Genre :

Lindstrøm, veredelter Elektro

Mit "On a Clear Day I Can See You Forever" veröffentlicht der norvegische Produzent eines seiner wagemutigsten Alben...

Von Smaël Bouaici | Video des Tages | 21. Oktober 2019
Meinung äußern

Hans-Peter Lindstrøm, neben Todd Terje oder Prins Thomas einer der Meister der skandinavischen Nu-Disco Bewegung, wurde im Sommer 2018 damit beauftragt, den Soundtrack für eine Performance im Osloer Henie-Onstad Kunstcenter zu schreiben: Blinded by the LEDs.

Bei dieser Gelegenheit hat der norwegische Produzent sein wichtigstes Kompositionswerkzeug beiseitegelassen und stattdessen modulare Synthesizer und manuell gesteuerte Maschinen zu Hilfe genommen. Der Tausch hat dieses neue Album On a Clear Day I Can See You Forever stark beeinflusst: auf vier etwa zehnminütigen Tracks zeigt Lindstrøm seinen Bezug zur elektronischen Produktion, die er mit Texturen klassischer Musik versieht.



Im Opener On a Clear Day I Can See You Forever lässt er seinen Synthesizer wie eine Violine spielen, indem er den Raum intelligent nutzt, was ein minimalistisches, sehr poetisches Stück ergibt, das dem Gehirn eines Pianisten entsprungen sein könnte.

Denselben Beat hört man in Really Deep Snow, aber er drängt nie nach vorne und der Arpeggiator am Synthesizer verleiht diesem impressionistischen Klangbild einen gedanklichen Impuls. Der mit seinen schlichten Melodien total ausgeglichen wirkende Lindstrøm löst auf dieser Platte so viel Gefühl aus wie noch nie zuvor. Damit macht er sie zu seiner gewagtesten und gelungensten in seiner ganzen Diskografie. Die Freude, mit konkreten Objekten Musik zu machen, kommt jetzt voll zur Geltung“, erklärt er. „Fünfzehn Jahre lang habe ich mit einem Computer gearbeitet, aber ich glaube, ich werde darauf nie wieder zurückgreifen. Diesen Lindstrøm 2.0 sollten wir nicht aus den Augen verlieren!

HÖREN SIE "ON A CLEAR DAY I CAN SEE YOU FOREVER" VON LINDSTROM AUF QOBUZ


Um nichts auf Qobuz zu verpassen, folgen Sie uns auf Facebook !

Von Ihnen gelesene Artikel