Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD13,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Booklet
Ab
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 1981 | Abkco Music & Records, Inc.

Hi-Res
Eschewing the orchestrated sound that dominated much of his 1970s output, the Across 110th Street soundtrack being the definitive example, with The Poet Womack stays in that slick vein, but this time does so with a soft jazz feel. Workouts like "Where Do We Go from Here" contain long intros and codas with Womack's gruff vocal style trading off with the silky voices of a female choir; on "So Many Sides of You," one of the more rollicking songs on the record, the piano, drums, and Nathan East's bass are as crisp as a new dollar bill. A bonus, aside from the songs, is the great cover art, which shows Womack decked out in a lavender sports coat and a pair of sunglasses, which only someone of his soulful grace could pull off. © Steve Kurutz /TiVo
Ab
CD13,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Ab
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 1984 | Abkco Music & Records, Inc.

Hi-Res
Though Bobby Womack's in great voice, The Poet II doesn't quite hit the same heights as The Poet, which successfully executed ideas Womack had been tinkering with since 1979's Roads of Life. This seeks the success The Poet got by surprise. Womack's skill is his pragmatic take on relationships, but on The Poet II his aim is a little off. "Love Has Finally Come at Last" is the first of three duets with Patti LaBelle. The duet idea works better on "It Takes a Lot of Strength to Say Goodbye"; it sounds better suited for two singers, and the dramatic arrangement and chemistry between Womack and LaBelle are strong but not that exciting. The Poet II also features some over-produced though skillful dance tracks. "Tell Me Why" is effective and has Womack asking why his relationship is failing and uses his children as pawns when he sings, "You don't have to do it for me/But do it for the sake of the kids." By the end of the album, Womack's lack of winning premises starts to catch up with him. "I Wish I Had Someone to Come Home To" has him sounding a little phony with lyrics like "Ain't no way this lonely man can seem to win." Fans of Womack know he'd think up something to do. The effort's last track, "American Dream," features snippets of Martin Luther King's "I Have a Dream" speech. With its so-so lyrics and plodding arrangement, it just falls apart within the first two minutes. The Poet II is no doubt a good Bobby Womack album, but it is clear that he can do much better. © Jason Elias /TiVo
Ab
CD13,99 €

Soul - Erschienen am 11. Juni 2012 | XL Recordings

"I got a story I want to tell / Gather round me boys and girls." Im Schneidersitz sitzen wir um den alten Krieger, dem weder Drogensucht noch persönliche Tragödien besiegten. Mit offenen Mündern saugen wir jedes seiner Worte auf. "The bravest man in the universe / Is the one who has forgiven first." So einfach, so wahr. Unzählige Jahre war Bobby Womack weg vom Fenster. Unter welchem Stein er sich genau verschanzt hat, ist nicht überliefert. Doch eines Tages kam ein freundlicher Engländer in seinen mittleren Jahren des Weges. Damon Albarn fand in dem alten zornigen Badass Womack einen abgewetzten Diamanten. In "Stylo" und "Cloud Of Unknowing" auf dem Gorillaz-Album "Plastic Beach" unterzog er ihn einer Reinigung und hielt das Resultat gegen das Licht. Immer noch geht ein Funkeln von Womack aus, dem man sich schwer entziehen kann. Die Zusammenarbeit verlief so gut, dass sie nun in "The Bravest Man In The Universe" gipfelt. Damit hat das vermeintliche Fähnlein Fieselschweif-Mitglied Albarn nach dem eher enttäuschenden "Dr Dee" und den lauwarmen Rocket Juice And The Moon seine gute Tat für dieses Jahr vollbracht. Mit ganzem Herzblut. "Ich wusste, dass er es ernst meint, weil er viele dieser Songs eigentlich für ein neues Gorillaz-Album geschrieben hatte. 'Ich gebe dir alles, was ich habe und noch mehr', sagte er zu mir." Wer könnte es besser in Worte fassen, als der beschenkte Bobby Womack? Für den Hauptteil der Produktion zeichnet neben dem ehemaligen Blur-Sänger Richard Russell verantwortlich. Vor zwei Jahren half dieser bereits Gil Scott-Heron mit "I'm New Here" in die Gegenwart. Der Boss von XL Records ließ es sich auch nicht nehmen, an den Aufnahmen zu "The Bravest Man In The Universe" teilzuhaben. "Ich dachte, es wäre einer von Damons Freunden. Ich hatte keine Ahnung, dass das der Präsident der Plattenfirma ist", erinnert sich Womack. "In meinen fünfzig Jahren in der Musikbranche war noch keiner von denen gekommen, um mit mir zu spielen. Normalerweise muss man mit ihnen um jedes gottverdammte Lied kämpfen." Das Ergebnis, ein Miteinander aus verhärmter Stimme, Soul, flirrender, abgehakter Elektronik und akustischen Gitarren, kommt fast einem Triumph gleich. Ohne eintönig zu werden baut "The Bravest Man In The Universe" eine durchgehende Atmosphäre auf. Einzig der Durchhänger "Love Is Gonna Lift You Up" mag so gar nicht in dieses Gewand passen. Durch den Titeltrack schleicht sich das Echo eines Klaviers wie die Erinnerung an das bisherige Leben des "Last Soul Survivors". Streicher setzen ein und stellen klar, dass ihr Name "The Demon Strings" nicht von irgendwoher kommt. Die ungewohnte Umgebung aus Beat, Bass und Breaks steht Womack empörend gut zu Gesicht. Einer Zugfahrt durch die Nacht gleicht "Whatever Happend To The Times". Die kaum vorhandenen Beats hämmern wie Zugwagons gegeneinander. In den zerbrochenen Melodien zwischen Womacks Gesang ist am deutlichsten der Einfluss Albarns zu spüren. Den beiden von Wissen und Melancholie durchtriebenen "Please Forgive My Heart" und "If There Wasn't Something There" stellt "Deep River" den einzigen kompletten Kontrastpunkt des Longplayers gegenüber: ein Traditional, klassisch nur zur Gitarre vorgetragen, ein wenig verloren zwischen seinen fiepsenden elektrisierenden Geschwistern und Bastarden, doch um so eindringlicher. "Stupid" beginnt mit einem unerwarteten Gast: Gil Scott-Heron. Ein Gänsehautmoment. Mit wenigen Worten nimmt er zielsicher und pointiert eine ganze Branche auseinander. "He came on television and told everyone he had seen god / And god told him to raise eight million dollars / God was broke." Unter dem Deckmantel des wohl zugänglichsten Stücks auf "The Bravest Man In The Universe" folgt eine garstige Abrechnung mit Fernsehpredigern. "Dayglo Reflection", ein Duett mit Lana Del Rey, bleibt leider ein wenig hinter seinen Möglichkeiten zurück. Eingeleitet mit einem altweisen Sample von Sam Cooke folgen ganze vier Zeilen von Bobby Womack, bevor Del Rey das Ruder für die restlichen drei Minuten in die Hand nimmt. Es bleibt ein immer noch achtbarer Song, der aber die Möglichkeit, diese beiden so unterschiedlichen Stimmen aneinander aufzureiben, achtlos verschenkt. Seltsamerweise geht das gleiche Konzept im später folgendem "Nothin' Can Save Ya" auf. Fatoumata Diawara war bereits bei "Rocket Juice And The Moon" an Bord der Raumkapsel. Nun stellt sie ihre gezeichnete Stimme dem tiefsten Bass des Albums und einem Donald Duck-auf-LSD-Refrain zur Seite. Die Reanimation des Bobby Womack ist gelungen. Selbst eine Krebserkrankung konnte ihn nicht stoppen. Er hat sie überstanden, wie schon so vieles in seinem Leben. Eine weitere Geschichte, die er uns nun erzählen kann. Wir werden uns wieder um ihn versammeln und Maulaffen feilhalten. © Laut
Ab
CD21,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 1993 | EMI - EMI Records (USA)

Ab
CD23,49 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 1993 | The Right Stuff

Ab
CD13,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Ab
CD14,99 €

Soul - Erschienen am 26. März 1996 | Geffen

Ab
CD13,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Ab
CD13,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Ab
CD14,49 €

Soul - Erschienen am 1. Juli 1976 | Columbia - Legacy

Ab
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 1981 | Abkco Music & Records, Inc.

Hi-Res
Eschewing the orchestrated sound that dominated much of his 1970s output, the Across 110th Street soundtrack being the definitive example, with The Poet Womack stays in that slick vein, but this time does so with a soft jazz feel. Workouts like "Where Do We Go from Here" contain long intros and codas with Womack's gruff vocal style trading off with the silky voices of a female choir; on "So Many Sides of You," one of the more rollicking songs on the record, the piano, drums, and Nathan East's bass are as crisp as a new dollar bill. A bonus, aside from the songs, is the great cover art, which shows Womack decked out in a lavender sports coat and a pair of sunglasses, which only someone of his soulful grace could pull off. © Steve Kurutz /TiVo
Ab
CD3,49 €

Soul - Erschienen am 3. August 2014 | Low Music

Ab
CD10,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 1981 | Abkco Music & Records, Inc.

Eschewing the orchestrated sound that dominated much of his 1970s output, the Across 110th Street soundtrack being the definitive example, with The Poet Womack stays in that slick vein, but this time does so with a soft jazz feel. Workouts like "Where Do We Go from Here" contain long intros and codas with Womack's gruff vocal style trading off with the silky voices of a female choir; on "So Many Sides of You," one of the more rollicking songs on the record, the piano, drums, and Nathan East's bass are as crisp as a new dollar bill. A bonus, aside from the songs, is the great cover art, which shows Womack decked out in a lavender sports coat and a pair of sunglasses, which only someone of his soulful grace could pull off. © Steve Kurutz /TiVo
Ab
CD10,99 €

Soul - Erschienen am 1. März 1985 | Geffen

Ab
CD14,49 €

Soul/Funk/R&B - Erschienen am 2. Juni 1979 | Arista

Ab
CD13,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Ab
CD13,99 €

Soul - Erschienen am 1. Januar 2008 | Capitol Records

Ab
CD14,99 €

Soul - Erschienen am 31. Mai 2003 | Geffen