Die Alben

13,49 €

Metal - Erschienen am 24. August 2018 | Nuclear Blast

Auszeichnungen Preis der deutschen Schallplattenkritik
Mit einer Mischung aus Doom-Metal und Punk, die nur auf Gitarre und Schlagzeug aufbaut, machten sich Mantar mit ihren ersten zwei Alben Death by Burning und Ode to the Flame einen Namen als originelle Newcomer. Ihre dritte Platte, das im August 2018 veröffentlichte The Modern Art of Setting Ablaze, feilt an ihrem Ansatz, ohne den grundlegenden Sound über Bord zu werfen: Die Songs entstanden diesmal nicht in Jamsessions, sondern wundern traditioneller geschrieben und dann in den Vereinigten Staaten aufgenommen, der neuen Heimat von Frontmann Hanno Klänhardt. Mit dem Albumtitel spielen Mantar auf die leicht entzündbare gesellschaftliche Stimmung der Jetztzeit an, in den Songs geht es mit zynischem Blick um die unbelehrbare Menschheit. Das Album stieg auf Platz 7 in die deutschen Charts ein.
14,99 €

Rock - Erschienen am 26. Januar 2018 | Vertigo Berlin

Auszeichnungen Preis der deutschen Schallplattenkritik
Für ihr zwölftes Album wendet sich die Hamburger Band Tocotronic sich selbst zu. Während man von den einstigen Vertretern der Hamburger Schule bisher laute und politisch motivierte Töne gewöhnt war, dreht sich Die Unendlichkeit vor allem um persönliche Themen der Band oder ihrer einzelnen Mitglieder. Es geht um die Erfahrungen und Erlebnisse, die ein jeder von ihnen gemacht hat und in denen sich jeder Hörer wiedererkennen kann. Musikalisch ist das Album mindestens ebenso facettenreich wie die Biografie, auf die es sich bezieht. Los geht es im ersten Track mit Reggaeartiger, meditierender Selbstreflexion in Aquariumsathmosphäre (Die Unendlichkeit) über klassischen Punk (Hey Du) bis hin zu Instrumentalkompositionen mit Vibraphon und Klarinetten, die als Hintergrundmusik eines Astrid Lindgren Films durchgehen könnten (Unwiederbringlich). Ein Album, auf dem man Tocotronic teilweise fast nicht wiedererkennt und das wohl gleichzeitig ihr persönlichstes ist. © MH/Qobuz 
13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 23. Juni 2017 | Matador

Auszeichnungen Preis der deutschen Schallplattenkritik