Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Smith/Kotzen|Better Days EP

Better Days EP

Smith/Kotzen, Adrian Smith & Richie Kotzen

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 48.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Adrian Smith steht in seiner Funktion als Gitarrist und Songwriter für das britische Metal-Flaggschiff Iron Maiden für einen kurzen-kompakten Stil. Anders als Bandkopf Steve Harris und Tandem-Partner Bruce Dickinson, die für die epischen und theatralischen Momente stehen, bringt er den Faktor Hardrock bei Maiden ein. Die Tantiemen für Smasher wie "Wasted Years", "The Evil That Men Do" oder "Flight Of Icarus" bescheren ihm ein angenehmes Leben. Neben seiner Heimat England unterhält er einen Zweitwohnsitz in Los Angeles. In sein Homestudio lädt er gerne Musiker ein. Ein Tür an Tür-Kollege ist Richie Kotzen. Der zeichnet für eine Fülle an Solo-Alben verantwortlich, tat sich als Interimsgitarrist für Poison hervor und hat aktuell - wer hat es nicht? - ein Projekt mit Mike Portnoy am Laufen (The Winery Dogs). Auf Initiative von Smiths Frau haben sich die beiden passionierten Gitarristen getroffen und gemerkt: es funkt. Der Maiden-Gitarrist lieferte fortan die Hardware mit Riffs und Intros während Kotzen als ausgebildeter Sänger den Software-Input in Form der Melodien-Zierde übernahm. Das Ergebnis klingt weder nach The Iron Dogs noch nach kotzenden Maiden, sondern ist eine austarierte wie abgehangene Classic Rock-Platte mit einigen Funk- und Soul-Vibes sowie dezenten Progressive Rock-Parts. Ein Vergleich mit den Roots-Rockern wie Joe Bonamassa oder The Dead Daisies springt förmlich ins Ohr. "Scars" mit seiner Crossroads-Thematik geht als eine emphatische Ballade durch. Weder die Solowerke von Smith mit A.S.A.P. oder die Alben von Kotzen dienen als Leuchtfeuer. Mit Ausnahme einiger Schlagzeugparts, Maiden-Maschine Nicko Mc Brain tritt in "Solar Fire" ordentlich Hintern, teilen sich die beiden Prptagonisten sämtliche Instrumente. Und doch klingt das Ergebnis organisch und erfreulich unprätentiös mit Blick auf gitarristische Eskapaden. "Glory Road" flutscht fluffig in die Gehörgänge und aufgrund des Southern Rock-kompatiblen Refrains entsprechend flott wieder heraus. Einzelne Snippets erinnern durchaus an Smiths-Stammformation. Das Tapping-Lick am Anfang von "Taking My Chances" referiert "Back In The Village" oder "Moonchild". Der Break vor dem Solo könnte auch der wüsten Maiden-Anfangsphase entstammen. Der Refrain mit seinem hypnotischen Picking und den sorgsam abgestimmten Harmonie-Vocals ist eine Klasse für sich. Hat das Solo-Break in "Running" durchaus was von "2 Minutes To Midnight", lebt dieser Song insbesondere vom inbrünstig vorgetragenen Refrain aus Kotzens-Kehle. Fallen die ersten sechs Songs in die Kategorie süffig und schmissig, ufern die beiden Musiker im letzten Drittel vollends aus. Getragener, nachdenklicher, schlicht epischer gelingen "You Don't Know Me", "I Wanna Stay" und "'Til Tomorrow" und gemahnen an die Kollaboration von Smith mit Bruce Dickinson auf dessen Solowerken "Accident Of Birth" und "Chemical Wedding". Smiths präzises wie direktes Solospiel harmoniert vorzüglich mit den fantasiereichen Ausformulierungen von Kollege Kotzen. Laut Steven Wilson hat die elektrische Gitarre an Relevanz verloren. Das mag für viele Bereiche der Jugendkultur gelten. Menschen, insbesondere weiße Männer im gesetzten Alter, sind von dieser Feststellung nicht betroffen. Zahlreiche Würstelkapellen bezahlen von deren Vorliebe ihre Miete. Das dürfte sich auch in der Portokasse von Adrian Smith und Richie Kotzen widerspiegeln.
© Laut

Weitere Informationen

Better Days EP

Smith/Kotzen

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Better Days
00:04:58

Richie Kotzen, Composer, Producer, Drums, Writer, Bass, MainArtist - Ryan Smith, Engineer - Kevin Shirley, Mixer - Adrian Smith, Composer, Producer, Writer, MainArtist - Smith/Kotzen, MainArtist

© 2021 BMG Rights Management (UK) Limited ℗ 2021 BMG Rights Management (UK) Limited

2
Got a Hold On Me
00:04:17

Richie Kotzen, Composer, Producer, Arranger, Drums, Bass, MainArtist - Ryan Smith, Engineer - Kevin Shirley, Mixer - Adrian Smith, Composer, Producer, Writer, MainArtist - Smith/Kotzen, MainArtist

© 2021 BMG Rights Management (UK) Limited ℗ 2021 BMG Rights Management (UK) Limited

3
Hate and Love
00:04:26

Richie Kotzen, Composer, Producer, Engineer, Writer, Bass, MainArtist - Ryan Smith, Engineer - Kevin Shirley, Engineer - Tal Bergman, Drums - Adrian Smith, Composer, Producer, Writer, MainArtist - Smith/Kotzen, MainArtist

© 2021 BMG Rights Management (UK) Limited ℗ 2021 BMG Rights Management (UK) Limited

4
Rise Again (feat. Mike Portnoy)
00:03:08

Richie Kotzen, Composer, Producer, Engineer, Writer, Bass, MainArtist - Ryan Smith, Engineer - Mike Portnoy, Composer, Drums, Writer, FeaturedArtist - Kevin Shirley, Engineer - Adrian Smith, Composer, Producer, Writer, MainArtist - Smith/Kotzen, MainArtist

© 2021 BMG Rights Management (UK) Limited ℗ 2021 BMG Rights Management (UK) Limited

Albumbeschreibung

Adrian Smith steht in seiner Funktion als Gitarrist und Songwriter für das britische Metal-Flaggschiff Iron Maiden für einen kurzen-kompakten Stil. Anders als Bandkopf Steve Harris und Tandem-Partner Bruce Dickinson, die für die epischen und theatralischen Momente stehen, bringt er den Faktor Hardrock bei Maiden ein. Die Tantiemen für Smasher wie "Wasted Years", "The Evil That Men Do" oder "Flight Of Icarus" bescheren ihm ein angenehmes Leben. Neben seiner Heimat England unterhält er einen Zweitwohnsitz in Los Angeles. In sein Homestudio lädt er gerne Musiker ein. Ein Tür an Tür-Kollege ist Richie Kotzen. Der zeichnet für eine Fülle an Solo-Alben verantwortlich, tat sich als Interimsgitarrist für Poison hervor und hat aktuell - wer hat es nicht? - ein Projekt mit Mike Portnoy am Laufen (The Winery Dogs). Auf Initiative von Smiths Frau haben sich die beiden passionierten Gitarristen getroffen und gemerkt: es funkt. Der Maiden-Gitarrist lieferte fortan die Hardware mit Riffs und Intros während Kotzen als ausgebildeter Sänger den Software-Input in Form der Melodien-Zierde übernahm. Das Ergebnis klingt weder nach The Iron Dogs noch nach kotzenden Maiden, sondern ist eine austarierte wie abgehangene Classic Rock-Platte mit einigen Funk- und Soul-Vibes sowie dezenten Progressive Rock-Parts. Ein Vergleich mit den Roots-Rockern wie Joe Bonamassa oder The Dead Daisies springt förmlich ins Ohr. "Scars" mit seiner Crossroads-Thematik geht als eine emphatische Ballade durch. Weder die Solowerke von Smith mit A.S.A.P. oder die Alben von Kotzen dienen als Leuchtfeuer. Mit Ausnahme einiger Schlagzeugparts, Maiden-Maschine Nicko Mc Brain tritt in "Solar Fire" ordentlich Hintern, teilen sich die beiden Prptagonisten sämtliche Instrumente. Und doch klingt das Ergebnis organisch und erfreulich unprätentiös mit Blick auf gitarristische Eskapaden. "Glory Road" flutscht fluffig in die Gehörgänge und aufgrund des Southern Rock-kompatiblen Refrains entsprechend flott wieder heraus. Einzelne Snippets erinnern durchaus an Smiths-Stammformation. Das Tapping-Lick am Anfang von "Taking My Chances" referiert "Back In The Village" oder "Moonchild". Der Break vor dem Solo könnte auch der wüsten Maiden-Anfangsphase entstammen. Der Refrain mit seinem hypnotischen Picking und den sorgsam abgestimmten Harmonie-Vocals ist eine Klasse für sich. Hat das Solo-Break in "Running" durchaus was von "2 Minutes To Midnight", lebt dieser Song insbesondere vom inbrünstig vorgetragenen Refrain aus Kotzens-Kehle. Fallen die ersten sechs Songs in die Kategorie süffig und schmissig, ufern die beiden Musiker im letzten Drittel vollends aus. Getragener, nachdenklicher, schlicht epischer gelingen "You Don't Know Me", "I Wanna Stay" und "'Til Tomorrow" und gemahnen an die Kollaboration von Smith mit Bruce Dickinson auf dessen Solowerken "Accident Of Birth" und "Chemical Wedding". Smiths präzises wie direktes Solospiel harmoniert vorzüglich mit den fantasiereichen Ausformulierungen von Kollege Kotzen. Laut Steven Wilson hat die elektrische Gitarre an Relevanz verloren. Das mag für viele Bereiche der Jugendkultur gelten. Menschen, insbesondere weiße Männer im gesetzten Alter, sind von dieser Feststellung nicht betroffen. Zahlreiche Würstelkapellen bezahlen von deren Vorliebe ihre Miete. Das dürfte sich auch in der Portokasse von Adrian Smith und Richie Kotzen widerspiegeln.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

I Dream Of Christmas

Norah Jones

I Dream Of Christmas Norah Jones

...‘Til We Meet Again - Live

Norah Jones

Ghost Song

Cécile McLorin Salvant

Ghost Song Cécile McLorin Salvant

Beethoven : 9 Symphonies (1963)

Herbert von Karajan

Beethoven : 9 Symphonies (1963) Herbert von Karajan
Mehr auf Qobuz
Von Smith/Kotzen

Smith/Kotzen

Smith/Kotzen

Smith/Kotzen Smith/Kotzen

Scars

Smith/Kotzen

Scars Smith/Kotzen

Taking My Chances

Smith/Kotzen

Taking My Chances Smith/Kotzen

Solar Fire

Smith/Kotzen

Solar Fire Smith/Kotzen

Running

Smith/Kotzen

Running Smith/Kotzen
Das könnte Ihnen auch gefallen...

Lost XXIII

Axel Rudi Pell

Lost XXIII Axel Rudi Pell

Senjutsu

Iron Maiden

Senjutsu Iron Maiden

1984

Van Halen

1984 Van Halen

Rock Believer

Scorpions

Rock Believer Scorpions

Use Your Illusion I

Guns N' Roses

Use Your Illusion I Guns N' Roses
Panorama-Artikel...
Guns N' Roses: Der Zweck heiligt die Mittel

Die Verkaufszahlen des legendären Appetite For Destruction nähern sich in den USA der 20-Millionengrenze. Weiß jedoch heute noch jemand, dass das Album beinahe überhaupt nicht erschienen wäre? Zwischen Axl Rose, Slash, Duff McKagan, Izzy Stradlin und Steven Adler gab es nicht nur dauernd Unstimmigkeiten, sondern das Schicksal schien dieser Gruppe ununterbrochen auf den Fersen zu sein, die – verglichen mit Mötley Crüe, Ratt, Cinderella oder Dokken – wohl in allen Dingen zu spät dran war. David Geffens hatte mehr oder weniger aus Mitleid eingewilligt, dieser Gruppe von Obdachlosen bei seinem Label Unterschlupf zu bieten. Seinen Altruismus sollte er dann aber nicht bereuen…

MTV: Video Killed the Radio Star

Seit dem allerersten Video – zu "Video Killed the Radio Star" von den Buggles –, das am 1. August 1981 um Mitternacht ausstrahlt wurde, etablierte sich MTV in den 1980er und 90er Jahren als treibende Kraft in der Musikszene. MTV unterstützte One-Hit-Wonder, ließ manche Karrieren wiederaufleben (und stempelte andere als Versager ab) und machte aus Bands, die vom Radio weitgehend ignoriert worden waren, Superstars. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Senders werfen wir einen Blick zurück auf die Songs, die MTV in seinen Anfangsjahren beliebt gemacht hatten.

Alice Cooper scheut keine Gefahr

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Aktuelles...