Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Roscoe Mitchell|Bells For The South Side

Bells For The South Side

Roscoe Mitchell

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Einem der originellsten amerikanischen Musiker der Gegenwart verdanken wir große Alben wie „Sextet“ (1966) oder „Nine To Get Ready“ (1999). Wie viele Jazzmusiker (Bennink, Brötzmann, Humair, Oxley u. a.) ist auch er zugleich Maler. „Panoply“ heißt einmal das fantastische, im Booklet abgebildeten Gemälde und eines von zwölf neuen Stücken. „Panoply“ kann heißen: komplette Rüstung, Waffensammlung, eine Kiste voll Spielzeug oder Zusammenspiel. Mr. Mitchell, der vor fünfzig Jahren das Art Ensemble of Chicago gründete, hatte als Mentor einen Maler/Musiker namens Muhal Richard Abrams. Ihre Stadt ist berühmt für ihre unglaubliche Architektur, was sich hier widerspiegelt; eine Menge Geschichte schwingt mit, wenn Roscoe Mitchell über die South Side reflektiert. Neben dem AEOC hatte Mitchell in einem halben Jahrhundert noch viele andere Gruppen, was in diesen Zyklus mündete, wobei die Sessions offenbar unter besonders günstigen Sternen standen. Exzellente Musiker wie der Trompeter Hugh Ragin und die Rhythmusgruppe arbeiten schon seit 20-30 Jahren mit Mitchell. In vier hochkarätig besetzten Trios ereignet sich auf „Bells for the South Side“ erstmal eine Musik, die wie das Betreten eines riesigen vibrierenden Raumes anmutet, im zwölfminütigen „Spatial Aspects of the Sound“ – wie auf frühen AEOC-Alben, etwa „People In Sorrow“. Staunend über William Winants Trommelkunst denkt man an ein Mitchell-Zitat: „Musik hat keine Farbe, Musik ist unendlich ... Aber ich reflektiere auch über meine Existenz als Schwarzer und die Welt, in der ich lebe, wo es leichter ist, mit allen möglichen Individuen und Kulturen zu kommunizieren.“ Improvisatoren wie Tyshawn Sorey und Tani Tabbal – der Hauptakzent liegt auf Percussion – agieren am berühmten riesigen Drumset des Art Ensembles, das heute im Museum of Contemporary Art in Chicago ausgestellt ist, in dessen Foyer auch die Aufnahmen zu dieser Doppel-CD entstanden sind. Sie beschwören die Geister von Roscoes frühen Weggefährten Malachi Favors und Lester Bowie, deren Motto war „Ancient to the Future“. Vom Jazz aller Epochen zu lernen, aber auch von Buxtehude, Cage und den namenlosen Meistern indigener Völker.
© Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Bells For The South Side

Roscoe Mitchell

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Spatial Aspects Of The Sound
00:12:14

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
Panoply
00:07:37

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Prelude To A Rose
00:12:44

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
Dancing In The Canyon
00:10:24

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Composer, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Composer, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

5
EP 7849
00:08:14

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

6
Bells For The South Side
00:12:36

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

7
Prelude To The Card Game, Cards For Drums, And The Final Hand
00:16:03

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

8
The Last Chord
00:12:27

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

9
Six Gongs And Two Woodblocks
00:07:50

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

10
R509A Twenty B
00:01:34

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

11
Red Moon In The Sky / Odwalla
00:25:49

Gerard De Haro, Mix Engineer, StudioPersonnel - Roscoe Mitchell, Composer, Saxophone, MainArtist, AssociatedPerformer - Tyshawn Sorey, Trombone, AssociatedPerformer - William Winant, Percussion, AssociatedPerformer - Craig Taborn, Piano, AssociatedPerformer - Jaribu Shahid, Double Bass, AssociatedPerformer - Hugh Ragin, Trumpet, AssociatedPerformer - James Fei, Saxophone, AssociatedPerformer - Kikanju Baku, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Tani Tabbal, Drums, Percussion, AssociatedPerformer - Nicolas Baillard, Mix Engineer, StudioPersonnel - Steve Lake, Producer - David Zuchowsky, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2017 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

Einem der originellsten amerikanischen Musiker der Gegenwart verdanken wir große Alben wie „Sextet“ (1966) oder „Nine To Get Ready“ (1999). Wie viele Jazzmusiker (Bennink, Brötzmann, Humair, Oxley u. a.) ist auch er zugleich Maler. „Panoply“ heißt einmal das fantastische, im Booklet abgebildeten Gemälde und eines von zwölf neuen Stücken. „Panoply“ kann heißen: komplette Rüstung, Waffensammlung, eine Kiste voll Spielzeug oder Zusammenspiel. Mr. Mitchell, der vor fünfzig Jahren das Art Ensemble of Chicago gründete, hatte als Mentor einen Maler/Musiker namens Muhal Richard Abrams. Ihre Stadt ist berühmt für ihre unglaubliche Architektur, was sich hier widerspiegelt; eine Menge Geschichte schwingt mit, wenn Roscoe Mitchell über die South Side reflektiert. Neben dem AEOC hatte Mitchell in einem halben Jahrhundert noch viele andere Gruppen, was in diesen Zyklus mündete, wobei die Sessions offenbar unter besonders günstigen Sternen standen. Exzellente Musiker wie der Trompeter Hugh Ragin und die Rhythmusgruppe arbeiten schon seit 20-30 Jahren mit Mitchell. In vier hochkarätig besetzten Trios ereignet sich auf „Bells for the South Side“ erstmal eine Musik, die wie das Betreten eines riesigen vibrierenden Raumes anmutet, im zwölfminütigen „Spatial Aspects of the Sound“ – wie auf frühen AEOC-Alben, etwa „People In Sorrow“. Staunend über William Winants Trommelkunst denkt man an ein Mitchell-Zitat: „Musik hat keine Farbe, Musik ist unendlich ... Aber ich reflektiere auch über meine Existenz als Schwarzer und die Welt, in der ich lebe, wo es leichter ist, mit allen möglichen Individuen und Kulturen zu kommunizieren.“ Improvisatoren wie Tyshawn Sorey und Tani Tabbal – der Hauptakzent liegt auf Percussion – agieren am berühmten riesigen Drumset des Art Ensembles, das heute im Museum of Contemporary Art in Chicago ausgestellt ist, in dessen Foyer auch die Aufnahmen zu dieser Doppel-CD entstanden sind. Sie beschwören die Geister von Roscoes frühen Weggefährten Malachi Favors und Lester Bowie, deren Motto war „Ancient to the Future“. Vom Jazz aller Epochen zu lernen, aber auch von Buxtehude, Cage und den namenlosen Meistern indigener Völker.
© Lippegaus, Karl / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

A Rush of Blood to the Head

Coldplay

Ghost Stories

Coldplay

Ghost Stories Coldplay

Parachutes

Coldplay

Parachutes Coldplay

Everyday Life

Coldplay

Everyday Life Coldplay
Mehr auf Qobuz
Von Roscoe Mitchell

Dots - Pieces for Percussion and Woodwinds

Roscoe Mitchell

Roscoe Mitchell Sextet - Sound

Roscoe Mitchell

Bells For The South Side

Roscoe Mitchell

Bells For The South Side Roscoe Mitchell

This Dance Is For Steve McCall

Roscoe Mitchell

Splatter

Roscoe Mitchell

Splatter Roscoe Mitchell

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Love For Sale

Tony Bennett & Lady Gaga

Love For Sale Tony Bennett & Lady Gaga

BD Music Presents Miles Davis

Miles Davis

Sunset In The Blue

Melody Gardot

Sunset In The Blue Melody Gardot

On Vacation

Till Brönner

On Vacation Till Brönner

Sunset In The Blue (Deluxe Version)

Melody Gardot

Panorama-Artikel...
ECM in 10 Alben

Der schönste Klang nach der Stille. Dieser Ausspruch haftet ECM nun seit 50 Jahren an. Manfred Eicher, der charismatische Gründer des Münchner Labels befindet sich nicht außerhalb unserer Zeit, sondern lebt genauer gesagt in einer Zeit, die parallel zu der unseren existiert, und macht ECM zu einem herrlichen Planeten, auf dem Jazz anders klingt. Keith Jarrett, Charles Lloyd, Jan Garbarek, Chick Corea und viele andere haben ihre intensivsten Platten oft für ECM aufgenommen. Mehr als für Blue Note oder Impulse! Daher ist es unmöglich, die Geschichte dieses außergewöhnlichen Labels mit 10 Alben darzustellen. So werden die 10 ausgewählten Alben hier „nur eine weitere“ Geschichte von ECM erzählen

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Skandinavischer Jazz in 10 Alben

Winterliche, weite Landschaften, majestätische Natur... Skandinavien wird oft auf die ewig gleichen Klischees reduziert. Beim Jazz ist es genauso. Dabei folgt der dänische Jazz gern der nordamerikanischen Tradition, in Norwegen ist man experimentierfreudig, während in Schweden unentschieden zwischen den Stilen manövriert wird. Trotz aller Unterschiede spricht man vom skandinavischen Jazz immer wie von einer großen Familie. Seit Anfang der 70er Jahre haben die Musiker, die aus der Kälte kamen, den Jazz durch ihre Originalität geprägt, die von der heutigen Generation weitergegeben wird. Lassen Sie uns diese Patchwork-Familie in den folgenden 10 Alben näher betrachten. Sie wurden ganz subjektiv aus einer Diskographie ausgewählt, die unermesslich ist wie ein Fjord.

Aktuelles...