Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

David Bowie|Aladdin Sane  (2013 Remaster)

Aladdin Sane (2013 Remaster)

David Bowie

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

"Nennen wir es doch: Ziggy goes to America!", meinte Bowie damals halb scherzhaft. "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" machte David Robert Jones 1972 zum Superstar. Weg von Elvis, Artrock und Blues, hin zu unwiderstehlich dekadentem Rock'n'Roll mit Lipstick und Sex. Mit "Aladdin Sane" treibt er die Party im Folgejahr auf die Spitze. Hieß es zuvor noch "making love to his ego", mutiert Bowies Alter Ego hier über Nacht zum Herrscher einer unersättlichen, erotischen Orgie. Let's Spend The Night Together! Nun erscheint analog zu "Ziggy Stardust" 2012 auch die Kajalplatte mit frisch aufgelegtem Make Up zu ihrem 40. Geburtstag. Ihre Strahlkraft bleibt unvermindert. Neue Bowieaner wachsen in jeder Dekade nach. Langjährige Freunde können die alte Liebe wiederentdecken und vertiefen. Die Ausstattung macht alles richtig. Keine unsinnige Bonbonfütterung mit überflüssigem Bonusquatsch wie Demos, Remixes oder Neuaufnahmen. Stattdessen: Das Kunstwerk ganz essentiell, sich selbst genügend. Dafür kredenzt der Thin White Duke ein Remastering, so klar und elegant im Sound, wie es die Beatles mit ihrem 2009er Boxset nur versprachen. Besonders mit Kopfhörern ein Genuss und Fortschritt zu älteren Editionen. Auch das Coverartwork bringt alles zurück, was man an Kunst der Plattenhülle liebt. Eine Bonsai-Variante des Originals. Schönes Klappdigi im CD-Format samt legendärem Ganzkörperbild und blaurotem Innersleeve und allen Texten. Die Musik der Platte transportiert allen Sex, alle Drogen, alle Maßlosigkeit. Selbst wenn man es schlussendlich mit dem eigenen Leben bezahlt. "Vergiss, dass ich 50 bin, du wurdest gerade bezahlt / Also blas mir einen, vor dem Geständnis, dass du mich hinterher totschlagen wirst", rotzt Bowie in seiner Rolle als "Cracked Actor" zu den dreckigsten Gitarren, die er je zur Schau stellte. On Stage dazu angedeuteter Oralsex zwischen Bowies Zunge und Mick Ronsons gitarrengeschütztem Schritt. Doch draußen ist der Sommer der Liebe lange verklungen. Der Kater nach den Swingin' Sixties längst vor der Tür. Nicht so bei Bowie. Auf der damaligen '73er Tour fielen alle Grenzen zum Größenwahn. Wie ein altägyptischer Gott haust er samt Band im luxuriösen Beverly Hills Plaza. Alle schniefen kiloweise Kokain, trinken Hektoliter Rotwein und schlucken hunderte Quaaludes. Sogar die Roadies nehmen 24 Stunden am Tag den kompletten Zimmerservice in Beschlag, wie es die Historie weiß. Wer dermaßen residiert, kommt anscheinend auf geniale Merkwürdigkeiten. Das wundervoll dramatische Doo-Woop-Stück "Drive In Saturday" handelt von einer postapokalyptischen Menschheit im Jahre 2033, die im Gegensatz zu den britischen Rockstars komplett verlernt hat, was Sex und Erotik ist. Deshalb müssen die Armen alte Pornos aus unseren Tagen zum Nachhilfeunterricht auftragen. Gekrönt von Davids grandios dilettierendem Saxophon und der großen Zeile: "Sie ist sich nicht sicher, ob sie ihn überhaupt mag / Aber sie weiß ganz genau, dass sie ihn wirklich liebt." Diese aufreizende, im Jahre 1973 geradezu subversive Unverblümtheit zeigt sich auch in den knurrigen Rockarrangements, die für damalige Härteverhältnisse trotz all der Schminke einen echten Faustschlag ins Gesicht darstellten. Man höre nur die fetten Hooks von Spider-Gitarrero Ronson im groovy Revoluzzer-Track "Panic In Detroit" oder dem sexy Höllenblues "The Jean Genie". Jener Titel ist zwar eine Jean Genet-Hommage, doch die beschriebene Figur trägt unverkennbar Züge und Eigenschaften von Alltime-Kumpel Iggy Pop, für dessen aktuelle Stooges-Platte er gerade das Mixing erledigt hat: "Sits like a man but he smiles like a Reptile." Die künstlerischen Höhepunkte, die das Album - Bowies erste Nummer eins in den UK-Charts - in musikalischer Hinsicht vor das Ziggy-Album schiebt, sind indes zwei Balladen und das Titelstück. Lieder, die keine Halbwertszeit kennen, auch nicht nach 40 Jahren. "Time - he flexes like a whore / Falls wanking to the floor / His trick is you and me, Boy.", singt Bowie sich mit herausfordernd nuttigem Gesang durch das gleichnamige, nahezu Bukowski-hafte Chanson. Dazu der hochdramatische Tastenanschlag von Jazzpianist Mike Garson. Zeitlupen-Ragtime goes Porno! Weder vorher noch nachher war Bowie so sehr Jacques Brel und Scott Walker wie hier. Der großartige Garson ist es auch, der fast im Alleingang mit dem Titeltrack "Aladdin Sane" die qualitative Weiterentwicklung zu allen vorhergehenden Bowiealben verkörpert. "Als Bowie mir den Song gab, war es ein sehr simples, typisch englisches Rockstück, bestehend aus einem A- und einem G-Akkord. Ich spielte zuerst ein Bluessolo, dann ein Latinsolo. Doch Bowie wollte beides nicht und sagte mir nur: Du sagtest doch, du spielst sonst Avantgarde-Jazz. Spiel das Zeug!" Als Resultat improvisiert Garson komplett spontan und in einem einzigen Take das Pianothema und stellt so die Weichen für den Stil vieler zukünftiger Kompositionen Bowies. Das titelgebende Wortspiel "A Lad Insane" (Ein Verrückter Kerl) bezieht sich hierbei auf Davids Bruder, dem man in jenen Tagen Schizophrenie diagnostizierte. Bowie selbst hatte - gesteigert durch die Drogencocktails - eine panische Angst davor, es könne ihm ebenso ergehen. Deutlich harmonischer klingt die LP mit der ebenso schillernden wie oft übersehenen Monsterballade "Lady Grinning Soul" aus. Ein erstmals in souligen Vocals agierender Bowie schmachtet sich durch diese Lied gewordene Anbetung der schwarzen Sängerin Claudia Lennear. Die Begegnung mit der charismatischen Schönheit verzauberte seinerzeit nicht nur den androgynen Rotschopf. Auch Kumpel Jagger zeigte sich mehr als beeindruckt und schrieb ihr "Brown Sugar" auf den viel umworbenen Leib. Mick Garson greift hierzu noch einmal in die Trickkiste. Nach einem Hochspannung transportierenden Intro perlt er sich mit viel französischem Schmelz und einem Touch Franz Liszt durch die beste James Bond-Ballade, die nie für diese Reihe gemacht wurde. "Don't be afraid of the room / Touch the fullness of her breast / Feel the love of her caress." Am Ende des Reigens wird man sich bittersüß bewusst, wie zeitlos und staubresistent "Aladdin Sane" auch nach vier langen Jahrzehnten klingt.
© Laut

Weitere Informationen

Aladdin Sane (2013 Remaster)

David Bowie

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Watch That Man (2013 Remaster)
00:04:30

Linda Lewis, Backing Vocals - Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals - David Bowie, Producer, Guitar, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Mike Garson, Piano - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Ken Fordham, Flute, Saxophone - Trevor Bolder, Bass Guitar - Juanita 'Honey' Franklin, Backing Vocals - Woody Woodmansey, Drums - Brian 'Bux' Wilshaw, Flute, Tenor Saxophone - Geoff MacCormack, Backing Vocals

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

2
Aladdin Sane (2013 Remaster)
00:05:10

Mick Ronson, Guitar, Vocals - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Mike Garson, Piano - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Ken Fordham, Flute, Saxophone - Trevor Bolder, Bass Guitar - Woody Woodmansey, Drums - Brian 'Bux' Wilshaw, Flute, Tenor Saxophone

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 1973, 2013 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

3
Drive-In Saturday (2013 Remaster)
00:04:37

Mick Ronson, Guitar, Piano, Vocals - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, Moog, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Mike Garson, Piano - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass Guitar - Woody Woodmansey, Drums

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

4
Panic in Detroit (2013 Remaster)
00:04:28

Linda Lewis, Backing Vocals - Mick Ronson, Guitar, Vocals - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Vocals, Writer, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Mike Garson, Piano - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass Guitar - Juanita 'Honey' Franklin, Backing Vocals - Woody Woodmansey, Drums - Geoff MacCormack, Percussion, Backing Vocals

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

5
Cracked Actor (2013 Remaster)
00:03:02

Mick Ronson, Guitar, Vocals - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass Guitar - Woody Woodmansey, Drums

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

6
Time (2013 Remaster)
00:05:15

Mick Ronson, Guitar, Vocals - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Mike Garson, Piano - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Ken Fordham, Flute - Trevor Bolder, Bass Guitar - Woody Woodmansey, Drums

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

7
The Prettiest Star (2013 Remaster)
00:03:31

Mick Ronson, Arranger, Guitar, Piano, Vocals - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Arranger, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Mike Garson, Piano - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Ken Fordham, Flute, Saxophone - Trevor Bolder, Bass Guitar - Woody Woodmansey, Drums - Brian 'Bux' Wilshaw, Flute, Tenor Saxophone

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

8
Let's Spend the Night Together (2013 Remaster)
00:03:10

Mick Ronson, Guitar, Backing Vocals - KEITH RICHARDS, Writer - MICK JAGGER, Writer - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Moog, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Mike Garson, Piano - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass Guitar - Woody Woodmansey, Drums

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

9
The Jean Genie (2013 Remaster)
00:04:08

Mick Ronson, Guitar, Vocals - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Vocals, Writer, Harmonica, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Ken Scott, MixingEngineer, RecordingEngineer - Trevor Bolder, Bass Guitar - Woody Woodmansey, Drums

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 1973, 2013 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

10
Lady Grinning Soul (2013 Remaster)
00:03:55

Mick Ronson, Acoustic Guitar - Ray Staff, Remastering Engineer - David Bowie, Producer, Guitar, Programmer, Saxophone, Vocals, Writer, MainArtist - Mike Moran, Engineer - Mike Garson, Piano - Ken Scott, Producer, MixingEngineer, RecordingEngineer - Ken Fordham, Flute, Saxophone - Trevor Bolder, Bass Guitar - Juanita 'Honey' Franklin, Backing Vocals - Woody Woodmansey, Drums - Brian 'Bux' Wilshaw, Flute, Tenor Saxophone

© 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Co, LLC ℗ 2015 Jones/Tintoretto Entertainment Company LLC under exclusive licence to Parlophone Records Ltd, a Warner Music Group Company

Albumbeschreibung

"Nennen wir es doch: Ziggy goes to America!", meinte Bowie damals halb scherzhaft. "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars" machte David Robert Jones 1972 zum Superstar. Weg von Elvis, Artrock und Blues, hin zu unwiderstehlich dekadentem Rock'n'Roll mit Lipstick und Sex. Mit "Aladdin Sane" treibt er die Party im Folgejahr auf die Spitze. Hieß es zuvor noch "making love to his ego", mutiert Bowies Alter Ego hier über Nacht zum Herrscher einer unersättlichen, erotischen Orgie. Let's Spend The Night Together! Nun erscheint analog zu "Ziggy Stardust" 2012 auch die Kajalplatte mit frisch aufgelegtem Make Up zu ihrem 40. Geburtstag. Ihre Strahlkraft bleibt unvermindert. Neue Bowieaner wachsen in jeder Dekade nach. Langjährige Freunde können die alte Liebe wiederentdecken und vertiefen. Die Ausstattung macht alles richtig. Keine unsinnige Bonbonfütterung mit überflüssigem Bonusquatsch wie Demos, Remixes oder Neuaufnahmen. Stattdessen: Das Kunstwerk ganz essentiell, sich selbst genügend. Dafür kredenzt der Thin White Duke ein Remastering, so klar und elegant im Sound, wie es die Beatles mit ihrem 2009er Boxset nur versprachen. Besonders mit Kopfhörern ein Genuss und Fortschritt zu älteren Editionen. Auch das Coverartwork bringt alles zurück, was man an Kunst der Plattenhülle liebt. Eine Bonsai-Variante des Originals. Schönes Klappdigi im CD-Format samt legendärem Ganzkörperbild und blaurotem Innersleeve und allen Texten. Die Musik der Platte transportiert allen Sex, alle Drogen, alle Maßlosigkeit. Selbst wenn man es schlussendlich mit dem eigenen Leben bezahlt. "Vergiss, dass ich 50 bin, du wurdest gerade bezahlt / Also blas mir einen, vor dem Geständnis, dass du mich hinterher totschlagen wirst", rotzt Bowie in seiner Rolle als "Cracked Actor" zu den dreckigsten Gitarren, die er je zur Schau stellte. On Stage dazu angedeuteter Oralsex zwischen Bowies Zunge und Mick Ronsons gitarrengeschütztem Schritt. Doch draußen ist der Sommer der Liebe lange verklungen. Der Kater nach den Swingin' Sixties längst vor der Tür. Nicht so bei Bowie. Auf der damaligen '73er Tour fielen alle Grenzen zum Größenwahn. Wie ein altägyptischer Gott haust er samt Band im luxuriösen Beverly Hills Plaza. Alle schniefen kiloweise Kokain, trinken Hektoliter Rotwein und schlucken hunderte Quaaludes. Sogar die Roadies nehmen 24 Stunden am Tag den kompletten Zimmerservice in Beschlag, wie es die Historie weiß. Wer dermaßen residiert, kommt anscheinend auf geniale Merkwürdigkeiten. Das wundervoll dramatische Doo-Woop-Stück "Drive In Saturday" handelt von einer postapokalyptischen Menschheit im Jahre 2033, die im Gegensatz zu den britischen Rockstars komplett verlernt hat, was Sex und Erotik ist. Deshalb müssen die Armen alte Pornos aus unseren Tagen zum Nachhilfeunterricht auftragen. Gekrönt von Davids grandios dilettierendem Saxophon und der großen Zeile: "Sie ist sich nicht sicher, ob sie ihn überhaupt mag / Aber sie weiß ganz genau, dass sie ihn wirklich liebt." Diese aufreizende, im Jahre 1973 geradezu subversive Unverblümtheit zeigt sich auch in den knurrigen Rockarrangements, die für damalige Härteverhältnisse trotz all der Schminke einen echten Faustschlag ins Gesicht darstellten. Man höre nur die fetten Hooks von Spider-Gitarrero Ronson im groovy Revoluzzer-Track "Panic In Detroit" oder dem sexy Höllenblues "The Jean Genie". Jener Titel ist zwar eine Jean Genet-Hommage, doch die beschriebene Figur trägt unverkennbar Züge und Eigenschaften von Alltime-Kumpel Iggy Pop, für dessen aktuelle Stooges-Platte er gerade das Mixing erledigt hat: "Sits like a man but he smiles like a Reptile." Die künstlerischen Höhepunkte, die das Album - Bowies erste Nummer eins in den UK-Charts - in musikalischer Hinsicht vor das Ziggy-Album schiebt, sind indes zwei Balladen und das Titelstück. Lieder, die keine Halbwertszeit kennen, auch nicht nach 40 Jahren. "Time - he flexes like a whore / Falls wanking to the floor / His trick is you and me, Boy.", singt Bowie sich mit herausfordernd nuttigem Gesang durch das gleichnamige, nahezu Bukowski-hafte Chanson. Dazu der hochdramatische Tastenanschlag von Jazzpianist Mike Garson. Zeitlupen-Ragtime goes Porno! Weder vorher noch nachher war Bowie so sehr Jacques Brel und Scott Walker wie hier. Der großartige Garson ist es auch, der fast im Alleingang mit dem Titeltrack "Aladdin Sane" die qualitative Weiterentwicklung zu allen vorhergehenden Bowiealben verkörpert. "Als Bowie mir den Song gab, war es ein sehr simples, typisch englisches Rockstück, bestehend aus einem A- und einem G-Akkord. Ich spielte zuerst ein Bluessolo, dann ein Latinsolo. Doch Bowie wollte beides nicht und sagte mir nur: Du sagtest doch, du spielst sonst Avantgarde-Jazz. Spiel das Zeug!" Als Resultat improvisiert Garson komplett spontan und in einem einzigen Take das Pianothema und stellt so die Weichen für den Stil vieler zukünftiger Kompositionen Bowies. Das titelgebende Wortspiel "A Lad Insane" (Ein Verrückter Kerl) bezieht sich hierbei auf Davids Bruder, dem man in jenen Tagen Schizophrenie diagnostizierte. Bowie selbst hatte - gesteigert durch die Drogencocktails - eine panische Angst davor, es könne ihm ebenso ergehen. Deutlich harmonischer klingt die LP mit der ebenso schillernden wie oft übersehenen Monsterballade "Lady Grinning Soul" aus. Ein erstmals in souligen Vocals agierender Bowie schmachtet sich durch diese Lied gewordene Anbetung der schwarzen Sängerin Claudia Lennear. Die Begegnung mit der charismatischen Schönheit verzauberte seinerzeit nicht nur den androgynen Rotschopf. Auch Kumpel Jagger zeigte sich mehr als beeindruckt und schrieb ihr "Brown Sugar" auf den viel umworbenen Leib. Mick Garson greift hierzu noch einmal in die Trickkiste. Nach einem Hochspannung transportierenden Intro perlt er sich mit viel französischem Schmelz und einem Touch Franz Liszt durch die beste James Bond-Ballade, die nie für diese Reihe gemacht wurde. "Don't be afraid of the room / Touch the fullness of her breast / Feel the love of her caress." Am Ende des Reigens wird man sich bittersüß bewusst, wie zeitlos und staubresistent "Aladdin Sane" auch nach vier langen Jahrzehnten klingt.
© Laut

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Wish You Were Here

Pink Floyd

Wish You Were Here Pink Floyd

The Wall

Pink Floyd

The Wall Pink Floyd

Back To Black

Amy Winehouse

Back To Black Amy Winehouse
Mehr auf Qobuz
Von David Bowie

Divine Symmetry

David Bowie

Divine Symmetry David Bowie

The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars

David Bowie

Blackstar

David Bowie

Blackstar David Bowie

Let's Dance

David Bowie

Let's Dance David Bowie

David Bowie (aka Space Oddity)

David Bowie

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

The Lockdown Sessions

Roger Waters

The Lockdown Sessions Roger Waters

Money For Nothing

Dire Straits

Money For Nothing Dire Straits

Revolver

The Beatles

Revolver The Beatles

Rumours

Fleetwood Mac

Rumours Fleetwood Mac

Harvest

Neil Young

Harvest Neil Young
Panorama-Artikel...
Die 1000 Leben des David Bowie

Einzigartig und genial - David Bowie hat niemals aufgehört, sich neu zu erfinden und dabei eine faszinierende Diskographie hervorgebracht. Ein einzigartiger Fall in der Geschichte des Rock.

Britpop in 10 Alben

“Wenn das Ziel des Punk war, die Hippies loszuwerden, dann ist unseres, dem Grunge ein Ende zu bereiten.” Als Damon Albarn mit diesem Satz 1993 ganz England einen kräftigen Schlag versetzt, nimmt es wieder seinen Platz auf dem musikalischen Spielfeld ein, das von Seattle mit dem Grunge und Nirvana besetzt war. Der britische Pop, der eng mit dem politischen Geschehen verbunden ist, entdeckt das Tageslicht genau zu der Zeit, als Tony Blair und seine New Labour Party die Bühne betreten. Die englische Romantik wird gegenüber der amerikanischen wieder attraktiv, da diese häufig als zu hohl bezeichnet wird. Bühne frei für “Cool Britannia”.

Creedence Clearwater Revival, zeitloser Rock

Ende der 60er Jahre trat Creedence Clearwater Revival in die Rockgeschichte ein und schöpfte seine Inspiration aus dem Blues, Rock'n'Roll und Soul des vorigen Jahrzehnts. Unprätentiös und abseits der Mode komponierten diese Pioniere des Roots-Rock eine beeindruckende Anzahl von Songs, die zu Klassikern wurden.

Aktuelles...