Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 11. Januar 1971 | Columbia - Legacy

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
"Pearl" war der Nachklapp einer Frühvollendeten. Nachdem Janis Joplin im Oktober 1970 zu Grabe getragen wurde, holte ihr Label Columbia das Album nur ein paar Monate später aus der Schatzkammer. Die Geschliffenheit der Produktion von Paul Rothchild und der scheppernde Blues aus Joplins Rachen machten die Sängerin posthum zur Lordsiegelbewahrerin der abklingenden 60's-Generation. Beziehungskisten, Rauschgiftsucht und die ständig drohende Agonie hämmerten auf Joplin ein. Trotzdem konnte sie Tiefpunkte zu Wendepunkten umgestalten und ihre Befindlichkeiten erschütternd, aber findig kundtun. Der übermannende Ton Joplins kam als Überfallkommando, als Säbelrasseln, als Klagelaut. Seine Nachwirkung ist gleichzeitig erdenschwer und auf eine gewisse Weise prachtvoll. Joplins Triumphmarsch begann noch mit ihrer ersten Hauskapelle Big Brother And The Holding Company und machte sie 1968 mit dem Album "Cheap Thrills" zum Verkaufskrösus am U.S. amerikanischen LP-Markt. Die Konstellation Joplin – Big Brother legte ihre stimmgewaltige Ausdrucksfähigkeit offen und hielt sie doch zurück. Die Unterstützung der Band wurde zur Verdopplung desselben Elements. "Eine Rocksängerin in einer Rockband", schrieb der Rolling Stone in der Besprechung zu "Pearl" im Februar 1971. Zur Vollgültigkeit reifte Joplins Nachlass, als sie die Full Tilt Boogie Band ins Boot nahm. Die Musikerschar begleitete die Sängerin im Sommer 1970 als Backup Band im Rahmen des "Festival Express", einer Zug-Tournee durch Kanada, an der auch The Grateful Dead oder The Band teilnahmen. Dieses neue Puzzlestücks rückte nun ihr kratzbürstiges Markenzeichen in die Mitte, was sich vorher vor allem in Joplins orgiastischen Bühnendarbietungen anbahnte. Der souveräne Gleichschritt von Gitarre und Gesang fädelt sich durch "Move Over", das noch Joplins Vergangenheitssound in das Eröffnungsstück von "Pearl" einspeist. Joplin tritt als weiblicher Wüterich auf, überdrüssig der Ausreden des Partners. "A Woman Left Lonely" bringt das Vielerlei von "Pearl" auf den Punkt. Ein leichtes Schwingen im Vibrato pendelt hin zur unbändigen Hysterie. Das Piano steigt leger ins Entsetzen Joplins ein, ehe ein späteres Orgel-Solo die Wachablösung fordert und die Sängerin tief Luft holen lässt, um ihre Gegenwehr hinaus zu prusten: "Well, the fevers of the night / They burn an unloved woman / Yeah, those red-hot flames / Try to push old love aside." Die Vagabundenerzählung "Me And Bobby McGee" übernahm Joplin von Kris Kristofferson, ihrem Geliebten im Frühling 1970, und frisierte seinen Country radikal um. Überhaupt zeigte sich Joplin lückenlos für die "Pearl"-Arrangements verantwortlich. In "Mercedes Benz" nahm sie dann den Kahlschlag vor, verzichtete aufs Instrumenten-Rückgrat und baute ihre Gesangspassagen sirenenhaft aus. Es blieb bei einem Take, der - neben einigen Versen "Happy Birthday" für John Lennons anstehenden Geburtstag – dazu ihr letzter war. Bevor Joplin "Buried Alive In The Blues" im Sunset Sound Recorders Studio in Los Angeles einsingen konnte, fand man sie am 4. Oktober 1970 tot auf. Der Song war unausgegoren, aber er blieb auf "Pearl" als wortloses Grabmal. Mancher Abschied verlangt nicht einmal ein leises Servus. Aber: Irgendwie ist Janis Joplin doch da, so eingefasst in den Rahmen des Covers von Barry Feinstein – grienend auf einem viktorianischen Sofa mit Drink und Zigarette. Ganz nach ihrer Fasson. © Laut
Ab
CD19,99 €

Rock - Erschienen am 11. Januar 1971 | Columbia - Legacy

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 11. September 1969 | Columbia - Legacy

Hi-Res
Ab
CD19,99 €

Rock - Erschienen am 14. Januar 2003 | Columbia - Legacy

Ab
CD41,99 €

Rock - Erschienen am 23. August 1999 | Columbia - Legacy

Ab
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 22. Juni 1973 | Columbia - Legacy

Ab
CD19,99 €

Pop/Rock - Erschienen am 30. Juni 2009 | Columbia - Legacy

Ab
CD11,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 24. April 1972 | Columbia

Ab
CD19,99 €

Rock - Erschienen am 22. März 2019 | Columbia - Legacy

Ab
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 12. Februar 2016 | Columbia - Legacy

Der Soundtrack zum Kinofilm Janis: Little Blue Girl, der seit dem 14. Januar 2016 in den deutschen Kinos läuft, präsentiert uns 17 Songs dieser Sängerin, die zu einer der tragischsten Figuren der Woodstock-Generation werden sollte. Amy Bergs Dokumentarfilm zeigt uns in beindruckender Nähe eine Musikerin, die voller Selbstzweifel war und zur zerstörerischen Selbstdarstellerin wurde. Er zeigt uns eine Frau, die sich in der männerbesetzten Musikwelt der 60er Jahre durchsetzte und deren röhrige Bluesstimme bis heute, mehr als 45 Jahre nach Joplins frühem Tod mit nur 27 Jahren, unvergessen bleibt. Der Soundtrack zu dem Film, der Klassiker wie Cry Baby und Piece Of My Heart enthält, ist wie der Soundtrack zu ihrem Leben und klingt noch lange auf wunderschöne Weise schmerzlich und schreiend in unseren Ohren nach. ©MH/Qobuz 
Ab
CD15,99 €

Pop/Rock - Erschienen am 11. Januar 1971 | Columbia - Legacy

Ab
CD8,99 €

Progressive Rock - Erschienen am 3. Juli 2017 | Groove Dust

Ab
CD7,99 €

Blues - Erschienen am 1. August 2008 | ITM

Ab
CD8,99 €

Rock - Erschienen am 15. Oktober 2020 | Turnstile

Ab
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 1. Oktober 1981 | Columbia

Ab
CD5,99 €

Blues - Erschienen am 3. März 2021 | G Records

Ab
CD19,99 €

Rock - Erschienen am 18. Oktober 1974 | Columbia - Legacy

Ab
CD4,99 €

Jazz - Erschienen am 12. November 2019 | Eco Sound

Ab
CD4,99 €

Jazz - Erschienen am 9. April 2017 | Love Vision