Ihr Warenkorb ist leer!

Genre :

Ähnliche Künstler

Die Alben

Ab
CD48,99 €

Hard Rock - Erschienen am 31. Juli 2015 | Rhino - Warner Records

Auszeichnungen 4F de Télérama
Ab
HI-RES20,49 €
CD17,49 €

Hard Rock - Erschienen am 26. Juni 2001 | Rhino Atlantic

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES20,49 €
CD17,49 €

Hard Rock - Erschienen am 27. März 2001 | Rhino - Warner Records

Hi-Res Auszeichnungen Hi-Res Audio
Ab
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Metal - Erschienen am 26. Februar 2021 | earMUSIC

Hi-Res
Zu seinen Ursprüngen kehrt jetzt der 73-jährige Alice Cooper zurück, denn er erweist Detroit, seiner Geburtsstadt, und ihrer brodelnden Szene der siebziger Jahre die Ehre. Der Prinz des Schockrocks, der so ziemlich alle Stilrichtungen durchlaufen hat (man denke an seine auf Hardrock-Sender zugeschnittenen Hits Ende der achtziger Jahre), kehrt zu seiner Basis zurück, indem er eine reine Hardrock-Platte veröffentlicht und dem Gegröle genauso freien Lauf lässt wie den Gitarren. Alice und Bob Ezrin, Produzent und Alter Ego des Sängers, haben die Sache ernst genommen: mit insgesamt 15, von nicht weniger als 25 Musikern gespielten Titeln (darunter 4 Coverversionen) ist man zweifellos reichlich bedient. Und mit der Crème de la Crème noch dazu: Joe Bonamassa, Steve Hunter (Lou Reed), Larry Mullen Jr. (U2), Johnny Badanjek (Ted Nugent, Bob Seger…), Mark Farner (Grand Funk Railroad)..., um nur einige zu nennen, denn Cooper trommelt auch, insbesondere für Social Debris, Musiker aus seinem historischen Line-up zusammen. Die vier Neuinterpretationen beziehen sich auf die oben erwähnte Stadt und bedeuten zugleich eine Hommage an sie: Rock'n'roll von Velvet Underground (das Lou Reed komponierte, als er sich einen Tag lang in Detroit aufhielt), Sister Anne von MC5, East Side Story von Bob Seger, sowie das persönlichere Our Love Will Change the World von einer einheimischen Band namens Outrageous Cherry. Detroit Stories zeigt einen Alice Cooper in Höchstform und wird zweifellos eine seiner besten Veröffentlichungen der letzten Jahre werden. Die Sache ist nur, dass diese Art nostalgisch angehauchter Rückblick oft den wohlverdienten Ruhestand ankündigt, der bald vor der Haustür steht… Darauf hat er durchaus ein Recht, auch wenn niemand möchte, dass diese wahnsinnig faszinierende (und immer überzeugende) Gestalt in den kommenden Jahren von der Bildfläche verschwindet. © Charlélie Arnaud/Qobuz
Ab
HI-RES20,49 €
CD17,49 €

Hard Rock - Erschienen am 13. September 2005 | Rhino - Warner Records

Hi-Res
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 25. Juli 1989 | Epic

Hi-Res
Ab
CD11,49 €

Pop - Erschienen am 18. Dezember 2006 | Rhino

Ab
HI-RES10,79 €
CD8,09 €

Hard Rock - Erschienen am 28. Juli 2017 | earMUSIC

Hi-Res
Auch einige Monate vor seinem 70. Geburtstag denkt Alice Cooper gar nicht an Rente und Altersheim. Der Prinz der Dunkelheit aus Detroit zeigt auf seinem neuen Album Paranormal noch ordentlich Power. Das 27. Studioalbum des Verrücktesten aller Hardrock-Meister wurde in Nashville mit seinem alten Komplizen Bob Ezrin als Produzenten aufgenommen und wurde mit einem Teil der Originalbesetzung seiner Band eingespielt, darunter Neal Smith, Dennis Dunaway und Michael Bruce. Aber auch beeindruckende Gäste wie Larry Mullen, Schlagzeuger von U2, Billy Gibbons, Gitarrist von ZZ Top oder Roger Glover, Bassist von Deep Purple kommen darauf zu Wort. Wie von Alice Cooper gewohnt, scheppern die Gitarrenriffs in den Ohren und der Musiker singt über verschiedenste Themen wie den Teufel, Albträume und Transgender-Fragen. Auf Alice Cooper kann man sich einfach immer verlassen. © CM/Qobuz
Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 2. Juli 1991 | Epic

Hi-Res
Ab
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 8. Februar 2005 | Rhino - Warner Records

Ab
CD16,99 €

Pop - Erschienen am 29. Januar 2007 | Rhino - Warner Records

Ab
HI-RES17,99 €
CD13,49 €

Metal - Erschienen am 17. August 2018 | earMUSIC

Hi-Res
Nach Veröffentlichung seines 27. Studioalbums Paranormal im Juli 2017 ging Alice Cooper auf Tournee: "A Paranormal Evening with Alice Cooper". Am 7. Dezember 2017 führte ihn die Tour ins Olympia-Theater in Paris, wo seine Show für ein Live-Album aufgezeichnet wurde. Der anderthalbstündige Auftritt führt Cooper und seine Musiker durch eine Setlist, die von Klassikern wie "School's Out", "I'm Eighteen" und "Poison" über Songs wie "I Love the Dead" und "The Ballad of Dwight Fry" hin zu neueren Stücken wie "Woman of Mass Distraction" und "Paranoiac Personality" reicht. © TiVo
Ab
CD19,49 €

Hard Rock - Erschienen am 18. Juli 2000 | Rhino - Warner Records

Ab
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Pop/Rock - Erschienen am 3. Juni 1994 | Epic

Hi-Res
Ab
CD14,99 €

Hard Rock - Erschienen am 27. Februar 2007 | Rhino - Warner Records

Ab
CD19,99 €

Rock - Erschienen am 16. März 2018 | Epic - Legacy

Die Frage, die sich natürlich stellt, ist folgende: wer braucht eine weitere Kompilation dieses Meisters auf dem Gebiet des Shock Rock? Auch wenn es seit dem ersten Greatest Hits im Jahre 1974 unzählige Veröffentlichungen dieser Art gegeben hat, so besitzt, statistisch gesehen, die große Mehrheit der Menschen auf dieser Erde kein einziges seiner Alben, oder sie haben nie eines davon gehört. Die immer wiederkehrende Frage lautet also eher: kann man mit diesem neuen Doppelalbum einen ersten Schritt machen? Die Antwort wird ja und nein sein. Wie aus der Bezeichnung „Epic Years“ hervorgeht, bezieht sich dieses Best of-Album nur auf die Zeit, in der Alice Cooper bei dem einflussreichen amerikanischen Label unter Vertrag stand. Es war eine Zeit der recht fetten Jahre, die im Jahr 1989 mit dem monumentalen Trash anfingen, und weitergingen mit der langen, für die UKW-Sender genau passenden Serie an Radiohits (Poison, Bed of Nails House on Fire, Only My Heart Talkin) und einer Handvoll anderer, die zu Coopers Klassikern gehören (Spark in the Dark, Trash, Hell Is Living Without You, I’m Your Gun). Die zwei Millionen Exemplare, die von diesem Album verkauft wurden, haben Coopers Karriere einen richtig neuen Aufschwung gegeben, sodass er darüber selbst erstaunt war:  „Auf der Straße begegnete ich jungen Leuten, die dachten, es wäre mein erstes Album.“ Seine Berühmtheit hatte er aber auch den Gastauftritten von Szenestars zu verdanken, etwa Aerosmith in fast vollständiger Besetzung (Steven Tyler, Joe Perry, Tom Hamilton und Joey Kramer), Jon Bon Jovi und sein früherer Komplize Richie Sambora oder Steve Lukather (Toto)… Aber acht von zehn Auszügen aus Trash zu präsentieren, das ist entweder übertrieben oder geizig. Das darauffolgende Album war zwar kein Misserfolg, bei weitem nicht, aber es war nicht genauso erfolgreich, trotz desselben Rezepts, das noch ehrgeiziger war, mit noch mehr angesehenen Gästen, (Ozzy Osbourne, Slash, Joe Satriani, Steve Vai oder zwei Mitglieder von Mötley Crüe, Nikki Sixx und Mick Mars…). Dennoch wurde hier der gesamte Inhalt übernommen. Ein einziges Stück des hervorragenden The Last Temptation wurde weggelassen, aber glücklicherweise wurden die Kooperationen mit Chris Cornell übernommen (Stolen Prayer und Unholly War). Die Bezeichnung „Best of“ könnte sich ein bisschen übertrieben anhören, ist aber mit drei – und nicht den geringsten – Hits aus dem Live-Mitschnitt A Fistful of Alice gerechtfertigt: No More Mr. Nice Guy, Billion Dollar Babies und School’s Out. Allerdings präsentiert nur der letzte einen echten Gast, Sammy Hagar, wo sich doch auch Rob Zombie oder Slash auf der Bühne mit anderen Stücken Cooper angeschlossen hatten. Man hätte wohl besser daran getan, statt der Studioalben ein paar Titel mehr aus diesem qualitativ hochwertigen Live-Album zu präsentieren. Wenn wir also auf die zuvor gestellte Frage genauer antworten wollen, dann tendieren wir eher zum "Ja". Man kann durchaus mit diesem Album starten, da es eben den Jahren entspricht, wo Coopers Produktionen fast durchwegs erstklassig waren. Dann sollte man aber schnell einen Schritt weiter gehen… © Jean-Pierre Sabouret/Qobuz
Ab
CD16,99 €

Hard Rock - Erschienen am 13. September 2005 | Rhino - Warner Records

Ab
CD16,99 €

Hard Rock - Erschienen am 27. Februar 2007 | Rhino - Warner Records

Ab
CD16,99 €

Hard Rock - Erschienen am 13. September 2005 | Rhino - Warner Records

Ab
CD14,99 €

Rock - Erschienen am 29. Mai 2006 | Mercury Studios

Der Interpret

Alice Cooper im Magazin
  • Alice Cooper, made in Detroit
    Alice Cooper, made in Detroit Mit "Detroit Stories" zollt Alice Cooper seiner Heimatstadt Tribut und lässt Klassiker von Velvet Underground, MC5 und Bob Seger wieder aufleben!