Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

The Black Keys|Attack & Release

Attack & Release

The Black Keys

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Danger Mouse als Produzent des neuen Black Keys-Albums? Geht das? Widerspricht das nicht komplett der DIY-Philosophie des unverfälscht dreckigen Sounds des Duos? Könnte man meinen. Wer aber mit dem doch äußerst sperrig geratenen "Magic Potion" so seine Probleme hatte, darf sich auf einen wärmer klingenden Sound freuen. Die Gnarls Barkley-Hälfte verpasst Carney und Auerbach eine Frischzellenkur. Hier mal eine Schweineorgel, da ein paar elektrifizierte Spielereien, dort ein Basslauf peppen das Erscheinungsbild der Black Keys um ein paar wohltuende Nuancen auf. Das Grundgerüst der Kompositionen bleibt indes unberührt. Der Blues lebt im Black Keys-Kosmos und atmet überaus vital die staubige Luft aus Ohio. Im Waschzettel zur Scheibe steht, dass die Chemie zwischen der gefährlichen Maus auf der einen sowie Patrick und Dan auf der anderen Seite sofort gestimmt habe. Das ist der Produktion anzuhören, denn die klingt trotz einiger Spielereien genau so, wie sich das Duo anhören soll, ohne überladen zu wirken. Was klanglich absolut in Ordnung geht, sorry, ich muss es erwähnen, geht auf der optischen Seite mal gar nicht. Dan Auerbach sieht mittlerweile aus wie eine Mischung aus Problembär, "Der Mann In Den Bergen" und einem Zumsel. So ganz leicht machen sie es einem trotz geändertem Soundkonzept aber doch nicht. "All You Ever Wanted" ist alles andere als ein klassischer Opener. Langsam schlurfend, mit der ein oder anderen gesanglichen Schrägheit kommt alles erst nach knapp zweieinhalb Minuten in Fahrt, wenn Frau Schweineorgel ein wenig vom Leder zieht. Nach nicht einmal drei Sekundenzeigerumdrehungen ist schon wieder Schicht im Schacht. "I Got Mine" rummst daraufhin die Verhältnisse wieder zurecht, und auch das folgende "Strange Times" müht sich ganz heftig an rockigen Fronten. Hier passt wieder einmal alles: Den Groove unterstützende Handclaps und sanfte Honkytonk-Einwürfe im Mittelteil lockern die zwingende und deftig nach vorne schiebende Rhythmik wieder etwas auf und runden den Song wundervoll ab. Seltsame, schräg anmutende Synth-Effekte, Gitarrenparts und ein Banjo erzeugen in "Psychotic Girl" eine skurrile und irgendwie an einen Tim Burton-Film erinnernde Atmosphäre. Der geisterhafte Backgroundgesang, der nach verlorenen Seelen klingt, würde sich perfekt als morbid-verquerer Soundtrack eignen. Etwas aus dem Rahmen fällt der mit sachten Dosenbeats unterstützte und träge dahin schlurfende Schunkler "Remember When (Side A)". Nicht von ungefähr grenzt sich die Namensgebung des Song von seinem Pendant "(Side B") ab, stürmt dieser Part doch mit einem an die Kinks erinnernden Riff nach vorne weg. Hier und ganz deutlich bei "Same Old Thing", in dem eine tiefer gelegte Bassline die Darmzotten zum Schwingen bringt, zeigts sich die ganze Stärke von "Attack & Release": es groovt ganz gehörig. Der einzige Wehrmutstropfen ist die Mickerspielzeit von nicht einmal 40 Minuten. Gut, die Black Keys sind in der Grundausrichtung retro, aber so weit müssen die beiden ja nicht gehen, dass sie auch Vinyl-Spielzeiten aus den 60ern bei ihren Alben veranschlagen.
© Laut

Weitere Informationen

Attack & Release

The Black Keys

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
All You Ever Wanted
00:02:55

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

2
I Got Mine
00:03:59

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer - Ralph Carney, Harp - Carla Monday, Harmony Vocals

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

3
Strange Times
00:03:10

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

4
Psychotic Girl
00:04:10

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer - Carla Monday, Harmony Vocals

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

5
Lies
00:03:59

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Marc Ribot, Solo Guitar - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer - Ralph Carney, Clarinet - Carla Monday, Harmony Vocals

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

6
Remember When (Side A)
00:03:21

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Marc Ribot, Rhythm Guitar - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

7
Remember When (Side B)
00:02:10

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

8
Same Old Thing
00:03:10

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer - Ralph Carney, Flute, Harmonica

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

9
So He Won't Break
00:04:14

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Marc Ribot, Solo Guitar - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

10
Oceans & Streams
00:03:26

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Marc Ribot, Slide Guitar - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums, Writer

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

11
Things Ain't Like They Used to Be
00:04:34

Bob Ludwig, MasteringEngineer - Danger Mouse , Producer - Dan Auerbach, Guitar, Vocals, Writer - The Black Keys, MainArtist - Patrick Carney, Drums - Jessica Lea Mayfield, Harmony Vocals

© 2008 Nonesuch Records, Inc. ℗ 2008 Nonesuch Records, Inc.

Albumbeschreibung

Danger Mouse als Produzent des neuen Black Keys-Albums? Geht das? Widerspricht das nicht komplett der DIY-Philosophie des unverfälscht dreckigen Sounds des Duos? Könnte man meinen. Wer aber mit dem doch äußerst sperrig geratenen "Magic Potion" so seine Probleme hatte, darf sich auf einen wärmer klingenden Sound freuen. Die Gnarls Barkley-Hälfte verpasst Carney und Auerbach eine Frischzellenkur. Hier mal eine Schweineorgel, da ein paar elektrifizierte Spielereien, dort ein Basslauf peppen das Erscheinungsbild der Black Keys um ein paar wohltuende Nuancen auf. Das Grundgerüst der Kompositionen bleibt indes unberührt. Der Blues lebt im Black Keys-Kosmos und atmet überaus vital die staubige Luft aus Ohio. Im Waschzettel zur Scheibe steht, dass die Chemie zwischen der gefährlichen Maus auf der einen sowie Patrick und Dan auf der anderen Seite sofort gestimmt habe. Das ist der Produktion anzuhören, denn die klingt trotz einiger Spielereien genau so, wie sich das Duo anhören soll, ohne überladen zu wirken. Was klanglich absolut in Ordnung geht, sorry, ich muss es erwähnen, geht auf der optischen Seite mal gar nicht. Dan Auerbach sieht mittlerweile aus wie eine Mischung aus Problembär, "Der Mann In Den Bergen" und einem Zumsel. So ganz leicht machen sie es einem trotz geändertem Soundkonzept aber doch nicht. "All You Ever Wanted" ist alles andere als ein klassischer Opener. Langsam schlurfend, mit der ein oder anderen gesanglichen Schrägheit kommt alles erst nach knapp zweieinhalb Minuten in Fahrt, wenn Frau Schweineorgel ein wenig vom Leder zieht. Nach nicht einmal drei Sekundenzeigerumdrehungen ist schon wieder Schicht im Schacht. "I Got Mine" rummst daraufhin die Verhältnisse wieder zurecht, und auch das folgende "Strange Times" müht sich ganz heftig an rockigen Fronten. Hier passt wieder einmal alles: Den Groove unterstützende Handclaps und sanfte Honkytonk-Einwürfe im Mittelteil lockern die zwingende und deftig nach vorne schiebende Rhythmik wieder etwas auf und runden den Song wundervoll ab. Seltsame, schräg anmutende Synth-Effekte, Gitarrenparts und ein Banjo erzeugen in "Psychotic Girl" eine skurrile und irgendwie an einen Tim Burton-Film erinnernde Atmosphäre. Der geisterhafte Backgroundgesang, der nach verlorenen Seelen klingt, würde sich perfekt als morbid-verquerer Soundtrack eignen. Etwas aus dem Rahmen fällt der mit sachten Dosenbeats unterstützte und träge dahin schlurfende Schunkler "Remember When (Side A)". Nicht von ungefähr grenzt sich die Namensgebung des Song von seinem Pendant "(Side B") ab, stürmt dieser Part doch mit einem an die Kinks erinnernden Riff nach vorne weg. Hier und ganz deutlich bei "Same Old Thing", in dem eine tiefer gelegte Bassline die Darmzotten zum Schwingen bringt, zeigts sich die ganze Stärke von "Attack & Release": es groovt ganz gehörig. Der einzige Wehrmutstropfen ist die Mickerspielzeit von nicht einmal 40 Minuten. Gut, die Black Keys sind in der Grundausrichtung retro, aber so weit müssen die beiden ja nicht gehen, dass sie auch Vinyl-Spielzeiten aus den 60ern bei ihren Alben veranschlagen.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Number of the Beast

Iron Maiden

From The Fires

Greta Van Fleet

From The Fires Greta Van Fleet

Powerslave

Iron Maiden

Powerslave Iron Maiden

Somewhere in Time

Iron Maiden

Somewhere in Time Iron Maiden
Mehr auf Qobuz
Von The Black Keys

Dropout Boogie

The Black Keys

Dropout Boogie The Black Keys

Delta Kream

The Black Keys

Delta Kream The Black Keys

El Camino

The Black Keys

El Camino The Black Keys

El Camino

The Black Keys

El Camino The Black Keys

"Let's Rock"

The Black Keys

"Let's Rock" The Black Keys

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Big Time

Angel Olsen

Big Time Angel Olsen

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Unlimited Love

Red Hot Chili Peppers

Unlimited Love Red Hot Chili Peppers

Blue Banisters

Lana Del Rey

Blue Banisters Lana Del Rey
Panorama-Artikel...
Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Aktuelles...