Genre :

Die Alben

HI-RES14,49 €
CD9,99 €

Gesamtaufnahmen von Opern - Erschienen am 13. Oktober 2017 | Signum Records

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
HI-RES17,99 €
CD11,99 €

Violinkonzerte - Erschienen am 6. Mai 2014 | PentaTone

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice - Hi-Res Audio
HI-RES13,49 €
CD8,99 €

Klassik - Erschienen am 10. März 2014 | naïve classique

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
HI-RES11,99 €
CD8,49 €

Violinkonzerte - Erschienen am 16. November 2018 | LSO Live

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 7. Oktober 2016 | Chandos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles de Classica
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 17. Februar 2017 | Chandos

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
HI-RES15,99 €
CD13,49 €

Klassik - Erschienen am 6. November 2015 | Erato - Warner Classics

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama - Choc de Classica - Choc Classica de l'année
Eine originelle Idee das Gesang-Werk Mozarts nach seinen Sopran-Musen, den Weber-Schwestern, aufzuzeigen. Die erste und unerfüllte Liebe in Richtung Weber-Schwestern gilt Aloysia, geboren 1760, später Josepha, geboren 1758 – die ihm einige geschlossene Türen öffnet –, und schließlich Constance, geboren 1762, die er letztlich vor den Traualtar führt, nachdem er es bei den anderen beiden vergebens versucht hat. Auch Constance war Sängerin, vielleicht nicht ganz so schillernd wie die beiden anderen (Josepha singt in der Uraufführung der Zauberflöte die Königin der Nacht!), aber dennoch ausreichend begabt, sodass Mozart ihr die ein oder andere Komposition widmet. Diese kleinen Juwelen, die höchst selten im Repertoire heutiger Sängerinnen zu finden sind - außer die Arie der Königin der Nacht und Et incarnatus - verdienen die Stimme der französischen Sopranistin Sabine Devieilhe, die sich zu diesem Programm folgendermaßen ausdrückt: « Diese Arien sind für mich seit jeher eine Herausforderung. Als Koloratursopranistin ist das für Aloysia bestimmte Repertoire gleichzeitig spannend und unerreichbar. Mozart verstand es die Eigenschaften dieser Stimmlage auszuschöpfen. Seine Arien reichen von extremer Dramatik bis furchterregender Verrücktheit. Das Feuerwerk macht nur Sinn, wenn es sich in den Dienst des Ausdrucks stellt. Die Arbeit an diesen Arien wird immer andauern. Aber ich hoffe, mich daran immer wieder neu versuchen zu können. » Hier also ein erster Versuch, fabelhaft umgesetzt!
CD7,99 €

Klavierkonzerte - Erschienen am 28. Mai 2013 | ICA Classics

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
CD7,99 €

Geistliche Vokalmusik - Erschienen am 21. November 2006 | Naxos

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
HI-RES16,99 €
CD14,49 €

Symphonien - Erschienen am 13. August 2014 | Sony Classical

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4F de Télérama - 4 étoiles de Classica
HI-RES15,99 €
CD11,49 €

Klaviersolo - Erschienen am 8. September 2017 | La Dolce Volta

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles de Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik - 5 Sterne Fono Forum Jazz
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2011 | Decca Music Group Ltd.

Auszeichnungen 5 de Diapason
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Duette - Erschienen am 9. November 2018 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Als Mozart im Jahr 1778 seine ersten Sonaten für Violine und Klavier schrieb war es allgemein üblich, Sonaten für Klavier mit Begleitung durch eine Violine zu komponieren. Der Violinpart war einfach gehalten, einfach genug, um die Käufer dieser Partituren nicht zu entmutigen: Amateure. Nun schlägt Mozart den gegenteiligen Weg ein und wagt sich in eine neue Welt, in der beide Instrumente in einem wahren Duett gleichermaßen gefordert sind. Dennoch vermeidet er es, in der anderen Richtung zu übertreiben, d.h. regelrechte Violinkonzerte zu schreiben, bei denen das Klavier nur eine untergeordnete Rolle spielt. Auf diesem Album finden wir also das perfekte Gleichgewicht zwischen zwei Kameraden, Isabelle Faust an der Geige und Alexander Melnikov am Klavier. Letzterer spielt auf der Kopie eines Wiener Hammerklaviers aus dem Jahr 1795 von Anton Walter. Die klangliche Balance ist dadurch umso besser, denn oft tritt in diesen Sonaten, wenn sie am Klavier gespielt werden, dieser Part etwas zu sehr in den Vordergrund – oder der Geiger muss sich sehr anstrengen. Wir hören hier zwei Sonaten, die in Paris entstanden sind. Die eine kurz nach dem Tod von Mozarts Mutter, die ihn auf der Reise begleitet hatte. Die andere stammt aus dem Jahr 1787 und wurde noch unter dem Eindruck von Leopold Mozarts Tod geschrieben. Trotzdem scheint dem Komponisten immer wieder ein Lächeln zu gelingen, wenn auch ein Lächeln voll zarter Wehmut wie in der Sonate in E-Moll K. 304. © SM/Qobuz
HI-RES17,49 €
CD12,49 €

Klassik - Erschienen am 29. Januar 2013 | harmonia mundi

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles de Classica - Hi-Res Audio
CD8,99 €

Klassik - Erschienen am 17. November 2014 | Fuga Libera

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
CD8,99 €

Klassik - Erschienen am 10. Juni 2015 | INA Mémoire vive

Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles de Classica
CD10,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 1951 | Universal Music Australia Pty. Ltd.

Auszeichnungen 5 de Diapason
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 2. Dezember 2016 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Award - Gramophone Editor's Choice - Außergewöhnliche Tonaufnahmen - 5 Sterne Fono Forum Klassik
HI-RES14,99 €
CD9,99 €

Symphonien - Erschienen am 7. September 2018 | BR-Klassik

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
Im Alter von 90 Jahren ein Weltstar zu werden ist sicher nicht trivial. Beethovens neun Sinfonien in diesem Alter aufzunehmen ist es noch weniger, insbesondere wenn diese Aufzeichnungen einen völlig neuen Zugang zu einem Werk vermitteln, der all seine Geheimnisse offenbart zu haben scheint. So können auch altbekannte Landschaften je nach Beleuchtung oder Blickwinkel eine ganz neue Perspektive erhalten. Der Schwede Herbert Blomstedt, Sohn eines aufrechten und strengen Pastors, wie sein Landsmann Ingmar Bergman, beweist auch zu Beginn seines zehnten Jahrzehnts eine erstaunliche Frische und körperliche Leistungsfähigkeit. Er hat nur die Anzahl seiner Konzerte von 100 auf 70 pro Jahr reduziert und dirigiert die besten Orchester der Welt. Nach seiner jüngsten, erfrischenden Interpretation von Beethoven ist er hier mit Mozarts letzten beiden Sinfonien zu hören. Er hat sie im Januar 2013 (KV 550) und Dezember 2017 (KV 551) im Herkulessaal der Münchner Residenz aufgenommen, an der Spitze des Bayerischen Rundfunkorchesters, das immer noch zu den besten Orchestern Deutschlands gehört. In diesen beiden Interpretationen finden wir die lebendigen Tempi, die Lyrik und die Melancholie, die seine Beethoven-Gesamtaufnahme sowie seine erste Fassung dieser späten Werke Mozarts mit der Staatskapelle Dresden bereits charakterisiert haben. Für diesen sensiblen Analytiker und leidenschaftlichen Adventisten ist das Konzert ein Gottesdienst und der Dirigent ein Koordinator, der seinen Musikern zuhört und mit ihnen nach einer Lösung sucht, und nicht wie ein Halbgott oder Demiurg der Gemeinschaft seine Ansichten aufzwingt. Doch mit einer Perfektion, die nur wenige Orchester im Konzert im Konzert erreichen können, bietet Herbert Blomstedt hier einen höchst menschlichen Mozart in strahlendem Licht, jedoch ohne jegliche philosophische oder pseudo-testamentarische Schwere. © François Hudry/Qobuz
CD9,99 €

Klassik - Erschienen am 1. Januar 2005 | Alia Vox

Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles du Monde de la Musique