Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Alice Cooper hört...

Meine Favoriten

Dieses Element wurde <span>Ihren Favoriten hinzugefügt. / aus Ihren Favoriten entfernt.</span>

Playlist: Alice Cooper hört...

von Qobuz Deutschland

  • 13 Tracks - 00h56m

Musik-Streaming

Hören Sie diese Playlist mit unseren Apps in hoher Audioqualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich diese Playlist an

Hören Sie diese Playlist im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie diese Playlist im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

"Zu Halloween möchte ich einige meiner Lieblingssongs präsentieren, die sich mit dem Übernatürlichen, dem Unerklärbarem und dem zutiefst Furcht Erregenden befassen. Stellen Sie es sich wie eine Halloween-Playlist, mit Süßem oder Saurem, vor." Alice Cooper © Foto: Alisha Franxman

Weiterlesen

Alice Cooper hört...

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Kopieren Sie den folgenden Link, um das Album zu teilen

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 70 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 70 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

1 Monat gratis, dann 19,99€ / Monat

#
Titel Künstler Album Laufzeit
1
Welcome to My Nightmare
Alice Cooper Welcome To My Nightmare (Edition Studio Masters) 00:05:20

Vincent Price, Director - DICK WAGNER, Guitar, Vocals, Writer - Phil Ramone, Audio Recording Engineer - David Ezrin, Vocals - Steve Hunter, Guitar - Bob Ezrin, Producer, Keyboards - Alice Cooper, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Jim Frank, Audio Recording Engineer - Jozef Chirowski, Keyboards, Vocals - Corky Stasiak, Audio Recording Engineer - Gerry Lyons, Vocals - Michael Sherman, Vocals - Prakash John, Bass Guitar - Rod O'Brien, Audio Recording Engineer - The Summerhill Children's Choir, Vocals - Dave Palmer, Audio Recording Engineer - Ed Sprigg, Audio Recording Engineer - Mike Reese, MasteringEngineer - Tony Levin, Bass Guitar - Zal Schreiber, MasteringEngineer - Johnny "Bee" Badanjek, Drums - Pentti "Whitey" Glan, Drums

© 1975 Atlantic Records. ℗ 1975 Atlantic Recording Corporation for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

2
No More Mr. Nice Guy
Alice Cooper Billion Dollar Babies (Édition Studio Masters) 00:03:06

Michael Bruce, Guitar, Writer, Background Vocals - Glen Buxton, Lead Guitar - Dennis Dunaway, Bass Guitar, Background Vocals - Neal Smith, Drums, Background Vocals - Bob Ezrin, Producer - George Marino, MasteringEngineer - Alice Cooper, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Jack Douglas, Engineer - Ed Sprigg, Engineer - Shelly Yakus, Engineer - Robin Black, Engineer - Frank Hubach, Engineer - Peter Flanagan, Engineer - Logan Jervis, Engineer

© 1973 Warner Records Inc. ℗ 1973 Warner Records Inc.

3
Feed My Frankenstein (Album Version)
Alice Cooper Hey Stoopid 00:04:44

Judy Ross, A&R Coordinator - I.Richardson, Lyricist - I.Richardson, Composer - Alice Cooper, Performer - Alice Cooper, Vocal - British Gang, Background Vocal - Scott Jochim, 2nd Engineer - A. Cooper, Composer - A. Cooper, Lyricist - Joe Satriani, Guitar - Mickey Curry, Drums - N.Coler, Composer - N.Coler, Lyricist - George Cowan, 2nd Engineer - Robert Bailey, Keyboards - Paul Northfield, Recording Engineer - John Webster, Keyboards - Zodiac Mindwarp, Composer - Zodiac Mindwarp, Lyricist - N. Coler, Lyricist - N. Coler, Composer - West Coast Gang, Background Vocal - Steve Vai, Guitar - Nikki Sixx, Bass - Bob Ludwig, Mastering Engineer - Stef Burns, Guitar - Brian Scheuble, Mixing Engineer - Dave Levy, 2nd Engineer - I. Richardson, Composer - I. Richardson, Lyricist - Peter Collins, Producer

(P) 1991 Epic Records, a division of Sony Music Entertainment

4
I Love the Dead
Alice Cooper Billion Dollar Babies (Édition Studio Masters) 00:05:07

Michael Bruce, Guitar, Background Vocals - Glen Buxton, Lead Guitar - Dennis Dunaway, Bass Guitar, Background Vocals - Neal Smith, Drums, Background Vocals - Bob Ezrin, Producer, Writer - George Marino, MasteringEngineer - Alice Cooper, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Jack Douglas, Engineer - Ed Sprigg, Engineer - Shelly Yakus, Engineer - Robin Black, Engineer - Frank Hubach, Engineer - Peter Flanagan, Engineer - Logan Jervis, Engineer

© 1973 Warner Records Inc. ℗ 1973 Warner Records Inc.

5
Paranormal
Alice Cooper Paranormal 00:04:11

Alice Cooper, Composer, Lyricist, Performer - Bob Ezrin, Composer, Lyricist - Roger Glover, Composer, Lyricist - Tommy Denander, Composer, Lyricist

2017 Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel. 2017 Edel Germany GmbH. earMUSIC is a project of Edel.

6
Zombies Dance
Alice Cooper Dirty Diamonds 00:04:27
7
Skeletons in the Closet (Album Version)
Alice Cooper Special Forces 00:03:42

Craig Krampf, Drums - Duane Hitchings, Keyboards, Writer - Richard Podolor, Producer, Writer, MixingEngineer - Alice Cooper, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Erik Scott, Bass Guitar - Mike Pinera, Guitar - Bill Cooper, Engineer, MixingEngineer - Danny Johnson, Guitar

© 1981 Warner Records Inc. ℗ 1981 Warner Records Inc.

8
He's Back (The Man Behind The Mask)
Alice Cooper Constrictor 00:03:43

TOM KELLY, ComposerLyricist - Alice Cooper, MainArtist, ComposerLyricist - Kane Roberts, ComposerLyricist

℗ 1986 UMG Recordings, Inc., Mit freundlicher Genehmigung: Universal Music International Division - a division of Universal Music GmbH

9
Devil's Food
Alice Cooper Welcome To My Nightmare (Edition Studio Masters) 00:03:35

Vincent Price, Director - DICK WAGNER, Guitar, Vocals - Phil Ramone, Audio Recording Engineer - David Ezrin, Vocals - Steve Hunter, Guitar - Bob Ezrin, Producer, Keyboards, Writer - Alice Cooper, Composer, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Jim Frank, Audio Recording Engineer - Jozef Chirowski, Keyboards, Vocals - Allan MacMillan, Writer - Corky Stasiak, Audio Recording Engineer - Gerry Lyons, Vocals - Michael Sherman, Vocals - Prakash John, Bass Guitar - Rod O'Brien, Audio Recording Engineer - The Summerhill Children's Choir, Vocals - Dave Palmer, Audio Recording Engineer - Ed Sprigg, Audio Recording Engineer - Mike Reese, MasteringEngineer - Tony Levin, Bass Guitar - Zal Schreiber, MasteringEngineer - Kelley Jay, Writer - Johnny "Bee" Badanjek, Drums - Pentti "Whitey" Glan, Drums

© 1975 Atlantic Records. ℗ 1975 Atlantic Recording Corporation for the United States and WEA International Inc. for the world outside of the United States.

10
Prince Of Darkness
Alice Cooper Prince Of Darkness 00:05:10

Alice Cooper, MainArtist, ComposerLyricist - Michael Wagener, Producer, Mixer, StudioPersonnel - Kane Roberts, ComposerLyricist

℗ 1987 Geffen Records

11
I Love the Dead
Alice Cooper The Studio Albums 1969-1983 (15CD) 00:05:07

Michael Bruce, Guitar, Background Vocals - Glen Buxton, Lead Guitar - Dennis Dunaway, Bass Guitar, Background Vocals - Neal Smith, Drums, Background Vocals - Bob Ezrin, Producer, Writer - George Marino, MasteringEngineer - Alice Cooper, Lead Vocals, Writer, MainArtist - Jack Douglas, Engineer - Ed Sprigg, Engineer - Shelly Yakus, Engineer - Robin Black, Engineer - Frank Hubach, Engineer - Peter Flanagan, Engineer - Logan Jervis, Engineer

© 2015 Rhino Entertainment Company, A Warner Music Group Company. All Rights Reserved ℗ 1973 Warner Records Inc.

12
Teenage Frankenstein (Album Version)
Alice Cooper Constrictor 00:03:34

Beau Hill, Producer - Alice Cooper, MainArtist, ComposerLyricist - Kane Roberts, ComposerLyricist

℗ 1986 Geffen Records, Mit freundlicher Genehmigung: Universal Music International Division - a division of Universal Music GmbH

13
Dragontown
Alice Cooper Dragontown 00:05:05

Alice Cooper, MainArtist

Indieblu Music Indieblu Music

Informationen zur Playlist

"Zu Halloween möchte ich einige meiner Lieblingssongs präsentieren, die sich mit dem Übernatürlichen, dem Unerklärbarem und dem zutiefst Furcht Erregenden befassen. Stellen Sie es sich wie eine Halloween-Playlist, mit Süßem oder Saurem, vor."
Alice Cooper

© Foto: Alisha Franxman

Alice Cooper scheut keine Gefahr

von Jean-Pierre Sabouret

Alice Coopers Werdegang ist vor allem ein besonderer Fall von gespaltener Persönlichkeit. Ähnlich wie in „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat sich der Sänger Vincent Furnier dem Showman Alice Cooper unterworfen. Wie er selbst eingesteht, bleibt derjenige, der in den Interviews immer in der dritten Person von Alice spricht, in seinem Privatleben ein durchaus einfacher und normaler Mensch, der mit diesen zahllosen ausschweifenden und provozierenden Bühnenauftritten wenig zu tun hat. Seine ganze vierundfünfzigjährige Karriere hindurch lässt sich angesichts seiner zahlreichen stilistischen Varianten außerdem eine gewisse Schizophrenie beobachten. Zwar wird ihm die Erfindung des Schock-Rock gutgeschrieben, er hat aber alles, oder fast alles mit mehr oder weniger viel Erfolg ausprobiert. Vom Pop, über den Heavy Metal, New Wave oder Industrial bis hin zu den Anfängen des Hardrock…

Die schwierige Zeit der siebziger Jahre übersteht Cooper mit Ach und Krach, und im darauffolgenden Jahrzehnt versucht er im Großen und Ganzen dadurch dabei zu bleiben, dass er mit wenig ehrgeizigen Gruppen spielt, bevor er dann mithilfe einer Vielzahl von Sängern und Musikern, die ihm viel schuldig sind, einen neuen Start macht: „Ich irre mich oft! Ich komme mit hundert verschiedenen Ideen daher, und die können nicht alle gut sein. Kritik ist wichtig. Zu viele Künstler scharen anscheinend lauter Leute um sich, die ihnen dauernd Komplimente machen, als ob man ihnen gesagt hätte: „Ich zahle dir zehntausend Dollar im Monat und du brauchst mir nur zu sagen, dass ich der Beste bin und immer Recht habe.“ Für das Album Trash hat er nicht nur auf den Produzenten und Erfolgskomponisten Desmond Child gehört (Bonnie Tyler, Kiss, Bon Jovi, Aerosmith, Cher, Joan Jett...), sondern auch auf Steven Tyler (Aerosmith), Jon Bon Jovi und ein paar andere Giganten, etwa fast alle Leute von Aerosmith (Joe Perry, Tom Hamilton und Joey Kramer) oder auch die Gitarristen Ritchie Sambora (Bon Jovi), Steve Lukather (Toto)... Damit feiert Cooper ein erfolgreiches Comeback, und eine weitere Platin-Platte in den USA sowie einen hübschen zweiten Platz unter den bestverkauften Alben in Großbritannien.

Cooper macht auf bescheiden, wenn er sagt, dass er als Sänger nicht wirklich hervorragend ist, aber er wirkt alles andere als lächerlich angesichts der Konkurrenz, der schwierig standzuhalten ist: „Ich gebe zu, dass ich mir manchmal Steven Tylers Stimme wünsche. Er kann mit seinen Stimmbändern so viele verschiedene Dinge machen. Alice besitzt eine ganz besondere Stimmlage. Wenn man diese Stimme hört, weiß man gleich, mit wem man es tun hat. Ich habe nie behaupten wollen, ein großer Sänger zu sein. Ich weiß einzig und allein, wie ich mit meiner Stimme umgehe, um Geschichten zu erzählen.“  Logischerweise wollte er dann mit dem folgenden Album, Hey Stoopid, nochmals dasselbe versuchen, und er lud noch mehr Musiker ein. Neben dem sich die Kehlen heiser brüllenden Ozzy Osbourne hört man die Gitarren von keinen Geringeren als Slash (Guns’N‘ Roses), Steve Vai, Joe Satriani, oder Mick Mars (Mötley Crüe), der von Nikki Sixx, dem Bassisten seiner Gruppe begleitet wird... Der Empfang ist jedoch nicht ganz so einhellig wie bei Trash. Im Kino wird der Film Wayne’s World zum Knüller, der dadurch von sich reden macht, dass die beiden Helden, Wayne und Garth, irgendwann Cooper zu Füßen liegen. Letzterer beschließt aber mit dem ehrgeizigen Konzeptalbum The Last Temptation, wieder ernst zu werden und er lädt nur einen einzigen berühmten Gast ein, Chris Cornell (Soundgarden).

Ein weiteres, genauso seriöses Konzeptalbum ist dann Brutal Planet, mit dem Cooper ein neues Jahrtausend beginnt, in dem er seinen Platz weiterhin innehat, was kaum noch einer glaubte. Er hat das Gefühl, hier nützlicher und relevanter als je zuvor zu sein: „Ich glaube wirklich, dass man derzeit mit einer Überdosis an Musik konfrontiert wird, es gibt viel zu viele Platten, die auf den Markt kommen, und vor allem zu viele substanzlose Gruppen! Das ist wohl einer der Gründe, warum ich mir fünf Jahre Zeit genommen habe, um Brutal Planet herauszubringen. Das hat mich aber nicht davon abgehalten, in dieser Zeit jedes Jahr auf Tournee zu gehen. Das war kein Ausblenden, ich wollte nicht einfach nur „ein Album mehr" herausbringen, mit belanglosen Songs…“

Aber er nutzt sogar die Zeit, um neuerlich Bilanz zu ziehen: „Als ich über eine Leitlinie für Brutal Planet nachdachte und Entwürfe machte, wurde mir klar, dass ich früher Alice durch die Hölle, die Irrenanstalt, die Schule geschleift oder in unzählige mehr oder weniger unangenehme Situationen gebracht habe, aber nie versucht habe, ihn mir in der Zukunft vorzustellen. Dieses Mal habe ich also Alice gefragt, wie er sich die Welt von morgen vorstellt. Und seiner Vorhersage zufolge handelt es sich eigentlich nicht um eine Zukunft, die im Weltraum spielt, wie etwa Star Wars, sondern eher im hiesigen irdischen Bereich, in dem die allermodernsten Technologien total zusammenstürzen. 

Er spielt seither ein Album nach dem anderen ein, macht pausenlos Tourneen und Projekte, knüpft wieder mit den ursprünglichen Mitgliedern aus der Zeit der „Alice Cooper Band“ an, Michael Bruce, Dennis Dunaway und Neal Smith (abgesehen von Glen Buxton, der am 19. Oktober 1997 verstarb), um 2011 in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen zu werden, aber anschließend macht er überraschenderweise ein Nachfolgealbum ohne sie: Welcome 2 My Nightmare. Da er offensichtlich unermüdlich ist, erlaubt er es sich, zwischen zwei Golftournieren mit seinen Freunden Joe Perry und Johnny Depp gleichzeitig eine Supergroup zu gründen, The Hollywood Vampires. Das Trio erwies auf einem ersten Album einigen verstorbenen Rockmusikern eine seltsam anmutende Ehre, da ihr Name einer trinkfesten Runde mit Cooper (sowie John Lennon, Harry Nilsson, Ringo Starr, Joe Walsh, John Belushi oder auch Marc Bolan) entsprach, die in den Bars von Los Angeles für Aufruhr gesorgt hatte. Zu den Gästen in der ersten Reihe zählten Paul McCartney, Dave Grohl, Brian Johnson (AC/DC), Christopher Lee, Slash und Robbie Krieger (Doors)... Bei diesem Anlass sagte er, wie er glücklich war, noch unter den Lebenden zu weilen: „Ich bin wie Ozzy oder Steven Tyler und viele andere mehr. Wir haben ausschweifende Jahre des 'Rock' hinter uns und wir haben es überlebt. Wir sind eine Art alte Rockkrieger voller Narben und glücklich noch in dieser Welt zu weilen.“

Jetzt, wo Alice Cooper am 4. Februar gerade seinen siebzigsten Geburtstag gefeiert hat, muss er sich damit abfinden, aber er hat nicht die Absicht, die Finger davon zu lassen oder sich mit einem nostalgischen Publikum zufriedenzugeben: „Ich möchte nicht, dass Alice versucht kehrtzumachen, um über die Vergangenheit zu jammern. Ich möchte, dass er sich an Limp Bizkit, Korn oder Marilyn Manson misst...“ Viele finden, dass Alice Cooper in seinem Alter natürlich weitaus besser dasteht, als jene, die seine Kinder oder sogar Enkelkinder sein könnten.

NB: Zitate, Interviews von Jean-Pierre Sabouret, Hard-Rock Magazine, Hard N' Heavy, Gitarrist, Literatur: Hard Times: L'âge d'or du hard rock, 1968-1993 (in frz. Sprache) – Verlag, Éditions De Tournon.

Deutsche Übersetzung: Irene Besson

Besuchen Sie die Qobuz-Apps, um den ganzen Artikel zu lesen...

Melden Sie sich bei Qobuz an, um den ganzen Artikel zu lesen...

Lesen Sie auf Qobuz weiter

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?