Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Anthrax|Among The Living

Among The Living

Anthrax

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 192.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Sonderangebot -12%

Als ich im August 1988 meine erste längere Konzertreise antrat, konnte ich bereits drei Tage vor der Abreise nicht mehr richtig schlafen. Ich war aufgeregt und voller Vorfreude. Es ging von Berlin nach Schweinfurt, auf die ehrwürdige Mainwiesen, dort, wo sich auf dem Monsters Of Rock Festival die Superstars der Metal- und Hardrock-Szene die Klinke in die Hand geben sollten. Als es dann am Abfahrtstag darum ging, eine musikalische Reisebegleitung zusammenzustellen, musste ich nicht lange suchen. Ganze drei Kassetten wanderten neben meinem Walkman und einem guten Dutzend Batterien in meinen Rucksack. Zum einen entschied ich mich für das einzige Original-Tape, das ich zu dieser Zeit mein eigen nannte, nämlich "Animalize" von Kiss - die anderen beiden Kassetten hatte ich selbst aufgenommen. Sie waren gesplittet. Während die B-Seiten jeweils mit einem Mix aus Metal- und Hardrock-Songs vollgestopft waren, präsentierten sich auf den A-Seiten zwei komplette Alben: "The New Order" von Testament und "Among The Living" von Anthrax. Vor allem Letzteres erwies sich in den kommenden zwei Tagen als die perfekte Wahl, um zwischen Muffensausen-Gefühlen und Vorfreude-Schwitzattacken für einen halbwegs ruhigen Puls zu sorgen. Anthrax hatten mich schon zwei Jahre zuvor mit ihrem Album "Spreading The Disease" begeistert und sich praktisch über Nacht eine ansehnliche Poster-Ecke bei mir daheim erkämpft. Ein Jahr später musste sogar mein Gene-Simmons-Starschnitt dran glauben. Statt dem blutbesudelten Zungenakrobaten prangte nun ein übergroßes Abbild des "Among The Living"-Covers an meiner Wand. Auch heute noch zählt die insgesamt fünf Songs umfassende A-Seite dieses Albums für mich zu den besten Halbzeiten, die eine Thrash-Combo je abgeliefert hat. Nie wieder schafften es die Herren Belladonna, Ian, Spitz, Bello und Benante, eine derart markante, energiegeladene und zielgerichtete Thrash-Punktlandung hinzulegen wie mit diesem Album. Nicht umsonst stehen Songs wie der genreumfassende Titeltrack, die Judge-Dredd-Hymne "I Am The Law", oder die musikgewordene Speerspitze für Extrem-Nackensportler namens "Caught In A Mosh" auch fast dreißig Jahre später noch auf der Playliste eines jeden halbwegs kompetenten Hartholz-DJs auf dieser Welt. Dazu noch Thrash-Metal in Reinkultur ("Efilnikufesin (N.F.L.)", "A Skeleton In The Closet"): Metal-Herz, was willst du mehr? Doch nicht nur die ersten knapp dreißig "Among The Living"- Minuten verdienen sich mit einer brettharten Melange aus Speed-, Thrash- und Heavy Metal einen dicken Eintrag in die Musik-Geschichtsbücher; auch die zweite Hälfte hat mit dynamischen All-In-One-Gassenhauern wie dem Pfeil-und-Bogen-Bulldozer "Indians", dem Harmonie-Eckpfeiler "One World" sowie der kompositorischen Sternstunde "A.D.I./Horror Of It All" in punkto Energie und Dynamik weitaus mehr zu bieten als die meisten Trittbrettfahrer-Veröffentlichungen der damaligen Konkurrenz zusammen. Alleine schon die makellosen Riff-Strukturen, die während der ersten drei "A.D.I./Horror Of It All"-Minuten dafür Sorge tragen, dass einem das Fehlen eines Joey Belladonna in Hochform erst nach dem dritten Durchlauf auffällt, lassen mich auch heute noch zielgerichtet ins CD-Regal greifen, wenn mich mal wieder der Thrash-Heißhunger packt. Mit ihrem dritten Studioalbum schufen sich Anthrax im Jahr 1987 die perfekte Sound-Nische zwischen ausgeklügeltem Bombast à la "Master Of Puppets" und muskulösem Stiernackentreiben im Stile von Testaments "The Legacy". Auch wenn meine Lifetime-Helden Kiss und die Mannen um Chuck Billy in Schweinfurt alles gaben und nicht nur einen schmalbrüstigen Langhaar-Teenie aus Berlin aus den Socken pusteten, so lief auf der Rückfahrt in die Hauptstadt nur noch eine Kassette auf Rotation, nämlich "Among The Living" – und das, obwohl Scott Ian und Co in Schweinfurt mit "Efilnikufesin (N.F.L.)" gerade mal einen einzigen Song von eben jenem Album vom Stapel ließen. Diese fünf Minuten reichten aber aus, um mich für eine nicht enden wollende Rückfahrt zwischen imaginären Gesetzeshütern und Fäuste ballenden Indianern zu entscheiden. Eigentlich hasse ich lange Autofahrten. Diese Tour hingegen werde ich auf ewig in wohliger Erinnerung behalten.
© Laut

Weitere Informationen

Among The Living

Anthrax

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Among The Living
00:05:16

Eddie Kramer, Producer - Charlie Benante, ComposerLyricist - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Joseph Bellardini, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist

℗ 1986 UMG Recordings, Inc.

2
Caught In A Mosh (Album Version)
00:04:59

Eddie Kramer, Producer, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - Charlie Benante, ComposerLyricist - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist - Joe A. Belladonna, ComposerLyricist - Paul Hammington, Mixer, StudioPersonnel - Francis McSweeney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Chip Schane, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Chris Rutherford, Engineer, StudioPersonnel

℗ 1986 UMG Recordings, Inc.

3
I Am The Law Explicit
00:05:54

Eddie Kramer, Producer - Charlie Benante, ComposerLyricist - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Joseph Bellardini, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Daniel Lilker, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist

℗ 1986 UMG Recordings, Inc.

4
Efilnikufesin (N.F.L.) Explicit
00:04:54

Eddie Kramer, Producer - Charlie Benante, ComposerLyricist - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Joseph Bellardini, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist

℗ 1986 The Island Def Jam Music Group

5
A Skeleton In The Closet (Album Version)
00:05:29

Eddie Kramer, Producer, Mixer, Engineer, StudioPersonnel - Charlie Benante, ComposerLyricist - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Joseph Bellardini, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist - Paul Hammington, Mixer, StudioPersonnel - Francis McSweeney, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Chip Schane, Asst. Recording Engineer, StudioPersonnel - Chris Rutherford, Engineer, StudioPersonnel

℗ 1986 The Island Def Jam Music Group

6
Indians
00:05:41

Eddie Kramer, Producer - Charlie Benante, ComposerLyricist - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist - Joe A. Belladonna, ComposerLyricist

℗ 1986 UMG Recordings, Inc.

7
One World Explicit
00:05:54

Eddie Kramer, Producer - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist - Joe A. Belladonna, ComposerLyricist - Charlie C. Benante, ComposerLyricist

℗ 1986 The Island Def Jam Music Group

8
Medley: A.D.I. / Horror Of It All Explicit
00:07:48

Eddie Kramer, Producer - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist - Joe A. Belladonna, ComposerLyricist - Charlie C. Benante, ComposerLyricist

℗ 1986 The Island Def Jam Music Group

9
Imitation Of Life
00:04:22

Eddie Kramer, Producer - Daniel Alan Spitz, ComposerLyricist - Scott Ian Rosenfeld, ComposerLyricist - Frank Joseph Bello, ComposerLyricist - Daniel Lilker, ComposerLyricist - Anthrax, Producer, MainArtist - Joe A. Belladonna, ComposerLyricist - Charlie C. Benante, ComposerLyricist

℗ 1986 UMG Recordings, Inc.

Albumbeschreibung

Als ich im August 1988 meine erste längere Konzertreise antrat, konnte ich bereits drei Tage vor der Abreise nicht mehr richtig schlafen. Ich war aufgeregt und voller Vorfreude. Es ging von Berlin nach Schweinfurt, auf die ehrwürdige Mainwiesen, dort, wo sich auf dem Monsters Of Rock Festival die Superstars der Metal- und Hardrock-Szene die Klinke in die Hand geben sollten. Als es dann am Abfahrtstag darum ging, eine musikalische Reisebegleitung zusammenzustellen, musste ich nicht lange suchen. Ganze drei Kassetten wanderten neben meinem Walkman und einem guten Dutzend Batterien in meinen Rucksack. Zum einen entschied ich mich für das einzige Original-Tape, das ich zu dieser Zeit mein eigen nannte, nämlich "Animalize" von Kiss - die anderen beiden Kassetten hatte ich selbst aufgenommen. Sie waren gesplittet. Während die B-Seiten jeweils mit einem Mix aus Metal- und Hardrock-Songs vollgestopft waren, präsentierten sich auf den A-Seiten zwei komplette Alben: "The New Order" von Testament und "Among The Living" von Anthrax. Vor allem Letzteres erwies sich in den kommenden zwei Tagen als die perfekte Wahl, um zwischen Muffensausen-Gefühlen und Vorfreude-Schwitzattacken für einen halbwegs ruhigen Puls zu sorgen. Anthrax hatten mich schon zwei Jahre zuvor mit ihrem Album "Spreading The Disease" begeistert und sich praktisch über Nacht eine ansehnliche Poster-Ecke bei mir daheim erkämpft. Ein Jahr später musste sogar mein Gene-Simmons-Starschnitt dran glauben. Statt dem blutbesudelten Zungenakrobaten prangte nun ein übergroßes Abbild des "Among The Living"-Covers an meiner Wand. Auch heute noch zählt die insgesamt fünf Songs umfassende A-Seite dieses Albums für mich zu den besten Halbzeiten, die eine Thrash-Combo je abgeliefert hat. Nie wieder schafften es die Herren Belladonna, Ian, Spitz, Bello und Benante, eine derart markante, energiegeladene und zielgerichtete Thrash-Punktlandung hinzulegen wie mit diesem Album. Nicht umsonst stehen Songs wie der genreumfassende Titeltrack, die Judge-Dredd-Hymne "I Am The Law", oder die musikgewordene Speerspitze für Extrem-Nackensportler namens "Caught In A Mosh" auch fast dreißig Jahre später noch auf der Playliste eines jeden halbwegs kompetenten Hartholz-DJs auf dieser Welt. Dazu noch Thrash-Metal in Reinkultur ("Efilnikufesin (N.F.L.)", "A Skeleton In The Closet"): Metal-Herz, was willst du mehr? Doch nicht nur die ersten knapp dreißig "Among The Living"- Minuten verdienen sich mit einer brettharten Melange aus Speed-, Thrash- und Heavy Metal einen dicken Eintrag in die Musik-Geschichtsbücher; auch die zweite Hälfte hat mit dynamischen All-In-One-Gassenhauern wie dem Pfeil-und-Bogen-Bulldozer "Indians", dem Harmonie-Eckpfeiler "One World" sowie der kompositorischen Sternstunde "A.D.I./Horror Of It All" in punkto Energie und Dynamik weitaus mehr zu bieten als die meisten Trittbrettfahrer-Veröffentlichungen der damaligen Konkurrenz zusammen. Alleine schon die makellosen Riff-Strukturen, die während der ersten drei "A.D.I./Horror Of It All"-Minuten dafür Sorge tragen, dass einem das Fehlen eines Joey Belladonna in Hochform erst nach dem dritten Durchlauf auffällt, lassen mich auch heute noch zielgerichtet ins CD-Regal greifen, wenn mich mal wieder der Thrash-Heißhunger packt. Mit ihrem dritten Studioalbum schufen sich Anthrax im Jahr 1987 die perfekte Sound-Nische zwischen ausgeklügeltem Bombast à la "Master Of Puppets" und muskulösem Stiernackentreiben im Stile von Testaments "The Legacy". Auch wenn meine Lifetime-Helden Kiss und die Mannen um Chuck Billy in Schweinfurt alles gaben und nicht nur einen schmalbrüstigen Langhaar-Teenie aus Berlin aus den Socken pusteten, so lief auf der Rückfahrt in die Hauptstadt nur noch eine Kassette auf Rotation, nämlich "Among The Living" – und das, obwohl Scott Ian und Co in Schweinfurt mit "Efilnikufesin (N.F.L.)" gerade mal einen einzigen Song von eben jenem Album vom Stapel ließen. Diese fünf Minuten reichten aber aus, um mich für eine nicht enden wollende Rückfahrt zwischen imaginären Gesetzeshütern und Fäuste ballenden Indianern zu entscheiden. Eigentlich hasse ich lange Autofahrten. Diese Tour hingegen werde ich auf ewig in wohliger Erinnerung behalten.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Keeper of the Seven Keys, Pts. I & II

Helloween

Destroy Erase Improve

Meshuggah

Anthems To The Welkin At Dusk

Emperor

The Number of the Beast

Iron Maiden

Mehr auf Qobuz
Von Anthrax

XL

Anthrax

XL Anthrax

Sound of White Noise - Expanded Edition

Anthrax

I'm The Man

Anthrax

I'm The Man Anthrax

Spreading The Disease

Anthrax

The Devil You Know

Anthrax

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Zeit

Rammstein

Zeit Rammstein

A View From The Top Of The World

Dream Theater

Hushed and Grim

Mastodon

Hushed and Grim Mastodon

Back In Black

AC/DC

Highway To Hell

AC/DC

Panorama-Artikel...
Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Das Goldene Zeitalter des amerikanischen Death-Metal

Death Metal, diabolische Untergattung des Heavy Metal und häufig abgelehnt, parodiert oder falsch interpretiert, konnte im Lauf der Jahrzehnte trotzdem Publikum erobern. Die Musikrichtung ist in den 80er Jahren entstanden und entwickelt sich seither weiter, von der anfänglichen Suche nach größtmöglicher Brutalität bis hin zu einem Crossover mit populären Genres in jüngerer Zeit. Ein Blick zurück auf ihre Ursprünge mit anschließendem Zoom auf die schwedische Szene.

Die Geburt des schwedischen Death Metal

Schweden war der Geburtsort unzähliger Metal-Bands und machte weltweit von sich reden, als Anfang der 90er Jahre plötzlich eine produktive und dynamische Death Metal-Szene auftauchte. Hier nun ein kleiner Rückblick, um aufzuzeigen, wie sich diese musikalischen Kreise entwickeln konnten und warum sie so originell sind.

Aktuelles...