Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Lana Del Rey - Chemtrails Over The Country Club

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Da im Lockdown die ganze Welt Verstecken spielt, macht Lana Del Rey es eben auch. Für ihr siebtes Album wählte die in L.A. niedergelassene New Yorkerin eine vertraute, gemütliche Atmosphäre mit Melodien, die für das Séparée tauglich sind und Arrangements, als wären sie im Beichtstuhl gemacht worden. Mehr als je zuvor klingt ihr Pop auf Chemtrails Over The Country Club nach Folk, obgleich die nach wie vor exquisite, verführerische und hypnotisierende, sich in Echo- und Resonanz-Effekten räkelnde Stimme damit in himmlische Sphären katapultiert wird. Der Charakter dieses Folk fasziniert sie übrigens dermaßen, dass sie ihre Platte mit dem Beitrag von Natalie Mering alias Weyes Blood und Zella Day in einer herrlichen Coverversion von Joni Mitchells For Free aus ihrem Album Ladies of the Canyon (1970) ausklingen lässt. Außerdem gibt es diese Gitarren, die in Not All Who Wander Are Lost an die siebziger Jahre mit Laurel Canyon auf der Bühne denken lassen, und genauso unverdorben klingen auch jene zu Beginn von Yosemite. Wie so oft schon kritisiert Lana Del Rey anhand ihrer Texte auf vernichtende Weise, wie quälend das Star-System ist, wenn man berühmt ist, und das gleich im Opener des Albums, White Dress. Dort trauert sie der guten alten Zeit nach, als sie als noch unbekannte Bardame Sun Ra, Kings of Leon und die White Stripes hörte. Ein bisschen später stellt sie noch andere geschichtliche Bezüge zur Musik her, etwa in Breaking Up Slowly (im Duett mit Nikki Lane), wo sie die Szenen einer Ehe von zwei legendären Stars der Country Music zur Sprache bringt, nämlich Tammy Wynette und George Jones. Mit jedem Song macht sie einen Schritt weiter als einsame Amazone, die sich für nichts engagiert und sich für keinen Kampf stark macht, die einzig und allein macht, was sie will („Well, I don't care what they think. Drag racing my little red sports car. I'm not unhinged or unhappy, I'm just wild“). Mit diesem Chemtrails Over The Country Club wird vor allem klar, dass sie die Kunst des Storytellings ausgezeichnet beherrscht. Dabei feilt sie gekonnt alle ihre Worte bis ins kleinste Detail aus. Mit ihren 35 Jahren legt Lana Del Rey hier wohl eines ihrer freiesten und vollendetsten Alben vor. © Marc Zisman/Qobuz


 

Weitere Informationen

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
White Dress
00:05:33

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Drums, Guitar, Piano, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist

℗ 2021 Lana Del Rey

2
Chemtrails Over The Country Club
00:04:31

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Drums, Guitar, Keyboards, Piano, Bass, Mellotron, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, 12-String Acoustic Guitar, ComposerLyricist - Daniel Heath, Strings, AssociatedPerformer - Evan Smith, Horn, AssociatedPerformer

℗ 2021 Lana Del Rey

3
Tulsa Jesus Freak
00:03:35

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Drums, Guitar, Percussion, Strings, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist

℗ 2021 Lana Del Rey

4
Let Me Love You Like A Woman
00:03:20

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Will Quinnell, Assistant Mastering Engineer, StudioPersonnel - Laura Sisk, Mixer, Recording Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Drums, Acoustic Guitar, Electric Guitar, Slide Guitar, Percussion, Piano, Recording Engineer, Bass, Hammond B3, Programming, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist

℗ 2020 Lana Del Rey

5
Wild At Heart
00:04:08

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Drums, Guitar, Piano, Bass, Synthesizer, Mellotron, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, 12-String Acoustic Guitar, ComposerLyricist - Evan Smith, Brass Band, AssociatedPerformer

℗ 2021 Lana Del Rey

6
Dark But Just A Game
00:03:55

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Drums, Guitar, Percussion, Bass, Synthesizer, Mellotron, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, 12-String Acoustic Guitar, ComposerLyricist

℗ 2021 Lana Del Rey

7
Not All Who Wander Are Lost
00:04:05

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Guitar, Organ, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, 12-String Acoustic Guitar, ComposerLyricist

℗ 2021 Lana Del Rey

8
Yosemite
00:05:06

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Aaron Sterling, Drums, Tambourine, Bongos, AssociatedPerformer - Rick Nowels, Producer, Acoustic Guitar, Bass Guitar, Keyboards, Bass, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Kieron Menzies, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - Dean Reid, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Trevor Yasuda, Engineer, Synthesizer, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - John Christopher Fee, Engineer, StudioPersonnel

℗ 2021 Lana Del Rey

9
Breaking Up Slowly
00:02:57

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Nikki Lane, Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Guitar, Piano, Bass, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Mikey Freedom Hart, Pedal Steel, AssociatedPerformer

℗ 2021 Lana Del Rey

10
Dance Till We Die
00:04:01

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Drums, Piano, Mellotron, Rhodes , AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Evan Smith, Horn, AssociatedPerformer

℗ 2021 Lana Del Rey

11
For Free
00:04:11

Chris Gehringer, Mastering Engineer, StudioPersonnel - Joni Mitchell, ComposerLyricist - Laura Sisk, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - John Rooney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Lana Del Rey, Producer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Jon Sher, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Jack Antonoff, Producer, Mixer, Guitar, Piano, Bass, Mellotron, AssociatedPerformer, StudioPersonnel - Zella Day, Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Weyes Blood, Vocals, FeaturedArtist, AssociatedPerformer - Evan Smith, Brass Band, AssociatedPerformer - Mikey Freedom Hart, Piano, AssociatedPerformer

℗ 2021 Lana Del Rey

Albumbeschreibung

Da im Lockdown die ganze Welt Verstecken spielt, macht Lana Del Rey es eben auch. Für ihr siebtes Album wählte die in L.A. niedergelassene New Yorkerin eine vertraute, gemütliche Atmosphäre mit Melodien, die für das Séparée tauglich sind und Arrangements, als wären sie im Beichtstuhl gemacht worden. Mehr als je zuvor klingt ihr Pop auf Chemtrails Over The Country Club nach Folk, obgleich die nach wie vor exquisite, verführerische und hypnotisierende, sich in Echo- und Resonanz-Effekten räkelnde Stimme damit in himmlische Sphären katapultiert wird. Der Charakter dieses Folk fasziniert sie übrigens dermaßen, dass sie ihre Platte mit dem Beitrag von Natalie Mering alias Weyes Blood und Zella Day in einer herrlichen Coverversion von Joni Mitchells For Free aus ihrem Album Ladies of the Canyon (1970) ausklingen lässt. Außerdem gibt es diese Gitarren, die in Not All Who Wander Are Lost an die siebziger Jahre mit Laurel Canyon auf der Bühne denken lassen, und genauso unverdorben klingen auch jene zu Beginn von Yosemite. Wie so oft schon kritisiert Lana Del Rey anhand ihrer Texte auf vernichtende Weise, wie quälend das Star-System ist, wenn man berühmt ist, und das gleich im Opener des Albums, White Dress. Dort trauert sie der guten alten Zeit nach, als sie als noch unbekannte Bardame Sun Ra, Kings of Leon und die White Stripes hörte. Ein bisschen später stellt sie noch andere geschichtliche Bezüge zur Musik her, etwa in Breaking Up Slowly (im Duett mit Nikki Lane), wo sie die Szenen einer Ehe von zwei legendären Stars der Country Music zur Sprache bringt, nämlich Tammy Wynette und George Jones. Mit jedem Song macht sie einen Schritt weiter als einsame Amazone, die sich für nichts engagiert und sich für keinen Kampf stark macht, die einzig und allein macht, was sie will („Well, I don't care what they think. Drag racing my little red sports car. I'm not unhinged or unhappy, I'm just wild“). Mit diesem Chemtrails Over The Country Club wird vor allem klar, dass sie die Kunst des Storytellings ausgezeichnet beherrscht. Dabei feilt sie gekonnt alle ihre Worte bis ins kleinste Detail aus. Mit ihren 35 Jahren legt Lana Del Rey hier wohl eines ihrer freiesten und vollendetsten Alben vor. © Marc Zisman/Qobuz


 

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs In The Key Of Life

Stevie Wonder

Songs In The Key Of Life Stevie Wonder

Innervisions

Stevie Wonder

Innervisions Stevie Wonder

Talking Book

Stevie Wonder

Talking Book Stevie Wonder

What's Going On

Marvin Gaye

What's Going On Marvin Gaye
Mehr auf Qobuz
Von Lana Del Rey

Norman Fucking Rockwell!

Lana Del Rey

Born To Die

Lana Del Rey

Born To Die Lana Del Rey

Lust For Life

Lana Del Rey

Lust For Life Lana Del Rey

Ultraviolence (Version Deluxe)

Lana Del Rey

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Pick Me Up Off The Floor

Norah Jones

Meryem

Meryem Aboulouafa

Meryem Meryem Aboulouafa

Album No. 8

Katie Melua

Album No. 8 Katie Melua

Summer In Berlin

Schiller

Summer In Berlin Schiller
Panorama-Artikel...
Prince der 80er Jahre

In der Familie des Funk wurde Prince Rogers Nelson als Genre für sich geboren. In 40 Jahren Karriere hat er es erreicht, das Erbe der Gründerväter (James Brown, Sly Stone und George Clinton) den Einflüssen des Rock sowie Elektro und des Jazz beizumischen. Ein unübertrefflicher und umwerfender Groove, der ganz besonders zwischen 1978 und 1988 brillierte…

Die Frauen aus Nashville

Für Frauen ist es nicht leicht, sich in der chauvinistischen Szene der "Music City", der Wiege der Country-Musik, zu behaupten. Aber im Laufe der Jahre haben es doch einige geschafft, die starren Denkweisen aufzubrechen. Wie etwa diese zehn Pionierinnen und Revolutionärinnen, die in Nashville mit ihren Westernstiefeln auf die Tische gestiegen sind – und sich durchgesetzt haben.

Alice Cooper scheut keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Aktuelles...