Genre :

Die Alben

2 Alben sortiert nach Datum: ältestes zuerst und gefiltert nach Pop/Rock, Best New Reissue, Bill Inglot und 20,00 € bis 50,00 €
HI-RES25,99 €
CD22,49 €

Rock - Erschienen am 23. September 2016 | Rhino - Warner Records

Hi-Res Auszeichnungen Best New Reissue
Nach der mit Rumours (1977) und Tusk (1979) eröffneten Trilogie spielen Fleetwood Mac zwischen 1981 und 1982 Mirage im berühmten Château d'Hérouville ein, wo auch Bowie, Iggy, Cat Stevens und eine ganze Reihe anderer vorbeikamen. Die dortige Akustik wurde mit der in Abbey Road verglichen. Als die Ekstase zu Ende ging und sie sich ihren persönlichen Interessen widmeten, kehrte das Quintett wieder ins Studio zurück. In der Zwischenzeit hatten Stevie Nicks, Mick Fleetwood und Lindsey Buckingham ihre Karriere jeweils im Alleingang fortgesetzt. Und Nicks Bella Donna, das ein Jahr zuvor erschienen war und von Tom Petty und Jimmy Iovine produziert worden war, wurde mit acht Millionen verkauften Exemplaren zu einem Verkaufsschlager. Das reicht, um dieses Mirage in den Schatten zu stellen. Trotzdem kommt nicht in Frage, bei Fleetwood Mac auszusteigen. Die Schöne mit ihrer recht rauen, aufgeputschten Stimme präsentiert hier zwei Stücke: Gypsy, eine nostalgische Ballade, die sie ihrer Freundin Robyn Snider Anderson widmet, und Straight Back. Christine McVie komponiert Hold Me, Love in Store, der zu den Hits des Albums gehört, aber auch Wish You Were Here und Only Over You. Eigentlich ist es Buckingham, der mit Tusk weitermacht und die meisten Stücke schreibt. Mirage ist weniger experimentell als Tusk, aber doch nicht so zugänglich wie Rumours, was die Melodien betrifft. Für Fleetwood Mac stellt es das Ende des Goldenen Zeitalters dar. McVies äußerst kitschige Synthies stehen im Vordergrund dieses Opus und verpassen den Intros von Can't Go Back und Oh Diane einen zeitlich recht überholten Klang aus den achtziger Jahren, womit das Ganze mit einem leicht abblätternden Pop-Anstrich erscheint. Erst fünf Jahre später, als Tango In The Night auf den Markt kommt, hält auch der FM-Klang wieder Einkehr. In dieser Deluxe-Version können wir ein Livemitschnitt aus dem Forum in Los Angeles im Jahre 1982 mit Buckinghams bluesigen Gitarren hören, unveröffentlichte Versionen, B-Sides und eine Neuinterpretation von Fats Dominos Blue Monday. © Charlotte Saintoin/Qobuz
CD22,49 €

Rock - Erschienen am 23. September 2016 | Rhino - Warner Records

Auszeichnungen Best New Reissue

Das Genre

Pop/Rock im Magazin
  • Destroyer, die Verwandlung
    Destroyer, die Verwandlung Das 13. Studioalbum der Band um den Singer-Songwriter Dan Bejar überrascht mit ganz neuen Klängen...
  • Oehl, wenn Island und Österreich sich treffen...
    Oehl, wenn Island und Österreich sich treffen... Das isländisch/österreichische Duo überrascht uns mit einem Debütalbum, das uns an die elektronischen Nebelschwaden der isländischen Szene erinnert, gepaart mit deutschen Texten und einem
  • Marcus King, König des Südens
    Marcus King, König des Südens Mit "El Dorado", produziert von Dan Auerbach der Black Keys mixt uns der junge Songwriter aus South Carolina einen explosiven Cocktail aus Rock, Blues, Soul und Country. Moderner Vintage!
  • Alexandra Savior, die dunkle Seite des Pop
    Alexandra Savior, die dunkle Seite des Pop Mit ihrem 2. Album, "The Archer" schafft es die Sängerin aus Portland sich von dem Image einer neuen Lana Del Rey abzuheben...
  • Weihnachten mal anders... mit fünf neuen Alben!
    Weihnachten mal anders... mit fünf neuen Alben! Wenn Sie auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsalbum sind, das nur eine geringe Portion Glöckchengeklingel und die perfekt dosierte Festtagsstimmung mitbringt, dann haben wir hier fünf neue Al...
  • Pink Floyd, die Gilmour-Jahre
    Pink Floyd, die Gilmour-Jahre Ein Box-Set mit 46 Tracks, aufgenommen zwischen 1986 und 2019 lässt uns die Post-Roger-Waters-Zeit von Pink Floyd erleben!
  • Prince, 1999 im Jahr 2019
    Prince, 1999 im Jahr 2019 Das Meisterwerk "1999" des King des Funk aus Minneapolis, das 1982 veröffentlicht wurde, erscheint in einer Super Deluxe Edition in Hi-Res 24Bit und ist voll von Bonusmaterial und zahlreichen unver...
  • Robbie bringt Geschenke!
    Robbie bringt Geschenke! Robbie Williams überbringt uns sein Weihnachtsgeschenk schon frühzeitig, mit einem Doppel-Album...
  • Leonard Cohen, Ruf aus dem Jenseits
    Leonard Cohen, Ruf aus dem Jenseits Mit "Thanks For The Dance" steigt Leonard Cohen Stimme aus dem Himmel herab, dank seines Sohnes Adam, der diese posthum veröffentlichte Platte produzierte...
  • Coldplay im Yin und Yang
    Coldplay im Yin und Yang Mit "Everyday Life", veröffentlicht die Bande um Chris Martin ein mächtiges Doppel-Album zwischen positiver Energie und politischem Engagement...