Genre :

Die Alben

HI-RES11,99 €
CD7,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 13. September 2019 | Domino Recording Co

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES21,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. Januar 2013 | Concord - Loma Vista - Caroline

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music - Hi-Res Audio
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. August 2019 | Triple Crown Records

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. März 2018 | Fat Possum

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 30. März 2015 | Ribbon Music

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES17,49 €
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 27. Oktober 2017 | Matador

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES17,49 €
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 5. Mai 2017 | Matador

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES17,49 €
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. Oktober 2015 | 4AD

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES17,49 €
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 17. November 2014 | 4AD

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES17,49 €
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 2. Juni 2014 | Rough Trade

Hi-Res Auszeichnungen 4F de Télérama - Pitchfork: Best New Music
HI-RES16,99 €
CD10,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 18. August 2017 | Procrastinate Music Traitors

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Rock - Erschienen am 8. Januar 2016 | Columbia

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
Von einem endgültigem Sich-zur-Ruhe-setzen, ja sogar von unheilbarer Krankheit war die Rede und doch überraschte David Bowie uns 2013 mit einem fulminanten Comeback und dem Album The Next Day. Nachdem wir gerade aus dem Staunen herausgekommen sind, legte Bowie nun wieder mit diesem faszinierendem Blackstar, seinem 25. Studioalbum, das an seinem 69. Geburtstag veröffentlicht wurde, nach. Nur 48 Stunden später hören wir vom Tod dieses Ausnahmemusikers, der den Kampf gegen den Krebs nach 18 Monaten verlor…Sein musikalisches Testament Blackstar ist wieder einmal ein experimentelles Werk, das verblüfft und das zutiefst kühn und vielschichtig ist (es erinnert hier und da an Station To Station/Low). Eine schöne musikalische Sammlung, die mit brillanten New Yorker Jazz-Musikern (vor allem Maria Schneider und ihrem Orchester aber auch dem Gitarristen Ben Monder sowie dem Saxophonisten Donny McCaslin) kreiert wurde, ohne dabei Tony Visconti zu vergessen, der diesen schönen schwarzen Stern produzierte. Ein Stern – das ist Bowie nun selbst. Dort oben. Ewig und unsterblich. © CM/Qobuz
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 20. Juli 2012 | Columbia

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 16. Juni 2017 | Nonesuch

Hi-Res Booklet Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
Sechs Jahre nach Helplessness Blues kriechen die Fleet Foxes aus ihrem Schlupfloch. Sechs Jahre, die die DNA der Band mit dem brillanten Folk aus Seattle nicht unbedingt verändert haben, sind sie noch immer von vokalen Harmonien besessen. Mit Crack-Up hat Robin Pecknold (der sich freiwillig von der Musik zurückgezogen hat, um sich seinem Studium zu widmen) immer noch kein Problem damit, Ellbogen zu gebrauchen, um sich unter Crosby Stills Nash & Young und die Beach Boys zu mischen. Mit dem gewöhnlichen Heiligenschein, der über ihnen schwebt und fast schon mythisch wirkt, assoziiert man mit der Musik der Fleet Foxes auf ihrem dritten Album das physische Wohlbefinden, das eine Produktion von Brian Wilson hervorruft oder die subtilen Songs wie sie David Crosby im letzten Jahrhundert für sein If I Could Only Remember My Name veröffentlichte. Zwischen einem wäldlichen Spaziergang und einem Ausflug ins nahzu "Barocke", ist dieser luxuriöse Folk mit seinen Arrangements von unglaublicher Schönheit und macht Crack-Up zu einem beeindruckenden und professionellen Album. © MD/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Metal - Erschienen am 13. Juli 2018 | Anti - Epitaph

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES17,49 €
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 13. Januar 2017 | Young Turks Recordings

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
Das 2009 von The xx erschienene Album ist ohne Zweifel eines der einflussreichsten Platten der 2000er Jahre. Die Verbindung zwischen Post-Punk, Dream Pop, Dubstep, New Wave, Elektro und R&B war noch etwas ganz Frisches. Vor allem aber schufen Jamie Smith, Oliver Sim und Romy Madley Croft wahre Songs mit soliden Melodien...Das britische Trio, das zu den leidenschaftlichsten der Elektro-Pop Szene zählt, hatte seit 2012 keine Neuigkeiten mehr von sich hören lassen, auch wenn Jamie Smith 2015 unter dem Namen Jamie xx ein wunderbares Solo-Album für den Dancefloor (In Colour) veröffentlichte, zu dem er Romy und Oliver einlud! Die ersten Sekunden von I See You, die wir im Januar 2017 hören, geben den Ton an. The xx setzen ganz auf ihre Pop-Facette. Mit sorgfältigen Refrains (Replica), seidigen Grooves (On Hold), gleitenden Sequenzen (Test Me) und die Stimmen ganz in den Vordergrund gestellt (Dangerous), ist dieses dritte Album von einer weniger dunklen Stimmung umgeben als seine Vorgänger. Aber die Gruppe stellt ihre Ausgefallenheit in ihrer Welt nicht in Frage und verkauft ihre Seele niemals an den Teufel. Wie auch auf der Single On Hold, bei der sie ein Sample von Hall & Oats I Can't Go for That (No Can Do) einbauen, ist in der Musik eine gewisse Art von Glanz zu hören. Eine große Platte, die sich der Welt öffnet und vor allem zeigt, dass The xx sich weiterentwickelt haben oder ganz einfach gewachsen sind. © MD/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD13,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 21. Juni 2019 | Rough Trade

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
Das Post-Punk-Revival, das Großbritannien seit Anfang 2010 erschüttert, bringt weiterhin spannende Bands hervor. Keine Ausnahme sind dabei Black Midi, die von Einflüssen nur so strotzen und die jeden Geigerzähler sprengen. Unter Verwendung der Codes von Math Rock, Krautrock und Progressive Rock agieren Georgie Greep (Sänger/Gitarre), Cameron Picton (Bässe/Gesang), Matt Kwasniewski-Kelvin (Gitarre) und Morgan Simpson (Schlagzeug) als Erbauer und Zerstörer zugleich. Rhythmisch überwältigend sieht ihr Album Schlagenheim nichts Konventionelles vor. Aufgrund dieser avantgardistischen Arbeitsweise der jungen Londoner entsteht das Bild eines Dachstuhls, der abgerissen und erneuert wird. Ihre endlosen Jams verwandeln sich in ein Riff, das sich über einige Takte erstreckt. Die Kompositionen von Black Midi wurden so zu bewegenden Kreaturen. Changing works ist laut Greep ein "droning, ambient, noisy thing". Ein Ansatz, der die Älteren an den ausgeflippten und freien Rock von Swans, Boredoms, Neu!, Public Image Ltd., Merzbow, Fugazi und Test Icicles erinnert. Black Midi ist nicht dazu da, die Ohren zu verwöhnen, sondern den Planeten Rock zu stimulieren und zu neuem Leben zu erwecken. Marc Zisman/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD14,99 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 1. August 2014 | Anti - Epitaph

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music
HI-RES26,99 €
CD19,49 €

Alternativ und Indie - Erschienen am 9. Februar 2015 | Concord - Loma Vista - Caroline

Hi-Res Auszeichnungen Pitchfork: Best New Music

Das Genre

Pop/Rock im Magazin