Die Alben

14,99 €
9,99 €

Symphonieorchester - Erschienen am 4. Januar 2019 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 5 étoiles de Classica
14,99 €
9,99 €

Französische Mélodies und Kunstlieder - Erschienen am 7. Dezember 2018 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Bernstein, Copland, Ives, Mahler, Strauss, Pärt, Duruflé, Messiaen, Martin, Liszt und Richard Rodgers, all diese Komponisten kommen auf diesem neuen Album von Anne Sofie von Otter zu Ehren. Die Sängerin wird von Bengt Forsberg auf der Orgel begleitet – das ist, neben der Auswahl der Komponisten, das Besondere an diesem Album. An dem einen oder anderen Stück sind auch andere Musikerkollegen beteiligt: Violine, Violoncello, Harfe, Bratsche und sogar elektrische Gitarre für die Arie aus Mass von Bernstein. Ein rührendes Detail: bei der Orgel handelt es sich hier um das Instrument in der St.-Jakobs-Kirche in Stockholm. In ebendieser Kirche hat die junge Anne Sofie ihre ersten gesanglichen Gehversuche gemacht, zunächst als Mitglied des Kirchenchors, dann auch bald als Solistin, insbesondere in der Johannespassion. Hier hat sie vor über 35 Jahren ihre ersten Konzerte als Solistin gegeben, mit demselben Bengt Forsberg. Das Programm wechselt zwischen Englisch, Deutsch und Französisch ab, auch etwas Latein bei den Ausflügen in die geistliche Welt. Es endet mit einer Art Improvisation über „Climb Ev’ry Mountain“ aus dem Musical The Sound of Music, denn Von Otter liebt es seit einigen Jahren, die Grenzen zwischen den Epochen und vor allem auch den Gattungen zu überwinden. © SM/Qobuz
14,99 €
9,99 €

Chorwerk (für den Chor) - Erschienen am 7. September 2018 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
29,99 €
19,99 €

Kammermusik - Erschienen am 6. Juli 2018 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Der erfahrene Lautenist Jakob Lindberg bietet uns hier eine Auswahl von Werken von elisabethanischen und jakobinischen Komponisten: von den berühmtesten, wie Dowland, Byrd oder Holborne, von den seltensten, wie John Johnson, Daniel Bacheler und Edward Collard, und nicht zu vergessen vom produktivsten aller Zeiten, "Anonymous". Das Programm ist als solches bereits sehr originell. Lindberg hatte jedoch die großartige Idee, das 1963 für den Gitarristen Julian Bream geschriebene Nocturnal von Benjamin Britten als zentralen Angelpunkt des Albums auf der Laute zu spielen. Natürlich mit der Genehmigung der Britten Foundation, und vor allem unter Verwendung der vorbereitenden Manuskripte des Komponisten. Und wenn man bedenkt, dass Britten die Laute sehr schätzte, kann man sich vorstellen, dass ihm diese Transkription von Gitarre zu Laute gefallen hätte. Tatsächlich ermöglicht der samtigere und weniger schneidende Klang der Laute eine neue Interpretation des Werkes, dessen moderner und gleichzeitig bewusst archaischer Charakter dadurch unterstrichen wird. Eine ausgezeichnete Idee, das 16. und 17. sowie das 20. Jahrhundert gegenüberzustellen, zumal Britten bereits eine wunderschöne Brücke geschlagen hatte. © SM/Qobuz
14,99 €
9,99 €

Quintette - Erschienen am 6. Juli 2018 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Welch ein Unterschied zwischen dem Ersten Bläserquintett, das der finnische Komponist 2006 für die Solisten des Orchesters von Turku in Finnland geschrieben hat und dem Zweiten, dass 2014 für die Solisten der Berliner Philharmoniker konzipiert wurde. Abgesehen davon, dass im Zweiten ab und zu das Piccolo anstelle der Flöte und das Englischhorn anstelle der Oboe verwendet wird, erscheint dieses letzte Werk weitausholend, lyrisch, melodisch, eigentlich klassischer als das Erste – ein bewegtes, lautes Werk, das aus heftigen Kontrasten und Stimmungswechseln besteht. Zur Erinnerung: Aho (geb. 1949) hat bei dem berühmten finnischen Meister Einojuhani Rautavaara und in Berlin bei Boris Blacher studiert. Wir verdanken ihm vor allem große Werke – er hat bisher siebzehn Sinfonien, fünf Opern, eine Reihe von Quintetten, Quartetten und viele weitere Stücke komponiert: sein Werkkatalog ist sehr beeindruckend. Seine Tonsprache weist neoklassische Züge auf, beruht auf einem soliden kontrapunktischen Fundament - manchmal mit einem Hauch von Ironie, so dass man ihn zum Beispiel als Nachfolger Schnittkes, Mahlers und natürlich seines Meisters Rautavaara betrachten kann. Es spielt das Bläserquintett der Berliner Philharmoniker. © SM/Qobuz
14,99 €
9,99 €

Violinkonzerte - Erschienen am 9. März 2018 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
Das fast vollständige Verschwinden der Musik Hjalmar Borgströms aus dem Repertoire lässt sich zur Gänze durch Gründe erklären, die nichts mit der Qualität der Musik zu tun haben, sondern eher mit einem Missverhältnis zwischen dem Komponisten und den vorherrschenden Strömungen der norwegischen Musik. Wie Grieg in der vorhergehenden Generation ging er 1887 nach Leipzig, um am Konservatorium zu studieren. Im Gegensatz aber zu Grieg, der in der festen Absicht heimkehrte, eine authentische norwegische Tonsprache zu entwickeln, blieb Borgström lange Zeit in Deutschland und vertiefte sich in die Ästhetik der dortigen zeit genössischen Musik. Als er 1903 endgültig nach Norwegen zurückkehrte, war er ein entschiedener Verfechter der neuen deutschen Symphonik. Diese Überzeugung – oder vielmehr sein mangelndes Interesse an der Entwicklung eines nationalen Idioms – erschwerte seine Karriere in Norwegen. Grieg selbst soll Verwunderung über jenen jungen norwegischen Komponisten geäußert haben, der so offenkundig talentiert und hervorragend ausgebildet war – dessen Musik aber nichts spezifisch Norwegisches an sich hatte. Borgströms Violinkonzert wurde 1914 bei der Jubiläumsausstellung aus Anlass des hundertjährigen Bestehens der norwegischen Verfassung uraufgeführt. Die Stärkung der nationalen Identität im 19. Jahrhundert hatte sich 1905, als die Union mit Schweden aufgelöst wurde, beinahe zu einem Rausch gesteigert. Das kulturelle Klima war neuer norwegischer Musik daher sehr gewogen, und das Konzert wurde gut aufgenommen. Im Repertoire konnte es sich jedoch nicht etablieren und wurde in den nachfolgenden Jahrzehnten nur selten aufgeführt. Das Konzert hat die traditionellen drei Sätze und, seinem neutralen Titel entsprechend, kein explizites Programm. Das Violinkonzert Nr. 1 von Schostakowitsch entstand einige Jahrzehnte nach Borgströms Konzert. Auch dieses Werk ist geprägt von dem unguten Verhältnis zwischen dem Komponist und seinen Rahmenbedingungen. Die Probleme, denen sich Schostakowitsch damals gegenübersah, waren buchstäblich eine Frage von Leben und Tod. In den Nachkriegsjahren wurde Musik mit „formalistischen Verzerrungen und antidemokratischen Tendenzen, die dem sowjetischen Volk fremd sind“ (so das berüchtigte Dekret von Shdanow aus dem Jahr 1948), offiziell verurteilt. Schostakowitsch, Prokofjew und andere – nahezu jedweder sowjetische Komponist von Bedeutung – wurden beschuldigt, die Grundprinzipien der klassischen Musik zu negieren. Schostakowitschs Reaktion auf die Shdanow-Doktrin war zweigleisig: vor der Welt schrieb er „leichte“ Musik und Filmmusik – Werke, die dem Broterwerb dienten und keine Probleme mit den Behörden verursachten. Privat hingegen komponierte er die Musik, die er wirklich schreiben wollte, Musik, die seinen hohen künstlerischen und intellektuellen Ansprüchen genügte, aber keine Chance hatte, öffentlich aufgeführt zu werden. Das Violinkonzert Nr. 1 gehört entschieden der zweiten Kategorie an. Eldbjørg Hemsing, eine engagierte Verfechterin der reichen Musiktradition Norwegens, gab im Alter von 11 Jahren ihr Solistendebüt mit dem Bergen Philharmonic Orchestra und tritt seither auf renommiertesten Podien der Welt auf. Ihre Karriere begann mit einem weltweit ausgestrahlten TV-Auftritt bei der Friedensnobelpreisverleihung in Oslo. Sie ist regelmäßige Gast solistin weltweit führender Ensembles und genießt die Ehre, das MDR Sinfonie orchester, die NDR Radiophilharmonie Hannover, das RTÉ National Symphony Orchestra (Irland), das Netherlands Symphony Orchestra, das Oslo Philharmonic Orchestra, das Norwegische Radio-Orchester, das Tschechische National-Symphonieorchester und das Hong Kong Philharmonic Orchestra zu ihren aktivsten Orchesterpartnern zu zählen. © Marc Trautmann/Qobuz
14,99 €
9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 1. Dezember 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
14,99 €
9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 6. Oktober 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
14,99 €
9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 1. September 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
14,99 €
9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 7. Juli 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
14,99 €
9,99 €

Klassik - Erschienen am 5. Mai 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Editor's Choice
21,99 €
14,99 €

Klassik - Erschienen am 5. Mai 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles de Classica
14,99 €
9,99 €

Symphonien - Erschienen am 3. März 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles de Classica
14,99 €
9,99 €

Klassik - Erschienen am 3. März 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
14,99 €
9,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 10. Februar 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
14,99 €
9,99 €

Kammermusik - Erschienen am 3. Februar 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason
14,99 €
9,99 €

Opernauszüge - Erschienen am 3. Februar 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - 4 étoiles de Classica - 5 Sterne Fono Forum Klassik
21,99 €
14,99 €

Symphonieorchester - Erschienen am 3. Februar 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
14,99 €
9,99 €

Klaviersolo - Erschienen am 3. Februar 2017 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Choc de Classica
14,99 €
9,99 €

Messen, Passionen, Requiems - Erschienen am 2. Dezember 2016 | BIS

Hi-Res Booklet Auszeichnungen 5 de Diapason - Gramophone Award - Gramophone Editor's Choice - Außergewöhnliche Tonaufnahmen - 5 Sterne Fono Forum Klassik