Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Robyn|Body Talk Pt. 1

Body Talk Pt. 1

Robyn

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Einblick in die Psychen der aktuellen Generation FemPop möchte man manchmal haben. Ist es tatsächlich rein werbetechnisches Adaptionsverhalten, wenn sich seit Lady Gagas Landung auf unserem Planeten ein weiblicher Popstar nach dem anderen ins Cyborg-Reih-und-Glied stellt? Janelle "ArchAndroid" Monáe, Christina "Bionic" Aguilera, Kelis aus dem "22nd Century" und jetzt "Fembot" Robyn - dieser unübersehbare Retrofuturismus in der Frauenliga sollte eigentlich manch aktuelles Gender-Seminar beschäftigen. Zumal ein technoides Enhancement von weiblichen Körpern ja durchaus auch im Geiste chauvinistischen Ressentiments gegenüber einer femininen "Schwäche" gelesen werden kann: Braucht die selbstbehauptete Mainstream-Künstlerin von heute auf einmal die mechanische Unterstützung ihrer Physis zur Ausformulierung einer betont toughen Attitüde? Oder ganz im Gegenteil: Bedeutet die äußere maschinelle Modifikation die Sichtbarmachung einer Antithese zu den äußeren (regressiven) Schönheits-Modifikationen, die in einer nach wie vor eher männerdominierten Gesellschaft vor allem an die weibliche Bevölkerung mal subtil, mal im Imperativ herangetragen werden? Emanzipatorische Fragen, auf die Robyn mit dem ersten von drei Minialben in 2010 ihre eigene Antwortversion artikuliert. In Entsprechung letztgenannter Position dient ihr eigener Fembot vor allem als Projektionsfläche für den Umgang mit dem externen Druck, dem sich ein seit über einem Jahrzehnt erfolgreicher Popkünstler ausgesetzt sieht. "My tour is killing me / This flight is killing me / My manager's killing me", deklamiert sie vor trockenem Backbeat im Eröffnungstrack die Stimme des Boulevards, der den Breakdown des Celebritys lüstern herbeiredet. Erst nach vier Minuten wird die Reaktion auf das Druckszenario als "Don't fucking tell me what to do!" formuliert. Musikalisch löst sich das Roboterszenario bereits im folgenden "Fembot" in luftiger Dancemusic auf, geht aber lyrisch noch einmal in die Science Fiction: "Fresh out of box, the latest model" und "Looking for a droid to man my station" bricht sie zynisch erneut mit ihrer Vergangenheit. So fremdgesteuert mag sich Robyn jedenfalls als Teenager gefühlt haben, als sie in den Händen eines Majorlabels zur neuen Aguilera aufgebaut werden sollte. Der Track erklärt ganz wie der Opener auch eine klare Gegnerschaft: "I've got some news for you / Fembots have feelings too". Damit trägt die Schwedin, die schon auf der Grammy-nominierten Selftitled von der "Bionic Woman" und dem "Robotboy" sang und erst neulich für Röyksopp den Track "The Girl And The Robot" beisteuerte, ihre Cyborg-Hülse bis auf Weiteres zu Grabe - und lässt fortan ihren Körper aus Fleisch und Blut sprechen. Jedoch anders als gedacht, auf dem Dancefloor nämlich. Der dort inszenierte Bodytalk öffnet die Bühne für die zwei Seiten ihrer Künstlerpersona: Verletzlichkeit, Romantik und Selbstzweifel einerseits im "Dancing On My Own"-Bubblegum-Pop, der dem großartigen "With Every Heartbeat" von 2007 in nichts nachsteht; Kraft, Aufbegehren und schwelende Wut in "Dancehall Queen", speziell aber in "None Of Dem". "None of them get my sex / None of them move my intellect / None of them work for me / None of them make me feel anything", tönt ihr Diss vom Rand der Tanzfläche. Von dort hört man sie zu Röyksopps Dubtechno schwer atmen, fast schnaufen vor rastloser Anspannung. Schlicht grandios wird die halbe Stunde von "Pt I" dann am Ende mit "Hang With Me". Verpackt in eine zuckersüße Akustikmantelung aus Piano und Streichern löst Robyn hier jenen Dualismus aus Stärke und Verletzlichkeit auf. Können du und ich Nur-Freunde sein, fragt sie, kann ich dir vertrauen? Wirst du da auch sein, wenn ich die Geduld verliere? Sie wünscht sich die Nähe abseits des ausdefinierten Beziehungsrahmens und gesteht, dass sie um die schwierige Möglichkeit bangt. Im selben Moment stellt das lyrische Alter Ego dieses neu zu schaffende Verhältnis unter eine Bedingung: "Just don't fall recklessly, headlessly in love with me / Cause it's gonna be all heartbreak". Damit behauptet sich Robyn als Herrin ihrer eigenen Gefühlslage, ohne den Roboter zu reaktivieren, sich also verstellen oder selbst täuschen zu müssen. Sie lässt schlussendlich nicht den Body talken, sondern das Herz. Aus der Auseinandersetzung mit den verschiedenen Facetten ihrer inneren wie äußeren Person folgt das autonome Fazit. Damit positioniert sich die Schwedin sowohl musikalisch als auch inhaltlich ganz vorne an der Spitze aller cyborgisierten Popsängerinnen zur Zeit.
© Laut

Weitere Informationen

Body Talk Pt. 1

Robyn

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Don't Fucking Tell Me What To Do
Robyn
00:04:11

Robyn, Producer, Co-Producer, Programmer, MainArtist - Robin Carlsson, ComposerLyricist - Klas Frans Ahlund, Producer, Mixer, Programmer, Music Director & Conductor, Music Production, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist

℗ 2010 Konichiwa Records

2
Fembot
Robyn
00:03:35

Robyn, MainArtist - Niklas Flyckt, Mixer, StudioPersonnel - Robin Carlsson, ComposerLyricist - Klas Frans Ahlund, Producer, Programmer, Music Director & Conductor, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2010 Konichiwa Records

3
Dancing On My Own
Robyn
00:04:48

Patrik Berger, Producer, Programmer, ComposerLyricist - Robyn, Producer, Co-Producer, Programmer, Vocals, MainArtist, AssociatedPerformer - Niklas Flyckt, Mixer, StudioPersonnel - Robin Miriam Carlsson, ComposerLyricist

℗ 2010 Konichiwa Records

4
Cry When You Get Older
Klas Frans Ahlund
00:03:35

Robyn, Music Director & Conductor, MainArtist, AssociatedPerformer - Niklas Flyckt, Mixer, StudioPersonnel - Robin Carlsson, ComposerLyricist - Klas Frans Ahlund, Producer, Programmer, Music Director & Conductor, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2010 Konichiwa Records

5
Dancehall Queen
Robyn
00:03:39

Robyn, MainArtist - Thomas Pentz, ComposerLyricist - Diplo, Producer, Programmer - Niklas Flyckt, Mixer, StudioPersonnel - Klas Frans Ahlund, Producer, Music Director & Conductor, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

℗ 2010 Konichiwa Records, Konichiwa Records

6
None Of Dem
Röyksopp
00:05:12

Torbjørn Brundtland, Music Director & Conductor, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Robyn, Music Director & Conductor, MainArtist, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Niklas Flyckt, Mixer, StudioPersonnel - Svein Berge, ComposerLyricist - Röyksopp, Producer, Programmer, Music Director & Conductor, FeaturedArtist, AssociatedPerformer

℗ 2010 Konichiwa Records

7
Hang With Me (Acoustic)
Robyn
00:03:18

Robyn, MainArtist - Erik Arvinder, Strings, AssociatedPerformer - Patrik Swedrup, Strings, AssociatedPerformer - Klas Frans Ahlund, Producer, Mixer, Music Director & Conductor, AssociatedPerformer, StudioPersonnel, ComposerLyricist - Claudia Bonfiglioli, Strings, AssociatedPerformer - Simona Bonfiglioli, Strings, AssociatedPerformer - Pelle Hansen, Strings, AssociatedPerformer - Robert Elofsson, Piano, AssociatedPerformer - Marianne Herresthal, Strings, AssociatedPerformer

℗ 2010 Konichiwa Records

8
Jag Vet En Dejlig Rosa
Klas Frans Ahlund
00:02:10

Traditional, ComposerLyricist - Robyn, Co-Arranger, Music Director & Conductor, MainArtist, AssociatedPerformer - Robin Carlsson, Arranger, Work Arranger - Klas Frans Ahlund, Producer, Mixer, Arranger, Co-Arranger, Vibraphone, Music Director & Conductor, Work Arranger, AssociatedPerformer, StudioPersonnel

℗ 2010 Konichiwa Records

Albumbeschreibung

Einblick in die Psychen der aktuellen Generation FemPop möchte man manchmal haben. Ist es tatsächlich rein werbetechnisches Adaptionsverhalten, wenn sich seit Lady Gagas Landung auf unserem Planeten ein weiblicher Popstar nach dem anderen ins Cyborg-Reih-und-Glied stellt? Janelle "ArchAndroid" Monáe, Christina "Bionic" Aguilera, Kelis aus dem "22nd Century" und jetzt "Fembot" Robyn - dieser unübersehbare Retrofuturismus in der Frauenliga sollte eigentlich manch aktuelles Gender-Seminar beschäftigen. Zumal ein technoides Enhancement von weiblichen Körpern ja durchaus auch im Geiste chauvinistischen Ressentiments gegenüber einer femininen "Schwäche" gelesen werden kann: Braucht die selbstbehauptete Mainstream-Künstlerin von heute auf einmal die mechanische Unterstützung ihrer Physis zur Ausformulierung einer betont toughen Attitüde? Oder ganz im Gegenteil: Bedeutet die äußere maschinelle Modifikation die Sichtbarmachung einer Antithese zu den äußeren (regressiven) Schönheits-Modifikationen, die in einer nach wie vor eher männerdominierten Gesellschaft vor allem an die weibliche Bevölkerung mal subtil, mal im Imperativ herangetragen werden? Emanzipatorische Fragen, auf die Robyn mit dem ersten von drei Minialben in 2010 ihre eigene Antwortversion artikuliert. In Entsprechung letztgenannter Position dient ihr eigener Fembot vor allem als Projektionsfläche für den Umgang mit dem externen Druck, dem sich ein seit über einem Jahrzehnt erfolgreicher Popkünstler ausgesetzt sieht. "My tour is killing me / This flight is killing me / My manager's killing me", deklamiert sie vor trockenem Backbeat im Eröffnungstrack die Stimme des Boulevards, der den Breakdown des Celebritys lüstern herbeiredet. Erst nach vier Minuten wird die Reaktion auf das Druckszenario als "Don't fucking tell me what to do!" formuliert. Musikalisch löst sich das Roboterszenario bereits im folgenden "Fembot" in luftiger Dancemusic auf, geht aber lyrisch noch einmal in die Science Fiction: "Fresh out of box, the latest model" und "Looking for a droid to man my station" bricht sie zynisch erneut mit ihrer Vergangenheit. So fremdgesteuert mag sich Robyn jedenfalls als Teenager gefühlt haben, als sie in den Händen eines Majorlabels zur neuen Aguilera aufgebaut werden sollte. Der Track erklärt ganz wie der Opener auch eine klare Gegnerschaft: "I've got some news for you / Fembots have feelings too". Damit trägt die Schwedin, die schon auf der Grammy-nominierten Selftitled von der "Bionic Woman" und dem "Robotboy" sang und erst neulich für Röyksopp den Track "The Girl And The Robot" beisteuerte, ihre Cyborg-Hülse bis auf Weiteres zu Grabe - und lässt fortan ihren Körper aus Fleisch und Blut sprechen. Jedoch anders als gedacht, auf dem Dancefloor nämlich. Der dort inszenierte Bodytalk öffnet die Bühne für die zwei Seiten ihrer Künstlerpersona: Verletzlichkeit, Romantik und Selbstzweifel einerseits im "Dancing On My Own"-Bubblegum-Pop, der dem großartigen "With Every Heartbeat" von 2007 in nichts nachsteht; Kraft, Aufbegehren und schwelende Wut in "Dancehall Queen", speziell aber in "None Of Dem". "None of them get my sex / None of them move my intellect / None of them work for me / None of them make me feel anything", tönt ihr Diss vom Rand der Tanzfläche. Von dort hört man sie zu Röyksopps Dubtechno schwer atmen, fast schnaufen vor rastloser Anspannung. Schlicht grandios wird die halbe Stunde von "Pt I" dann am Ende mit "Hang With Me". Verpackt in eine zuckersüße Akustikmantelung aus Piano und Streichern löst Robyn hier jenen Dualismus aus Stärke und Verletzlichkeit auf. Können du und ich Nur-Freunde sein, fragt sie, kann ich dir vertrauen? Wirst du da auch sein, wenn ich die Geduld verliere? Sie wünscht sich die Nähe abseits des ausdefinierten Beziehungsrahmens und gesteht, dass sie um die schwierige Möglichkeit bangt. Im selben Moment stellt das lyrische Alter Ego dieses neu zu schaffende Verhältnis unter eine Bedingung: "Just don't fall recklessly, headlessly in love with me / Cause it's gonna be all heartbreak". Damit behauptet sich Robyn als Herrin ihrer eigenen Gefühlslage, ohne den Roboter zu reaktivieren, sich also verstellen oder selbst täuschen zu müssen. Sie lässt schlussendlich nicht den Body talken, sondern das Herz. Aus der Auseinandersetzung mit den verschiedenen Facetten ihrer inneren wie äußeren Person folgt das autonome Fazit. Damit positioniert sich die Schwedin sowohl musikalisch als auch inhaltlich ganz vorne an der Spitze aller cyborgisierten Popsängerinnen zur Zeit.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Prospekt's March

Coldplay

Prospekt's March Coldplay

24K Magic

Bruno Mars

24K Magic Bruno Mars

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Mehr auf Qobuz
Von Robyn

Take It Back

Robyn

Take It Back Robyn

Salt Licorice (with Robyn) [Thomas Gold Remix]

Robyn

Body Talk

Robyn

Body Talk Robyn

Honey

Robyn

Honey Robyn

Beach2k20

Robyn

Beach2k20 Robyn
Das könnte Ihnen auch gefallen...

In These Silent Days

Brandi Carlile

In These Silent Days Brandi Carlile

Random Access Memories (Hi-Res Version)

Daft Punk

Chemtrails Over The Country Club

Lana Del Rey

Reprise

Moby

Reprise Moby

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Panorama-Artikel...
Electronic Music aus dem hohen Norden

Nordeuropäische Musiker haben stets gern allen Musikgenres einen arktischen Touch verliehen und auch die elektronische Sphäre ist davon nicht verschont geblieben. Eine Vorstellung jener dänischen, schwedischen, norwegischen und finnischen Künstler, die Techno, House, Disco und Dub in neue Breitengrade geführt haben.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

MTV: Video Killed the Radio Star

Seit dem allerersten Video – zu "Video Killed the Radio Star" von den Buggles –, das am 1. August 1981 um Mitternacht ausstrahlt wurde, etablierte sich MTV in den 1980er und 90er Jahren als treibende Kraft in der Musikszene. MTV unterstützte One-Hit-Wonder, ließ manche Karrieren wiederaufleben (und stempelte andere als Versager ab) und machte aus Bands, die vom Radio weitgehend ignoriert worden waren, Superstars. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Senders werfen wir einen Blick zurück auf die Songs, die MTV in seinen Anfangsjahren beliebt gemacht hatten.

Aktuelles...