Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

CD17,49 €

Rock - Erschienen am 30. November 2018 | Reprise

Neil Youngs Archiv ist eine unbeschreibliche Schatzkiste. Der Loner gräbt hier eine Perle aus dem Jahr 1976 aus. In jenem Jahr ist er mit seiner Gruppe Crazy Horse auf elektrischer Tournee, und zugleich, aber im Alleingang, auf einer akustischen. Dabei sollte man einige Shows mit Stephen Stills nicht vergessen, mit dem er im September das Album Long May You Run veröffentlichte… Songs for Judy stellt seine akustischen Solo-Auftritte in den Mittelpunkt, die er den ganzen November hindurch gemacht hat. Etwa zwanzig Titel, die in Boston, Atlanta, Boulder, Fort Worth, Houston, Madison, Chicago und New York mitgeschnitten wurden. In der Mehrzahl handelt es sich um seine großen Klassiker (Heart of Gold, After the Gold Rush, The Needle and the Damage Done), es gibt aber auch ein paar Raritäten (No One Seems to Know). Dieser Neil Young hier surft dabei auf einer beeindruckenden kreativen Welle. Innerhalb von zwei Jahren reihte er drei Meisterwerke aneinander: On the Beach, Tonight's the Night und Zuma. Der Gehalt seiner Komposition wirft einen um. Die hier gelieferten Versionen mit nichts mehr als einer Gitarre, einem Klavier, einer Hammondorgel und einer Harmonica sind makellose Stücke, die man sich immer wieder und wieder anhört. Auch wenn diese Art unveröffentlichter Archive in erster Linie seinen Fans zu empfehlen ist, so können andererseits auch Neulinge an dieser Weggabelung mit dem Aufstieg dieses Himalayas namens Neil Young beginnen. © Marc Zisman/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 7. Juni 2019 | Reprise

Hi-Res
Für seine x-te unveröffentlichte Archivausgabe konzentriert sich Neil Young auf einen Abschnitt seines goldenen Zeitalters zu Beginn der 70er Jahre. Tuscaloosa wurde am 5. Februar 1973 an der Universität in Alabama aufgenommen und ist ein Konzertmitschnitt seiner Tournee mit den Stray Gators, dieser Gruppe, zu der Ben Keith an der Pedal Steel, der Pianist Jack Nitzsche, der Bassist Tim Drummond und der Schlagzeuger Kenny Buttrey gehören. Es ist eine Tournee, die auch schon auf das offizielle Album Time Fades Away (Oktober 1973) gebrannt worden war und bei welcher der Loner hauptsächlich Songs aus Harvest (Februar 1972) und seinen darauffolgenden Platten spielte, On the Beach (Juli 1974) und Tonight the Night (Juni 1975). Diese Archivaufnahme fertigte er zusammen mit seinem Toningenieur John Hanlon an, aber sie enthält nicht die komplette Show. Auf seiner Website erklärt der Kanadier dies folgendermaßen: „Ich habe keine Lust, viele Song auf vielen verschiedenen Alben zu veröffentlichen, deswegen habe ich 'On the Way Home' fallen lassen. Außerdem war 'The Loner' einfach auch nicht gut genug. Diese Entscheidungen treffe ich, weil ich immer noch unter den Lebenden weile. Die beiden Versionen sind jedoch in meinem Web-Archiv abrufbar, damit die Mitglieder sie hören können. Ich habe nicht die Absicht, alles, was ich aufgenommen habe, auch zu veröffentlichen. Bestimmte Titel sind einfach nicht gut genug“. Wie immer, wenn es sich um Neil Youngs Archiv handelt, haben vor allem die Sammler und Hardcore-Fans einen Grund zum Feiern. Vor allem den Neulingen ist zu empfehlen, sich die Studio-Versionen dieser fabelhaften Songs anzuhören, die in diesem Fall immerhin aus hervorragenden Konzertmitschnitten stammen. © Marc Zisman/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 4. November 2016 | Reprise

Hi-Res
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Rock - Erschienen am 28. Juni 2019 | Reprise

Hi-Res
HI-RES25,99 €
CD22,49 €

Rock - Erschienen am 23. Juni 2017 | Reprise

Hi-Res
Decade ist eine grundlegende Anthologie, die im Oktober 1977 erschienen ist (es handelte sich in der damaligen Zeit um eine dreifache Schallplatte!) und stellt ein perfektes Panorama von Neil Youngs Schaffen in der Zeit zwischen 1966 und 1976 dar. Mit den 35 Tracks (6 davon werden zum ersten Mal veröffentlicht) gibt sich das Genie dieses Loners bestens zu erkennen. Hauptsächlich spielt er solo, aber auch mit Buffalo Springfield und Crosby, Stills and Nash, und darin zeigt sich in erster Linie, dass das genannte Jahrzehnt sein faszinierendstes überhaupt war. Neil Young geht von Songs aus, deren Texte von Meisterhand geschrieben wurden, und mischt mit größter Originalität für die damalige Zeit Rock, Folk und Country. In seinen Balladen genauso wie in seinen mehr als ungehaltenen Stücken sprüht sein Stil Funken. Er ist wohl der originellste Künstler dieser Generation. Er ist auch derjenige, der nie davor zurückschrecken würde, sich in Frage zu stellen. Die Neulinge können bei dieser 5-Sterne-Kompilation anfangen, um sich durch sein Werk durchzuarbeiten, und dann von einem Album zum nächsten gehen, um sich tiefergehend damit zu befassen. © MZ/Qobuz
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 23. Oktober 1992 | Reprise

HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 8. März 2019 | Vapor Records

Hi-Res
Dead Man gehört zu diesen außergewöhnlichen (und oft legendären) Soundtracks, mit denen ein Regisseur/Fan einem Jazz- oder Folkstar „ein Geschenk macht“, und der dann zu den Bildern des schon geschnittenen Films improvisiert. Der im Jahre 1996 angelaufene Spielfilm von Jim Jarmusch beschreibt die Irrwege, auf denen William Blake (Johnny Depp) und der Indianer Nobody (Gary Farmer) am Ende des 19. Jahrhunderts quer durch den Wilden Westen wandeln. Neil Youngs Musik hat mit der denkwürdigen Musik aus dem goldenen Zeitalter der Hollywood-Western so gut wie nichts zu tun, denn sie basiert auf einem ganz einfachen Instrument, einer E-Gitarre. Nur auf einem einzigen Track wird sie von einer Hammondorgel abgelöst (Organ Solo). Mit dem herrlichen Schwarz-Weiß des Films zusammen trägt das spektrale Timbre der E-Gitarre ganz besonders zur seltsamen, psychedelischen Atmosphäre in Dead Man bei – den Beweis liefern die sechs Guitar Solos des Soundtracks. Neil Youngs sinnliche Art zu spielen spannt uns auf die Folter und fesselt uns zugleich, weil sie von Jarmusch‘ Bildern magnetisch angezogen zu sein scheint. Dafür nimmt er eine ganze Palette von Spezialeffekten zu Hilfe, die dieses Instrument ermöglicht: Reverb-Einsteller, Verzerrer, Delay… Selten noch hat jemand eine Musik geschaffen, die sowohl einem Film als auch seinen Figuren am Rande der Gesellschaft dermaßen auf den Leib geschrieben ist. Zu den Bravourstücken des Albums zählen das so stimmungsvolle Solo n°5 (das an die 15 Minuten dauert) sowie das Solo n°6, dessen Spezialeffekte die Laute eines verletzten Tieres sein könnten. Zwei einfache, abwechselnd wiederholt gespielte Noten, die unter die Haut gehen, beenden den Track, und den Film. Es ist noch anzumerken, dass die Platte regelmäßig Passagen mit von Johnny Depp gesprochenen Gedichten von William Blake enthält. © Nicolas Magenham/Qobuz 
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Rock - Erschienen am 4. November 2016 | Reprise

Hi-Res
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 11. Juni 1993 | Reprise

HI-RES20,49 €
CD17,49 €

Rock - Erschienen am 19. Dezember 2018 | Reprise

Hi-Res
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 4. November 2016 | Reprise

Hi-Res
CD16,99 €

Rock - Erschienen am 13. März 2007 | Reprise

Booklet + Videos
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 4. November 2016 | Reprise

Hi-Res
HI-RES19,49 €
CD16,99 €

Original Soundtrack - Erschienen am 23. März 2018 | Reprise

Hi-Res
Daryl Hannah hinter und ein gewisser Neil Young vor der Kamera! Das Ergebnis nennt sich Paradox und ist der erste Film der Schauspielerin, die als Meerjungfrau im Jahre 1984 im Film Splash entdeckt wurde. Und der Musiker kümmert sich auch gleich um den Soundtrack. Bereits im Jahre 1995 hatte Young sich an Filmmusik versucht und den brillanten Soundtrack zu Jim Jarmuschs Dead Man geschrieben. Mit der Hilfe der Gruppe von Luke Nelson, Promise Of The Real und einigen anderen Meistern wie Jim Keltner, Paul Bushnell und sogar Willie Nelson vermischt er dieses Mal instrumentale Songs mit gesungenen Liedern. Dabei kommt eine Musik à la Crazy Horse heraus, mit Rock in der Seele, einigen Country-Seitensprüngen und zu 100% Neil Young. Den Höhepunkt dieser Orgie stellt sicherlich Cowgirl Jam dar, eine wilde Improvisation, die mehr als zehn Minuten lang ist und für die es sich ganz alleine schon lohnt, die Platte zu kaufen. Hinzu kommen ein paar alte Songs, wie die Neuinterpretation von Pocahontas oder auch die Ukulele-Version von Tumbleweed vom Album Storytone, die die Platte, die letztendlich gar nicht so anekdotisch ausfällt wie erwartet, abrunden. © Max Dembo/Qobuz
CD147,49 €

Rock - Erschienen am 29. Mai 2009 | Reprise

HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 9. Dezember 2016 | Reprise

Hi-Res
Vielleicht ein frontal entgegenkommender Zug, aber ansonsten kann man sich nichts anderes vorstellen, was Neil Young in der letzten Zeit hätte bremsen können, seine Alben aufzunehmen. Das 37. Studioalbum des 71-jährigen kanadischen Einzelgängers wurde von John Hanlon mitaufgenommen und geschrieben (in nur vier Tagen!). Es erschien am 9. Dezember und wurde in den Shangri-La Studios von Rick Rubin aufgenommen. Umrahmt vom Drummer Jim Keltner und dem Bassisten Paul Bushnell scheint Neil Young eine wahre Inspiration gefunden zu haben. Die Klänge, die sich zwischen Rock’n’Roll, Blues, Folk und Country in einer Pocket-Formation entlang schlängeln, ermöglichen es umso besser, die zehn Songs seines Opus' zu genießen, die sich, ohne mit seinen Werken der 70er zu konkurrieren, als ein wahrer Genuss erweisen. © CM/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. Dezember 2017 | Reprise

Hi-Res
Wir hatten noch nicht einmal so richtig Zeit seine letzten Alben zu verdauen, als schon wieder neue erscheinen! Neil Young ist seit Anfang der 2000er Jahre so aktiv wie noch nie und bringt schon wieder eine neue Platte heraus. Auf dieser wird er von seiner Gruppe Promise of the Real begleitet, die ein wenig an seine ehemalige Band Crazy Horse erinnert. Mit ihnen fährt der Loner seine Krallen aus. Was zu der heutigen Stunde mit Donald Trump als Präsidenten der Vereinigten Staaten noch deutlicher wird, denn Young zerfleischt diesen geradezu. Was den Sound betrifft, so zeigt er sich auf The Visitor sehr vielseitig, was für den Musiker auf ein und derselben Platte eher ungewöhnlich ist. Country Rock, Boogie, Folk, Funk, alles ist hier zu finden! Die Stimme des alten kanadischen Bison, unter tausenden wiedererkennbar, bringt dabei alles zusammen und wir erfreuen uns an einer ehrlichen und für Young klassischen Platte, die die musikalischen Werte ihres berühmten Autors nicht hintergeht und nicht versucht, seinen früheren Meisterwerken Konkurrenz zu machen. © MD/Qobuz
HI-RES20,49 €
CD17,49 €

Rock - Erschienen am 13. November 2015 | Reprise

Hi-Res
1987 wollte Neil Young eine Auszeit vom Rock'n'Roll nehmen und stattdessen lieber Blues spielen. Er stellte eine neue Band namens Bluenote zusammen, die seine Gruppe Crazy Horse mit einer sechsköpfigen Bläsersektion verband. 1988 brachte er ein Album heraus und tourte eine Zeitlang, bevor er sich 1989 wieder anderen Gefilden widmete. In der Reihe Neil Young Archives erschien mit Bluenote Café ein Zusammenschnitt von elf Konzerten dieser Blues-Band, die im Zeitraum zwischen November 1987 und August 1988 aufgenommen wurden. Unter den 23 Songs dieses Doppelalbums befinden sich auch einige Stücke, die Young sonst nie aufgenommen hat, darunter das funkige "Doghouse" und das toughe, aber verspielte "Ain't It the Truth".
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 15. Dezember 2017 | Reprise

Hi-Res
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 16. Juni 1995 | Reprise