Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Klaus Schulze - Body Love

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Body Love

Klaus Schulze

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, Studio Sublime abonnieren

Text in englischer Sprache verfügbar

Recorded in 1976 and released the next year, Body Love, Vol. 2 was intended as a soundtrack for a pornographic film. Nothing wrong with this in and of itself, but it is hard to imagine that Schulze's trance-inducing electronic improvisations would be considered an appropriate soundtrack for sex. "Nowhere -- Now Here" has a basic beat and spacy synths, but after 18 minutes, when the harpsichord solo starts, the simple prog rock absurdity of it shows that Schulze isn't taking his assignment too seriously. The dubbed-out introduction to "Stardancer II" shows a different side of Schulze's muse, but as it gets interesting, the regular synths start up and things return to normal. "Moogetique" is an atmospheric closer, 12 minutes of slowly undulating synths and ambient echoes. Body Love, Vol. 2 does not differ greatly from the rest of Schulze's body of work from around this time, similar to contemporary albums Moondawn and X. This album is as recommended as any other of his albums from this phase of his career.
© James Mason /TiVo

Weitere Informationen

Body Love

Klaus Schulze

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 60 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 60 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Nowhere Now Here
00:28:49

Klaus Schulze, Composer, Producer, MainArtist

℗ 1977 Vertigo/Capitol, a division of Universal Music GmbH

2
Star Dancer II
00:14:11

Klaus Schulze, Composer, Producer, MainArtist

℗ 1977 Vertigo/Capitol, a division of Universal Music GmbH

3
Moogetique
00:13:10

Klaus Schulze, Composer, Producer, MainArtist

℗ 1977 Vertigo/Capitol, a division of Universal Music GmbH

Albumbeschreibung

Recorded in 1976 and released the next year, Body Love, Vol. 2 was intended as a soundtrack for a pornographic film. Nothing wrong with this in and of itself, but it is hard to imagine that Schulze's trance-inducing electronic improvisations would be considered an appropriate soundtrack for sex. "Nowhere -- Now Here" has a basic beat and spacy synths, but after 18 minutes, when the harpsichord solo starts, the simple prog rock absurdity of it shows that Schulze isn't taking his assignment too seriously. The dubbed-out introduction to "Stardancer II" shows a different side of Schulze's muse, but as it gets interesting, the regular synths start up and things return to normal. "Moogetique" is an atmospheric closer, 12 minutes of slowly undulating synths and ambient echoes. Body Love, Vol. 2 does not differ greatly from the rest of Schulze's body of work from around this time, similar to contemporary albums Moondawn and X. This album is as recommended as any other of his albums from this phase of his career.
© James Mason /TiVo

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
Mehr auf Qobuz
Von Klaus Schulze
Das könnte Ihnen auch gefallen...
Panorama-Artikel...
New Order, vom Keller auf die Tanzfläche

Wie wurde die dunkelste Band der Punk-Ära zu den Königen der Tanzfläche? New Order wurden in den frühen 80ern aus der Asche von Joy Division geboren, symbolisieren eine der ersten erfolgreichen Verbindungen zwischen Rock und Dance Music und schufen den makellosen Soundtrack des mürrischen Englands unter Margaret Thatcher.

Brigitte Bardot, Chanson unter der Sonne Frankreichs

Wir blicken einmal auf die Karriere der französischen Ikone als Sängerin zurück. Bardot bietet vielseitigen, französischen Pop, sowohl sanftes Dolcefarniente in La Madrague als auch wilde Freiheit auf der Harley Davidson. Anlässlich des soeben in Frankreich erschienenen Buchs von François Bagnaud und Dominique Choulant, „Moi je joue“, beleuchten wir diese Künstlerin einmal aus einem anderen Blickwinkel

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Aktuelles...