Ihr Warenkorb ist leer!

Rubrik :
Auf dem Prüfstand

Sonus Faber Lumina III: Standlautsprecher mit solider und heller Klangwiedergabe

Von Alban Amouroux |

Mit der Entwicklung der Lumina-Serie wollte Sonus Faber noch mehr Menschen Zugang zum Know-how der Marke ermöglichen. Das italienische Unternehmen vereinfachte das Design, machte aber keine Zugeständnisse bei den verwendeten Techniken. So finden wir hier Optionen von den übergeordneten Modellen, um die Handschrift und den Geist von Sonus Faber zu erhalten. Mal sehen, was diese kleinen Standlautsprecher für uns auf Lager haben.

Wenn man an Sonus Faber denkt, hat man sofort diese riesigen Lautsprecher mit ihren schlanken Formen und der erstklassigen Verarbeitung vor Augen. Diese Lautsprecher zeichnen sich durch eine Mischung aus Leder und lackiertem Holz mit feinen schwarzen Streifen aus. Sonus Faber ist der Inbegriff von italienischem Luxus. Der Maserati unter den Lautsprechern. Dank dieser Entscheidungen sind diese Lautsprecher sofort unter allen anderen zu erkennen, eine seltene Besonderheit, die zum Markenimage und seiner Langlebigkeit beiträgt. Der Name Lumina wurde nicht zufällig gewählt, er hat eine Bedeutung: LUxus, MInimalismus und NAtürlichkeit.

Die Lumina-Serie besteht aus drei Modellen: dem Regallautsprecher Lumina I, dem Lumina Center (der Name verrät schon alles) und dem Standlautsprecher Lumina III. Einfach und effektiv. Sie können kleine Regallautsprecher für einen kleinen Raum und Standlautsprecher für einen größeren Raum auswählen. Zusammen ergeben sie ein Heimkinosystem vom Feinsten. Im Sonus Faber-Katalog finden Sie außerdem zusätzliche Subwoofer, den Gravis I und II. Die Lumina-Modelle sind in drei Ausführungen erhältlich: Lack-Schwarz, Walnuss (hell) und Wengè (dunkel).

Eigenschaften

Preis: 2.000 € pro Paar
Typ: Standlautsprecher mit 3-Wege-Bassreflex
Lautsprecher: 2x Woofer 15 cm, 1x Mitteltöner 15 cm, 1x Hochtöner 29 mm
Bandbreite: 40 – 24.000 Hz (+/-3 dB)
Empfindlichkeit: 89 dB
Nennimpedanz: 4 Ohm
Empfohlene Leistung: 50-250 Watt
Gewicht: je 15,9 kg
Größe (H x B x T): 989 x 228 x 277 mm 

Präsentation des Lumina III

Der Lumina III ist ein Standlautsprecher mit bescheidenen Abmessungen. Er ist knapp 1 Meter hoch. Sein dicker schwarzer Boden ist breiter als die Box. Diese Lautsprecher sind einzeln in einem Doppelkarton mit Styropor verpackt, um sie optimal zu schützen. Die Box verfügt über Spitzen und Füße, auf denen der Lautsprecher steht.

Legt man den Lautsprecher waagerecht in seine Verpackung, um die Spitzen anzubringen, kann man die breite Bassreflexöffnung bewundern. Sie befindet sich unter der Box und nutzt den Platz, den die Spitzen schaffen. Sie sind daher zwingend erforderlich! Die kleinen Unterlegscheiben schonen den Parkettboden.

Die Front besteht aus einer 1 cm dicken Sperrholzplatte, die sofort ins Auge fällt Nur die Front wird lackiert, da die Seiten und die Oberseite mit schwarzem Leder bezogen sind. Die Rückwand erhält das gleiche satinschwarze Finish wie der Sockel. Die Lautsprecher werden durch eine große magnetische Stoffabdeckung geschützt, die nur das Sonus Faber-Logo trägt.

Der Lumina III funktioniert auf drei Arten mit vier Lautsprechern. Der Hochtonbereich gehört dem DAD (Damped Apex Dome)-Hochtöner. Die 29 mm-Seidenkalotte mit kontrollierter Dämpfung ist mit einem Anti-Phasenstück kombiniert. Das Design ist an das der hochwertigeren Modelle angelehnt, aber natürlich vereinfacht worden. Komplexe passive Filter werden mit bestimmten, speziell von Sonus Faber entwickelten Komponenten ausgestattet.

Der 15 cm-Mitteltöner verwendet eine Membran, die aus einer Mischung von Zellulose und verschiedenen Naturfasern besteht. Er stammt direkt aus der Sonetto-Serie. Die Tieftöner sind gepaart, um die Belastbarkeit in den tiefen Frequenzen zu verbessern. Sie sind ebenfalls 15 cm groß. Mit ihrer Zellstoffmembran wurden sie speziell für die Lumina-Serie entwickelt.

Aufstellen des Lumina III

Die Lumina III-Lautsprecher brauchen ein wenig Platz, um sich Ausdruck zu verleihen. Dennoch erlaubt die Position der Lüftungsöffnung unter den Lautsprechern, dass diese mehr oder weniger direkt an die Wand gestellt werden können, ohne den Bass künstlich aufzublähen. In dieser Hinsicht ist es auf jeden Fall wirksamer, diesen Lautsprechertyp auf einer stabilen Unterlage zu platzieren, entweder auf einem harten Boden (wobei zu leichte Böden zu vermeiden sind) oder auf schweren Zwischenplatten wie Marmor. Der Doppel-Klemmenblock aus Nickel ermöglicht bei Bedarf Bi-Wiring oder Bi-Amping.

Die Lumina III besitzen eine Nennimpedanz von 4 Ohm. Für diesen Test haben wir sie in Mono-Verkabelung mit einem integrierten Accuphase E-370 verbunden, der 2x150 Watt (unter 4 Ohm) leistet. Sonus Faber rät zu einer Verstärkung von 50 bis 250 Watt. Nach diesem Test würden wir Ihnen allerdings eher zum höheren Ende des Bereichs raten. Wir verwendeten einen Bricasti M5 Streamer und einen DAC RME ADI-2 Pro AE als hochauflösende Qobuz-Quelle, die in Roon integriert ist. Die Lautsprecher befanden sich in einem Abstand von ca. 2,5 m, etwa 3 m von der Hörposition entfernt, mit einer leichten Neigung zur Hörposition hin.

Höreindruck

Wir profitierten von der Veröffentlichung einer Neuauflage des Albums Frenchy von Thomas Dutronc mit einigen zusätzlichen Tracks. La Dernière Séance im Duett mit seinem Originalinterpreten Eddy Mitchell versetzt uns sofort in Jazz-Stimmung. Der Gesang in den höheren Registern ist viel höher als die horizontale Ausrichtung der Hochtöner des Lumina III. Die beiden Sänger sind sehr nahe beieinander und verschmelzen so förmlich. Die Instrumente breiten sich etwas tiefer aus. Es gibt sowohl eine exzellente Trennung der einzelnen Musiker als auch eine Osmose des Ensembles, wodurch eine warme Restitution entsteht. Sie wird durch diesen kleinen Nachhall am Ende des Satzes verstärkt, der der Szene Tiefe verleiht.

La Grande Tarantelle von Louis Moreau Gottschalk ermöglicht es uns, das Auflösungsvermögen des von Sonus Faber entwickelten DAD-Hochtöners zu überprüfen. Dieser Titel mit einem sehr präsenten Diskant hebt die Violinen, die Holzbläser und dann die ganz rechten Töne des Klaviers hervor. Die Lumina III demonstrieren eine Beherrschung des hohen Registers, nuanciert und detailreich. Mit dem Hochtöner können Sie ohne großen Aufwand zwischen den verschiedenen gespielten Instrumenten differenzieren. Zum Beispiel folgen die Töne der Geigen präzise aufeinander, ohne sich zu überlagern oder zu verschmelzen, jeder Anschlag der Saite wird perfekt wahrgenommen.

Auf dem Track Read My Mind materialisiert sich die Stimme von Lianne La Havas genau in der Mitte und sorgt zusammen mit einem druckvollen Kick für das Fundament des Nu-Soul-Songs. Die Wärme der Stimme wird von den Lumina III gut wiedergegeben. Sie geben ihr Körper und Präsenz, wiederum mit deutlichem Abstand zum Rest der Instrumente. Die beiden Gitarren befinden sich am jeweils anderen Ende der Bühne. Das Ensemble bildet dank der Unterstützung des Basses und der Chöre ein Ganzes, das mit den Lumina III äußerst angenehm anzuhören ist.

Die beiden 15 cm-Tieftöner, die mit der Bassreflexöffnung verbunden sind, fühlen sich im Bass- und Subbassbereich wohl. Wir haben sie mit verschiedenen Tracks, darunter North Star von Tale Of Us, in die Welt der Elektronikmusik eingeführt. Ein geladenes und auf das Minimum reduziertes Stück, das viele Lautsprecher zum Schwitzen bringen könnte. Die Lumina III-Lautsprecher schneiden auch hier super ab, mit einer guten Balance aus Schlagkraft und abgerundeten Klängen. Die notwendige Grundlage für dieses Stück ist da und es kommt kein Frust auf. Der Bass wird gehalten und wir freuen uns über die hervorragende Kombination aus der Bassreflexöffnung und der leisen Arbeit der Lautsprecher (Luftgeräusche sind nicht vorhanden), die den Boden nicht unnötig zum Schwingen bringen. Um diese Ergebnisse zu erzielen, können Sie den Sound gerne aufdrehen.

PRO:
High-End-Verarbeitung
Leicht unterzubringende Lautsprecher
Diskant-Feinheit
Tiefe der Klangbühne
Beherrschung der Tieftöne

CONTRA:
Im höheren Bassbereich fehlt etwas Gewicht

Empfohlene Leistung und Verwendung

Fazit

Sonus Faber wollte sein Angebot noch zugänglicher machen, und der Schachzug war erfolgreich. 2.000 Euro sind natürlich eine Menge Geld. Zu diesem Preis erhalten Sie ein Paar Standlautsprecher mit sehr hohen Klangwiedergabequalitäten. Die Lumina III-Lautsprecher leisten das, was man von Standlautsprechern neben Bücherregalen erwarten würde. Das heißt, eine konsequentere Grundlage und Erforschung des Basses für ein realistisches und präsentes Hörerlebnis. Der von der Marke hergestellte DAD-Hochtöner hingegen gibt einen präzisen Hochtonbereich wieder, ohne zu ermüden. Die Klangbühne breitet sich in die Höhe und die Tiefe aus, wobei die Stimmen und Instrumente gut voneinander getrennt sind. Zu diesem Preis erhalten Sie in Italien hergestellte Lautsprecher mit einer vorbildlichen Verarbeitung. Obwohl das Design im Vergleich zu den wahren Kunstwerken der hochwertigen Sonus Faber-Modelle vereinfacht ist, wird es durch die lackierte oder furnierte Front und die mit Leder bezogenen Seiten aufgewertet. Neben der Musikwiedergabe sind diese Lautsprecher auch optisch sehr ansprechend. Sie haben es erfasst: die Lumina III-Lautsprecher sind zwar günstiger, aber machen Sonus Faber alle Ehre!