Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Country - Erschienen am 4. Mai 2015 | Mercury (Universal France)

Hi-Res Auszeichnungen Grammy Awards
Like many country troubadours, Chris Stapleton cut his teeth as a songwriter in Nashville, churning out tunes that wound up hits in the hands of others. Kenny Chesney brought "Never Wanted Anything More" to number one and Darius Rucker had a hit with "Come Back Song," but those associations suggest Stapleton would toe a mainstream line when he recorded his 2015 debut, Traveller. This new release, however, suggests something rougher and rowdier -- an Eric Church without a metallic fixation or a Sturgill Simpson stripped of arty psychedelic affectations. Something closer to a Jamey Johnson, in other words, but where Johnson often seems weighed down by the mantle of a latter-day outlaw, Stapleton is rather lithe as he slides between all manners of southern styles. Some of this smoothness derives from Stapleton's supple singing. As the rare songwriter-for-hire who also has considerable performance chops, Stapleton is sensitive to the needs of an individual song, something that is evident when he's covering "Tennessee Whiskey" -- a Dean Dillon & Linda Hargrove tune popularized by George Jones and David Allan Coe in the early '80s -- lending the composition a welcome smolder, but the strength of Traveller lies in how he can similarly modulate the execution of his originals. He has a variety of songs here, too, casually switching gears between bluegrass waltz, Southern rockers, crunching blues, soulful slow-burners, and swaggering outlaw anthems -- every one of them belonging to a tradition, but none sounding musty due to Stapleton's casualness. Never once does he belabor his range, nor does he emphasize the sharply sculpted songs. Everything flows naturally, and that ease is so alluring upon the first spin of Traveller that it's not until repeated visits that the depth of the album becomes apparent. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD12,49 €

Country - Erschienen am 4. Mai 2015 | Mercury Nashville

Auszeichnungen Grammy Awards
Like many country troubadours, Chris Stapleton cut his teeth as a songwriter in Nashville, churning out tunes that wound up hits in the hands of others. Kenny Chesney brought "Never Wanted Anything More" to number one and Darius Rucker had a hit with "Come Back Song," but those associations suggest Stapleton would toe a mainstream line when he recorded his 2015 debut, Traveller. This new release, however, suggests something rougher and rowdier -- an Eric Church without a metallic fixation or a Sturgill Simpson stripped of arty psychedelic affectations. Something closer to a Jamey Johnson, in other words, but where Johnson often seems weighed down by the mantle of a latter-day outlaw, Stapleton is rather lithe as he slides between all manners of southern styles. Some of this smoothness derives from Stapleton's supple singing. As the rare songwriter-for-hire who also has considerable performance chops, Stapleton is sensitive to the needs of an individual song, something that is evident when he's covering "Tennessee Whiskey" -- a Dean Dillon & Linda Hargrove tune popularized by George Jones and David Allan Coe in the early '80s -- lending the composition a welcome smolder, but the strength of Traveller lies in how he can similarly modulate the execution of his originals. He has a variety of songs here, too, casually switching gears between bluegrass waltz, Southern rockers, crunching blues, soulful slow-burners, and swaggering outlaw anthems -- every one of them belonging to a tradition, but none sounding musty due to Stapleton's casualness. Never once does he belabor his range, nor does he emphasize the sharply sculpted songs. Everything flows naturally, and that ease is so alluring upon the first spin of Traveller that it's not until repeated visits that the depth of the album becomes apparent. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Country - Erschienen am 13. November 2020 | Mercury Nashville

Hi-Res
Stapleton. Ein klingender Name, der sich mit Stetson reimt. Ein Name, der zu einem amerikanischen Automodell aus besseren Zeiten passen könnte, einer Art Kombiwagen, in den der Street Cowboy sein ganzes Leben packen kann, um sich dann auf die Suche nach dem Sinn (seines Lebens) zu machen. So erging es vielleicht dem jungen Chris Stapleton, als er im Jahre 2001 sein Geburtsort Kentucky verließ, um sich in die Hauptstadt der Countrymusic zu begeben, nach Nashville. Lange Zeit hindurch schrieb er dort Songs für die anderen und hatte einigermaßen Erfolg damit. 2015 fing er dann an, seine eigenen Alben auf den Markt zu bringen. Starting Over ist sein viertes. Wie schon der Titel sagt, kündigt Starting Over etwas wie einen Neuanfang an. Aber es ist immer dieselbe Strecke, es fängt in Kentucky an, führt über Nashville und dann geht es Richtung Süden weiter. Chris Stapleton ist nicht zum Cloud Rap übergewechselt und dieses vierte Album unterscheidet sich nicht grundlegend von den drei Vorgängern. Stapleton behält seinen Kurs zwischen Elektrofolk, Country und souligen Balladen bei. Mit einem Wort: Americana. Die Meilensteine unterwegs sind zwei Neuinterpretationen von Guy Clark und eine weitere von John Fogerty. Chris Stapleton aber, das ist in erster Linie eine Stimme. Eine gute, alte Stimme von früher, die mit ihrem näselndem Klang bei einem ländlichen Diner im Whisky schmort. Eine feucht krächzende Stimme, die eher Blues als Corona rüberbringt. Eine Stimme, die viele Geschichten auf Lager hat, wie ein langer Güterzug, der pfeifend durch die endlosen Weiten tuckert. Mal ist er eigenständiger Songwirter, mal verfolgt er geschäftliches Interesse, aber ans Ziel kommt Chris Stapleton immer. © Stéphane Deschamps/Qobuz
Ab
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Country - Erschienen am 5. Mai 2017 | Mercury Nashville

Hi-Res
When his 2015 CMA wins for Album of the Year, New Artist of the Year, and Male Vocalist of the Year turned Chris Stapleton into an overnight sensation, it raised the expectations for the sequel to his debut Traveller considerably. Released two years to the day after Traveller, From A Room: Volume 1 surprises with its modesty. Yes, it's the first installment of a two-part album -- a move that, by definition, suggests some level of heightened ambition -- but From A Room: Volume 1 benefits from its lean 32-minute running time, its brevity shifting attention to the sturdiness of its nine songs. Stapleton revives his Traveller blueprint, adhering to the worn, leathery sound of '70s outlaw country, but his success has slowed his roll, allowing him to proceed with a quiet confidence. Most of the album does move at a leisurely pace, with the bruised ballad "Broken Halos" setting the tone for the rest of the record. A sly cover of "Last Thing I Needed, First Thing This Morning" -- a 1982 hit for Willie Nelson -- builds upon this contemplative mood and he returns to it frequently, whether it's on the skeletal "Either Way" or the simmering tension of the closing "Death Row." Stapleton expands upon this rumination by offering a couple of soulful heartbreak numbers -- "I Was Wrong" and "Without Your Love" -- an old-fashioned barroom lament ("Up to No Good Livin'"), and a pair of rowdy, funny blues-rockers ("Second One to Know," "These Stems") that give From A Room: Volume 1 dimension and color. As good as each of these songs is individually -- and there isn't a bad song in the bunch -- what's best about From A Room: Volume 1 is how it holds together. There's no grand concept here: it's just a collection of good tunes, delivered simply and soulfully, and that's more than enough. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Country - Erschienen am 1. Dezember 2017 | Mercury Nashville

Hi-Res
Das Album Traveller gehörte zu den besten Country-Platten des Jahres 2015. Jahrelang schrieb Chris Stapleton Songs für ganz Nashville (und nicht nur für Nashville), darunter Hits für Kenny Chesney, George Strait, Adele, Luke Bryan, Tim McGraw und Brad Paisley. Er schrieb außerdem zusammen mit Vince Gill, Peter Frampton und Sheryl Crow. Der aus Kentucky stammende Komponist musste also was das Songwriting betrifft niemandem mehr etwas beweisen. Anders sieht es allerdings auf der anderen Seite des Mikros aus: Mit 37 Jahren beschloss er, sein erstes Soloalbum aufzunehmen und dieses sollte seinem bisherigen musikalischen Schaffen das Wasser reichen können. Und das tat es. Na gut, von 2008 bis 2010 war Stapleton der Frontman der SteelDrivers, einer sympathischen BlueGrass-Band, aber hier stand er zum ersten Mal ganz alleine da, mit einzig und allein seinem Namen auf dem Album… Traveller zeigte, dass Chris Stapleton eine große Stimme besitzt. Auf den Balladen wie auch bei den anderen Titeln mit etwas mehr Uptempo spürte man schnell, dass er seine Songs bis in die letzte Faser seines Körpers hinein spürte und fügte ihnen manchmal sogar eine leichte Süd-Soul-Note bei. Zwei Jahre später liefert der Songwriter eine schöne Fortsetzung im modernen Country-Stil, die eine gewisse Tradition bewahrt, aber dennoch sehr jung und zeitgenössisch klingt. Nach einer einwandfreien ersten Ausgabe im Mai 2017 (From A Room: Volume 1) folgt nun im Dezember des gleichen Jahres die zweite Ausgabe (From A Room: Volume 2). Aufgenommen in der Höhle der berühmten RCA Studios in Nashville, wo bereits Elvis, Waylon Jennings und weitere Legenden im vergangenen Jahrtausend herumlungerten, zeigt diese Platte eine neue Roots-Facette ihres Komponisten. Stapleton singt immer noch göttlich gut, jaulend wie ein verletzter Wolf, wenn der Anlass dies verlangt, aber auch in der Lage, den Soul-Lover aus dem Süden aus sich herauszuholen. Und manchmal ertönen auch leichte Blues-Klänge. Kurz gesagt, der bärtige Musiker aus Lexington führt den perfekten Slalom zwischen sehr persönlichen und eher kommerziellen Songs vor und schenkt uns am Ende dieser staubigen Strecke eine Platte, die unserer Seele genauso gut tut wie bereits das Volume 1. © MD/Qobuz
Ab
CD14,99 €

Country - Erschienen am 13. November 2020 | Mercury Nashville

Stapleton. Ein klingender Name, der sich mit Stetson reimt. Ein Name, der zu einem amerikanischen Automodell aus besseren Zeiten passen könnte, einer Art Kombiwagen, in den der Street Cowboy sein ganzes Leben packen kann, um sich dann auf die Suche nach dem Sinn (seines Lebens) zu machen. So erging es vielleicht dem jungen Chris Stapleton, als er im Jahre 2001 sein Geburtsort Kentucky verließ, um sich in die Hauptstadt der Countrymusic zu begeben, nach Nashville. Lange Zeit hindurch schrieb er dort Songs für die anderen und hatte einigermaßen Erfolg damit. 2015 fing er dann an, seine eigenen Alben auf den Markt zu bringen. Starting Over ist sein viertes. Wie schon der Titel sagt, kündigt Starting Over etwas wie einen Neuanfang an. Aber es ist immer dieselbe Strecke, es fängt in Kentucky an, führt über Nashville und dann geht es Richtung Süden weiter. Chris Stapleton ist nicht zum Cloud Rap übergewechselt und dieses vierte Album unterscheidet sich nicht grundlegend von den drei Vorgängern. Stapleton behält seinen Kurs zwischen Elektrofolk, Country und souligen Balladen bei. Mit einem Wort: Americana. Die Meilensteine unterwegs sind zwei Neuinterpretationen von Guy Clark und eine weitere von John Fogerty. Chris Stapleton aber, das ist in erster Linie eine Stimme. Eine gute, alte Stimme von früher, die mit ihrem näselndem Klang bei einem ländlichen Diner im Whisky schmort. Eine feucht krächzende Stimme, die eher Blues als Corona rüberbringt. Eine Stimme, die viele Geschichten auf Lager hat, wie ein langer Güterzug, der pfeifend durch die endlosen Weiten tuckert. Mal ist er eigenständiger Songwirter, mal verfolgt er geschäftliches Interesse, aber ans Ziel kommt Chris Stapleton immer. © Stéphane Deschamps/Qobuz
Ab
CD1,99 €

Country - Erschienen am 1. Januar 2013 | Mercury Nashville

Ab
CD12,49 €

Country - Erschienen am 1. Dezember 2017 | Mercury Nashville

Das Album Traveller gehörte zu den besten Country-Platten des Jahres 2015. Jahrelang schrieb Chris Stapleton Songs für ganz Nashville (und nicht nur für Nashville), darunter Hits für Kenny Chesney, George Strait, Adele, Luke Bryan, Tim McGraw und Brad Paisley. Er schrieb außerdem zusammen mit Vince Gill, Peter Frampton und Sheryl Crow. Der aus Kentucky stammende Komponist musste also was das Songwriting betrifft niemandem mehr etwas beweisen. Anders sieht es allerdings auf der anderen Seite des Mikros aus: Mit 37 Jahren beschloss er, sein erstes Soloalbum aufzunehmen und dieses sollte seinem bisherigen musikalischen Schaffen das Wasser reichen können. Und das tat es. Na gut, von 2008 bis 2010 war Stapleton der Frontman der SteelDrivers, einer sympathischen BlueGrass-Band, aber hier stand er zum ersten Mal ganz alleine da, mit einzig und allein seinem Namen auf dem Album… Traveller zeigte, dass Chris Stapleton eine große Stimme besitzt. Auf den Balladen wie auch bei den anderen Titeln mit etwas mehr Uptempo spürte man schnell, dass er seine Songs bis in die letzte Faser seines Körpers hinein spürte und fügte ihnen manchmal sogar eine leichte Süd-Soul-Note bei. Zwei Jahre später liefert der Songwriter eine schöne Fortsetzung im modernen Country-Stil, die eine gewisse Tradition bewahrt, aber dennoch sehr jung und zeitgenössisch klingt. Nach einer einwandfreien ersten Ausgabe im Mai 2017 (From A Room: Volume 1) folgt nun im Dezember des gleichen Jahres die zweite Ausgabe (From A Room: Volume 2). Aufgenommen in der Höhle der berühmten RCA Studios in Nashville, wo bereits Elvis, Waylon Jennings und weitere Legenden im vergangenen Jahrtausend herumlungerten, zeigt diese Platte eine neue Roots-Facette ihres Komponisten. Stapleton singt immer noch göttlich gut, jaulend wie ein verletzter Wolf, wenn der Anlass dies verlangt, aber auch in der Lage, den Soul-Lover aus dem Süden aus sich herauszuholen. Und manchmal ertönen auch leichte Blues-Klänge. Kurz gesagt, der bärtige Musiker aus Lexington führt den perfekten Slalom zwischen sehr persönlichen und eher kommerziellen Songs vor und schenkt uns am Ende dieser staubigen Strecke eine Platte, die unserer Seele genauso gut tut wie bereits das Volume 1. © MD/Qobuz
Ab
CD10,99 €

Country - Erschienen am 5. Mai 2017 | Mercury Nashville

When his 2015 CMA wins for Album of the Year, New Artist of the Year, and Male Vocalist of the Year turned Chris Stapleton into an overnight sensation, it raised the expectations for the sequel to his debut Traveller considerably. Released two years to the day after Traveller, From A Room: Volume 1 surprises with its modesty. Yes, it's the first installment of a two-part album -- a move that, by definition, suggests some level of heightened ambition -- but From A Room: Volume 1 benefits from its lean 32-minute running time, its brevity shifting attention to the sturdiness of its nine songs. Stapleton revives his Traveller blueprint, adhering to the worn, leathery sound of '70s outlaw country, but his success has slowed his roll, allowing him to proceed with a quiet confidence. Most of the album does move at a leisurely pace, with the bruised ballad "Broken Halos" setting the tone for the rest of the record. A sly cover of "Last Thing I Needed, First Thing This Morning" -- a 1982 hit for Willie Nelson -- builds upon this contemplative mood and he returns to it frequently, whether it's on the skeletal "Either Way" or the simmering tension of the closing "Death Row." Stapleton expands upon this rumination by offering a couple of soulful heartbreak numbers -- "I Was Wrong" and "Without Your Love" -- an old-fashioned barroom lament ("Up to No Good Livin'"), and a pair of rowdy, funny blues-rockers ("Second One to Know," "These Stems") that give From A Room: Volume 1 dimension and color. As good as each of these songs is individually -- and there isn't a bad song in the bunch -- what's best about From A Room: Volume 1 is how it holds together. There's no grand concept here: it's just a collection of good tunes, delivered simply and soulfully, and that's more than enough. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
HI-RES2,99 €
CD1,99 €

Country - Erschienen am 12. August 2021 | Blackened Recordings - Universal Music

Hi-Res

Der Interpret

Chris Stapleton im Magazin