Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Johnny Marr - Call The Comet

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Call The Comet

Johnny Marr

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Johnny Marr ist ein britischer Gentleman, ein Sunnyboy und ein Gitarrengott. Außerdem noch Nichtraucher, Nichttrinker, Langstreckenläufer und Veganer. Er tritt Journalisten also in bester Verfassung gegenüber, wenn diese ihn 30 Jahre nach der Smiths-Trennung unnachgiebig nach einer Reunion fragen. Manchmal soll Marr bei der Beantwortung der Frage sogar lachen, heißt es. Man freut sich sowieso immer über Interviews mit ihm, weil man weiß, dass hier nichts Bedrohliches oder gar Verleumderisches kommt, einfach weil sich Marr des neurolinguistischen Kniffes bedient, vor dem Sprechen seine linke Gehirnhälfte miteinzubeziehen. Diese Gabe ist seinem früheren Kollegen Morrissey bekanntlich seit einer Weile abhanden gekommen, was die Smiths-Frage ohnehin redundant macht. Wer jedoch auf Gossip wie die letzte Begegnung der beiden Indie-Rock-Heroen in einem Pub in Manchester steht, greife zu Marrs (auch sonst) empfehlenswerter 2017er Autobiographie "Set The Boy Free". Dass seine dritte Soloscheibe "Call The Comet" wieder ein rundes Indie-Pop-Album werden würde, war dagegen nicht vorhersehbar, denn Marrs kreative Formkurve zeigte zuletzt auf "Playland" bedenklich nach unten. Nur eineinhalb Jahre nach dem formidablen Einstand mit "The Messenger" erschienen, wirkte der Gitarrist plötzlich seltsam versteinert, wovon schon das Albumcover kündete. Was in den darauf folgenden knapp vier Jahren vor allem in der politischen Welt geschah, ging nicht spurlos an ihm vorbei. So beginnt "Call The Comet" mit den anklagenden Worten des Songs "Rise": "Now here they come / it's the dawn of the dogs / They hound they howl / never let up / the fear is on (...) destiny is rising". Marr weist lyrische Bezüge zu Trump und Brexit von sich, gibt aber zu, dass ihn einige Entwicklungen, etwa die steigende Popularität rechtsnationaler Weltanschauungen, sehr beunruhigen. Dass er deshalb keine Preacherpose einnimmt, war abzusehen: "Es ist eher meine emotionale Antwort darauf. Musik kann auch eine Flucht darstellen und eine Trotzhaltung." Diese spiegelt sich sehr schön in den giftigen Riffs des für seine Verhältnisse breitbeinigen Openers wieder. Dort entwirft Marr die Zukunftsutopie einer alternativen Gesellschaft, die sich um Menschlichkeit und Miteinander bemüht. Irgendwo zwischen den Cribs, U2 und Charlatans ist Marr dabei ein kantiger Rocker gelungen, der ihm gut zu Gesicht steht. Der Vorabtrack "The Tracers" mit himmelsstürmenden Woo-hoo-Chören und federnden Keyboard-Lines erinnert dann wieder daran, dass Marr häufig Probleme hat, eine gute Strophe mit einem nachfolgenden Refrain noch zu toppen. Weswegen er ihn hier gleich ganz weglässt. In "Hey Angel" spielt er eines der längsten Gitarrensoli seiner Karriere, bevor "Hi Hello" dem Gros seiner Fans dann noch einmal vor Augen führt, dass es da dieses eine Licht gibt, das niemals erlischt. Eine der ganz großen Album-Hymen, zusammen mit dem großartigen "Day In Day Out". Das sechsminütige "Walk Into The Sea", auf dem ihn Tochter Sonny begleitet, beginnt als Ballade, entwickelt sich dann zu einem vibrierenden Mantra, bevor Marr in "Bug" sein bisher gut verborgenes Funk-Pop-Können ausspielt. Melodien-Maniacs - und welcher Marr-Anhänger ist das nicht - sollten bis zum Ende durchhalten. In "Spiral Cities" erklingt wieder seine alte 80s-Indie-Rickenbacker, "My Eternal" ist das Uptempo-Geschwisterchen von "Easy Money", während "A Different Gun", geschrieben nach den Terrorattacken in Nizza und Manchester, eine lange nicht gehörte Intensität ausstrahlt. Mit dieser Platte unterstreicht Johnny Marr endlich wieder seinen Ausnahmestatus, selbst als unbekanntester Gitarrist der Champions League. Und seine Antwort auf die ewige Smiths-Frage? So cool wie vielsagend: "Ich bin sehr glücklich, dass man mich überhaupt für etwas kennt."
© Laut

Weitere Informationen

Call The Comet

Johnny Marr

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Rise
00:05:03

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

2
The Tracers
00:04:35

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

3
Hey Angel
00:05:37

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

4
Hi Hello
00:04:23

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

5
New Dominions
00:04:24

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

6
Day In Day Out
00:04:43

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

7
Walk Into The Sea
00:06:02

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Sonny Marr, Backing Vocals - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

8
Bug
00:04:39

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

9
Actor Attractor
00:05:36

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

10
Spiral Cities
00:04:07

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Sonny Marr, Backing Vocals - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

11
My Eternal
00:03:16

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

12
A Different Gun
00:05:26

Johnny Marr, Producer, Guitar, Keyboards, Vocals, Writer, MainArtist - Jack Mitchell, Drums - Claudias Mittendorf, Mixer - Doviak, Producer, Keyboards, Vocals - Iwan Grownow, Bass Guitar, Vocals

© 2018 New Voodoo ℗ 2018 New Voodoo

Albumbeschreibung

Johnny Marr ist ein britischer Gentleman, ein Sunnyboy und ein Gitarrengott. Außerdem noch Nichtraucher, Nichttrinker, Langstreckenläufer und Veganer. Er tritt Journalisten also in bester Verfassung gegenüber, wenn diese ihn 30 Jahre nach der Smiths-Trennung unnachgiebig nach einer Reunion fragen. Manchmal soll Marr bei der Beantwortung der Frage sogar lachen, heißt es. Man freut sich sowieso immer über Interviews mit ihm, weil man weiß, dass hier nichts Bedrohliches oder gar Verleumderisches kommt, einfach weil sich Marr des neurolinguistischen Kniffes bedient, vor dem Sprechen seine linke Gehirnhälfte miteinzubeziehen. Diese Gabe ist seinem früheren Kollegen Morrissey bekanntlich seit einer Weile abhanden gekommen, was die Smiths-Frage ohnehin redundant macht. Wer jedoch auf Gossip wie die letzte Begegnung der beiden Indie-Rock-Heroen in einem Pub in Manchester steht, greife zu Marrs (auch sonst) empfehlenswerter 2017er Autobiographie "Set The Boy Free". Dass seine dritte Soloscheibe "Call The Comet" wieder ein rundes Indie-Pop-Album werden würde, war dagegen nicht vorhersehbar, denn Marrs kreative Formkurve zeigte zuletzt auf "Playland" bedenklich nach unten. Nur eineinhalb Jahre nach dem formidablen Einstand mit "The Messenger" erschienen, wirkte der Gitarrist plötzlich seltsam versteinert, wovon schon das Albumcover kündete. Was in den darauf folgenden knapp vier Jahren vor allem in der politischen Welt geschah, ging nicht spurlos an ihm vorbei. So beginnt "Call The Comet" mit den anklagenden Worten des Songs "Rise": "Now here they come / it's the dawn of the dogs / They hound they howl / never let up / the fear is on (...) destiny is rising". Marr weist lyrische Bezüge zu Trump und Brexit von sich, gibt aber zu, dass ihn einige Entwicklungen, etwa die steigende Popularität rechtsnationaler Weltanschauungen, sehr beunruhigen. Dass er deshalb keine Preacherpose einnimmt, war abzusehen: "Es ist eher meine emotionale Antwort darauf. Musik kann auch eine Flucht darstellen und eine Trotzhaltung." Diese spiegelt sich sehr schön in den giftigen Riffs des für seine Verhältnisse breitbeinigen Openers wieder. Dort entwirft Marr die Zukunftsutopie einer alternativen Gesellschaft, die sich um Menschlichkeit und Miteinander bemüht. Irgendwo zwischen den Cribs, U2 und Charlatans ist Marr dabei ein kantiger Rocker gelungen, der ihm gut zu Gesicht steht. Der Vorabtrack "The Tracers" mit himmelsstürmenden Woo-hoo-Chören und federnden Keyboard-Lines erinnert dann wieder daran, dass Marr häufig Probleme hat, eine gute Strophe mit einem nachfolgenden Refrain noch zu toppen. Weswegen er ihn hier gleich ganz weglässt. In "Hey Angel" spielt er eines der längsten Gitarrensoli seiner Karriere, bevor "Hi Hello" dem Gros seiner Fans dann noch einmal vor Augen führt, dass es da dieses eine Licht gibt, das niemals erlischt. Eine der ganz großen Album-Hymen, zusammen mit dem großartigen "Day In Day Out". Das sechsminütige "Walk Into The Sea", auf dem ihn Tochter Sonny begleitet, beginnt als Ballade, entwickelt sich dann zu einem vibrierenden Mantra, bevor Marr in "Bug" sein bisher gut verborgenes Funk-Pop-Können ausspielt. Melodien-Maniacs - und welcher Marr-Anhänger ist das nicht - sollten bis zum Ende durchhalten. In "Spiral Cities" erklingt wieder seine alte 80s-Indie-Rickenbacker, "My Eternal" ist das Uptempo-Geschwisterchen von "Easy Money", während "A Different Gun", geschrieben nach den Terrorattacken in Nizza und Manchester, eine lange nicht gehörte Intensität ausstrahlt. Mit dieser Platte unterstreicht Johnny Marr endlich wieder seinen Ausnahmestatus, selbst als unbekanntester Gitarrist der Champions League. Und seine Antwort auf die ewige Smiths-Frage? So cool wie vielsagend: "Ich bin sehr glücklich, dass man mich überhaupt für etwas kennt."
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Debussy – Rameau

Víkingur Ólafsson

Debussy – Rameau Víkingur Ólafsson

The Köln Concert (Live at the Opera, Köln, 1975)

Keith Jarrett

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Mehr auf Qobuz
Von Johnny Marr

The Bright Parade

Johnny Marr

The Bright Parade Johnny Marr

Playland

Johnny Marr

Playland Johnny Marr

The Messenger

Johnny Marr

The Messenger Johnny Marr

Adrenalin Baby - Johnny Marr Live

Johnny Marr

Armatopia (Teleman Mix)

Johnny Marr

Das könnte Ihnen auch gefallen...

When You See Yourself

Kings Of Leon

When You See Yourself Kings Of Leon

Folklore (Explicit)

Taylor Swift

Folklore (Explicit) Taylor Swift

Fetch The Bolt Cutters

Fiona Apple

What Kinda Music

Tom Misch

What Kinda Music Tom Misch

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Panorama-Artikel...
The Smiths, eine englische Geschichte

Vier Alben und nicht ganz fünf Jahre reichen den Smiths, um in der Geschichte des britischen Rock eine unauslöschliche Spur zu hinterlassen. Das Tandem Morrissey / Johnny Marr war mitten in den kreativen achtziger Jahren eine erquickliche Seltenheit. Eine dieser Gruppen, die natürlich von nirgendwo sonst als vom anderen Ufer des Ärmelkanals kommen konnten…

Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Aktuelles...