Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Interpol - Antics

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Antics

Interpol

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Letztens auf einer LAUT-Party. Chef Henze drückt mit großen Kinderaugen konstant auf den Knopf für die Nebelmaschine. Dabei philosophiert er darüber, warum man ausgerechnet jetzt viel Nebel im Raum braucht und dieser Song nur so in kompletter Vollendung funktionieren kann. Was läuft, als die Tanzfläche kaum mehr zu sehen ist? "Slow Hands" von Interpol. Zugegeben, Cheffe war nicht mehr ganz nüchtern. Aber seine Reaktion hätte zu keiner anderen Band besser gepasst. Denn Nebel ist bezeichnend für die Songs, die Platten und das komplette Auftreten von Interpol. Man muss diese Band im Nebel entdecken, denn das Verschwommene, das Versteckte ist Grundstein ihrer Musik. Ganz weit weg scheinen die Songs, ganz weit weg diese vier Hipsters in ihren dunklen Anzügen. Im Nebel der zwei Jahre seit Interpols Debüt "Turn On The Bright Lights" hat sich nicht viel verändert: Joy Division und die Chamelons sind immer noch die großen Eckpunkte. Aber die New Yorker sind nicht mehr ganz so sanft und langsam wie auf ihrem Debüt und lassen es dieses Mal gerne etwas rockiger und lauter angehen. Und immer noch kann wohl kaum eine Band der letzten Jahre so viel Stil, Würde und Stolz vorweisen wie Interpol. Von Paul Banks unglaublicher Stimme, die mit solchem Stolz trauern kann und trotzdem nie die Geschichte eines gebrochenen Mannes erzählt, sondern in jeder Silbe das Fünkchen Stolz trägt, das sich nicht unterkriegen lässt, bis hin zu den knochentrockenen und ultra-tighten Instrumenten, die die Songs nahezu schweben lassen: der Glanz dieser Musik tönt immer durch, und er gibt sich nur dann richtig preis, wenn man den Nebel ganz langsam von dannen ziehen lässt. Erst nach und nach dringt die Größe der Songs durch die Schwaden. Bald offenbaren sich Interpol ein zweites Mal als "slave(s) to the detail(s)", und ihre Songs strahlen in einer solchen Perfektion und Größe, wie man es nach den ersten drei, vier Hördurchgängen nicht für möglich gehalten hat. Ein Wort wie "ausgefeilt" trifft kaum die Ausmaße dieser Detailbesessenheit. "Antics" ist fanatisch akribisch. Alles sitzt exakt an dem Ort, an dem es seine Berechtigung hat. Nichts klingt falsch, nichts klingt seltsam. Diese Platte verfolgt eine solch exakte Linie, wie man sie nur selten gehört hat. Es sind Momente wie der Anfang von "Evil", wenn Sänger Paul Banks so bittend und zerbrechlich das Wort "Rosemary" ausspricht, oder wenn im selben Monster von einem Song für einen kurzen Moment alles still steht und dann eine einzelne Gitarre mit klitzeklar gespielten Akkorden eine neue Runde im Song einläutet, die diese Band ausmachen. Dann möchte man nur auf den Boden fallen und Interpol anbeten und ihnen für die Gänsehaut auf dem eigenen Rücken danken. Und die Worte aussprechen, die man in jeder Sekunde von "Antics" fühlt und die wohl auch Kollege Henze bei seiner Nebelaktion dachte: "Was für eine Platte. Was für eine Band."
© Laut

Weitere Informationen

Antics

Interpol

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 70 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Next Exit
00:03:20

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

2
Evil
00:03:35

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

3
Narc
00:04:07

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

4
Take You on a Cruise
00:04:54

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

5
Slow Hands
00:03:04

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

6
Not Even Jail
00:05:46

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

7
Public Pervert
00:04:40

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

8
C'mere
00:03:12

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

9
Length of Love
00:04:06

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

10
A Time to Be So Small
00:04:50

Peter Katis, Producer - Interpol, MainArtist - Samuel Fogarino, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Paul Banks, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Daniel Kessler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist - Carlos Dengler, AssociatedPerformer, ComposerLyricist

2019 Interpol under exclusive license to Matador Records 2004 Interpol under exclusive license to Matador Records

Albumbeschreibung

Letztens auf einer LAUT-Party. Chef Henze drückt mit großen Kinderaugen konstant auf den Knopf für die Nebelmaschine. Dabei philosophiert er darüber, warum man ausgerechnet jetzt viel Nebel im Raum braucht und dieser Song nur so in kompletter Vollendung funktionieren kann. Was läuft, als die Tanzfläche kaum mehr zu sehen ist? "Slow Hands" von Interpol. Zugegeben, Cheffe war nicht mehr ganz nüchtern. Aber seine Reaktion hätte zu keiner anderen Band besser gepasst. Denn Nebel ist bezeichnend für die Songs, die Platten und das komplette Auftreten von Interpol. Man muss diese Band im Nebel entdecken, denn das Verschwommene, das Versteckte ist Grundstein ihrer Musik. Ganz weit weg scheinen die Songs, ganz weit weg diese vier Hipsters in ihren dunklen Anzügen. Im Nebel der zwei Jahre seit Interpols Debüt "Turn On The Bright Lights" hat sich nicht viel verändert: Joy Division und die Chamelons sind immer noch die großen Eckpunkte. Aber die New Yorker sind nicht mehr ganz so sanft und langsam wie auf ihrem Debüt und lassen es dieses Mal gerne etwas rockiger und lauter angehen. Und immer noch kann wohl kaum eine Band der letzten Jahre so viel Stil, Würde und Stolz vorweisen wie Interpol. Von Paul Banks unglaublicher Stimme, die mit solchem Stolz trauern kann und trotzdem nie die Geschichte eines gebrochenen Mannes erzählt, sondern in jeder Silbe das Fünkchen Stolz trägt, das sich nicht unterkriegen lässt, bis hin zu den knochentrockenen und ultra-tighten Instrumenten, die die Songs nahezu schweben lassen: der Glanz dieser Musik tönt immer durch, und er gibt sich nur dann richtig preis, wenn man den Nebel ganz langsam von dannen ziehen lässt. Erst nach und nach dringt die Größe der Songs durch die Schwaden. Bald offenbaren sich Interpol ein zweites Mal als "slave(s) to the detail(s)", und ihre Songs strahlen in einer solchen Perfektion und Größe, wie man es nach den ersten drei, vier Hördurchgängen nicht für möglich gehalten hat. Ein Wort wie "ausgefeilt" trifft kaum die Ausmaße dieser Detailbesessenheit. "Antics" ist fanatisch akribisch. Alles sitzt exakt an dem Ort, an dem es seine Berechtigung hat. Nichts klingt falsch, nichts klingt seltsam. Diese Platte verfolgt eine solch exakte Linie, wie man sie nur selten gehört hat. Es sind Momente wie der Anfang von "Evil", wenn Sänger Paul Banks so bittend und zerbrechlich das Wort "Rosemary" ausspricht, oder wenn im selben Monster von einem Song für einen kurzen Moment alles still steht und dann eine einzelne Gitarre mit klitzeklar gespielten Akkorden eine neue Runde im Song einläutet, die diese Band ausmachen. Dann möchte man nur auf den Boden fallen und Interpol anbeten und ihnen für die Gänsehaut auf dem eigenen Rücken danken. Und die Worte aussprechen, die man in jeder Sekunde von "Antics" fühlt und die wohl auch Kollege Henze bei seiner Nebelaktion dachte: "Was für eine Platte. Was für eine Band."
© Laut

Informationen zu dem Album

Auszeichnungen:

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Aqualung

Jethro Tull

Aqualung Jethro Tull

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Thick as a Brick

Jethro Tull

Thick as a Brick Jethro Tull

Misplaced Childhood

Marillion

Mehr auf Qobuz
Von Interpol

Mind Over Time

Interpol

Mind Over Time Interpol

A Fine Mess

Interpol

A Fine Mess Interpol

Marauder

Interpol

Marauder Interpol

Our Love To Admire

Interpol

Complications

Interpol

Complications Interpol

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

My Universe

Coldplay

My Universe Coldplay

Happier Than Ever (Explicit)

Billie Eilish

evermore (Explicit)

Taylor Swift

evermore (Explicit) Taylor Swift

WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?

Billie Eilish

Terra Firma

Tash Sultana

Terra Firma Tash Sultana
Panorama-Artikel...
Interpol - Fanatiker in Schwarz

Zu Beginn der 2000er Jahre, als der Garage Rock das Sagen hatte, überraschte das zum Trio gewordene New Yorker Quartett, indem es die trübselige Postpunk-Romantik der achtziger Jahre neu belebte. Ist die anhand von sechs Alben deklinierte Anmut Interpols etwa hinfällig geworden?

Die Black Keys in 10 Songs

Seit 2001 erinnern uns die Black Keys mit ihrem gradlinigen Sound, der auf jeglichen Schnickschnack und überflüssige Soli verzichtet, an den Ursprung des Blues. Zwei Musiker: wild, brutal, minimalistisch und unverblümt. Ein einmaliger Stil, den Dan Auerbach und Patrick Carney 20 Jahre lang weiterentwickelt haben, ohne jemals ihre Seele dem Teufel zu verkaufen, der am Mississippi-Delta ständig im Hinterhalt lauert. Zehn Songs zum Beweis.

Destination Mond: The Dark Side of the Moon

Das Flaggschiff der Diskografie von Pink Floyd, "The Dark Side of the Moon", ist das Ergebnis eines relativ langen Arbeitsprozesses, der beinahe bis 1968 zurückreicht. Für Nick Mason hat alles mit dem Album "A Saucerful of Secrets" begonnen. Danach folgte die Platte "Ummagumma", auf der die verschiedenen Persönlichkeiten sich ausdrücken und zusammenschließen konnten. Pink Floyd setzten ihre Suche nach dem idealen Album anschließend mit "Meddle" (mit dem die Band abermals unter Beweis stellte, wie sehr sie die Arbeit im Studios meistert) und "Atom Heart Mother" fort, bevor sie mit "The Dark Side of the Moon" ein Nirwana erreichen, dessen Perfektion nicht verblasst ist.​

Aktuelles...