Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Irmina Trynkos|Borenstein: Violin Concerto, If You Will It, It Is No Dream & The Big Bang and Creation of the Universe

Borenstein: Violin Concerto, If You Will It, It Is No Dream & The Big Bang and Creation of the Universe

Irmina Trynkos, Oxford Philharmonic Orchestra, Vladimir Ashkenazy

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Irmina Trynkos und das Oxford Philharmonic Orchestra haben dieses Album anlässlich des 80sten Geburtstags von Vladimir Ashkenazy gemeinsam mit dem Star aufgenommen. Es enthält drei Weltpremieren von Werken des Komponisten Nimrod Borenstein, für den sich Ashkenazy schon seit vielen Jahren einsetzt. Die drei Werke unterscheiden sich zwar nach Umfang und Charakter, jedoch hofft der Komponist in aller Bescheidenheit, „dass Ihnen beim Zuhören als erstes das Wort Borenstein in den Sinn kommt, so wie Sie auch Beethoven, Chopin oder Prokofjew denken, wenn Sie ein Stück hören, das Ihnen wenig vertraut ist, dessen Komponisten sie jedoch kennen – und zwar, weil Sie dieses gewisse Etwas identifizieren“: ein persönliches Streben, dem es nicht an Ehrgeiz fehlt! Das kurze Orchesterstück If You Will It, It Is No Dream (“Wenn ihr es wollt, so ist es kein Traum”) ist als Weg mitten durch die Anstrengungen und Wunder der Willenskraft hindurch zu betrachten und als Hommage an das Heimatland des Komponisten, Israel. Dieses Gefühl, das dem Komponisten sehr wichtig ist, nämlich, dass die Zeit stehen bleibt und eine Atempause macht, kommt dort wiederholt zum Ausdruck. In The Big Bang and Creation of the Universe, sein bislang wichtigstes symphonisches Werk, wird die Bedeutung der Kontraste besonders deutlich. Borenstein entwickelt sein eigenes System eines „multimelodischen“ Kontrapunkt durch komplexe Nebeneinanderstellungen von Rhythmen, die sehr unterschiedliche Atmosphären entstehen lassen. Als er begann das Violinkonzert zu komponieren war Borenstein entschlossen, ein groß angelegtes Werk für das Geigenrepertoire zu schaffen, das sich neben die „großen Konzerten“ von Brahms, Sibelius oder Schostakowitsch einreihen lässt – eine Herausforderung, die ihm als Geiger besonders am Herzen lag. Auch hier wird deutlich, dass Borenstein nach Größe strebt und an die bedeutenden Komponisten der Vergangenheit anknüpfen möchte. Der Hörer möge selbst die Frage beantworten, ob Borenstein seine Wette gewonnen hat und warum sich Ashkenazy schon so lange für diese Musik einsetzt.

Weitere Informationen

Borenstein: Violin Concerto, If You Will It, It Is No Dream & The Big Bang and Creation of the Universe

Irmina Trynkos

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

Violin Concerto, Op. 60 (Nimrod Borenstein)

1
I. Allegro
Irmina Trynkos
00:09:04

Vladimir Ashkenazy, Conductor - Irmina Trynkos, Artist, MainArtist - Nimrod Borenstein, Composer - Oxford Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

2
II. Moderato
Irmina Trynkos
00:06:26

Vladimir Ashkenazy, Conductor - Irmina Trynkos, Artist, MainArtist - Nimrod Borenstein, Composer - Oxford Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

3
III. Adagio
Irmina Trynkos
00:06:21

Vladimir Ashkenazy, Conductor - Irmina Trynkos, Artist, MainArtist - Nimrod Borenstein, Composer - Oxford Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

4
IV. Allegro
Irmina Trynkos
00:06:10

Vladimir Ashkenazy, Conductor - Irmina Trynkos, Artist, MainArtist - Nimrod Borenstein, Composer - Oxford Philharmonic Orchestra, Orchestra

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

The Big Bang and Creation of the Universe, Op. 52 (Nimrod Borenstein)

5
I. Light
Oxford Philharmonic Orchestra
00:08:06

Vladimir Ashkenazy, Conductor - Nimrod Borenstein, Composer - Oxford Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

6
II. Peace
Oxford Philharmonic Orchestra
00:06:11

Vladimir Ashkenazy, Conductor - Nimrod Borenstein, Composer - Oxford Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

7
III. Adam and Eve
Oxford Philharmonic Orchestra
00:05:37

Vladimir Ashkenazy, Conductor - Nimrod Borenstein, Composer - Oxford Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

If you will it, it is no dream, Op. 58 (Nimrod Borenstein)

8
If you will it, it is no dream, Op. 58
Oxford Philharmonic Orchestra
00:08:39

Vladimir Ashkenazy, Conductor - Nimrod Borenstein, Composer - Oxford Philharmonic Orchestra, Orchestra, MainArtist

(C) 2017 Chandos (P) 2017 Chandos

Albumbeschreibung

Irmina Trynkos und das Oxford Philharmonic Orchestra haben dieses Album anlässlich des 80sten Geburtstags von Vladimir Ashkenazy gemeinsam mit dem Star aufgenommen. Es enthält drei Weltpremieren von Werken des Komponisten Nimrod Borenstein, für den sich Ashkenazy schon seit vielen Jahren einsetzt. Die drei Werke unterscheiden sich zwar nach Umfang und Charakter, jedoch hofft der Komponist in aller Bescheidenheit, „dass Ihnen beim Zuhören als erstes das Wort Borenstein in den Sinn kommt, so wie Sie auch Beethoven, Chopin oder Prokofjew denken, wenn Sie ein Stück hören, das Ihnen wenig vertraut ist, dessen Komponisten sie jedoch kennen – und zwar, weil Sie dieses gewisse Etwas identifizieren“: ein persönliches Streben, dem es nicht an Ehrgeiz fehlt! Das kurze Orchesterstück If You Will It, It Is No Dream (“Wenn ihr es wollt, so ist es kein Traum”) ist als Weg mitten durch die Anstrengungen und Wunder der Willenskraft hindurch zu betrachten und als Hommage an das Heimatland des Komponisten, Israel. Dieses Gefühl, das dem Komponisten sehr wichtig ist, nämlich, dass die Zeit stehen bleibt und eine Atempause macht, kommt dort wiederholt zum Ausdruck. In The Big Bang and Creation of the Universe, sein bislang wichtigstes symphonisches Werk, wird die Bedeutung der Kontraste besonders deutlich. Borenstein entwickelt sein eigenes System eines „multimelodischen“ Kontrapunkt durch komplexe Nebeneinanderstellungen von Rhythmen, die sehr unterschiedliche Atmosphären entstehen lassen. Als er begann das Violinkonzert zu komponieren war Borenstein entschlossen, ein groß angelegtes Werk für das Geigenrepertoire zu schaffen, das sich neben die „großen Konzerten“ von Brahms, Sibelius oder Schostakowitsch einreihen lässt – eine Herausforderung, die ihm als Geiger besonders am Herzen lag. Auch hier wird deutlich, dass Borenstein nach Größe strebt und an die bedeutenden Komponisten der Vergangenheit anknüpfen möchte. Der Hörer möge selbst die Frage beantworten, ob Borenstein seine Wette gewonnen hat und warum sich Ashkenazy schon so lange für diese Musik einsetzt.

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Philip Glass: Piano Works

Víkingur Ólafsson

Philip Glass: Piano Works Víkingur Ólafsson

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan

Prokofiev: Piano Concerto No.3 / Ravel: Piano Concerto In G Major

Martha Argerich

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana
Mehr auf Qobuz
Von Irmina Trynkos

Musique pour violon

Irmina Trynkos

Musique pour violon Irmina Trynkos

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Old Friends New Friends

Nils Frahm

Schubert: Winterreise

Mark Padmore

Schubert: Winterreise Mark Padmore

Souvenirs d'Italie

Maurice Steger

Souvenirs d'Italie Maurice Steger

BACH: The Art of Life

Daniil Trifonov

BACH: The Art of Life Daniil Trifonov

Exiles

Max Richter

Exiles Max Richter
Panorama-Artikel...
Der Unbeugsame

Zum 100. Todestag von Camille Saint-Saëns.

Nelson Freire, ein bescheidener Virtuose

Der Ruf des vor kurzem verstorbenen großen Pianisten gründet sich auf einigen Paradoxien, vor allem auf seiner selten intimen und zugleich anspruchsvollen Beziehung zum Publikum, während seine Kunst ganz von Zartgefühl und Diskretion geprägt war. In seiner Heimat war er ein Wunderkind, blieb als Erwachsener jedoch bescheiden und hielt sich vom lärmenden Getöse des Ruhms fern. Seine großen Hände und seine mühelose, virtuose Technik dienten einem kräftigen, vollen und weichen Ton, den er mit Respekt und Bewunderung für seine Landsmännin Guiomar Novaes pflegte. Ihre Aufnahmen hörte er mit Begeisterung an. Sie führte ihn gewissermaßen durch seine gesamte Karriere. Die Freundschaft zwischen Nelson Freire und Martha Argerich ist legendär, ihre gegenseitige Bewunderung und ihre perfekte musikalische Übereinstimmung haben in Konzerten und auf Aufnahmen wunderbare Spuren hinterlassen.

„Ich glaube nicht an Genialität“

Von Beethovens 10. Sinfonie liegen nur Fragmente vor. Nun hat ein Expertenteam mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) daraus zwei Sinfonie-Sätze kreiert. Wir sprachen mit dem Projektleiter Matthias Röder.

Aktuelles...