Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES8,49 €
CD5,99 €

Jazz - Erschienen am 22. Februar 2019 | Edition Records

Hi-Res Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Klassik - 5 Sterne Fono Forum Jazz
Da er ja ein Meister des Saxofons ist, könnte er sich damit zufrieden geben, aber nein, Chris Potter beweist wieder, wie gefräßig er ist. Sein Tenor- und Sopransaxofon auf Circuits sind ihm nicht genug des Guten, deshalb greift er auch zu Klarinette, Flöte, Sampler, Gitarre, Keyboards und Perkussionsinstrumenten! Zusammen mit James Francies am Klavier und an den Keyboards, Eric Harland am Schlagzeug, und auf vier Titeln mit Linley Marthe an der Bassgitarre leitet das Kid aus Chicago vor allem ein Quartett, das sich von Groove und Interaktionen ernährt. Da gibt es nichts Geschwätziges, nur Intensives und Fruchtbares, Groove eben. Das Zusammenspiel Harland/Marthe ist in diesem Sinne umwerfend und unerschütterlich. Nach herrlichen, bei ECM erschienenen Alben hatte Potter wohl das Bedürfnis verspürt, sich wieder auf die Arbeit mit seiner früheren, funkigeren Underground-Gruppe zu besinnen. Hier vermeidet er vor allem, einem heischenden, extrem nüchternen Rhythmus in die Falle zu gehen, stattdessen setzt er auf das Wesentliche. Dasselbe gilt für sein äußerst beeindruckendes, warmes Spiel… Diese Platte gehört wohl zu seinen erquickendsten überhaupt. © Max Dembo/Qobuz
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 28. April 2017 | ECM

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 Sterne Fono Forum Jazz
Ab
HI-RES23,49 €
CD16,49 €

Jazz - Erschienen am 4. Februar 2013 | ECM

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama
The Sirens is Chris Potter's debut as a leader for ECM but he’s no stranger to the label. He recorded as a member of Dave Holland's band, and collaborated with Paul Motian and Jason Moran on Lost in a Dream. The saxophonist’s quintet here includes pianist Craig Taborn -- a member of Potter's electric ensemble Underground -- bassist Larry Grenadier, drummer Eric Harland, and the relatively unknown David Virelles, texturing the proceedings on prepared piano, celeste, and harmonium. Creating a concept album as your first offering for a new label is a brave endeavor, but Potter rises to it. The Sirens is inspired by his re-reading of Homer's The Odyssey; he was moved by the enduring qualities of humanity in that epic, and wrote the entire album in two weeks. Potter's inherent lyricism is evident from opener "Wine Dark Sea," that offers the feel of the first romantic, tentative steps when embarking on an adventure. After a brief intro, Grenadier sets a groove articulated by Taborn, whose painterly chords offer a palette for Harland. When Potter commences the melody, that "sea" is wide open with possibility. His songlike quality is underscored by Taborn's beautiful fills and comps. Potter's tenor solo is warm, inviting, searching. "Dawn (With Her Rosy Fingers)" is introduced by Grenadier's melodic bassline and Taborn's tasteful coloration. When Potter enters, his lines become spidery, alternately inquisitive and emotionally expressive. On the title cut he plays both bass clarinet and tenor. Grenadier's bass is bowed and the sense of seductive foreboding is made plain, even as the lyric line remains mysterious and spare. The entire tune becomes a lament in revelation after the bassist's gorgeous argo solo. Potter's soprano soars in "Penelope," yet it remains, true to form, expressive of only what is necessary to communicate the music's dictates and not his considerable athleticism. The gentle sting provided by Harland and Taborn makes the tune irresistible. "Kalypso" is a taut post-bop tune with wonderful articulations from Harland, Taborn, and Grenadier locking it down even as they grow it out. The culmination of drama and sense of emotional homecoming expressed in "Stranger at the Gate" would have made it a fitting end piece -- were it not for the whispering duet between Virelles and Taborn on "The Shades" that gives the set its sense of rest and closure. Potter's vision and compositions on The Sirens never lose sight of his goal: portraying the eternal essence of humanity in the mythos of his subject; his poetic lyricism as a soloist, and his empathy as a bandleader are consummate. © Thom Jurek /TiVo
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 16. Januar 2015 | ECM

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Sélection JAZZ NEWS
Sanfte Streicherparts, in denen sich Spuren europäischer wie auch anderer musikalischer Kulturen einfinden, bilden das Gefüge, mit dem Chris Potter sein exquisites Werk umhüllt. „Imaginary Cities“ ist eine aus vier Parts bestehende Suite, in der der Saxophonist mit seinem Underground Orchestra wie ein Soundastronaut über die Städte seiner Imagination gleitet. Die damit verbundenen Improvisationen sind reich an melodischen Schwerpunkten, in denen sich mitunter bereits Ansätze für neue Kompositionen finden. Auch in den vier weiteren Themen der Einspielung steht Potters universelle Musikauffassung im Fokus des Geschehens. © Filtgen, Gerd / www.fonoforum.de
Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 4. Februar 2013 | ECM

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 4F de Télérama
The Sirens is Chris Potter's debut as a leader for ECM but he’s no stranger to the label. He recorded as a member of Dave Holland's band, and collaborated with Paul Motian and Jason Moran on Lost in a Dream. The saxophonist’s quintet here includes pianist Craig Taborn -- a member of Potter's electric ensemble Underground -- bassist Larry Grenadier, drummer Eric Harland, and the relatively unknown David Virelles, texturing the proceedings on prepared piano, celeste, and harmonium. Creating a concept album as your first offering for a new label is a brave endeavor, but Potter rises to it. The Sirens is inspired by his re-reading of Homer's The Odyssey; he was moved by the enduring qualities of humanity in that epic, and wrote the entire album in two weeks. Potter's inherent lyricism is evident from opener "Wine Dark Sea," that offers the feel of the first romantic, tentative steps when embarking on an adventure. After a brief intro, Grenadier sets a groove articulated by Taborn, whose painterly chords offer a palette for Harland. When Potter commences the melody, that "sea" is wide open with possibility. His songlike quality is underscored by Taborn's beautiful fills and comps. Potter's tenor solo is warm, inviting, searching. "Dawn (With Her Rosy Fingers)" is introduced by Grenadier's melodic bassline and Taborn's tasteful coloration. When Potter enters, his lines become spidery, alternately inquisitive and emotionally expressive. On the title cut he plays both bass clarinet and tenor. Grenadier's bass is bowed and the sense of seductive foreboding is made plain, even as the lyric line remains mysterious and spare. The entire tune becomes a lament in revelation after the bassist's gorgeous argo solo. Potter's soprano soars in "Penelope," yet it remains, true to form, expressive of only what is necessary to communicate the music's dictates and not his considerable athleticism. The gentle sting provided by Harland and Taborn makes the tune irresistible. "Kalypso" is a taut post-bop tune with wonderful articulations from Harland, Taborn, and Grenadier locking it down even as they grow it out. The culmination of drama and sense of emotional homecoming expressed in "Stranger at the Gate" would have made it a fitting end piece -- were it not for the whispering duet between Virelles and Taborn on "The Shades" that gives the set its sense of rest and closure. Potter's vision and compositions on The Sirens never lose sight of his goal: portraying the eternal essence of humanity in the mythos of his subject; his poetic lyricism as a soloist, and his empathy as a bandleader are consummate. © Thom Jurek /TiVo
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 4. Dezember 2020 | Edition Records

Hi-Res
Auf There is a Tide nimmt Chris Potter kein Blatt vor den Mund, wenn er Chris Potter ans Klavier, Chris Potter an die Gitarre, Chris Potter an den Bass, Chris Potter an die Klarinette, Chris Potter an die Flöte, Chris Potter an das Schlagzeug und natürlich Chris Potter ans Saxofon bittet! Mit dem Lockdown hat sich der amerikanische Jazzmusiker also den Spaß erlaubt, coronakonform alle Instrumente dieses Albums ganz allein einzuspielen. Es hätte nichts mehr als eine lustige Ausnahme darstellen können, aber dieser Virtuose beeindruckt uns mit seiner Gesamtvision und der Feinarbeit, die er dabei durchgehend an den Tag legt, und zwar sowohl in Sachen Ausführung als auch in Sachen Komposition. „In technischer Hinsicht waren für diese Einspielung viele unterschiedliche Fertigkeiten nötig, aber ich war mir noch nie dermaßen meiner Grenzen bewusst gewesen. Da gab es nicht nur das Problem, auf jedem Instrument alles gut zu spielen, sondern ich stand auch vor der Herausforderung, Aufnahmen ohne dementsprechendes Studio zu machen. Und noch wichtiger war es, die Gesamtansicht so nach und nach vor Augen zu führen und dabei gleichzeitig auf Details zu achten und nicht über das Ziel hinauszuschießen, nämlich zugleich etwas Kohärentes und Einheitliches zu schaffen“. Potter ist auch klug genug, auf der Platte nicht nur die Pandemie in den Mittelpunkt zu stellen, sondern mit I Had a Dream auch ein Thema wie die Black Lives Matter-Bewegung zur Sprache zu bringen. „Ich versuche, den Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen, eine musikalische Perspektive zu bieten. Ich möchte die Bedeutung der Gemeinschaft in Zeiten des Social Distancing betonen, und dass starke Führungspersönlichkeiten nötig sind, dass die gefährdeten Menschen der Gesellschaft Unterstützung brauchen, genauso wie die gestörte Beziehung, die wir zur natürlichen Umgebung haben und wie schwer es uns fällt, die vielen Ängste, denen wir uns stellen müssen, in den Griff zu kriegen.“ Der Saxofonist ist sich auch im Klaren darüber, dass seine Aussagen ohne Worte auskommen. „Die Schönheit der Instrumentalmusik besteht zum Teil in der Bedeutung, welche die jeweiligen Zuhörer ihr beimessen. Das sind aber nur einige der Gedanken, die mir bei der Einspielung durch den Kopf gingen“. © Clotilde Maréchal/Qobuz
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 14. Mai 2021 | Edition Records

Hi-Res
Er ist ein Meister des Saxofons und könnte sich damit begnügen, aber nein, Chris Potter ist unersättlich. Auf Circuits, das 2019 erschienen ist, reichen ihm sein Tenor- und Sopransaxofon nicht, er spielt auch Klarinette, Flöte, Sampler, Gitarre, Keyboards und Percussion! Mit James Francies an den Keyboards und Eric Harland am Schlagzeug bildete der Junge aus Chicago ein Trio, das von Austausch und Groove lebt. Kein überflüssiges Geschwätz, nur Intensität und Fülle, die wir zwei Jahre später auf dem vorliegenden Sunrise Reprise desselben Chris Potter Circuits Trios wiederfinden. Im September 2020 bot sich den drei Musikern ein kurzes Zeitfenster, um gemeinsam fünf Titel aufzunehmen. Drei Musiker, die seit Monaten keine Live-Auftritte mehr hatten und nach Austausch hungerten. Daher diese fast einstündige Flut von Kreationen! „Auf einmal waren wir alle im Studio", erzählt Potter. "Es war eine solche Befreiung, ein Gefühl der Freiheit, wieder improvisieren und zusammenspielen zu können. Daraus wurde der Hauptteil dieses Albums. Unser Trio, unsere gemeinsame Energie, die unsere Gedanken und Gefühle über alles, was in der Welt vor sich geht, zum Ausdruck bringt. Wir hatten ein solches Bedürfnis zu SPIELEN, möglichst all die intensiven Gefühle der letzten Monate in Musik umzusetzen. Die enge Verbindung, die beim gemeinsamen Spielen dieser Musik zwischen uns entstanden war, führte zu einem befreienden musikalischen Erlebnis im Studio, das an einem ganz besonderen Abend dokumentiert wurde.“ Von den ersten Sekunden des in einer post-futuristisch elektronischen Atmosphäre eingehüllten Sunrise and Joshua Trees lösen sich die Stimmen und überkreuzen sich. Chris Potter lässt seinen herrlichen Ton in aller Ruhe strömen, keine Note ist zuviel. Harlands Schlagzeug und Francies Keyboards kommen ganz bewusst dazu. Bei einem Titel wie Serpentine lassen sie ihrer Fantasie freien Lauf. Und in einer schlichten Ballade wie The Peanut weitet sich schließlich der Raum und die Schönheit ihres Austausches wird sublim. Die Spontanität und Freiheit dieser Session bedeuten aber nie Eile, ganz im Gegenteil. Denn alles ist abgewägt, gut durchdacht und einfach schön. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 6. November 2020 | Edition Records

Hi-Res
Ab
CD13,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2001 | Verve

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 12. März 2021 | Edition Records

Hi-Res
Ab
CD10,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2006 | Universal Music Division Decca Records France

Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2002 | Universal Music Division Decca Records France

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 2. Oktober 2020 | Edition Records

Hi-Res
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 23. April 2021 | Edition Records

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 1996 | Concord Jazz

Ab
CD9,99 €

Jazz - Erschienen am 6. Juni 2011 | Criss Cross Jazz

Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 19. August 1997 | Concord Jazz

Working with drummer Jack DeJohnette, bassist Dave Holland, and guitarist John Scofield, saxophonist Chris Potter recorded his most adventurous record to date with Unspoken. Although his powerhouse rhythm section sometimes overwhelms him, Potter flexes more creative muscle throughout Unspoken, resulting in an engaging, frequently provocative listen. © Leo Stanley /TiVo
Ab
CD10,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2007 | Universal Music Division Decca Records France

Ab
CD10,99 €

Jazz - Erschienen am 1. Januar 2007 | Universal Music Division Decca Records France

Ab
CD14,99 €

Jazz - Erschienen am 28. April 2017 | ECM