Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Wilhelm Furtwängler

Mit seiner beeindruckenden Statur, im wörtlichen wie auch im übertragenen Sinn, gehörte er zu den größten Persönlichkeiten unter den Dirigenten der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts und erreichte sogar den Status eines Mythos. Wilhelm Furtwängler stammte aus einem gebildeten humanistischen Milieu. Sein Vater, ein berühmter Archäologe, starb während einer Ausgrabungen in Griechenland, als der junge Dirigent 21 Jahre alt war. Zu dieser Zeit hatte der junge Wilhelm begonnen, sich als Dirigent einen Namen zu machen und dirigierte Bruckners Neunte Sinfonie zum zehnten Todestag des Komponisten.


Furtwängler begann damals eine rasante Karriere in Deutschland und in der Schweiz. Im Berlin der 20er-Jahre trat er die Nachfolge von Richard Strauss bei den Sinfoniekonzerten an der Oper an und später auch die von Arthur Nikisch bei den Philharmonikern. Diese Stelle hatte er bis zu seinem Tod im Jahr 1954 inne, abgesehen von einer Unterbrechung zwischen 1945 und 1947 aufgrund seiner sehr umstrittenen politischen Haltung während des Dritten Reichs.


Seine Art zu dirigieren aus einer ganz anderen Zeit berührt durch ihre enorme Ausdruckskraft und epische Größe, die Betonung von Kontrasten, ständig wechselnde Tempi und eine gewisse Feierlichkeit, die entweder Ablehnung hervorruft oder im Gegenteil wilde Begeisterung auslöst, heute noch zahllose Musikbegeisterte. Für Furtwängler ist die Musik, wie auch schon für Beethoven, eine noch größere Offenbarung als die Philosophie. Er hat dies übrigens in zahlreichen Schriften ausführlich erklärt und gehört zum Kreis derjenigen Musiker, die über ihre Kunst philosophieren wie Rousseau, Rameau, Berlioz oder auch Ernest Ansermet, mit dem Furtwängler einen sehr interessanten Briefwechsel führte.


Schallplatten und Konzertaufnahmen haben Wilhelm Furtwänglers einzigartige Kunst zu einer Zeit bewahrt, in der viel weniger Aufnahmen gemacht wurden als heute und in der es die Stereofonie noch nicht gab. Diese Zeugnisse sind jedoch, unabhängig von tontechnischen Kriterien, sehr wichtig, um den sehr subjektiven und kreativen Stil dieses großen Dirigenten zu verstehen.


In der umfassenden Diskografie Wilhelm Furtwänglers, die überwiegend aus Konzertaufnahmen von Rundfunksendern besteht, sind Studioaufnahmen in der Minderzahl. Es sind die neun Sinfonien von Beethoven erhalten, darunter die berühmte Aufzeichnung der Neunten anlässlich der Wiedereröffnung des von den Schatten der Nazis befreiten Bayreuth am 29. Juli 1951, der berühmte Fidelio mit Martha Mödl, Tristan mit Flagstad und Suthaus, die Sinfonien von Schubert, Brahms und Bruckner, eine lebhafte Vierte Sinfonie von Schumann, zwei wunderbare, vollständige italienische Ring-Aufführungen, die in der Mailänder Scala (1950) aufgenommen und optimal wiederhergestellt beziehungsweise von RAI von Rom (1953) aufgenommen wurden. Nach dem Schlussakkord der Götterdämmerung legte Furtwängler den Taktstock nieder und erklärte, besser könne er es nicht. Dazu gibt es nichts hinzuzufügen.


François Hudry / Oktober 2017

Mehr lesen

Diskografie

431 Album, -en • Geordnet nach Bestseller

1 von 21
1 von 21

Meine Favoriten

Dieses Element wurde <span>Ihren Favoriten hinzugefügt. / aus Ihren Favoriten entfernt.</span>

Veröffentlichungen sortieren und filtern