Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

M83 - Dead Cities, Red Seas & Lost Ghosts

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Dead Cities, Red Seas & Lost Ghosts

M83

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

Text in englischer Sprache verfügbar

In 2003, M83 was still a duo, formed by Southern Frenchmen Anthony Gonzalez and Nicolas Fromageau, before the latter went on to leave Gonzalez to pursue the project solo after the tour of this second album. Two years beforehand, the pair had made a name for themselves with an eponymous debut which established their love for vintage-sounding synths. This Dead Cities, Red Seas & Lost Ghosts is an album that shows their more melancholy side, quite the opposite of a postcard. They pair their electronic music influences (Tangerine Dream, Jarre, Moroder) with shoegaze-esque structures, placing notable emphasis on the guitar sounds creating these almost psychedelic passages: on the cool opener Unrecorded which confirms the group’s head-in-the-stars trademark or on the sleeper hit Gone, more soaring than ever. The United States would have to wait until the following year to see this album released there (in 2004), but since then M83’s success across the pond has never been refuted. © Smaël Bouaici/Qobuz

Weitere Informationen

Dead Cities, Red Seas & Lost Ghosts

M83

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Birds
00:00:53

M83, Performer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

2
Unrecorded
00:04:11

M83, Performer - NICOLAS FROMAGEAU, Composer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

3
Run Into Flowers
00:04:09

M83, Performer - NICOLAS FROMAGEAU, Composer - Benoit Villeneuve, Composer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

4
In Church
00:03:58

M83, Performer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

5
Be Wild
00:03:19

M83, Performer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

6
America
00:03:06

M83, Performer - NICOLAS FROMAGEAU, Composer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

7
On a White Lake, Near a Green Mountain
00:04:43

M83, Performer - NICOLAS FROMAGEAU, Composer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

8
Noise
00:03:54

M83, Performer - NICOLAS FROMAGEAU, Composer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

9
Cyborg
00:03:48

M83, Performer - NICOLAS FROMAGEAU, Composer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

10
0078H
00:04:01

M83, Performer - NICOLAS FROMAGEAU, Composer - Benoit Villeneuve, Composer - Morgan DAGUENET, Composer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

11
Gone
00:06:07

M83, Performer - NICOLAS FROMAGEAU, Composer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

12
Beauties Can Die
00:14:36

M83, Performer - Anthony Gonzalez, Composer

M83 Recording Inc. M83 Recording Inc.

Albumbeschreibung

In 2003, M83 was still a duo, formed by Southern Frenchmen Anthony Gonzalez and Nicolas Fromageau, before the latter went on to leave Gonzalez to pursue the project solo after the tour of this second album. Two years beforehand, the pair had made a name for themselves with an eponymous debut which established their love for vintage-sounding synths. This Dead Cities, Red Seas & Lost Ghosts is an album that shows their more melancholy side, quite the opposite of a postcard. They pair their electronic music influences (Tangerine Dream, Jarre, Moroder) with shoegaze-esque structures, placing notable emphasis on the guitar sounds creating these almost psychedelic passages: on the cool opener Unrecorded which confirms the group’s head-in-the-stars trademark or on the sleeper hit Gone, more soaring than ever. The United States would have to wait until the following year to see this album released there (in 2004), but since then M83’s success across the pond has never been refuted. © Smaël Bouaici/Qobuz

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von M83

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
ANIMA Thom Yorke
Mixing Colours Roger Eno & Brian Eno
Heaven The Avener
Panorama-Artikel...
Nils Frahm, ein untypischer Pianist

Das Talent von Nils Frahm wird seit zehn Jahren von Kritikern klassischer Musik sowie von Liebhabern elektronischer Experimente gleichermaßen hoch gelobt. Ob er auf einer Kirchenorgel oder auf einem mit Effektpedalen ausgestatteten Synthesizer spielt, der deutsche Pianist blickt immer nach vorn und das macht ihn anscheinend so überzeugend. Zum heutigen Piano Day, den er ins Leben gerufen hat, um dem Klavier und seinen Meistern Ehre zu gebühren, drehen wir eine Runde durch seine Diskographie.

Wie der Reggae den amerikanischen Pop erobert hat

Seit Bob Marley hat der Reggae nie mehr so im Rampenlicht gestanden. Denn die Hits der amerikanischen Popstars haben in den letzten drei Jahren einen jamaikanischen Einschlag bekommen. Immer mehr Sänger – das geht von Beyoncé über Drake oder Justin Bieber bis hin zu Rihanna – bringen ihre Stimme auf einem Track mit Dancehall zu Gehör, der „Club“-Version des Reggae, die Mitte der achtziger Jahre vom legendären Produzenten King Jammy mit Sleng Teng, dem ersten elektronischen Reggae der Geschichte, populär gemacht wurde. Rückblick auf eine sanfte Infiltration.

DJ-Kicks: Die Geschichte einer Kompilation, die die elektronische Musik neu definierte

„DJ-Kicks ist die wichtigste DJ-Mix-Serie aller Zeiten“. So hat es Mixmag, das einflussreichste englische Elektromusikmagazin beschrieben. Es ist schwierig, dem zu widersprechen: seit 1995 brachte das deutsche Label !K7 über 60 einwandfreie Alben mit Mixen von erstklassigen Künstlern heraus. Das Label war zu einer Zeit, in der dieses Format noch nicht gang und gäbe war, ein Pionier in diesem Bereich und es gelang ihm, den Mix aus den Clubs zu holen und die Elektromusik gleichzeitig einem breiten Publikum näher zu bringen.

Aktuelles...