Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 22. Juli 1977 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Elvis Costello was as much a pub rocker as he was a punk rocker and nowhere is that more evident than on his debut, My Aim Is True. It's not just that Clover, a San Franciscan rock outfit led by Huey Lewis (absent here), back him here, not the Attractions; it's that his sensibility is borrowed from the pile-driving rock & roll and folksy introspection of pub rockers like Brinsley Schwarz, adding touches of cult singer/songwriters like Randy Newman and David Ackles. Then, there's the infusion of pure nastiness and cynical humor, which is pure Costello. That blend of classicist sensibilities and cleverness make this collection of shiny roots rock a punk record -- it informs his nervy performances and his prickly songs. Of all classic punk debuts, this remains perhaps the most idiosyncratic because it's not cathartic in sound, only in spirit. Which, of course, meant that it could play to a broader audience, and Linda Ronstadt did indeed cover the standout ballad "Alison." Still, there's no mistaking this for anything other than a punk record, and it's a terrific one at that, since even if he buries his singer/songwriter inclinations, they shine through as brightly as his cheerfully mean humor and immense musical skill; he sounds as comfortable with a '50s knockoff like "No Dancing" as he does on the reggae-inflected "Less Than Zero." Costello went on to more ambitious territory fairly quickly, but My Aim Is True is a phenomenal debut, capturing a songwriter and musician whose words were as rich and clever as his music. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES26,99 €
CD19,49 €

Rock - Erschienen am 12. Oktober 2018 | Concord Records

Hi-Res Auszeichnungen 4F de Télérama
Schon mit seinem 1977 erschienenen Debütalbum My Aim Is True zeigte Elvis Costello, wie schier unersättlich er auf musikalischer Ebene ist, indem er explosiven Pub Rock, Abstecher zum Reggae, nahezu Country Music ähnelnde Balladen und mit einwandfreien Arpeggi konstruierte Pop Songs miteinander mischte. Diese Vielseitigkeit führte immerhin dazu, dass er mit so verschiedenen Leuten wie dem Godfather der Country Music, George Jones, dem Meister der damaligen Pop Lounge Music, Burt Bacharach, der Mezzosopran Anne Sofie von Otter, dem Jazz-Gitarristen Bill Frisell zusammenarbeitete oder auch mit den Rappern von The Roots, um nur einige zu nennen… Vierzig Jahre später bringt der undurchschaubare Schotte mit den Brillen, der ein Konzeptalbum nach dem anderen macht, zusammen mit The Imposters Look Now heraus, in der Besetzung mit Steve Nieve an den Keyboards, Davey Faragher am Bass sowie Pete Thomas, der als Schlagzeuger auch bei seiner Gruppe The Attractions im Einsatz ist. Diese Gruppe, mit der er im Jahre 2008 Momofuku eingespielt hatte, bietet ihm die Möglichkeit, wieder sein wie nie zuvor außergewöhnliches Talent als Songwriter zur Geltung zu bringen. Diese Kunstfertigkeit teilt er mit der großen Carole King in Burnt Sugar Is so Bitter, das sie ein Vierteljahrhundert zuvor gemeinsam geschrieben haben, und mit Burt Bacharach in Photographs Can Lie und Don’t Look Now. Vor allem merkt man, dass Costello wieder einmal auf der Suche nach dem perfekten Popsong ist. Diese Arbeitsweise erinnert Methoden aus den Sixties. Diese zeitlose Tätigkeit erlaubt es dem Songwriter jedoch, auch 2018 mit beiden Füßen in der Wirklichkeit stehen. Und Costello gelingt es, dem Gehirn Melodien und Worte einzuprägen, die es dann nicht mehr vergisst. Ein guter Song, und das ist allseits bekannt, kommt nicht aus der Mode, und Elvis Costello erinnert uns auf brillante Weise daran… © Marc Zisman/Qobuz
Ab
CD12,49 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2007 | UMe - Elvis Costello

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Ab
CD16,49 €

Rock - Erschienen am 22. Juli 1977 | UMe - Elvis Costello

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Elvis Costello was as much a pub rocker as he was a punk rocker and nowhere is that more evident than on his debut, My Aim Is True. It's not just that Clover, a San Franciscan rock outfit led by Huey Lewis (absent here), back him here, not the Attractions; it's that his sensibility is borrowed from the pile-driving rock & roll and folksy introspection of pub rockers like Brinsley Schwarz, adding touches of cult singer/songwriters like Randy Newman and David Ackles. Then, there's the infusion of pure nastiness and cynical humor, which is pure Costello. That blend of classicist sensibilities and cleverness make this collection of shiny roots rock a punk record -- it informs his nervy performances and his prickly songs. Of all classic punk debuts, this remains perhaps the most idiosyncratic because it's not cathartic in sound, only in spirit. Which, of course, meant that it could play to a broader audience, and Linda Ronstadt did indeed cover the standout ballad "Alison." Still, there's no mistaking this for anything other than a punk record, and it's a terrific one at that, since even if he buries his singer/songwriter inclinations, they shine through as brightly as his cheerfully mean humor and immense musical skill; he sounds as comfortable with a '50s knockoff like "No Dancing" as he does on the reggae-inflected "Less Than Zero." Costello went on to more ambitious territory fairly quickly, but My Aim Is True is a phenomenal debut, capturing a songwriter and musician whose words were as rich and clever as his music. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1981 | UMe - Elvis Costello

Auszeichnungen Qobuz' Schallplattensammlung
Following the frenzied pop-soul of Get Happy!!, Elvis Costello & the Attractions quickly returned to the studio and recorded Trust, their most ambitious and eclectic album to date. As if he were proving his stylistic diversity and sophistication after the concentrated genre experiment of Get Happy!!, Costello assembled Trust as a stylistic tour de force, packing the record with a wild array of material. "Clubland" has jazzy flourishes, "Lovers' Walk" rolls to a Bo Diddley beat, "Luxembourg" is rockabilly redux, "Watch Your Step" is soul-pop, "From a Whisper to a Scream" rocks as hard as anything since This Year's Model, "Shot with His Own Gun" is Tin Pan Alley pop, "Different Finger" is the first country song he put on an official album, and that's not even counting highlights like "New Lace Sleeves" and "White Knuckles," which essentially stick to Costello's signature pop, but offer more complex arrangements and musicianship than before. In fact, both "complexity" and "sophistication" are keywords to the success of Trust -- without delving into the minutely textured arrangements that would dominate his next pop album, Imperial Bedroom -- Costello & the Attractions demonstrate their musical skill and savvy by essentially sticking to the direct sound of their four-piece band. In the process, they recorded, arguably, their most impressive album, one that demonstrates all sides of Costello's songwriting and performing personality without succumbing to pretentiousness. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 30. Oktober 2020 | Concord Records

Hi-Res
Nachdem "National Ransom" 2010 sein letztes Studioalbum gewesen sein sollte, nahm Elvis Costello 2013 mit den Roots "Wise Up Ghost" auf (weil es Spaß gemacht habe) und ließ 2018 "Look Now" folgen (weil er nach einer Tour das fertig arrangierte Album im Kopf gehabt habe). Nun steht gar Ruhestand-Platte Nummer drei in den Regalen. So richtig klappt das mit der Rente also nicht. Die beste Nachricht ist erst mal, dass die Krebserkrankung, an der Costello im Frühjahr 2018 litt, besiegt ist. Oder gar nur ein Missverständnis war, wie er erbost im Herbst jenes Jahres in einem Interview erklärte: Im Mai sei ein kleiner, aggressiver Tumor entfernt worden. Anschließend habe er zu schnell seine Tour wieder aufgenommen und wegen Erschöpfung abbrechen müssen. Seit der OP sei gesundheitlich aber alles wieder im Lot. Musikalisch hat diese Zeit keine Spuren hinterlassen. Zu orientalischen Klängen trägt Costello im Opener ein Gedicht mit der mehrfach wiederholten Feststellung vor: "Love is the one thing we can save". Gleich im Anschluss folgt die räudigste Nummer, die er seit Jahren aufgenommen hat. Eine wahre Punk-Hymne, angefangen beim Titel, "No Flag". "I've got no religion / I've got no philosophy / I've got a head full of ideas and words that don't seem to belong to me ... No flag waving high above". Nihilismus wie zu Zeiten der Sex Pistols, dazu noch im Alleingang aufgenommen: "Mouth, drum, Fender Jazzmaster, Hammond organ & Fender Jazz bass: Elvis Costello", verrät das Booklet. Um die Bandbreite nochmal zu erweitern, folgt als drittes Stück eine herzzerreißende Ballade mit gezupfter Gitarre und jazziger Begleitung. Die hohen Töne, mit denen er in der Vergangenheit immer wieder Probleme hatte, trifft er hier tadellos. Costello klingt nicht wie Mitte 60, sondern eher wie Mitte 20. Das mag an den unverkrampften Aufnahmebedingungen liegen. Hielt Costello 2018 die Zügel noch straff in der Hand, machte er es nun genau umgekehrt - er ließ sich treiben. Drei Stücke ("No Flag", "We Are All Cowards Now" und das fast schon Hip Hop-artige "Hetty O'Hara Confidential") nahm er solo im Februar in Helsinki auf. Gleich im Anschluss reiste er für ein Wochenende nach Paris. "Ich sang live auf dem Studioboden und führte Regie von der Gesangskabine aus. Wir haben neun Lieder in zwei Tagen aufgenommen. Wir sprachen sehr wenig. Fast alles, was die Musiker spielten, war eine spontane Reaktion auf das Lied, das ich sang", so Costello. Mit im Studio waren Keyboarder und Pianist Steve Nieve, der Costello mit Unterbrechungen seit seinem ersten Album (1977) begleitet. Und das von Nieve zusammengestellte "Le Quintette Saint Germain", bestehend aus Mickaél Gasche (Trompete, Horn), Pierre-François 'Titi' Dufour (Cello), Ajuq (Schlagzeug und Perkussionen) und Renaud-Gabriel Pion (Klarinette, Saxophon und weitere Blasinstrumente) und ihm selbst. Erstaunlich, welche Spielfreude sie an den Tag legen. Dass Costellos Stimme und die Instrumentierung stellenweise eine halbe oder ganze Note auseinanderliegen, mindert das Ergebnis nicht. Im Gegenteil: Der leicht scheppe Klang passt gut zu Swing meets Rock'n'Roll (der Titeltrack "Hey Clockface", der in Fats Wallers "How Can You Face Me" übergeht), schrägen 80er Pop ("We Are All Cowards Now"), besonders aber zu den zahlreichen Balladen. "I Do (Zula's Song)" weckt Erinnerungen an das eigene Stück "Shipbuilding" von 1983, für das Chet Bakers ein großartiges Trompetensolo aus dem Ärmel schüttelte. "The Last Confession Of Vivian Whip" und "Byline" klingen dagegen schon fast wie Hommagen an George Gershwin. Damit aber nicht genug: Nach dem Beginn der Corona-Pandemie kamen noch zwei weitere Stücke hinzu. Die Begleitung zu "Newspaper Pane" und "Radio Is Everything" nahm Produzent Michael Leonhart mithilfe von Gitarrist Bill Frisell in New York auf, Costello ergänzte seine Stimme von London aus. Klanglich wirken sie etwas kühler als die anderen Lieder. Um die Produktion des Albums kümmerte sich schließlich von Los Angeles aus Sebastian Krys, der 2018 schon "Look Now" verantwortete. "Ich wollte "Helsinki-Paris-???" auf das Plattencover schreiben, als wäre es ein Parfüm oder eine Werbeagentur, so Costello. Schließlich entschied er sich doch für einen eher konventionellen Titel, wobei er damit tatsächlich das Zifferblatt einer Uhr meint und sich leicht ironisch darüber wundert, wie schnell - oder langsam - die Zeit manchmal vergeht. "Hey Clockface" ist ein vielseitiges Album, das spätestens mit dem zweiten Stück "No Flag" für Aufmerksamkeit sorgt und doch auch viele Momente der Gesinnung bietet. "Ich hatte davon geträumt, in Paris eines Tages auf diese Weise aufzunehmen", so Costello. Dass dieser Traum nun wahr geworden ist, hört man dem Werk an. © Laut
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 17. März 1978 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Costellos erfolgreicher Versuch, in den USA Fuß zu fassen, führte über eine Londoner Polizeiwache. August 1977. Gerade hatte Elvis Costello auf dem Punk-Label Stiff Records sein Debüt "My Aim Is True" auf den Markt gebracht. Eine kleine, aber ehrgeizige Adresse, die im Oktober 1976 mit "New Rose" von The Damned die erste Single einer britischen Punkband veröffentlicht hatte. Die Verantwortlichen von Stiff hatten für die USA einen Vertriebs-Deal mit dem Major Columbia/CBS eingefädelt. Nun galt es, deren Verantwortliche davon zu überzeugen, dass Costello ihre Aufmerksamkeit verdiente. Praktischerweise hielt der ungleiche US-Partner seine Jahresversammlung im noblen Hilton Hotel in der Londoner Park Lane ab. Das gesamte Stiff-Personal begab sich vor den Eingang und hielt dort eine Art Kundgebung ab. Auf einer Tafel stand "Welcome To London - The Home Of Stiff Records". Auf einer anderen machte es Werbung für einen Auftritt Costellos am Abend, sein erster in der Hauptstadt mit der frisch gegründeten Begleitband The Attractions. Costello selbst stand mit E-Gitarre und batteriebetriebenem Verstärker auf dem Rücken vor dem Eingang des Hotels und betätigte sich als One-Man-Band. Nachdem das Hotelpersonal erfolglos versucht hatte, für Ruhe zu sorgen, rief es die Polizei. Die wiederum befürchtete eine brenzlige Situation und rückte mit einer Sondereinheit an. Nicht weiter verwunderlich, schließlich sorgte die IRA im Vereinigten Königsreich für bleierne Jahre. Die 'Kundgebung' löste sich augenblicklich auf, als die Polizei in Sichtweite kam. Als einziger blieb Costello zurück, der mit Verstärker und Gitarre schlecht wegrennen konnte und einfach weiterspielte. Schließlich wurde er wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses festgenommen, stand nach ein paar Stunden aber wieder auf freiem Fuß und am Tag danach in der Zeitung. Tatsächlich hatte Columbia/CBS die Aktion mitbekommen - und nahm Costello für die USA unter Vertrag. Nicht schlecht für einen kaum bekannten britischen Musiker. Unbedarft war er nicht, wie sich bald wieder herausstellen sollte. Denn wenige Monate später wurde er gebeten, kurzfristig bei "Saturday Night Live" die Sex Pistols zu vertreten, die keine Visa erhalten hatten. Costello nutzte seine Chance. Eigentlich hätte er aus seinem ersten Album das Stück "Less Than Zero" spielen sollen, doch nach wenigen Takten schrie er "Stop! Stop!" und setzte stattdessen mit "Radio, Radio" fort. Was ihm der Programmverantwortliche ausdrücklich verboten hatte. Es sollte für zwölf Jahre Costellos letzter Auftritt bei der einflussreichen Show gewesen sein, doch hatte er das Ziel erreicht: Als "Angry young man" Werbung für sein gerade in den USA nachveröffentlichtes Debüt zu machen. "Radio, Radio" erschien (nur in den USA) auf Costellos zweitem Album "This Year's Model", das im März 1978 auf den Markt kam. Nachdem er sein erstes Album und seine erste erfolgreiche Single "Watching The Detectives" mit Musikern aufgenommen hatte, die gerade zur Hand waren, stellte er im Sommer 1977 die Attractions zusammen. Costello war gerade 24 geworden. Das älteste Mitglied, Schlagzeuger Bruce Thomas, war 29 und hatte wie Bassist Pete Thomas (ebenfalls 24) bereits Erfahrungen im Musikbusiness gesammelt. Ein Neuling war dagegen der 19-jährige Keyboarder Steve Nason. Als er die Frage stellte, was ein Groupie sei, nannte ihn Labelkollege Ian Dury "naive". Steve Nieve (ausgeprochen "naiv") bleibt bis heute sein Künstlername. Die Kooperation der vier Musiker mit Produzent Nick Lowe stellte sich als ausgesprochen produktiv heraus. Texte und musikalische Ideen hatte Costello in den vorangegangenen Jahren, in denen er Rechenmaschinen mit Daten fütterte, genügend angesammelt. Die Rhythmusgruppe verstand es, Costellos schrammelige Gitarre und schnarrende Stimme tanzbar zu unterstützen. Nieve sorgte am Keyboard für die nötige Prise Abwechslung, Amphetamine für die nervöse Energie, die das Album prägt. So war die Band zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, denn aus Punk entwickelte sich gerade New Wave. Und damit das wohl erfolgreichste Genre der folgenden Jahre. Reggae und Ska mit Orgel und punkiger Schnoddrigkeit, so ließe sich die Stilrichtung auf "Next Year's Model" zusammenfassen. Womit Costello Kritiker und Publikum gleichermaßen überzeugte, waren seine Texte. Songs zu schreiben sei für ihn eine handwerkliche Tätigkeit, erklärt er 2015 ausführlich in seiner lesenswerten Autobiographie "Unfaithful Music". Inspiration ließe sich überall finden. Im Privatleben wie in Fernsehen oder Zeitung. "Radio, Radio" übte Kritik an der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC, die sich geweigert hatte, Punk in ihr Programm aufzunehmen, und an den einlullenden Medien im Allgemeinen ("Radio is a sound salvation / Radio is cleaning up the nation"). "Night Rally" beschäftigte sich mit der erstarkenden rechten Szene in Großbritannien und ihrer verführerischen Propaganda. "Everybody's singing with their hand on their heart / About deeds done in the darkest hours / That's just the sort of catchy little melody / To get you singing in the showers", dichtete Costello, durchaus kontrovers. Natürlich ging es auch um Frauen. Sein Verhältnis zum anderen Geschlecht war zu diesem Zeitpunkt kompliziert. Zwar war Costello verheiratet und hatte ein Kind, doch ging er schon fremd, bevor er berühmt wurde. Danach sicherlich nicht seltener, Stichwort "Groupies". Wie schwierig eine Beziehung sein kann, beschrieb er wortgewandt in "Little Triggers": "Thinking all about those censored sequences/ Worrying about the consequences / Waiting until I come to my senses / Better put it all in present tenses". Auch die bekanntesten Stücke des Albums handelten ihm den Verdacht ein, ein Frauenverächter zu sein. "She's been a bad girl / She's like a chemical / Though you try to stop it / She's like a narcotic / You wanna torture her", singt er in "Pump It Up", das stellenweise stark an Bob Dylans "Subterranean Homesick Blues" erinnert. Der Refrain mit typischer Costelloscher Doppeldeutigkeit verweist auf die "Muzak", die er zu Beginn des Liedes erwähnt, könnte aber auch von Selbstbefriedigung handeln: "Pump it up until you can feel it / Pump it up when you don't really need it". "You want her broken with her mouth wide open" singt er über "This Year's Girl", in dem er gleichzeitig die frenetische Suche der Medien nach ständig neue Gesichtern anprangert, die nach einem Jahr, tausendfach abgelichtet und dadurch verbraucht, wieder fallen gelassen werden. Was passiert dann mit ihnen? Womöglich landen sie in Chelsea, 40 Jahre später der Inbegriff für teure Wohnungen und russischer Dekadenz, Ende der 1970er Jahre aber ein eher heruntergekommenes Viertel, das bekannt war für sein Rotlichtmilieu. "Photographs of fancy tricks / To get your kicks at 66 / He thinks of all the lips that he licks / And all the girls that he's going to fix", stellt sich Costello seine Rolle als Freier (oder Zuhälter?) vor, in einem Song, dessen Titel besonders aussagekräftig ist: "(I Don't Want To Go To) Chelsea". Costellos wenig begeisterter Ausdruck auf dem Albumcover leistete in Kombination mit dem Titel auch seinen Beitrag zu seinem angeblich negativem Frauenbild. Tatsächlich war es aber weniger ein fiktives Model auf der anderen Seite der Linse, das Costello anwiderte, sondern die musikalische Untermalung der Fotosession. Chris Gabrin, der das Foto machte, hatte im Studio eine ganze Reihe Alben, aus der Costello "Hotel California" der Eagles aussuchte. Seine Begründung: Er hasse die Platte. Aber sie sei die richtige, da er angepisst rüberkommen wolle. Ziel erreicht. Wie auch mit dem Album, das in Großbritannien Platz 4 und in den USA Platz 30 der Charts erreichte, vor allem aber später in vielen "Best Of"-Listen auftauchte. Gemeinsam mit dem Debüt "My Aim Is True" ist "This Year's Model" Costellos bekanntestes Album. Auch wenn es nicht unbedingt stellvertretend für seine Karriere steht. Für den ganz großen kommerziellen Erfolg blieb Costello stets zu kantig und textlich zu kompliziert, doch hat er sich die Achtung von vielen Größen im Business erarbeitet, über Bob Dylan und Paul McCartney (mit dem er einige der Stücke auf "Flowers In The Dirt" und seinen eigenen Hit "Veronica" schrieb) bis hin zu Burt Bacharach, Stammproduzent T Bone Burnett und Diana Krall, seine spätere Ehefrau. Sein schönstes Stück bleibt wohl "Shipbuilding", in dem Costello 1982 den Konflikt zwischen seinem Heimatland und Argentinien um die Falkland-Inseln zum Anlass nahm, über die Zusammenhänge von Wirtschaft und Krieg zu sinnieren. Es gelang ihm sogar, Chet Baker für ein eindringliches Trompetensolo von einer Londoner Bühne ins Studio zu schleppen. Klavierbegleitung, angejazzte Atmosphären und die nun klare Stimme wiesen den Weg für viele folgende Produktionen, auch wenn er den Rock'n'Roll nie aus den Augen verlor. Nicht umsonst erinnert er mit seiner Brille lange an Buddy Holly. Eine Karriere, die es ohne besagte Kundgebung' vor dem Londoner Hilton 1977 so wohl nicht gegeben hätte. Auch der Auftritt bei "Saturday Night Live" wenige Monate später erwies sich als wegweisend. 1985 machte Bret Easton Ellis (der später "American Psycho" schrieb) "Less Than Zero" zum Titel seines ersten Romans. 1989 durfte Costello, eigentlich mit einem lebenslangem Hausverbot belegt, dort wieder auftreten. "Stop! Stop!", unterbrach er die Beastie Boys, die sich gerade an "Sabotage" versuchten. Um dann selbst "Radio, Radio" zu spielen. © Laut
Ab
HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Aus aller Welt - Erschienen am 10. September 2021 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 2. Juli 1982 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Having gotten country out of his system with Almost Blue, Elvis Costello returned to pop music with Imperial Bedroom -- and it was pop in the classic, Tin Pan Alley sense. Costello chose to hire Geoff Emerick, who engineered all of the Beatles' most ambitious records, to produce Imperial Bedroom, which indicates what it sounds like -- it's traditional pop with a post-Sgt. Pepper production. Essentially, the songs on Imperial Bedroom are an extension of Costello's jazz and pop infatuations on Trust. Costello's music is complex and intricate, yet it flows so smoothly, it's easy to miss the bitter, brutal lyrics. The interweaving layers of "Beyond Belief" and the whirlwind intro are the most overtly dark sounds on the record, with most of the album given over to the orchestrated, melancholy torch songs and pop singles. Never once do Costello & the Attractions deliver a rock & roll song -- the album is all about sonic detail, from the accordion on "The Long Honeymoon" to the lilting strings on "Town Cryer." Of course, the detail and the ornate arrangements immediately peg Imperial Bedroom as Costello's most ambitious album, but that doesn't mean it's his absolute masterpiece. Imperial Bedroom remains one of Costello's essential records because it is the culmination of his ambitions and desires -- it's where he proves that he can play with the big boys, both as a songwriter and a record-maker. It may not have been a commercial blockbuster, but it certainly earned the respect of legions of musicians and critics who would have previously disdained such a punk rocker. And, perhaps, that's also the reason that he abandoned this immaculately crafted style of work on his next album, Punch the Clock. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1998 | Island Mercury

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 15. Februar 1980 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Get Happy!! was born as much from sincere love for soul as it was for Elvis Costello's desire to distance himself from an unfortunate verbal faux pas where he insulted Ray Charles in an attempt to get Stephen Stills' goat. Either way, it resulted in a 20-song blue-eyed soul tour de force, where Costello doesn't just want to prove his love, he wants to prove his knowledge. So, he tries everything, starting with Motown and Northern soul, then touching on smooth uptown ballads and gritty Southern soul, even finding common ground between the two by recasting Sam & Dave's "I Can't Stand Up (For Falling Down)" as a careening stomper. What's remarkable is that this approach dovetails with the pop carnival essayed by Armed Forces, standing as a full-fledged Costello record instead of a genre exercise. As it furiously flits through 20 songs, Costello's cynicisms, rage, humor, and misanthropic sensibility gel remarkably well. Some songs may not quite hit their targets, but that's part of the album's charm -- it moves so fast that its lesser songs rush by on the way to such full-fledged masterpieces as "New Amsterdam," "High Fidelity," and "Riot Act." Get Happy!! bursts with energy and invention, standing as a testament to how Costello, the pop encyclopedia, can reinvent the past in his own image. [The Japanese edition includes bonus material.] © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2012 | UMe - Elvis Costello

Ab
CD21,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2007 | UMe - Elvis Costello

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 21. Februar 1986 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Stripping away much of the excess that cluttered Punch the Clock and Goodbye Cruel World, Elvis Costello returned to his folk-rock and pub rock roots with King of America, creating one of his most affecting and personal records. Costello literally took on the album as a return to roots, billing himself by his given name Declan MacManus and replacing the Attractions with a bunch of L.A. session men (although his old band appears on one cut), who give the album a rootsy but sleek veneer that sounds remarkably charged after the polished affectations of his Langer/Winstanley productions. And not only does the music sound alive, but so do his songs, arguably his best overall set since Trust. Working inside the limits of country, folk, and blues, Costello writes literate, introspective tales of loss, heartbreak, and America that are surprisingly moving -- he rarely got better than "Brilliant Mistake," "Glitter Gulch," "American Without Tears," "Big Light," and "Indoor Fireworks." What separates King of America from the underrated Almost Blue is that Costello's country now sounds lived-in and worn, bringing a new emotional depth to the music, and that helps make it one of his masterpieces. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1981 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Following the frenzied pop-soul of Get Happy!!, Elvis Costello & the Attractions quickly returned to the studio and recorded Trust, their most ambitious and eclectic album to date. As if he were proving his stylistic diversity and sophistication after the concentrated genre experiment of Get Happy!!, Costello assembled Trust as a stylistic tour de force, packing the record with a wild array of material. "Clubland" has jazzy flourishes, "Lovers' Walk" rolls to a Bo Diddley beat, "Luxembourg" is rockabilly redux, "Watch Your Step" is soul-pop, "From a Whisper to a Scream" rocks as hard as anything since This Year's Model, "Shot with His Own Gun" is Tin Pan Alley pop, "Different Finger" is the first country song he put on an official album, and that's not even counting highlights like "New Lace Sleeves" and "White Knuckles," which essentially stick to Costello's signature pop, but offer more complex arrangements and musicianship than before. In fact, both "complexity" and "sophistication" are keywords to the success of Trust -- without delving into the minutely textured arrangements that would dominate his next pop album, Imperial Bedroom -- Costello & the Attractions demonstrate their musical skill and savvy by essentially sticking to the direct sound of their four-piece band. In the process, they recorded, arguably, their most impressive album, one that demonstrates all sides of Costello's songwriting and performing personality without succumbing to pretentiousness. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 5. August 1983 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Perhaps frustrated by the lack of commercial success Imperial Bedroom encountered, Elvis Costello enlisted British hitmakers Clive Langer and Alan Winstanley to produce its follow-up, Punch the Clock. The difference between the two records is immediately noticeable. Punch the Clock has a slick, glossy surface, complete with layered synthesizers, horns, studio effects, and the backup vocals of Afrodiziak. The approach isn't necessarily a misguided one, since Costello is as much a pop musician as he is a singer/songwriter and many of the best moments on the record -- "Everyday I Write the Book," "Let Them All Talk" -- work well as shiny pop singles. However, the problem with Punch the Clock is that Costello is entering a fallow songwriting period; it is his least consistent set of original songs to date. The best moments, the antiwar ballad "Shipbuilding" and the eerie pseudo-rap "Pills and Soap," are as articulate and effective as any of his past work, but frequently Costello falls short of meeting his standards, particularly when he's trying to write a song in the style of his older songs. Nevertheless, the sheen of the Langer and Winstanley production makes Punch the Clock a pleasurable listen. Costello's uneven writing means that only portions of the album are memorable. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Rock - Erschienen am 17. März 1978 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 23. Oktober 1981 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Elvis Costello's "country record" is usually written off as a vanity project, but Almost Blue is quite a bit more than that. It's one of the most entertaining cover records in rock & roll, simply because of its enthusiasm. The album begins with a roaring version of Hank Williams' "Why Don't You Love Me" and doesn't stop. Costello sings with conviction on the tear-jerking ballads, as well as on barn burners like "Tonight the Bottle Let Me Down." It's clear that Costello knows this music, and it's also clear who he learned it from: Gram Parsons. Costello covers Parsons' "Hot Burrito No. 1" and "How Much I Lied," and all of the music on Almost Blue recalls Parsons' taste for hardcore honky tonk and weepy ballads. It's to Costello's credit that he made a record relying on emotion to pay tribute. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Pop - Erschienen am 15. September 1986 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res
Elvis Costello returned to the Attractions as quickly as he abandoned them, hiring the band and old producer Nick Lowe to record Blood & Chocolate, his second record in the span of one year. Where King of America was a stripped-down roots rock affair, Blood & Chocolate is a return to the harder rock of This Year's Model. Occasionally, there are hints of country and folk, but the majority of the album is straight-ahead rock & roll: the opener, "Uncomplicated," only has two chords. The main difference between the reunion and the Attractions' earlier work is the tone -- This Year's Model was tense and out of control, whereas Blood & Chocolate is controlled viciousness. "Tokyo Storm Warning," "I Hope You're Happy Now," and "I Want You" are the nastiest songs he has ever recorded, both lyrically and musically -- Costello snarls the lyrics and the Attractions bash out the chords. Blood & Chocolate doesn't retain that high level of energy throughout the record, however, and loses momentum toward the end of the album. Still, it's a lively and frequently compelling reunion, even if it is a rather mean-spirited one. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 5. Januar 1979 | UMe - Elvis Costello

Hi-Res