Die Alben

Oper - Erschienen am 11. Januar 2019 | audite Musikproduktion

Download nicht verfügbar
8,99 €
5,99 €

Oper - Erschienen am 11. Januar 2019 | Naxos

Hi-Res Booklet
16,49 €

Oper - Erschienen am 11. Januar 2019 | Bella Musica Edition

29,99 €
19,99 €

Oper - Erschienen am 11. Januar 2019 | Dynamic

Hi-Res Booklet
20,99 €
13,99 €

Oper - Erschienen am 11. Januar 2019 | Bru Zane

Hi-Res Booklet
19,99 €

Oper - Erschienen am 11. Januar 2019 | Profil

Booklet
Hier wird uns eine Aufnahme vorgestellt, die in mehr als einer Hinsicht von historischem Wert ist. Zunächst in Bezug auf das Werk selbst, das 1938 in derselben Dresdner Oper unter der Leitung von Karl Böhm uraufgeführt wurde, der während der Ferien bei seinem Freund Strauss die Entstehung der Oper persönlich mitverfolgen konnte. Dann aber auch, weil diese Fassung, die am 11. Juni 1950 bei einem Konzert zum Gedächtnis des im Jahr zuvor verstorbenen Komponisten live mitgeschnitten wurde, Gudrun Wuestemann, Helena Rott und Gottlob Frick unter der Leitung von Rudolf Kempe vereint, die zu den besten deutschen Sängern der damaligen Zeit gehörten. Kempe war ein großer Strauss-Interpret, wovon seine Gesamtaufnahme der sinfonischen Werke des Komponisten, die Anfang der 1970er Jahre ebenfalls in Dresden für Electrola/EMI realisiert wurde, ein beredtes Zeugnis ablegt. Zwanzig Jahre zuvor war es jedoch eine Meisterleistung in der DDR ein Konzert live zu übertragen und aufzunehmen. Die Sowjetunion hatte die deutschen Produktionsstätten in Besitz genommen, Magnetbänder waren rar und man musste bereits bespielte Tonträger benutzen, die oft in einem ziemlich schlechten Zustand waren. Die Tonaufnahmen waren labil und oft übersteuert, was in den lauten Passagen zu erheblichen Verzerrungen führte. Trotz dieser kleinen Fehler ist die Aufnahme wunderbarerweise klar und perfekt lesbar. Eine großartige Leistung, denn es handelte sich um eine der letzten Aufführungen dieser Dresdner Truppe erfahrener Strauss-Sänger von einer wunderbaren Kohärenz und Einigkeit. Daphne ist weniger bekannt als die anderen Opern von Richard Strauss, und dabei gehört sie zu seinen besten. Mit dem Libretto von Joseph Gregor, das von Stefan Zweig gründlich überarbeitet wurde, bildet sie aufgrund der Entwicklung seines Stils und der großen orchestralen Schwierigkeiten einen Wendepunkt in der Tonsprache des deutschen Komponisten. Es sei auch auf die ausgezeichneten Boni hingewiesen: Auszüge aus der Welturaufführung von 1938 und ausführliches, reich bebildertes Dokumentationsmaterial von fast 90 Seiten. © François Hudry/Qobuz
16,49 €

Oper - Erschienen am 11. Januar 2019 | Bella Musica Edition

3,99 €

Oper - Erschienen am 7. Januar 2019 | Marco Velocci

14,99 €
9,99 €

Oper - Erschienen am 4. Januar 2019 | Dacapo

Hi-Res Booklet
19,99 €

Oper - Erschienen am 4. Januar 2019 | CPO

Booklet
Max Bruch war Zeit seines Lebens ein erklärter Feind jeglicher Modernität; seine Vorbilder hießen Mendelssohn und Schumann, seine Widersacher Wagner, Richard Strauss oder Max Reger. Als er 1920 starb (er war immerhin im Jahr 1838 geboren), war seine Seele durch Schönberg, Debussy, Strawinsky sowie den Ersten Weltkrieg, den er als bitter enttäuschter Greis erlebte, völlig niedergewalzt. Verbittert hatte ihn auch der unglaubliche Erfolg seines Ersten Violinkonzertes, das seine gesamten übrigen Werke in den Schatten stellte. So auch die vorliegende Oper Die Loreley aus dem Jahr 1863, deren Libretto zunächst Mendelssohn angeboten worden war. Der Librettist akzeptierte mit wenig Begeisterung, dass Bruch sich seines Werkes annahm. Dabei war der Komponist mit großer Sorgfalt bei der romantischen Tonsprache seiner Zeit geblieben, hatte Melodien erfunden, die zur Gattung des Liedes gehören, Wendungen aus der deutschen volkstümlichen Musiksprache aufgegriffen und eine bis ins kleinste Detail deutsche Atmosphäre geschaffen. Dem Werk liegt ein tadelloser Plan zugrunde, eine Art dramatisches Crescendo, das in der Tragödie im Finale schließlich explodiert: Dem Werk würde hundertfach die Ehre gebühren, auf internationalen Bühnen aufgeführt zu werden. © SM/Qobuz

Oper - Erschienen am 4. Januar 2019 | audite Musikproduktion

Download nicht verfügbar
14,99 €
9,99 €

Oper - Erschienen am 4. Januar 2019 | Alpha

Hi-Res Booklet
16,49 €

Oper - Erschienen am 21. Dezember 2018 | Bella Musica Edition

16,49 €

Oper - Erschienen am 21. Dezember 2018 | Bella Musica Edition

Oper - Erschienen am 21. Dezember 2018 | audite Musikproduktion

Download nicht verfügbar
0,69 €

Oper - Erschienen am 19. Dezember 2018 | Marathon Media International

0,69 €

Oper - Erschienen am 19. Dezember 2018 | Marathon Media International

0,69 €

Oper - Erschienen am 19. Dezember 2018 | Marathon Media International

9,99 €

Oper - Erschienen am 18. Dezember 2018 | Li Otta

Das Genre

Oper im Magazin