Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 30. April 2021 | Mountainrose Sparrow, LLC

Hi-Res
Ab
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Country - Erschienen am 20. April 2018 | Warner Records

Hi-Res
Obwohl man anfangs noch vermutete, dass Ashley Monroe einfach nur ein x-tes Sternchen am Country-Pop-Himmel sein würde, hat sie schnell bewiesen, dass sie eine wahre Persönlichkeit hat, die sich nicht davor fürchtet, auch mal vom vorgezeichneten Weg der Nashville-Superstars abzuweichen. Und so hat die Sängerin aus Knoxville, Tennessee, bereits mit Jack White und seinen Raconteurs zusammen gearbeitet sowie mit Angaleena Presley und Miranda Lambert im Trio Pistol Annies gesungen. Mit The Blade, ihrem dritten Album aus dem Jahr 2015, offenbarte sie uns die breite künstlerische Palette, die sie beherrscht, egal ob stimmlich oder instrumental. Ohne dabei das Genre mit neuen Ideen zu revolutionieren, lieferte Monroe eine wunderschöne moderne Country-Platte, die vollgespickt ist mit aussagekräftigen Melodien und auf der ihre Stimme uns mit ihrer Klarheit, die an Dolly Parton und Emmylou Harris erinnert, erstaunen lässt. Drei Jahre später können wir auf Sparrow eine Künstlerin beobachten, die abenteuerlicher klingt als zuvor und keine Angst davor hat, mit ihrer Musik auch mal gegen den Strom zu schwimmen. Dieses vierte Werk, vom exzellenten Dave Cobb produziert, dem wir bereits Alben von Sturgill Simpson, Chris Stapleton, Shooter Jennings, Colter Wall, Zac Brown Band und Jason Isbell verdanken, nimmt den Country mit auf eine Reise in Gebiete, die bereits geschmackvolle Künstler wie Bobbie Gentry, Glen Campbell, Waylon Jennings, Rick Hall, Shelby Lynne oder auch Elton John in den Anfängen seiner Karriere besucht haben. Und so ist Sparrow tatsächlich keine Platte mit aktuellem Country-Pop, sondern vielmehr ein Werk, das sich an die Vergangenheit richtet. Oder anders gesagt, ein Werk, das zeitlos ist. Cobb leistet übrigens sehr saubere Arbeit, indem er die Kennzeichen dieser vergangenen Epoche verpixelt bzw. ausradiert. „Die Platte handelt davon, negative Dinge aus der Vergangenheit zu akzeptieren, zu vergeben und letztendlich einen Schritt nach vorne zu machen. Die schrecklichen Dinge, die Einem im Leben so passieren können, stellen oftmals den Stoff für die schönsten Songs dar. Und genau das respektiere ich am meisten an der Musik“. Ashley Monroe benutzt ihre Songs hier also als eine Art Therapie. Sie begleicht alte Rechnungen mit ihrer Mutter und mit sich selbst, geht noch einmal ihre Jugendzeit durch und berührt mit ihrem introspektiven Album letztendlich die ganze Welt. Denn wie bereits Alison Krauss, Lee Ann Womack oder Kacey Musgraves kennt auch sie das emotionale und auf-die Tränendrüse-drückende Potenzial dieser Art von Musik. Dabei behält sie jedoch immer ihre Würde, Ruhe und Eleganz bei. Und genau hierin liegt die Stärke dieser Platte, die zwar mit den Violinen-Parts nicht geizt, diese aber so im Griff hat, als würde man Nitroglycerin transportieren. Ein sehr empfehlenswertes Album. © Marc Zisman/Qobuz
Ab
CD12,49 €

Country - Erschienen am 5. März 2013 | Warner Records

Ashley Monroe spent several years struggling to get heard in Nashville, establishing some behind-the-scenes bona fides by writing songs and singing backing vocals at Jack White's Third Man studios before things started to break her way in a big fashion in 2011, when she teamed with Miranda Lambert and Angaleena Presley as the Pistol Annies. Lambert's star helped sell the trio, but Monroe was a pivotal part of their debut Hell on Heels which, in turn, led to her securing a contract with Warner Nashville, who released Like a Rose early in 2013. Produced by Vince Gill, Like a Rose expertly balances sweet, slightly sad ballads with devilishly funny, modern honky tonk, songs where Monroe asks for "Weed Instead of Roses" and trades barbs with Blake Shelton on the diss-duet "You Ain't Dolly." Here, Monroe strikes a tricky balance between satire and sincerity, never quite tipping the scales in favor of novelty, which is a testament to her savviness as a songwriter and a singer. Monroe is enamored with tradition, pushing fiddles to the foreground and sometimes succumbing to the smoky sway of a slow dance at a dancehall, but she's not a retro-singer, she's a modern girl hauling old ways into the present. This blend of contemporary attitudes and classic sounds is insinuating and addictive, particularly because at nine songs, it's too brief -- once it's through, the album practically begs you to start all over again. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD13,49 €

Country - Erschienen am 24. Juli 2015 | Warner Records

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. April 2021 | Mountainrose Sparrow, LLC

Hi-Res
Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. Februar 2021 | Mountainrose Sparrow, LLC

Hi-Res
Ab
CD14,49 €

Country - Erschienen am 14. Mai 2009 | Columbia

Ab
HI-RES6,49 €
CD5,49 €

Pop - Erschienen am 15. Februar 2019 | Warner Records

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Country - Erschienen am 5. März 2013 | Warner Records

Ashley Monroe spent several years struggling to get heard in Nashville, establishing some behind-the-scenes bona fides by writing songs and singing backing vocals at Jack White's Third Man studios before things started to break her way in a big fashion in 2011, when she teamed with Miranda Lambert and Angaleena Presley as the Pistol Annies. Lambert's star helped sell the trio, but Monroe was a pivotal part of their debut Hell on Heels which, in turn, led to her securing a contract with Warner Nashville, who released Like a Rose early in 2013. Produced by Vince Gill, Like a Rose expertly balances sweet, slightly sad ballads with devilishly funny, modern honky tonk, songs where Monroe asks for "Weed Instead of Roses" and trades barbs with Blake Shelton on the diss-duet "You Ain't Dolly." Here, Monroe strikes a tricky balance between satire and sincerity, never quite tipping the scales in favor of novelty, which is a testament to her savviness as a songwriter and a singer. Monroe is enamored with tradition, pushing fiddles to the foreground and sometimes succumbing to the smoky sway of a slow dance at a dancehall, but she's not a retro-singer, she's a modern girl hauling old ways into the present. This blend of contemporary attitudes and classic sounds is insinuating and addictive, particularly because at nine songs, it's too brief -- once it's through, the album practically begs you to start all over again. © Stephen Thomas Erlewine /TiVo
Ab
CD14,99 €

Country - Erschienen am 20. April 2018 | Warner Records

Ab
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 19. März 2021 | Mountainrose Sparrow, LLC

Hi-Res
Ab
CD2,29 €

Pop - Erschienen am 23. Februar 2018 | Warner Records

Ab
HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Pop - Erschienen am 1. Februar 2019 | Warner Records

Hi-Res
Ab
CD2,29 €

Country - Erschienen am 17. Februar 2015 | Warner Records

Ab
CD2,29 €

Lounge - Erschienen am 12. November 2014 | Warner Records

Ab
CD2,29 €

Pop - Erschienen am 6. April 2018 | Warner Records

Ab
CD2,29 €

Pop - Erschienen am 9. März 2018 | Warner Records

Ab
HI-RES2,99 €
CD2,29 €

Pop - Erschienen am 25. Januar 2019 | Warner Records

Hi-Res
Ab
CD2,49 €

Country - Erschienen am 27. Juli 2007 | Sony Music Entertainment