboards - Abe Laboriel, Jr., Drums - Dave Way, Mixing Engineer - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Guitar - Mike Elizondo, Engineer - Mike Elizondo, Bass - Adam Hawkins, Engineer - Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Performer - Brian Kehew, Co-Producer

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

10
Red Red Red (Album Version)
00:04:08

Ahmir "?uestlove" Thompson, Drums - Dave Way, Mixing Engineer - Keefus Ciancia, Bass - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Engineer - Adam Hawkins, Engineer - Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Performer - Brian Kehew, Co-Producer

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

11
Not About Love (Album Version)
00:04:19

Ahmir "?uestlove" Thompson, Drums - Dave Way, Mixing Engineer - Keefus Ciancia, Bass - Mike Elizondo, Producer - Mike Elizondo, Engineer - Adam Hawkins, Engineer - Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Performer - Brian Kehew, Co-Producer

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

12
Waltz (Better Than Fine) (Album Version)
00:03:46

Dave Way, Mixing Engineer - Tom Biller, Engineer - Benmont Tench, Organ - Jon Brion, Producer - Jon Brion, Bass - Patrick Warren, Orchestrator - Jim Keltner, Drums - Fiona Apple, Composer - Fiona Apple, Piano - Fiona Apple, Lyricist - Fiona Apple, Performer

(P) 2005 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

Albumbeschreibung

Ich höre gerade ein Album, das schon ganze zwei Jahre fertig ist. Aber trotzdem durfte es bis jetzt keiner haben: Die Platte war dem Label nicht Mainstream genug. Wie ein Geist irrte Fiona Apples drittes Werk "Extraordinary Machine" durch die Untiefen des Internets, zerstückelt, verstreut und nie wirklich fassbar.

Und trotzdem - den Fans reichte eine halbe Ewigkeit des Wartens, sie luden die Tracks, von denen niemand wusste, wie sie ihrem staubigen Regal in die virtuelle Welt entflohen waren. Die Begeisterung für das Phantomalbum wuchs und schwappte endlich auch bis in die verantwortlichen Gehirne. Und die bannten den Geist in einem "neuen" Silberling.

Nun ist er da, mit zwölf beeindruckenden Titeln steht "Extraordinary Machine" ab dem 7. Oktober in den weniger staubigen Regalen. Dort wird die Platte wohl kaum lange Zeit absitzen müssen, denn sie ist wunderbar. Fiona nimmt einen mit in eine Welt, in der (fast) nur das Klavier und ihre Stimme das Sagen haben, die über die Gefühle des Zuhörers richten wie ein König. Aber wir haben es hier nicht mit einem Kopf-Ab-Regime wie zu Alices Zeiten zu tun, denn dafür ist das ehemalige Phantom zu vielschichtig. Es kommt vielmehr darauf an, wonach einem so zumute ist: des Königs Ländereien bieten sowohl Platz für das Traurigsein, Bitterböse-Dreingucken oder Vergnügt-Mit-Den-Zehen-Wippen.

Kurz bevor ich meine Füße komplett in ihr Reich versenke, weist die "Extraordinary Machine" mich auch noch persönlich auf ihre wirklich außergewöhnliche Eigenart hin: "Be kind to me or treat me mean / I'll make the most of it / I'm an extraordinary machine". Jeder ihrer Verse klingelt mit der vorwitzigen Portiersglocke, die immer dann hervorspringt, wenn gerade alle anderen leise sind, noch lange durch meine Gehörgänge. "Get Him Back" begrüßt mich mit einer Klavierrhythmik, an der die Elefantenkarawane aus dem Dschungelbuch ihre Freude hätte. Zwangsläufig wackelt mein Kopf mit. Ab und an löst Fiona das militante Gewippe mit viel Hall und schafft Lichtblickatmosphäre.

Eindeutig weniger Grund zum Hoffen gibt "O' Sailor". Zwar kommen Bridge und Refrain mit einer sehr hübschen Melodie daher, aber das beseitigt den melancholischen Beigeschmack noch lange nicht. Dieser Song eignet sich gut dazu, liebe Menschen zu vermissen oder die Sonne nach sieben Tagen Regenwetter. "Better Version Of Me" und "Thymps (The Sick In The Head Song)" reißen einen wieder aus dem Tal der Traurigkeit.

"Parting Gift" ist wohl mit dem emotional stärksten Refrain des ganzen Albums bewaffnet. Für diese Art von Liedern gibt es meist nur zwei Themen: Liebeserklärungen oder, wie in diesem Fall, Beziehungsstress. "Oh, you silly, stupid past time of mine / You were always good for a rhyme / And from the first to all the last times/ All the signs say stop/ But we went on ..." beschreibt die Kiste recht deutlich.

Klar, dass Fiona bei solchen Fehden mal ordentlich wütend werden will. "Window" fängt mit den afrikanisch anmutenden Trommeln zwar recht friedlich an, endet aber mit der Zerstörung empfindlichen Fensterglases. Trotzdem: "Better break the window then him or her, or me". Alle Cholerik verfliegt und geht mit "Oh Well" nahtlos in Verzweifelung über. Fräulein Apple läuft zur Höchstform auf, gibt mir die volle Stimmbandbreite und hinterlässt mich beeindruckt.

"Please, Please, Please" und "Red, Red, Red" sind bis auf ihre auffallend ähnliche syntaktische Gestaltung recht unspektakulär. Erst "Not About Love" setzt wieder Highlights. Hier überrascht Fiona nicht nur mit einer crunchigen Klampfe, sondern legt dabei auch ordentlich Tempo an den Tag. Mit "Waltz (Better Than Fine)" verlasse ich die königlichen Ländereien und wippe noch ein paar Minuten vor einem kleinen, französischen Café am Montmartre herum. Im 3/4-Takt und höchst vergnügt, versteht sich.

© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?