Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Keith Jarrett - Always Let Me Go - Live In Tokyo

Mes favoris

Cet élément a bien été ajouté / retiré de vos favoris.

Always Let Me Go - Live In Tokyo

Keith Jarrett - Gary Peacock - Jack DeJohnette

Digitales Booklet

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Wählen Sie die Audio-Qualität

Um das Album zu diesem Preis zu kaufen, abonnieren Sie Sublime+

In der immensen Diskografie des Trios Jarrett/Peacock/DeJohnette zählt Always Let Me Go zu jenen Alben, die aus Originalkompositionen bestehen. Nach Changes (1983), Changeless (1987) und Inside Out (2000) haben wir nun die vierte Platte der drei Amerikaner vor uns, die von absoluter Freiheit zeugt. Zwanzig Jahre nach ihrem Zusammenschluss ist ihre Eintracht dermaßen groß, dass sie einander zuhören und sich hundertprozentig aufeinander verlassen können, und dieser Tatsache sind auch die von ihnen dargebotenen Improvisationen zu verdanken. Always Let Me Go wurde im April 2001 in Tokyo bei einem öffentlichen Auftritt mitgeschnitten und der typische DeJohnette/Peacock-Rhythmus ist leichtfüßiger und geschmeidiger denn je. Die von Jarrett entwickelten melodischen (oder unmelodischen) Strukturen sind diesem Tandem auf den Leib geschnitten. Mit pausenlosen Vernetzungen und Verzweigungen landet man nach der herrlichsten Freejazz-Improvisation – wie etwa bei dem 32 Minuten langen Hearts In Space, dem total fesselnden (aber anspruchsvollen) Thema zu Beginn der Platte - im Handumdrehen bei total swingendem Jazz. Mehr als zweieinviertel Stunden intensiver, oft recht kopflastiger, aber immer vorwärts gerichteter Musik. © CM/Qobuz

Weitere Informationen

Always Let Me Go - Live In Tokyo

Keith Jarrett

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 50 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie dieses Album und mehr als 50 Millionen weitere Titel im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit unseren Apps.

1
Hearts In Space Live In Tokyo
00:32:12

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gary Peacock, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Yoshihiro Suzuki, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2002 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
The River Live In Tokyo
00:03:34

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gary Peacock, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Yoshihiro Suzuki, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2002 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Tributaries Live In Tokyo
00:16:18

JACK DEJOHNETTE, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gary Peacock, Composer, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Yoshihiro Suzuki, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2002 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
Paradox Live In Tokyo
00:09:00

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gary Peacock, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Yoshihiro Suzuki, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2002 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

DISC 2

1
Waves Live In Tokyo
00:34:25

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gary Peacock, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Yoshihiro Suzuki, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2002 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

2
Facing East Live In Tokyo
00:14:04

JACK DEJOHNETTE, Composer, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gary Peacock, Composer, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Yoshihiro Suzuki, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2002 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

3
Tsunami Live In Tokyo
00:14:51

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gary Peacock, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Yoshihiro Suzuki, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2002 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

4
Relay Live In Tokyo
00:12:59

JACK DEJOHNETTE, Drums, MainArtist, AssociatedPerformer - Keith Jarrett, Composer, Producer, Piano, MainArtist, AssociatedPerformer - Gary Peacock, Double Bass, MainArtist, AssociatedPerformer - Manfred Eicher, Producer - Yoshihiro Suzuki, Recording Engineer, StudioPersonnel

℗ 2002 ECM Records GmbH, under exclusive license to Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

Albumbeschreibung

In der immensen Diskografie des Trios Jarrett/Peacock/DeJohnette zählt Always Let Me Go zu jenen Alben, die aus Originalkompositionen bestehen. Nach Changes (1983), Changeless (1987) und Inside Out (2000) haben wir nun die vierte Platte der drei Amerikaner vor uns, die von absoluter Freiheit zeugt. Zwanzig Jahre nach ihrem Zusammenschluss ist ihre Eintracht dermaßen groß, dass sie einander zuhören und sich hundertprozentig aufeinander verlassen können, und dieser Tatsache sind auch die von ihnen dargebotenen Improvisationen zu verdanken. Always Let Me Go wurde im April 2001 in Tokyo bei einem öffentlichen Auftritt mitgeschnitten und der typische DeJohnette/Peacock-Rhythmus ist leichtfüßiger und geschmeidiger denn je. Die von Jarrett entwickelten melodischen (oder unmelodischen) Strukturen sind diesem Tandem auf den Leib geschnitten. Mit pausenlosen Vernetzungen und Verzweigungen landet man nach der herrlichsten Freejazz-Improvisation – wie etwa bei dem 32 Minuten langen Hearts In Space, dem total fesselnden (aber anspruchsvollen) Thema zu Beginn der Platte - im Handumdrehen bei total swingendem Jazz. Mehr als zweieinviertel Stunden intensiver, oft recht kopflastiger, aber immer vorwärts gerichteter Musik. © CM/Qobuz

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...
A Love Supreme John Coltrane
80/81 Pat Metheny
Mehr auf Qobuz
Von Keith Jarrett

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...
Just Coolin' Art Blakey & The Jazz Messengers
Trapeze Noel Mcghie
Beautiful Vinyl Hunter Ashley Henry
Panorama-Artikel...
ECM in 10 Alben

Der schönste Klang nach der Stille. Dieser Ausspruch haftet ECM nun seit 50 Jahren an. Manfred Eicher, der charismatische Gründer des Münchner Labels befindet sich nicht außerhalb unserer Zeit, sondern lebt genauer gesagt in einer Zeit, die parallel zu der unseren existiert, und macht ECM zu einem herrlichen Planeten, auf dem Jazz anders klingt. Keith Jarrett, Charles Lloyd, Jan Garbarek, Chick Corea und viele andere haben ihre intensivsten Platten oft für ECM aufgenommen. Mehr als für Blue Note oder Impulse! Daher ist es unmöglich, die Geschichte dieses außergewöhnlichen Labels mit 10 Alben darzustellen. So werden die 10 ausgewählten Alben hier „nur eine weitere“ Geschichte von ECM erzählen

Abbey Lincoln - „Keine Kunst im luftleeren Raum“

Sie war eine der großen Sängerinnen des Jazz und lieh der Bürgerrechtsbewegung ihre Stimme: Abbey Lincoln, vor 90 Jahren geboren, vor zehn Jahren verstorben. Doppelter Anlass für eine Würdigung der Künstlerin, die ein Stück Jazzgeschichte schrieb.

Keith Jarrett und sein amerikanisches Quartett

In den ersten sieben Jahren seiner komplexen Karriere experimentierte Keith Jarrett mehr denn je an der Spitze seines amerikanischen Quartetts. Zusammen mit Charlie Haden, Paul Motian und Dewey Redman leitete der Pianist zwischen 1971 und 1976 ein etwas ausgefallenes Labor, in dem Jazz, reiner Free-Jazz, Weltmusik und Avantgarde aufeinander prallten. Ein spontaner Exkurs, der es wert ist, erneut in Augenschein genommen zu werden.

Aktuelles...