Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Buena Vista Social Club|Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Aus einer kleinen Idee entspringt manchmal ein großes Ereignis. Blues-Gitarrist Ry Cooder reist nach Kuba und trifft dort Juan de Marcos González. Beide reaktivieren etablierte Künstler des sogenannten Son de Cuba aus den 40er und 50er Jahren und spielen Klassiker neu ein. Kubanische Legenden wie die Sänger Ibrahim Ferrer und Manuel 'Puntillita' Licea, der Gitarrist Compay Segundo, Manuel 'Guajiro' Mirabal an der Trompete und Bassist Orlando 'Cachaíto' López formen eine Gruppe der Extraklasse. Der Buena Vista Social Club ist geboren und mit ihm der schillerndste Vertreter der Weltmusik. Die Kubaner sind ein leidenschaftliches Volk, das die Vorzüge des Lebens zu schätzen weiß und nicht gerade ein Blatt vor dem Mund nimmt, wenn es um das Zwischenmenschliche geht. Denn in diesem Album geht es vor allem um die Liebe. Sie ist so vielfältig wie das Leben selbst, und die Lieder erzählen insbesondere von den wehmütigen Momenten, wenn eine Liebe unerwidert bleibt oder nach einiger Zeit erloschen ist. "Chan Chan" steht sinnbildlich für die Wiederauferstehung dieses scheinbar vergessenen Genres Son: Wenn die Gitarre die Melodie zupft, der Rest der Band langsam einsetzt und der einfach gehaltene Gesang das Ohr streichelt, ist man im Nu in Havanna und trinkt am Strand einen Cuba Libre. Wirklich jeder sollte diesen Song über das Liebespärchen Juanica und den schüchternen Chan Chan kennen. Das beschwingte "De Camino A La Vereda" warnt junge Männer davor, sich nicht von schönen Frauen vom rechten Weg abbringen zu lassen, den prägnanten Ausspruch "¡Oígame compay! No deje el camino por coger la vereda" (Hör mir zu mein Freund! Verlasse nicht den Weg für einen Bordstein) streut Sänger Ferrer immer wieder ein. Oftmals beschreiben die Kubaner die Liebe mit der Metapher des Feuers, wenn Feuerwehrmänner und Sirenen die Hauptrollen spielen, weil die Liebenden zu verbrennen drohen wie in "Candela". Um die sexuellen Anspielungen herum entfacht die Truppe wuchtige Rhythmen und hypnotische Lyrics: "La mujer quando se agacha / se le abre el entendimiento / Y el hombre quando lo mira / se le para el pensamiento" (Wenn eine Frau sich herüberlehnt / öffnet sie ihren Geist / Wenn ein Mann sie anschaut / hört sein Denken auf). Zwischen den Zeilen rufen die anderen Sänger unentwegt "me quemo aé" (ich habe mich verbrannt) hinein. Auch in "El Cuarto De Tula", dem Lieblingsstück des Sängers Eliades Ochoa, wiederholen sich viele Zeilen, bevor es thematisch weitergeht. Verspielte Soli und treibende Grooves sorgen für eine ausgelassene Stimmung. "Murmullo" versetzt den Hörer in einen Nachtclub der späten 50er durch vergnügte Melodien und einem wundervollen Pianosolo. Anschmiegsam, träumerisch und fast magisch sinniert Ibrahim Ferrer über ein Liebespaar. Kein Wunder also, dass diese Ballade von Hollywood Musicals inspiriert wurde. Doch nicht nur der Son findet hier seine neue Heimat, sondern auch ein anderes fast vergessenes Genre. Entstanden aus der traditionellen haitianischen Musik etablierte sich im 19. Jahrhundert den sehr auf Rhythmen ausgelegten Danzón, ein Musikstil und zugleich ein Tanz, ähnlich dem Tango. Pianist Rubén González kreiert mit zwei anderen Kollegen Mitte des 1940er den Pianosound des Landes. Zu Zeit der Albumaufnahmen 77 Jahre alt, entdeckt er seine Leidenschaft für das Klavierspiel wieder, nachdem er es aufgrund von Arthritis schon aufgegeben hatte. Er ist stets der Erste im Studio und in "Pueblo Nuevo" hört man seine Leidenschaft heraus: Wundervolle Melodien und faszinierende Soli laden zum Tanz ein; im zweiten Teil des Songs gehen die Musiker über zum Mambo, einer Mischung aus Son und Danzón mit Einflüssen des Jazz und Vorläufer der bekannten Tanzstile Cha Cha Cha und Rumba. "Buena Vista" hieß ein alter, nur für Mitglieder zugelassener Social Club auf den östlichen Hügeln von Havanna, in dem viele berühmte und etablierte Musiker spielten. Erneut glänzt González mit famosem Pianospiel, flankiert von der elegant musizierenden Band samt entspannter Rhythmen. Neben Son und Danzón ertönt ein Bolero-Dreigespann, das die Melancholie hervorragend trägt und zelebriert. "Dos Gardenias" ist der heimliche Star des Albums mit seinem herzzerreißenden Kontrast aus fluffiger Inszenierung und bittersüßen Zeilen einer fragilen Liebe. Ferrers weicher Vortrag könnte kaum passender sein. Ursprünglich von Isolina Carillo in den 1930ern komponiert, gehört es heutzutage zum Standard-Repertoire eines jeden Bolero-Sängers. "¿Y Tú Qué Has Hecho?" verzaubert mit charmanten Melodien sowie einem hervorragendem Zusammenspiel zweier Akustikgitarren und erzählt von einem Jungen, der wegen einer Frau tiefe Risse in seiner Seele erleidet. Der Titel "Und Du Was Hast Du Gemacht?" spiegelt seine Verzweiflung wider. Die Melancholie transformiert sich zu schwerer Elegie in "Veinte Años". Die einzige Frau auf diesem Album, Omara Portuondo, besingt eine erloschene Liebe. Sie akzeptiert diesen Umstand nicht, und die Botschaft und das Bedauern über das Ende einer tiefgehenden Beziehung berührt ungemein: "Con qué tristeza miramos un amor que se nos va / es un pedazo del alma que se arranca sin piedad" (Mit welch Traurigkeit schauen wir auf eine Liebe, die von uns gegangen ist / es ist ein Stück der Seele, das erbarmungslos entrissen ist). Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als dass ihr Mann sie genauso liebt wie vor zwanzig Jahren. Gospel und Blues prägen "Amor De Loca Juventud". Wie der Titel "Liebe Der Verrückten Jugend" suggeriert, spielt die Truppe süßliche und luftige Melodien mit einem Funken Wehmut. Auch "Orgullecida", ein toller Frühjazz/Ragtime-Song mit leichtem Cowboy-Einschlag, handelt natürlich von den Hoffnungen und Illusionen der Liebe. Der typisch kubanische Blues, genannt Guajira, ist auch sehr populär in Westafrika. Er zeichnet sich durch einen gewissen Country-Anteil aus, den Eliades Ochoa durch und durch lebt - er trägt stets einen Cowboy-Hut, wenn er Musik macht. Deshalb klingt "El Carretero" wie ein karibischer Country-Song, jedoch mit gedrückter, passend zum Blues eher traurigen Stimmung. Im Text beschreibt Ochoa das Leben eines aufrichtigen, schaffigen Landarbeiters, der treu seinen Acker kultiviert und übers Land fährt. Diese aufregende Reise durch die kubanische Musiklandschaft beschließt "La Bayamesa". Sindo Garay, ein Komponist des 19. Jahrhunderts, schildert eine mutige Frau aus dem Ort Báyamo, die lieber ihr Haus abbrennt, als es in die Hände der spanischen Eroberer zu geben. Eine patriotische Ode an Kuba, die einen hoch emotionalen Schlusspunkt im Gewand des Criolla setzt, einem Vorgänger des Son. "Buena Vista Social Club" hievt das Genre Weltmusik auf ein neues Level dank der frappierenden Authentizität, die die Platte ausstrahlt. Angefangen mit den Topstars der vergessenen Son-Musik, über die Hommagen an die traditionellen kubanischen Musikstile bis hin zum frischen und lockeren Sound, der Kuba so einzigartig erscheinen lässt: Diese CD atmet und lebt Kuba nicht nur, sie ist Kuba. Ry Cooder destilliert mit einem extrem talentierten Ensemble das musikalische Extrakt kubanischer Geschichte samt Lebensgefühl, das für die Ewigkeit währt - bis heute das erfolgreichste Weltmusik-Album überhaupt. Die ganze Welt liegt Kuba und seinen Altmeistern zu Füßen. Zur Popularität des Albums (über acht Millionen verkaufte Einheiten) trägt auch die gleichnamige Dokumentation von Wim Wenders bei, die sogar für den Oskar in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" nominiert wird. Dabei ist dieser Film en passant entstanden, als Ry Cooder nach seinem Grammy-Gewinn als "Best Tropical Latin Performance" 1998 erneut nach Kuba geht und ein Solo-Album mit Ibrahim Ferrer anstrebt. Im Schlepptau hat Ry seinen guten Freund Wenders inklusive Filmcrew. Der Rest ist Geschichte. Cooder selbst fasst die Faszination dieses Meisterwerks am besten zusammen: "Dieses Album ist gesegnet mit einigen der herausragendsten Musikern in Kuba zurzeit - ihre Hingabe zur Musik und das Verhältnis zueinander sind für mich eine einzigartige Erfahrung. An diesem Projekt zu arbeiten war eine Freude und ein großes Privileg." "Musik ist eine Schatzsuche. Du gräbst und gräbst und manchmal findest du etwas. In Kuba fließt die Musik wie ein Fluss. Sie kümmert sich um dich und erneuert dich von innen heraus."
© Laut

Weitere Informationen

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Chan Chan
00:04:16

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Francisco Repilado, Composer, Lyricist - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

2
De Camino a La Vereda
00:05:03

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Ibrahim Ferrer, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

3
El Cuarto de Tula
00:07:24

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Luis Marquetti, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer - Sergio Siaba, Composer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

4
Pueblo Nuevo
00:06:05

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Ruben Gonzalez, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

5
Dos Gardenias
00:03:02

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Isolina Carrillo, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer - Isolina Carillo, Composer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

6
¿Y Tú Qué Has Hecho?
00:03:13

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Eusebio Delfín, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

7
Veinte Años
00:03:30

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Maria Teresa Vera, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

8
El Carretero
00:03:28

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Guillermo Portabales, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

9
Candela
00:05:27

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Faustino Oramas, Composer, Writer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

10
Amor de Loca Juventud
00:03:21

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Rafael Ortiz, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

11
Orgullecida
00:03:18

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Nick Gold, ExecutiveProducer - Eliseo Silveira, Composer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

12
Murmullo
00:03:50

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Nick Gold, ExecutiveProducer - Electo Rosell, Composer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

13
Buena Vista Social Club
00:04:50

Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Israel Lopez, Composer - Orestes López, Composer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

14
La Bayamesa
00:02:54

Sindo Garay, Composer - Buena Vista Social Club, MainArtist - Ry Cooder, Producer - Bernie Grundman, Engineer, MasteringEngineer - Jerry Boys, Mixer, Engineer, RecordingEngineer - Nick Gold, ExecutiveProducer

© 1997 World Circuit Limited, a BMG Company ℗ 1997 World Circuit Limited, a BMG Company

Albumbeschreibung

Aus einer kleinen Idee entspringt manchmal ein großes Ereignis. Blues-Gitarrist Ry Cooder reist nach Kuba und trifft dort Juan de Marcos González. Beide reaktivieren etablierte Künstler des sogenannten Son de Cuba aus den 40er und 50er Jahren und spielen Klassiker neu ein. Kubanische Legenden wie die Sänger Ibrahim Ferrer und Manuel 'Puntillita' Licea, der Gitarrist Compay Segundo, Manuel 'Guajiro' Mirabal an der Trompete und Bassist Orlando 'Cachaíto' López formen eine Gruppe der Extraklasse. Der Buena Vista Social Club ist geboren und mit ihm der schillerndste Vertreter der Weltmusik. Die Kubaner sind ein leidenschaftliches Volk, das die Vorzüge des Lebens zu schätzen weiß und nicht gerade ein Blatt vor dem Mund nimmt, wenn es um das Zwischenmenschliche geht. Denn in diesem Album geht es vor allem um die Liebe. Sie ist so vielfältig wie das Leben selbst, und die Lieder erzählen insbesondere von den wehmütigen Momenten, wenn eine Liebe unerwidert bleibt oder nach einiger Zeit erloschen ist. "Chan Chan" steht sinnbildlich für die Wiederauferstehung dieses scheinbar vergessenen Genres Son: Wenn die Gitarre die Melodie zupft, der Rest der Band langsam einsetzt und der einfach gehaltene Gesang das Ohr streichelt, ist man im Nu in Havanna und trinkt am Strand einen Cuba Libre. Wirklich jeder sollte diesen Song über das Liebespärchen Juanica und den schüchternen Chan Chan kennen. Das beschwingte "De Camino A La Vereda" warnt junge Männer davor, sich nicht von schönen Frauen vom rechten Weg abbringen zu lassen, den prägnanten Ausspruch "¡Oígame compay! No deje el camino por coger la vereda" (Hör mir zu mein Freund! Verlasse nicht den Weg für einen Bordstein) streut Sänger Ferrer immer wieder ein. Oftmals beschreiben die Kubaner die Liebe mit der Metapher des Feuers, wenn Feuerwehrmänner und Sirenen die Hauptrollen spielen, weil die Liebenden zu verbrennen drohen wie in "Candela". Um die sexuellen Anspielungen herum entfacht die Truppe wuchtige Rhythmen und hypnotische Lyrics: "La mujer quando se agacha / se le abre el entendimiento / Y el hombre quando lo mira / se le para el pensamiento" (Wenn eine Frau sich herüberlehnt / öffnet sie ihren Geist / Wenn ein Mann sie anschaut / hört sein Denken auf). Zwischen den Zeilen rufen die anderen Sänger unentwegt "me quemo aé" (ich habe mich verbrannt) hinein. Auch in "El Cuarto De Tula", dem Lieblingsstück des Sängers Eliades Ochoa, wiederholen sich viele Zeilen, bevor es thematisch weitergeht. Verspielte Soli und treibende Grooves sorgen für eine ausgelassene Stimmung. "Murmullo" versetzt den Hörer in einen Nachtclub der späten 50er durch vergnügte Melodien und einem wundervollen Pianosolo. Anschmiegsam, träumerisch und fast magisch sinniert Ibrahim Ferrer über ein Liebespaar. Kein Wunder also, dass diese Ballade von Hollywood Musicals inspiriert wurde. Doch nicht nur der Son findet hier seine neue Heimat, sondern auch ein anderes fast vergessenes Genre. Entstanden aus der traditionellen haitianischen Musik etablierte sich im 19. Jahrhundert den sehr auf Rhythmen ausgelegten Danzón, ein Musikstil und zugleich ein Tanz, ähnlich dem Tango. Pianist Rubén González kreiert mit zwei anderen Kollegen Mitte des 1940er den Pianosound des Landes. Zu Zeit der Albumaufnahmen 77 Jahre alt, entdeckt er seine Leidenschaft für das Klavierspiel wieder, nachdem er es aufgrund von Arthritis schon aufgegeben hatte. Er ist stets der Erste im Studio und in "Pueblo Nuevo" hört man seine Leidenschaft heraus: Wundervolle Melodien und faszinierende Soli laden zum Tanz ein; im zweiten Teil des Songs gehen die Musiker über zum Mambo, einer Mischung aus Son und Danzón mit Einflüssen des Jazz und Vorläufer der bekannten Tanzstile Cha Cha Cha und Rumba. "Buena Vista" hieß ein alter, nur für Mitglieder zugelassener Social Club auf den östlichen Hügeln von Havanna, in dem viele berühmte und etablierte Musiker spielten. Erneut glänzt González mit famosem Pianospiel, flankiert von der elegant musizierenden Band samt entspannter Rhythmen. Neben Son und Danzón ertönt ein Bolero-Dreigespann, das die Melancholie hervorragend trägt und zelebriert. "Dos Gardenias" ist der heimliche Star des Albums mit seinem herzzerreißenden Kontrast aus fluffiger Inszenierung und bittersüßen Zeilen einer fragilen Liebe. Ferrers weicher Vortrag könnte kaum passender sein. Ursprünglich von Isolina Carillo in den 1930ern komponiert, gehört es heutzutage zum Standard-Repertoire eines jeden Bolero-Sängers. "¿Y Tú Qué Has Hecho?" verzaubert mit charmanten Melodien sowie einem hervorragendem Zusammenspiel zweier Akustikgitarren und erzählt von einem Jungen, der wegen einer Frau tiefe Risse in seiner Seele erleidet. Der Titel "Und Du Was Hast Du Gemacht?" spiegelt seine Verzweiflung wider. Die Melancholie transformiert sich zu schwerer Elegie in "Veinte Años". Die einzige Frau auf diesem Album, Omara Portuondo, besingt eine erloschene Liebe. Sie akzeptiert diesen Umstand nicht, und die Botschaft und das Bedauern über das Ende einer tiefgehenden Beziehung berührt ungemein: "Con qué tristeza miramos un amor que se nos va / es un pedazo del alma que se arranca sin piedad" (Mit welch Traurigkeit schauen wir auf eine Liebe, die von uns gegangen ist / es ist ein Stück der Seele, das erbarmungslos entrissen ist). Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als dass ihr Mann sie genauso liebt wie vor zwanzig Jahren. Gospel und Blues prägen "Amor De Loca Juventud". Wie der Titel "Liebe Der Verrückten Jugend" suggeriert, spielt die Truppe süßliche und luftige Melodien mit einem Funken Wehmut. Auch "Orgullecida", ein toller Frühjazz/Ragtime-Song mit leichtem Cowboy-Einschlag, handelt natürlich von den Hoffnungen und Illusionen der Liebe. Der typisch kubanische Blues, genannt Guajira, ist auch sehr populär in Westafrika. Er zeichnet sich durch einen gewissen Country-Anteil aus, den Eliades Ochoa durch und durch lebt - er trägt stets einen Cowboy-Hut, wenn er Musik macht. Deshalb klingt "El Carretero" wie ein karibischer Country-Song, jedoch mit gedrückter, passend zum Blues eher traurigen Stimmung. Im Text beschreibt Ochoa das Leben eines aufrichtigen, schaffigen Landarbeiters, der treu seinen Acker kultiviert und übers Land fährt. Diese aufregende Reise durch die kubanische Musiklandschaft beschließt "La Bayamesa". Sindo Garay, ein Komponist des 19. Jahrhunderts, schildert eine mutige Frau aus dem Ort Báyamo, die lieber ihr Haus abbrennt, als es in die Hände der spanischen Eroberer zu geben. Eine patriotische Ode an Kuba, die einen hoch emotionalen Schlusspunkt im Gewand des Criolla setzt, einem Vorgänger des Son. "Buena Vista Social Club" hievt das Genre Weltmusik auf ein neues Level dank der frappierenden Authentizität, die die Platte ausstrahlt. Angefangen mit den Topstars der vergessenen Son-Musik, über die Hommagen an die traditionellen kubanischen Musikstile bis hin zum frischen und lockeren Sound, der Kuba so einzigartig erscheinen lässt: Diese CD atmet und lebt Kuba nicht nur, sie ist Kuba. Ry Cooder destilliert mit einem extrem talentierten Ensemble das musikalische Extrakt kubanischer Geschichte samt Lebensgefühl, das für die Ewigkeit währt - bis heute das erfolgreichste Weltmusik-Album überhaupt. Die ganze Welt liegt Kuba und seinen Altmeistern zu Füßen. Zur Popularität des Albums (über acht Millionen verkaufte Einheiten) trägt auch die gleichnamige Dokumentation von Wim Wenders bei, die sogar für den Oskar in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" nominiert wird. Dabei ist dieser Film en passant entstanden, als Ry Cooder nach seinem Grammy-Gewinn als "Best Tropical Latin Performance" 1998 erneut nach Kuba geht und ein Solo-Album mit Ibrahim Ferrer anstrebt. Im Schlepptau hat Ry seinen guten Freund Wenders inklusive Filmcrew. Der Rest ist Geschichte. Cooder selbst fasst die Faszination dieses Meisterwerks am besten zusammen: "Dieses Album ist gesegnet mit einigen der herausragendsten Musikern in Kuba zurzeit - ihre Hingabe zur Musik und das Verhältnis zueinander sind für mich eine einzigartige Erfahrung. An diesem Projekt zu arbeiten war eine Freude und ein großes Privileg." "Musik ist eine Schatzsuche. Du gräbst und gräbst und manchmal findest du etwas. In Kuba fließt die Musik wie ein Fluss. Sie kümmert sich um dich und erneuert dich von innen heraus."
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys

I Dream Of Christmas

Norah Jones

I Dream Of Christmas Norah Jones

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Ghost Song

Cécile McLorin Salvant

Ghost Song Cécile McLorin Salvant
Mehr auf Qobuz
Von Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club Buena Vista Social Club

Lost and Found

Buena Vista Social Club

Lost and Found Buena Vista Social Club

Buena Vista Social Club at Carnegie Hall

Buena Vista Social Club

The Best of Buena Vista

Buena Vista Social Club

The Best of Buena Vista Buena Vista Social Club

Discover Music from Cuba with ARC Music

Buena Vista Social Club

Discover Music from Cuba with ARC Music Buena Vista Social Club

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Alegoría

Gaby Moreno

Alegoría Gaby Moreno

MOTOMAMI

ROSALÍA

MOTOMAMI ROSALÍA

Pepas

Farruko

Pepas Farruko

Far From Home

Calypso Rose

Far From Home Calypso Rose

Te Felicito

Shakira

Te Felicito Shakira
Panorama-Artikel...
Bossa Nova, ewig fließende Strömung

Seit seiner Entstehung in den späten 1950er Jahren ist der Bossa Nova zu einem unverzichtbaren Bestandteil der breitgefächerten brasilianischen Musikpalette geworden. Diese Musik mit ihrer wachrufenden Kraft hat Künstler aus aller Welt überzeugt und erstklassige Musiker hervorgebracht, deren Kompositionen zu Klassikern geworden sind.

Die Geschichte des Tango

Die Geschichte des Tango, der seine Wurzeln im Tanz hat und schließlich zu einer eigenen künstlerischen Bewegung wurde, ist episch, und seine Zukunft scheint grenzenlos. Als Musikgenre mit hybriden Ursprüngen bleibt er eine der unglaublichsten Schöpfungen, die aus dem Río de la Plata entstanden sind. Im Laufe der Jahrzehnte und seiner Veränderungen war er ständig in Bewegung und brachte bedeutende Künstler hervor, die rund um den Globus anerkannt wurden. Heute verbindet er jahrhundertealte Traditionen mit der Weltmusik in einer erstaunlichen Vielfarbigkeit: von Gardel bis Piazzolla und von Borges bis Benjamin Biolay.

Lhasa, der unvergessliche Komet

Lhasa de Sela hat mit nur drei Studio-Alben, einem Live-Mitschnitt und drei internationalen Tourneen in der Geschichte der aktuellen Popmusik eine einzigartige Spur hinterlassen. „The Living Road“ und „Live in Reykjavik“ sind drei selbständige und vollendete Werke, die eine seltsame, aber vertraute Welt, auf halbem Weg zwischen Traum und Wirklichkeit erkennen lassen. Diese Songs mit Hell-Dunkel-Kontrasten sind von den ehrlich gemeinten Gefühlen einer Künstlerin beseelt, deren zarter Gesang den zuhörenden Personen einen Vertrauenspakt vorschlägt. In Lhasa de Selas Leben ist alles vorhanden, um daraus eine Legende zu machen, eine schöne, aber erschütternde, emotionsgeladene Geschichte, wie die Etappen eines Romans.

Aktuelles...