Genre :

Die Alben

HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1963 | Capitol Records

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Herausragende Tonaufnahme
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 2012 | Capitol Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung - Hi-Res Audio
Es wurde studiert, analysiert und in seine kleinsten Einzelteile zerlegt. Pet Sounds hat zweifelsohne alles geleistet, was ein Album leisten kann...Man neigt oft dazu, sich bei der Geschichte des Pop auf die Beatles und die Rolling Stones zu beschränken und läuft dabei Gefahr, dieses Urgestein zu übersehen, das 1966 von dem ebenso brillanten wie chaotischen Leader der Beach Boys Brian Wilson geschaffen wurde und dass auf den ersten Blick ein Werk voll schöner und unbeschwerter Surfmusik sein könnte...Mit ihrem Meisterwerk Rubber Soul haben die Beatles den Pop erwachsen gemacht. Auch Wilson wollte diese Sorgenfreiheit und Unbekümmertheit des Pop in komplexere, symphonische, beinahe barocke Konstruktionen überführen. Sogar seine Prosa verabschiedet sich auf Pet Sounds von der hedonistischen Welt der "Strände", "Autos" und des "Surfens", um eine sich tiefgründigeren Themen wie dem "Menschsein" und dem "Künstler Dasein" oder sogar "Gott" zu widmen. Pet Sounds der Beach Boys bleibt trotz der ernsthaften Fassade eine aufrichtige Pop-Platte. Populärer Pop. Geniale, einfache Melodien, die einem beim ersten Hören direkt ins Ohr springen und dort bleiben. Wie bei Wouldn't It Be Nice, das das Album eröffnet. Bei dieser melodischen Einfachheit haben die Klang-Experimente von Brian Wilson keinerlei Schnickschnack oder überflüssige Spielereien nötig. Gleichzeitig zu den Sternstunden des Duos Lennon/McCartney verleiteten auch die Arbeiten des genialen Phil Spector den pausbäckigen Kalifornier dazu, sich mit Pet Sounds an innovativere Techniken zu wagen. Re-recording, außerirdische Instrumentationen, origineller Einsatz von Widerhall und Echo, komplexe Strukturen in gewissen Melodien, Instrumental-Songs - all diese Kniffe und Techniken finden Einsatz, ohne dass der verrückte Wissenschaftler dabei das Ziel für sein Manöver aus den Augen verliert: die Musik. Auf Gold Only Knows verschmelzen vokale Harmonien, präzise Arrangements, mannigfache Melodien und Himmelschöre zu einer Reinheit des Pop, der ihresgleichen sucht. Die amerikanischen Fans der ersten Stunde der Beach Boys waren vielleicht verwirrt, als Pet Sounds veröffentlicht wurde. Aber auf der anderen Seite des Ozeans wurde es mit Begeisterung empfangen. Heute, mehr als vierzig Jahre nach seiner Entstehung ist dieses Album das Paradeexemplar eines musikalischen Stils, der den Anschein eines süßen und unbeschwerten Spiels hat, letztendlich aber viel komplexer ist, als er scheint...© MZ/Qobuz  
HI-RES30,99 €
CD21,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1966 | Capitol Records

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Es wurde studiert, analysiert und in seine kleinsten Einzelteile zerlegt. Pet Sounds hat zweifelsohne alles geleistet, was ein Album leisten kann...Man neigt oft dazu, sich bei der Geschichte des Pop auf die Beatles und die Rolling Stones zu beschränken und läuft dabei Gefahr, dieses Urgestein zu übersehen, das 1966 von dem ebenso brillanten wie chaotischen Leader der Beach Boys Brian Wilson geschaffen wurde und dass auf den ersten Blick ein Werk voll schöner und unbeschwerter Surfmusik sein könnte...Mit ihrem Meisterwerk Rubber Soul haben die Beatles den Pop erwachsen gemacht. Auch Wilson wollte diese Sorgenfreiheit und Unbekümmertheit des Pop in komplexere, symphonische, beinahe barocke Konstruktionen überführen. Sogar seine Prosa verabschiedet sich auf Pet Sounds von der hedonistischen Welt der "Strände", "Autos" und des "Surfens", um eine sich tiefgründigeren Themen wie dem "Menschsein" und dem "Künstler Dasein" oder sogar "Gott" zu widmen. Pet Sounds der Beach Boys bleibt trotz der ernsthaften Fassade eine aufrichtige Pop-Platte. Populärer Pop. Geniale, einfache Melodien, die einem beim ersten Hören direkt ins Ohr springen und dort bleiben. Wie bei Wouldn't It Be Nice, das das Album eröffnet. Bei dieser melodischen Einfachheit haben die Klang-Experimente von Brian Wilson keinerlei Schnickschnack oder überflüssige Spielereien nötig. Gleichzeitig zu den Sternstunden des Duos Lennon/McCartney verleiteten auch die Arbeiten des genialen Phil Spector den pausbäckigen Kalifornier dazu, sich mit Pet Sounds an innovativere Techniken zu wagen. Re-recording, außerirdische Instrumentationen, origineller Einsatz von Widerhall und Echo, komplexe Strukturen in gewissen Melodien, Instrumental-Songs - all diese Kniffe und Techniken finden Einsatz, ohne dass der verrückte Wissenschaftler dabei das Ziel für sein Manöver aus den Augen verliert: die Musik. Auf Gold Only Knows verschmelzen vokale Harmonien, präzise Arrangements, mannigfache Melodien und Himmelschöre zu einer Reinheit des Pop, der ihresgleichen sucht. Die amerikanischen Fans der ersten Stunde der Beach Boys waren vielleicht verwirrt, als Pet Sounds veröffentlicht wurde. Aber auf der anderen Seite des Ozeans wurde es mit Begeisterung empfangen. Heute, mehr als vierzig Jahre nach seiner Entstehung ist dieses Album das Paradeexemplar eines musikalischen Stils, der den Anschein eines süßen und unbeschwerten Spiels hat, letztendlich aber viel komplexer ist, als er scheint...© MZ/Qobuz  
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1966 | Capitol Records

Hi-Res Auszeichnungen Qobuz' perfekte Schallplattensammlung
Es wurde studiert, analysiert und in seine kleinsten Einzelteile zerlegt. Pet Sounds hat zweifelsohne alles geleistet, was ein Album leisten kann...Man neigt oft dazu, sich bei der Geschichte des Pop auf die Beatles und die Rolling Stones zu beschränken und läuft dabei Gefahr, dieses Urgestein zu übersehen, das 1966 von dem ebenso brillanten wie chaotischen Leader der Beach Boys Brian Wilson geschaffen wurde und dass auf den ersten Blick ein Werk voll schöner und unbeschwerter Surfmusik sein könnte...Mit ihrem Meisterwerk Rubber Soul haben die Beatles den Pop erwachsen gemacht. Auch Wilson wollte diese Sorgenfreiheit und Unbekümmertheit des Pop in komplexere, symphonische, beinahe barocke Konstruktionen überführen. Sogar seine Prosa verabschiedet sich auf Pet Sounds von der hedonistischen Welt der "Strände", "Autos" und des "Surfens", um eine sich tiefgründigeren Themen wie dem "Menschsein" und dem "Künstler Dasein" oder sogar "Gott" zu widmen. Pet Sounds der Beach Boys bleibt trotz der ernsthaften Fassade eine aufrichtige Pop-Platte. Populärer Pop. Geniale, einfache Melodien, die einem beim ersten Hören direkt ins Ohr springen und dort bleiben. Wie bei Wouldn't It Be Nice, das das Album eröffnet. Bei dieser melodischen Einfachheit haben die Klang-Experimente von Brian Wilson keinerlei Schnickschnack oder überflüssige Spielereien nötig. Gleichzeitig zu den Sternstunden des Duos Lennon/McCartney verleiteten auch die Arbeiten des genialen Phil Spector den pausbäckigen Kalifornier dazu, sich mit Pet Sounds an innovativere Techniken zu wagen. Re-recording, außerirdische Instrumentationen, origineller Einsatz von Widerhall und Echo, komplexe Strukturen in gewissen Melodien, Instrumental-Songs - all diese Kniffe und Techniken finden Einsatz, ohne dass der verrückte Wissenschaftler dabei das Ziel für sein Manöver aus den Augen verliert: die Musik. Auf Gold Only Knows verschmelzen vokale Harmonien, präzise Arrangements, mannigfache Melodien und Himmelschöre zu einer Reinheit des Pop, der ihresgleichen sucht. Die amerikanischen Fans der ersten Stunde der Beach Boys waren vielleicht verwirrt, als Pet Sounds veröffentlicht wurde. Aber auf der anderen Seite des Ozeans wurde es mit Begeisterung empfangen. Heute, mehr als vierzig Jahre nach seiner Entstehung ist dieses Album das Paradeexemplar eines musikalischen Stils, der den Anschein eines süßen und unbeschwerten Spiels hat, letztendlich aber viel komplexer ist, als er scheint...© MZ/Qobuz 
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1969 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Rock - Erschienen am 1. Januar 1970 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1967 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1963 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1964 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES25,49 €
CD17,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1965 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1967 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1965 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 2012 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES19,49 €
CD13,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1973 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1965 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1967 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES25,49 €
CD17,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1967 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES30,99 €
CD21,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1963 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1963 | Capitol Records

Hi-Res
HI-RES15,49 €
CD10,99 €

Pop - Erschienen am 1. Januar 1967 | Capitol Records

Hi-Res

Das Genre

Pop/Rock im Magazin
  • Prince, 1999 im Jahr 2019
    Prince, 1999 im Jahr 2019 Das Meisterwerk "1999" des King des Funk aus Minneapolis, das 1982 veröffentlicht wurde, erscheint in einer Super Deluxe Edition in Hi-Res 24Bit und ist voll von Bonusmaterial und zahlreichen unver...
  • Robbie bringt Geschenke!
    Robbie bringt Geschenke! Robbie Williams überbringt uns sein Weihnachtsgeschenk schon frühzeitig, mit einem Doppel-Album...
  • Leonard Cohen, Ruf aus dem Jenseits
    Leonard Cohen, Ruf aus dem Jenseits Mit "Thanks For The Dance" steigt Leonard Cohen Stimme aus dem Himmel herab, dank seines Sohnes Adam, der diese posthum veröffentlichte Platte produzierte...
  • Coldplay im Ying und Yang
    Coldplay im Ying und Yang Mit "Everyday Life", veröffentlicht die Bande um Chris Martin ein mächtiges Doppel-Album zwischen positiver Energie und politischem Engagement...
  • Faber in der Sinnkrise
    Faber in der Sinnkrise Der schweizer Musiker veröffentlicht ein zweites Album, das aufwühlender nicht sein könnte und wie zuvor von kritischen Parolen und höchster Musikalität strotzt...
  • Auf eine Zigarette mit Cigarettes After Sex!
    Auf eine Zigarette mit Cigarettes After Sex! Der immer noch so sinnliche Pop der texanischen Gruppe vollbringt auch auf dem zweiten Album "Cry" etwas Wunderbares...
  • Im Musikhimmel mit The Düsseldorf Düsterboys
    Im Musikhimmel mit The Düsseldorf Düsterboys Peter Rubel und Pedro Goncalves Crescenti, ehemalig International Music, veröffentlichen ein in Zuckerwatte gepacktes Debütalbum unter der neuen Band The Düsseldorf Düsterboys und umhüllen uns mit ...
  • Angel Olsen: Spieglein, Spieglein an der Wand...
    Angel Olsen: Spieglein, Spieglein an der Wand... Mit "All Mirrors", ihrem 4. Album, lässt die Amerikanerin ihre Musik noch luxuriöser werden als zuvor...
  • Abbey Road feiert 50. Geburtstag!
    Abbey Road feiert 50. Geburtstag! Ein halbes Jahrhundert nach seiner Veröffentlichung rückt das Beatles-Meisterwerk in ein neues Licht - dank eines neuen Mix von Giles Martin...
  • Höhenflug mit Lilly Among Clouds
    Höhenflug mit Lilly Among Clouds Mit ihrem zweiten Studioalbum übertrifft die deutsche Künstlerin ihr Debütalbum von 2017 und schwebt definitiv auf der richtigen Wolke...