Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Beach House - Bloom

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Bloom

Beach House

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Am Dienstag ging ein virtueller Schrei durch die Internetwelt. Musikmagazine, Blogs, Foren – sie alle überschlugen sich mit der Meldung: das neue Beach House-Album "Bloom" sei nun bereits im Stream zu hören! Die Erwartungshaltung, die dem Duo aus Baltimore entgegen gebracht wird, ist nach dem umschwärmten dritten Werk "Teen Dream" groß. Lange Zeit verbachten Alex Scally und Victoria Legrand mit "Teen Dream" auf Tour. Hier sprossen auch zu großen Teilen die ersten Knospen für "Bloom". Dream-Pop mit einer ordentlichen Portion Schwere, Melancholie und Traurigkeit – aber dennoch leicht und hypnotisierend und süß und wie auf Watte gehend. Klingt kitschig in Worten, klingt aber überhaupt nicht kitschig bei Beach House. Es ist wohl gerade diese Mischung, die Beach House und ihre Musik so interessant macht. Auf "Bloom" gehen die beiden Musiker noch dichter und gebündelter an das Songwriting heran. Die zehn Songs gehen teilweise ineinander über, es fließt und passt und ist stimmig. Der Sound ist voller, wirkt durchdachter, auf den Punkt – was auch an Co-Produzent Chris Coady liegen mag. Da ist das wunderbare "Hours". Da ist "On The Sea", das mit abgehackten Klavierspiel beginnt und nach und nach immer optimistischer und voller ertönt. Da ist "Wild", bei dem der Dream-Pop-Sound und Legrands Stimme zeitweise einen wunderbaren Kontrast bilden und dennoch harmonieren. "There's no mystery at all. It's a strange paradise. You'll be waiting." heißt es in "Irene". Diese Zeilen nehmen Beach House wörtlich, denn nach eben jenem letzten Song folgt eine Pause. Dann ertönt ein Hidden Track mit Slidegitarre, der leicht psychedelischen Stimme, ruhigem Schlagzeug. Das Warten lohnt sich! Dieses Album zu hören lohnt sich! Bloom – also Blütenpracht – "ist vergänglich. Eine flüchtige Vision des Lebens in all seiner Intensität und Farbe", sagt Legrand. "Blüten sind schön, wenn auch nur für einen Moment." Ihr Album trägt zwar diesen Titel. Es sollte aber wohl mindestens den Sommer überstehen.
© Laut

Weitere Informationen

Bloom

Beach House

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Myth
00:04:19

Chris Coady, Producer - Victoria Legrand, Composer - Beach House, Producer, MainArtist - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

2
Wild
00:04:58

Chris Coady, Producer, MixingEngineer - Victoria Legrand, Composer - Beach House, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

3
Lazuli
00:05:02

Chris Coady, Producer, MixingEngineer - Victoria Legrand, Composer - Beach House, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

4
Other People
00:04:25

Beach House, Producer, MainArtist, MixingEngineer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

5
The Hours
00:04:07

Chris Coady, Producer, MixingEngineer - Victoria Legrand, Composer - Beach House, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

6
Troublemaker
00:04:56

Chris Coady, Producer, MixingEngineer - Victoria Legrand, Composer - Beach House, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

7
New Year
00:05:22

Chris Coady, Producer, MixingEngineer - Victoria Legrand, Composer - Beach House, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

8
Wishes
00:04:40

Chris Coady, Producer, MixingEngineer - Victoria Legrand, Composer - Beach House, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

9
On the Sea
00:05:32

Victoria Legrand, Composer - Beach House, MainArtist - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

10
Irene
00:16:57

Chris Coady, Producer, MixingEngineer - Victoria Legrand, Composer - Beach House, Producer, MainArtist, MixingEngineer - Alex Scally, Composer

2012 Bella Union 2012 Bella Union

Albumbeschreibung

Am Dienstag ging ein virtueller Schrei durch die Internetwelt. Musikmagazine, Blogs, Foren – sie alle überschlugen sich mit der Meldung: das neue Beach House-Album "Bloom" sei nun bereits im Stream zu hören! Die Erwartungshaltung, die dem Duo aus Baltimore entgegen gebracht wird, ist nach dem umschwärmten dritten Werk "Teen Dream" groß. Lange Zeit verbachten Alex Scally und Victoria Legrand mit "Teen Dream" auf Tour. Hier sprossen auch zu großen Teilen die ersten Knospen für "Bloom". Dream-Pop mit einer ordentlichen Portion Schwere, Melancholie und Traurigkeit – aber dennoch leicht und hypnotisierend und süß und wie auf Watte gehend. Klingt kitschig in Worten, klingt aber überhaupt nicht kitschig bei Beach House. Es ist wohl gerade diese Mischung, die Beach House und ihre Musik so interessant macht. Auf "Bloom" gehen die beiden Musiker noch dichter und gebündelter an das Songwriting heran. Die zehn Songs gehen teilweise ineinander über, es fließt und passt und ist stimmig. Der Sound ist voller, wirkt durchdachter, auf den Punkt – was auch an Co-Produzent Chris Coady liegen mag. Da ist das wunderbare "Hours". Da ist "On The Sea", das mit abgehackten Klavierspiel beginnt und nach und nach immer optimistischer und voller ertönt. Da ist "Wild", bei dem der Dream-Pop-Sound und Legrands Stimme zeitweise einen wunderbaren Kontrast bilden und dennoch harmonieren. "There's no mystery at all. It's a strange paradise. You'll be waiting." heißt es in "Irene". Diese Zeilen nehmen Beach House wörtlich, denn nach eben jenem letzten Song folgt eine Pause. Dann ertönt ein Hidden Track mit Slidegitarre, der leicht psychedelischen Stimme, ruhigem Schlagzeug. Das Warten lohnt sich! Dieses Album zu hören lohnt sich! Bloom – also Blütenpracht – "ist vergänglich. Eine flüchtige Vision des Lebens in all seiner Intensität und Farbe", sagt Legrand. "Blüten sind schön, wenn auch nur für einen Moment." Ihr Album trägt zwar diesen Titel. Es sollte aber wohl mindestens den Sommer überstehen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Beach House

Alien

Beach House

Alien Beach House

7

Beach House

7 Beach House

Depression Cherry

Beach House

Depression Cherry Beach House

Teen Dream

Beach House

Teen Dream Beach House

Black Car

Beach House

Black Car Beach House
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Solar Power

Lorde

Solar Power Lorde

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Tausendundeine Stimme aus dem Orient

Es begann mit dem Gesang des Muezzin und der Musik aus der vorislamischen Zeit und reicht bis hin zum Schrei aus dem palästinensischen Underground und zum elektronischen Chaabi aus Ägypten – hier finden Sie einen Überblick über die Klänge, welche die unendlich vielfältige Musik der arabischen Welt bereichern.

Der Grunge in 10 Alben

Vor dreißig Jahren wurde Seattle zu DER Hauptstadt des Rock. Dies lag am Grunge. Dieser “schmutzige” Stil und diese “Scheiß drauf”-Einstellung, die den Spuren des Punk, Heavy Metal und Alternativ folgte, schlug wie ein Blitz in den Underground ein und wurde zu einem Welterfolg. In den 90er Jahren erstickte dieses Genre, das von einem System zu schnell verneint wurde, in seiner eigenen Karikatur. Ein Rückblick auf zehn repräsentative Alben.

Aktuelles...