Ähnliche Künstler

Die Alben

13,49 €
8,99 €

Klassik - Erschienen am 22. Oktober 2012 | naïve classique

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama - Gramophone Record of the Year - Hi-Res Audio
13,49 €
8,99 €

Klassik - Erschienen am 14. Oktober 2013 | naïve classique

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice - 4 étoiles de Classica - Hi-Res Audio
21,49 €
14,99 €

Klassik - Erschienen am 12. September 2014 | ECM

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
14,99 €
9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 15. Februar 2018 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
Das Spiel der moldawischen Geigerin Patricia Kopatchinskaja lässt einen, um es milde auszudrücken, nicht gleichgültig, so sehr unterscheidet es sich von der viel glatteren und unverfänglicheren Spielweise zahlloser ihrer Kollegen. Es genügt einmal ihre explosive Interpretation von Ravels Tzigane anzuhören, wo sie einfach alles wagt: ein außergewöhnliches Ergebnis, wobei ihr Spiel der Partitur, die von vielen Geigern zu „ordentlich“ gespielt wird, in der Tat absolut entspricht: nach diesem Hörerlebnis werden Sie das Stück niemals mehr anders hören wollen. Kopatchinskaja säuselt, wütet, träumt, verblasst, enthüllt, bricht aus, explodiert, zerkratzt, wallt, flötet, peitscht, und das alles in den zehn kurzen Minuten, die das witzige und provokative Bravourstück dauert. Sicher wusste der nur wenig zum Scherzen aufgelegte Bartók die pseudo-ungarischen Anspielungen Ravels nicht zu schätzen – er hatte nicht verstanden, dass der französische Komponist damit nur ein wenig Sprengstoff in die pseudo-ungarische Zigeunermusik aus Wien legen wollte –, nach seiner zweiten Sonate für Violine und Klavier zu urteilen, dogmatisch-magyarisch und typisch Bartók zugleich, man muss schon sagen ein ziemlich herbes Stück. Die wunderbare Sonate von Poulenc, 1943 geschrieben, ist deutlich weniger herb, mit einem manchmal tragischen Ton – auch wenn der zu Späßen aufgelegte Poulenc seine ganz persönliche Resistance zum Ausdruck bringen wollte, indem er in allen Sätzen ein verstecktes Zitat aus Tea for Two einfügte, das während der deutschen Besetzung Frankreichs verboten war. Als kleine Atempause (für die Geigerin) bietet uns die Pianistin Polina Leschenko den kurzen aber intensiven Walzer nach Coppelia von Dohnanyi, ein kleines französisch-ungarisches Augenzwinkern im Vorfeld der Tzigane, einem deutlicheren französisch-ungarischen Augenzwinkern und absolutem Höhepunkt des Albums. © SM/Qobuz
8,99 €14,99 €
5,99 €9,99 €

Klassik - Erschienen am 14. Oktober 2016 | Alpha

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
8,99 €

Instrumentalmusik - Erschienen am 7. September 2009 | naïve classique

Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama
8,99 €

Kammermusik - Erschienen am 15. September 2008 | naïve classique

Booklet Auszeichnungen 9 de Classica-Répertoire
8,99 €

Klassik - Erschienen am 20. September 2010 | naïve classique

Booklet Auszeichnungen Gramophone Editor's Choice
21,49 €
14,99 €

Klassik - Erschienen am 21. März 2014 | ECM New Series

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Hi-Res Audio
17,99 €
13,49 €

Symphonieorchester - Erschienen am 26. Februar 2016 | audite Musikproduktion

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik
14,99 €
9,99 €

Klassik - Erschienen am 16. Oktober 2015 | Alpha

Hi-Res Booklet
9,99 €

Klassik - Erschienen am 6. Juli 2018 | New Focus Recordings

Booklet
Auch wenn das Violinkonzert aus dem Jahr 2016 von Michael Hersch (geb. 1971) zunächst schrecklich chaotisch erscheint, wird das Werk daraufhin rasch geradliniger und verständlicher, auch wenn seine Aussage durchweg heftig bleibt - auch in den weniger wilden Passagen, in denen die melodische Linie immer noch eine Art unmittelbare Gefahr darstellt... Das Werk wurde von der Geigerin Patricia Kopatchinskaja in Auftrag gegeben, die außergewöhnliche Repertoires für starke Nerven und große Ausdauer liebt. End stages aus dem Jahr 2017 erforscht in Anspielung auf Erfahrungen des Komponisten, der seit Jahren in enger Berührung mit Krankheit und Tod geliebter Menschen lebt, "Endstadien" des musikalischen Diskurses. Die acht Sätze sind weit davon entfernt, aufzublühen, und vermitteln vielmehr das Gefühl eines allmählichen Sich-Verschließens. Es spielt das berühmte Orpheus Chamber Orchestra, dem das Werk gewidmet ist. Das Ensemble musiziert wie gewohnt ohne Dirigent, was für eine Partitur von einer solchen Komplexität eine Meisterleistung ist. Die extreme Konzentration der Musiker, die sich gegenseitig zuhören, ist deutlich spürbar. © SM/Qobuz
14,99 €

Klassik - Erschienen am 21. März 2014 | ECM

9,99 €

Klassik - Erschienen am 5. Februar 2016 | Paladino Music

Booklet
26,99 €
20,24 €

Verschiedenes - Erschienen am 2. November 2018 | audite Musikproduktion

Hi-Res Booklet

Der Interpret

Patricia Kopatchinskaja im Magazin