Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES11,39 €
CD9,99 €

Soul - Erschienen am 30. November 1982 | Epic

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung - Herausragende Tonaufnahme
Schon als kleiner Adept galt Michael Jackson bei den Jackson 5 im Motown-Soundgewand als "The Sound Of The Young America". Sein Vater Joseph und Motown-Boss Berry Gordy Jr. fixierten besonders den jüngsten der Jackson-Brüder. Sie teilten seine Stimme dem Leadgesang zu und trimmten ihn bis zur Marktführerschaft in der Popularmusik. Als ausgewachsener Erwachsener bot Michael Gesprächs- und Zündstoff, indem er durch seine menschliche Komplexität global- und selbst-verändernd wirkte. Jacksons Manifest "Thriller" machte die Popmusik seiner Figur untertan, dem Erfolg entsprechend krönte er sich selbst zum "King of Pop". Die Bedingungen zur absoluten Verkörperung des Mainstream waren damit gegeben. "Thriller", das Hauptwerk, sehnte sich nach dem Prequel "Off The Wall" mehr nach dem perfekten Lied als nach der perfekten Hüftschwungnummer und schien in einer pop- und vinylmüden Musiklandschaft richtig zu agieren. Sieben Top-Ten-Singles, die neu eingeführte Philips-Sony-CD und 110 Millionen verkaufte Pressungen bestätigten das zu einem späteren Zeitpunkt. Als Eckpfeiler dieses 'Thrills' gaben sich eingeübte Muster von Rock, Pop und Rhythm & Blues zu erkennen. In seiner Gesangsmethodik konzentrierte sich Michael auf das 'Vocal Hiccup', eine stimmliche Rhythmisierung oder rhythmische Akzentuierung, mit der er das Schlagzeug oder die Rhythmusgruppe unterstützte. "Billie Jean" trägt solche Schluckauf-Stelldicheins. Kaum werden ein, zwei Töne von der Mutter aller modernen Basslines kolportiert, sitzt die schwergewichtige Moonwalk-Vorstellung im Nacken. Der ohnehin recht kindlich-naive Michael war, als er "Billie Jean" schrieb, so von diesem genialischem Befund befallen, dass er nicht bemerkte, wie sein Rolls Royce sich erhitzte und in Brand geriet - während er in seinem hypnotisch-beseelten Zustand auf dem kalifornischen Ventura Freeway fuhr. Der nahtlose Fortsatz von "Off The Wall"s "Don't Stop Till You Get Enough" und das große 'Ja' zur Discokultur bezeichnen den "Thriller"-Anfang "Wanna Be Startin' Somethin'". Funk-Bläser pochen darauf, sowohl den Tänzer als auch die Platte selbst zur Dauerrotation zu zwingen. Es wundert nicht, dass "Thriller" nur so vor überdimensionalem Selbstbewusstsein und sprießendem Hedonismus strotzt. Bereits auf dem Album-Cover bietet sich Michael mit geöffnetem Hemd dem Käufer an und demonstriert eindringliche Wichtigkeit. Den Titelsong selbst begleitet ausgiebiger Pomp im Werwolfsclip mit Kurzfilmcharakter. Der Horrorfilm der 50er Jahre beeinflusst die okkultistische Videobeigabe . Quincy Jones und sein Schützling Michael luden Paul McCartney zu einem Duett ("The Girl Is Mine") und Eddie Van Halen zu einem Gitarrensolo ("Beat It") ein. Jones' lakonische Anweisung an Van Halen: "Ich werde dir nicht sagen, was du spielen sollst. Der Grund dafür, warum du hier bist, ist wie du spielst." Der gehorsame Eddie griff zuerst nach der Gitarre, dann in die Saiten und hinterließ beim Produzententeam offene Münder. In einem lupenreinen Popsong konnte auch so ein technisches Feuerwerk funktionieren. Der Anspruch blieb, Michael nahm das Zepter in die Hand und Jones bewachte das heilige Vorhaben. Selbstverständlich nahm das Songwriter-Duo ein paar Grammys mit. Der Sack für die Trophäen war schließlich groß genug und es hatte einige Mühe gekostet, ihn aus neun Teilen zusammenzuflicken. Nicht erst durch seinen Tod entstand Jackos schillernder Mythos, sondern durch seine unauflösliche Allgegenwart, die mit "Thriller" ihre größte anzunehmende Form erhielt. Ob aus gewollter Interessennähe oder plattem Gossip, überzeugender Überwältigung oder werbenaher Beiläufigkeit: Jeder wusste um sein unerklärliches Innerstes, das er märchennah und wirklichkeitsfern zelebrierte. Schierer Zufall muss es gewesen sein, dass "Thriller" damals noch nicht zum außermusikalischen Stolperstein geworden ist. Die Risse kamen später, nach "Bad", der körperlichen Transformation, dem amtlichen Tratsch. Jackos Jahre waren die frühen 80er, hier lag der Schwerpunkt auf geglückter Glanz und Gloria. Was heute im Gedächtnis bleibt, ist das vergoldete Standbild, an das man sich seit "History" erinnert. So stellt man sich Michael im besten Fall vor. This was a man's world. © Laut
Ab
HI-RES11,39 €
CD9,99 €

Soul - Erschienen am 4. Juli 1983 | Epic

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES16,99 €
CD12,99 €

Soul - Erschienen am 14. September 2012 | Epic - Legacy

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES11,39 €
CD9,99 €

Soul - Erschienen am 16. Oktober 2001 | Epic - Legacy

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Soul - Erschienen am 21. März 2018 | Epic - Legacy

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES11,39 €
CD9,99 €
Bad

Soul - Erschienen am 14. September 2012 | Epic - Legacy

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD12,99 €

Soul - Erschienen am 8. Februar 2008 | Epic - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES16,99 €
CD12,99 €

Soul - Erschienen am 13. November 2007 | Epic

Hi-Res
Ab
HI-RES16,99 €
CD12,99 €

Soul - Erschienen am 18. Juli 2005 | Epic - Legacy

Hi-Res
Ab
HI-RES11,39 €
CD9,99 €

Soul - Erschienen am 17. November 2003 | Epic

Hi-Res
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Soul/Funk/R&B - Erschienen am 24. Januar 1972 | Motown

Hi-Res
Riding high on the wild success of the Jackson 5, Motown ringleader Berry Gordy assembled every single notable production team member and songwriter in his arsenal to contribute to the solo debut of the J5's boy wonder, Michael. By the time Got to Be There was released, much had changed in the Jackson dynamic, none the least Michael's voice. But this album launched three chart singles: a cover of the bubblegum classic "Rockin' Robin," Leon Ware's "I Wanna Be Where You Are," and the title track. As a cohesive album, Got to Be There is wildly erratic, and his covers of "You've Got a Friend" and "Ain't No Sunshine" show Jackson's versatility as a singer. It was a world away from the politically charged sound of Marvin Gaye's What's Going On and the introspection that would later grace some of the best works of Stevie Wonder. But Got to Be There kept Gordy as king of the sound of young America -- at least for a few months longer. © Rob Theakston /TiVo
Ab
HI-RES11,39 €
CD9,99 €

Soul - Erschienen am 29. Oktober 2001 | Epic

Hi-Res
Ab
CD12,99 €

Soul - Erschienen am 26. Oktober 2009 | Epic

Booklet
Ab
HI-RES23,99 €
CD19,99 €

Soul - Erschienen am 12. Mai 2014 | Epic - MJJ

Hi-Res
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Soul - Erschienen am 27. September 2017 | Epic - Legacy

Hi-Res
Ab
HI-RES19,49 €
CD13,99 €
Ben

Soul/Funk/R&B - Erschienen am 4. August 1972 | Motown

Hi-Res
Although having just entered his teens, pop prodigy Michael Jackson's star was still very much on the ascent, circa his second full-length release, Ben (1972). This LP should not be confused with the Original Motion Picture Soundtrack from the Phil Karlson-directed "thriller" of the same name, and while blessed with an undeniable visual presence, Jackson was otherwise not involved in the creature feature. Like much of the Motown empire at the time, the title track's multimedia exposure, coupled with strong crossover appeal, insured that "Ben" scored the artist his first Pop Singles' chart-topper. Yet one interesting shift was the lack of participation from the Motown hitmaking machine known collectively as "the Corporation". While the aggregate had dominated most of the Jackson Five's early recordings and contributed their fair share to Jackson's debut, Got to Be There (1971), besides the title track, the only other cut to bear their unmistakable smooth production style is the practically perfunctory midtempo "We've Got a Good Thing Going." The catchy "Greatest Show on Earth" has a cinematic quality that stands out thanks to an excellent arrangement from James Anthony Carmichael -- one of several he scored for the project. While not a cover in the traditional sense, "People Make the World Go 'Round" was actually released within a few weeks of the Stylistics' more familiar hit. Although the reading heard here is equally impassioned, the emotive impact could arguably be greater thanks to the optimism infused with innocence in Jackson's vocals. "Everybody's Somebody's Fool" owes greatly to the Heartbeats' doo wop version, as opposed to Jimmy Scott's earlier classic. Jackson is obviously quite familiar with the former's phrasing while adding an age-defying maturity of his own. Returning back to his Hitsville roots, "My Girl" is updated with a funkier rhythm. The vocalist responds in kind with his own soulful lead that soars over the freshly syncopated chorus. The score includes some call-and-response interaction similar to what he and his brothers had displayed on the Jackson Five's selections "Nobody" and "The Love You Save," among countless others. "What Goes Around Comes Around" is one of Ben's better deep cuts with the vibrant melody perfectly matched to the artist's youthful voice. Of lesser note is the hopelessly dated "message" in the filler track "In Our Small Way." Luckily, a pair of winners conclude the effort with the propulsive and funky "Shoo Be Doo Be Doo Da Day" -- which was co-written by Stevie Wonder -- and the Berry Gordy-penned midtempo "You Can Cry on My Shoulder." Ben -- along with rest of Michael Jackson's recordings for Motown, can be found as part of the excellent and thoroughly annotative three-disc Hello World: The Motown Solo Collection (2009). © Lindsay Planer /TiVo
Ab
CD14,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 2009 | UNI - MOTOWN

Ab
HI-RES11,39 €
CD9,99 €

Soul - Erschienen am 19. Mai 1997 | Epic

Hi-Res
Ab
CD9,99 €

Soul - Erschienen am 14. Dezember 2010 | Epic

Ab
CD14,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 1995 | Motown