Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES29,99 €
CD21,49 €

Klassik - Erschienen am 19. Mai 2017 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Diapason d'or - 4F de Télérama - Gramophone Editor's Choice - Choc de Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik - Preis der deutschen Schallplattenkritik
Das Florenz des ausgehenden 16.Jahrhunderts war eine Bühne: in den Augen der Herrscherfamilien, die ihre Macht durch Förderung der Künste zur Schau zu stellen suchten, war es in erster Linie politisches Theater. Auch humanistisch, wie man an diesen intermedii sehen kann, die auf die vollendete Verbindung von Musik und Dichtung abzielten, das Ideal einer Strömung der Renaissance. Diese unterhaltenden Einlagen, die nach dem Vorbild der Antike in Theaterstücke eingeschoben wurden, zeichneten sich durch große Pracht des Bühnen- und Klangapparates aus. Nach einer ersten Glanzzeit im Jahr 1589 mit den von Bargagli für La Pellegrina komponierten Intermedien wurde diese Tradition mit gleicher Begeisterung in der aufkommenden Oper fortgesetzt, allen voran Peri, Caccini (Euridice, 1600) und bald auch Monteverdi (L’Orfeo) und Gagliano (Dafne). Statt einer nicht realisierbaren Rekonstruktion hat Raphaël Pichon eine Art imaginäres Intermedium verfasst; er lässt Apollo, Orpheus und Eurydike auftreten, vor allem aber Amor, Amor, Amor!
Ab
HI-RES31,29 €
CD22,29 €

Opernauszüge - Erschienen am 23. Februar 2018 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - Gramophone Editor's Choice - Diamant d'Opéra - Choc de Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Raphaël Pichon hat mit seinem Ensemble Pygmalion das Programm des vorliegenden Albums in Form einer „Pasticcio“-Totenmesse zusammengestellt: ein geistliches und zugleich profanes Requiem. Obwohl es nicht in allen Einzelheiten einem Requiem entspricht, so besitzt es dennoch dessen Grundstruktur: Introitus, Kyrie, Graduale, Sequenz, Offertorium, In Paradisum… Die Idee entstand nach der Entdeckung eines anonymen Requiems aus dem 18. Jahrhundert in der französischen Nationalbibliothek, dessen Redakteur eine „Parodie“ aus Auszügen aus Castor und Pollux und der Fêtes de Paphos von Jean-Philippe Rameau zusammengestellt hat. Zur Erinnerung, „Parodie“ beinhaltet im ursprünglichen Sinn weder Satire noch Spott: das Wort bezeichnet eine Vorgehensweise, bei der bereits bestehende Musikstücke wiederaufgegriffen und mit einem neuen Text unterlegt werden. Dieser Vorgehensweise einer Fusion zwischen geistlicher (Messe) und profanen Musik (Tragédie lyrique) – im Zeitalter der Aufklärung gang und gäbe – wollte Pichon folgen. In einem Frankreich, in dem die katholische Religion Norm und das politische System eine Monarchie von Gottes Gnaden war, lassen antike heidnische Höllendarstellungen im Theater eine große Faszination für die antike Glaubenswelt erkennen. Das vorliegende Programm vermischt also heidnisch Fabelhaftes mit geistlichen Vorstellungen, wo die Hölle verschiedenste Aspekte annimmt. Sie ist der Ort des ungerechten ewigen Unglücks oder auch Ort der Entbehrung, der ein liebendes Paar getrennt und einen der beiden Partner bei sich behalten hat. Die Hölle wird in der Tragédie lyrique aber auch als Ort des Verderbens dargestellt: in Sabbatritualen entfesseln sich dunkle Mächte – teuflische Vorstellungen, die die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele offenbart… Stéphane Degout wirkt hier als Tragödienschriftsteller und versammelt verschiedensten Figuren wie etwa Phaedra, Pluton oder die Parzen um sich. Die hier zusammengestellten musikalischen Beiträge stammen überwiegend von den Komponisten Rameau und Gluck, mit einem einzigen Stück von Rebel, wobei es sehr schade gewesen wäre, hätte man das einzigartige Chaos (aus den Éléments) das mit einem dissonanten Akkord aus allen sieben Tönen der d-Moll Tonleiter beginnt, nicht angeführt. © Marc Trautmann/Qobuz
Ab
HI-RES31,29 €
CD22,29 €

Vokalmusik (weltlich und geistlich) - Erschienen am 18. März 2016 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles Classica - Herausragende Tonaufnahme - 5 Sterne Fono Forum Klassik
Ab
HI-RES31,29 €
CD22,29 €

Chorwerk (für den Chor) - Erschienen am 6. Oktober 2014 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama - Choc de Classica
Ab
HI-RES16,49 €
CD10,99 €

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 20. September 2010 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - Hi-Res Audio
This is one of a pair of albums devoted to Bach's Missa Brevis settings by French ensemble Pygmalion. Both are strongly recommended. These settings, with Kyrie and Gloria only, were repurposed by Bach from various earlier works, mostly cantatas; they're not among his unquestioned monuments, but they do bespeak his genius. The presentation here by France's Alpha label is compelling. The label packages works from the 16th to the 19th centuries inside high-quality reproductions of paintings that related to the given music in some way, explained by an art-historical essay. Here the painting is The Sermon of Saint John the Baptist by Pieter Brueghel the Elder, of 1566; it is not chronologically matched to Bach, but the correspondences are nevertheless fascinating. Both drew religious scenes out of the cultural materials of ordinary folk. And both were, in the words of essayist Denis Grenier, "ecumentical": Bach was a Protestant who was at the very least influenced by styles of Catholic regions and wrote Latin masses, while Brueghel lived in the Catholic-controlled Habsburg Netherlands but depicted religious events in the down-to-earth way that would emerge under Protestant belief systems. The appeal of the music lies partly in the ways Bach adapts Protestant cantatas for the Catholic mass. The Gloria in excelsis movement of the Missa Brevis in G major, BWV 236, is based on the opening chorus of the Cantata No. 79, "Gott der Herr ist Sonn und Schild" (God the Lord is Sun and Shield), BWV 79: not a total stretch, but also not precisely the same thought, and Bach reworks the music rather than simply resetting it. Similar processes occur in several other movements, and they're fascinating for those well acquainted with Bach's choral music. The general listener may prefer to simply luxuriate in Pygmalion's coolly elegant sound, in the singing of a consistently strong group of soloists headed by soprano Eugénie Warnier, and in the superb Kyries of both masses, each embodying Bach's contrapuntal perfection on a modest scale. The program is rounded out by a short work sometimes known as a cantata but designated by Bach himself as a motet: O Jesu Christ, meins lebens Licht, BWV 118, a funeral work with two parts written for instruments designed by Bach with the name lituus. The booklet goes into a good detail about efforts to decide just what these were supposed to be; the players make the unadventuresome choice of a pair of oboes, but the musical execution is gorgeous. An exceptional Bach release. © TiVo
Ab
CD10,99 €

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 28. August 2008 | Alpha

Auszeichnungen Diapason découverte - 9 de Classica-Répertoire
In the marvelous packaging of this French release one can read an in-depth analysis of the rather grim painting by Pieter Bruegel the Elder reproduced on the cover, complete with fascinating detours into such topics as the sexual significance of the mussels in the painting. The intended connection is a certain endlessness of invention common to both creators. There isn't a word, however, about the choral-orchestral ensemble Pygmalion, oddly enough named especially in a French context (and they are apparently French). Whoever they are, they're superb. Bach's four Missa Brevis settings, as the booklet points out, have historically suffered in terms of prestige because they mostly consist of "parody" movements or recycled vocal movements fitted out with new texts, in this case those of the Kyrie and Gloria of the mass. Most of the sources are sections of cantatas. For the listener, however, this means very little beyond a tendency toward long instrumental introductions to many of the movements. The Pygmalion choir delivers a superior example of the warm, sensuous French approach to Bach; the instrumentalists achieve perfect ensemble with their Baroque bows and strings. Best of all are the soloists, heard in the inner sections of the subdivided Gloria. All have distinctive voices perfectly proportioned to the size of the music, and that of alto Magid El-Bushra is worth sampling just for its unusual, almost boy-soprano grain (hear the Domine fili movement of the Missa Brevis in G minor, BWV 235, track 5). The sound reveals very small details of the playing and conveys real presence of the musicians without placing the listener unnaturally close. The only complaint is that the program is rather short; the two masses could have been bookended with short pieces instead of just introduced with another unusual Bach reworking, this one of a motet by Kuhnau. In all, a recording of choice for some of Bach's lesser known choral music. © TiVo
Ab
HI-RES25,19 €
CD17,99 €

Oper - Erschienen am 30. August 2019 | harmonia mundi

Hi-Res Booklets Auszeichnungen Choc de Classica
Eine anspruchsvolle Aufgabe. Dieses Album ist verwirrend, provokant und herrlich erfrischend. Bevor er sich auf die "Da-Ponte-Trilogie" von Mozart konzentriert, untersucht Raphaël Pichon das Thema auf originelle Weise, indem er aus früheren Werken Mozarts und dessen Zeitgenossen ein dreiteiliges "Pasticcio" ganz und gar neu komponiert. Dazu haben Pichon und seine Arrangeure Konzertarien, Nocturnes, Kanons und unvollendete Opern mit Personen und Situationen verwendet, die auf die Trilogie anspielen, und haben so eine köstliche Miniatur-Trilogie geschaffen, "eine Art musikalischen Aperitif". Das Ergebnis ist höchst ansprechend. Es erlaubt uns, die Entwicklung von Mozarts Philosophie zu verfolgen, während es gleichzeitig die Kontinuität seiner literarischen Entscheidungen und der Situationen unterstreicht, die er in seinem kurzen Leben vertonen sollte. Dazu kommen eine äußerst lebendige Regie und Solisten, die sich mit Vergnügen dieser Vorwegnahme zukünftiger Meisterwerke widmen. Eine Delikatesse für Feinschmecker. © François Hudry/Qobuz
Ab
HI-RES24,99 €
CD17,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 27. April 2015 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama
Erst an der Pariser Opéra Comique, dann konzertant in Montpellier: Raphaël Pichon und das Ensemble Pygmalion haben sich Jean-Philippe Rameaus Oper „Castor et Pollux“ angenommen und nun auf CD vorgelegt – in der Spätfassung von 1754, für die der Komponist den Prolog entsorgt, den ersten Akt weitgehend neu gestrickt und den vierten Akt aus den ehemaligen Akten 3 und 4 zusammengefügt hat. Pichon, knapp über 30 Jahre jung, befreit Rameau von allen möglichen Bleigewichten: Die Tempi nimmt er zwar nicht rasant, doch findet er immer zu einer Luftigkeit, die an die hochrangige Einspielung mit William Christie und den DVD-Mitschnitt unter Christophe Rousset heranreicht. Gerade in den vielen Zwischenspielen, den Gavotten und Menuetten, den Passepieds und Sarabanden zeugt Pichons stilistisches Empfinden von Umsicht, Balance, Kenntnis und natürlichem Empfinden. Die Oper wirkt hier jedoch nicht als statisch-stoische Abfolge einzelner Nummern, sondern als organisches Ganzes, wo eines aus dem anderen hervorgeht. Hinzu kommt jenes Maß an spontaner Risikobereitschaft, wodurch gerade bei diesem Repertoire der Verdacht des Hüftsteif-Hölzernen ausgeräumt werden kann. Die Solisten sind mit Colin Ainsworth als Castor (der die Partie bereits 2003 unter Kevin Mallon dokumentiert hat) und Florian Sempey als Pollux als Brüderpaar sowie mit Emmanuelle de Negri (die nicht ganz an Véronique Gens in der Christie-Aufnahme heranreichen kann) und Clémentine Margaine in den weiblichen Hauptpartien ausgeglichen besetzt – allesamt schlanke Stimmen, die elegant mit dem Spiel des Ensemble Pygmalion zu einer Einheit verschmelzen. Gleiches gilt übrigens auch für den hochrangigen Chor. © Vratz, Christoph / www.fonoforum.de
Ab
CD5,99 €

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 28. August 2008 | Alpha

Booklet Auszeichnungen 4 étoiles Classica
In the marvelous packaging of this French release one can read an in-depth analysis of the rather grim painting by Pieter Bruegel the Elder reproduced on the cover, complete with fascinating detours into such topics as the sexual significance of the mussels in the painting. The intended connection is a certain endlessness of invention common to both creators. There isn't a word, however, about the choral-orchestral ensemble Pygmalion, oddly enough named especially in a French context (and they are apparently French). Whoever they are, they're superb. Bach's four Missa Brevis settings, as the booklet points out, have historically suffered in terms of prestige because they mostly consist of "parody" movements or recycled vocal movements fitted out with new texts, in this case those of the Kyrie and Gloria of the mass. Most of the sources are sections of cantatas. For the listener, however, this means very little beyond a tendency toward long instrumental introductions to many of the movements. The Pygmalion choir delivers a superior example of the warm, sensuous French approach to Bach; the instrumentalists achieve perfect ensemble with their Baroque bows and strings. Best of all are the soloists, heard in the inner sections of the subdivided Gloria. All have distinctive voices perfectly proportioned to the size of the music, and that of alto Magid El-Bushra is worth sampling just for its unusual, almost boy-soprano grain (hear the Domine fili movement of the Missa Brevis in G minor, BWV 235, track 5). The sound reveals very small details of the playing and conveys real presence of the musicians without placing the listener unnaturally close. The only complaint is that the program is rather short; the two masses could have been bookended with short pieces instead of just introduced with another unusual Bach reworking, this one of a motet by Kuhnau. In all, a recording of choice for some of Bach's lesser known choral music. © TiVo
Ab
CD14,99 €

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 21. Oktober 2013 | Alpha

Booklet