Genre :

The Black Keys, back to the roots

Fünf Jahre nach "Turn Blue" machen sich Dan Auerbach und Patrick Carney als Black Keys wieder an ihren Classic Rock...

Von Marc Zisman | Video des Tages | 4. Juli 2019
Meinung äußern
Qobuz

Fast 20 Jahre lang schon rufen Dan und Pat die Gebrauchsanweisung für Rock’n’Roll in Erinnerung. Zu all diesen sind auch sie selbst zu zählen. Nachdem die Black Keys ihre Geburtsstadt Akron in Ohio hinter sich gelassen hatten und sich nach Nashville begaben, kommen sie ein Jahrzehnt später mit Let’s Rock daher und kehren damit mehr oder weniger zu einem klassischen Ur-Rock zurück, in dessen Adern Blues-Blut kocht.

So ist es nur logisch, die die E-Gitarre dort von der ersten Sekunde an gefeiert wird. Kurz gesagt, der Albumtitel ist keine Täuschung… Ein bisschen Untreue wurde schon in Kauf genommen, damit sich das Paar noch etwas zu sagen hat. Dan Auerbach gründete das Label Easy Eye Sound, dessen Name auf sein Studio in Nashville zurückgeht, brachte sein zweites Soloalbum heraus, Waiting on a Song, und produzierte eine ganze Reihe Alben mit Yola, Shannon & The Clams, Dee White, Sonny Smith, Robert Finley und Leuten wie den Gibson Brothers. Pat Carney wiederum hat als Produzent Einspielungen mit { Calvin Johnson, Michelle Branch, Tobias Jesso, Jr., Jessy Wilson, Tennis, Repeat Repeat, Wild Belle, Sad Planets, Turbo Fruits sowie einigen anderen gemacht. Und für Netflix hat er schließlich den Soundtrack für BoJack Horseman geschaffen. Das reichte wohl aus, ihr Wiedersehen zu feiern und noch mehr daraus zu machen.



„In dieser Zeit schaffte ich es, besser durchzublicken“, erklärt Auerbach. „Dadurch wird die Wiedersehensfreude mit Pat umso schöner, und das allein wegen dieser langen Pause. Diese Platte zeugt von diesem Gefühl." Hört man sich Let’s Rock an, dann kann man alle schönen, fetten Gitarrensounds aus den Seventies Revue passieren lassen, die diesem Zweiergespann so sehr am Herzen liegen. Das ist ein ganzes Sortiment und reicht von Glenn Schwartz und Joe Walsh von der James Gang über die Stealers Wheel (Sit Around and Miss You ähnelt sehr stark Stuck in the Middle With You), T. Rex, Link Wray (Polydor-Zeiten), Blue Öyster Cult und einigen anderen bis hin zu Billy Gibbons von den ZZ Top.



„Die Leute sollten nicht zu sehr nachdenken“, meint Auerbach. „Spontaneität musste zu spüren sein. Ich wollte etwas Ähnliches wie Louie Louie einspielen können und mich damit zugleich zufriedengeben. The Troggs, das wollte ich!“ „Ich selbst hatte vielmehr Down on the Street von den Stooges vor Augen“, korrigiert Carney, der nochmals betont, wie sehr er die „dummen, fetten Songs mag. Auf die stehe ich ganz besonders! Und mit diesem Album haben Dan und ich erreicht, was wir wollten. Seit einem Jahr spielte ich in meinem Studio auf der E-Gitarre, und zum ersten Mal seit langem spielte auch er sehr viel damit. Die Platte erweist also diesem Instrument in gewisser Weise die Ehre… Wir haben eine einfache Methode verwendet. Vor allem haben wir alles rundherum weggelassen, wie wir es auch zuvor gemacht hatten.“ Was übrig bleibt ist also der Braten selbst; eigentlich das Wichtigste…

HÖREN SIE LET'S ROCK DER BLACK KEYS AUF QOBUZ


Um nichts von Qobuz zu verpassen, folgen Sie uns auf Facebook !

Passend zum Artikel

Von Ihnen gelesene Artikel