Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Marc Coppey|Zoltán Kodály: Chamber Music for Cello

Zoltán Kodály: Chamber Music for Cello

Marc Coppey, Matan Porat & Barnabás Kelemen

Digitales Booklet

Verfügbar in
logo Hi-Res
24-Bit 96.0 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Die oft gestellte Frage, wer der bedeutendste ungarische Komponist des 20. Jahrhunderts war ‒ Béla Bartók oder Zoltán Kodály ‒, hätten die beiden Freunde und Gesinnungsgenossen vehement abgelehnt. Denn zum einen hatten sie viele gemeinsame Ideen und Ziele wie etwa die Erforschung der ungarischen Volksmusik, die sie vor und nach dem Ersten Weltkrieg mit dem Wachswalzen-Phonographen auf dem Land aufnahmen und archivierten. Die originale Musik der Landbevölkerung, die nichts mit der Vorstellung von Csárdás-Feuer und Puszta-Romantik zu tun hat, machten Bartók und Kodály zur Grundlage ihrer eigenen Handschrift, die sie auf ganz persönliche Art weiterentwickelten. Andererseits verlief die Karriere der beiden Komponisten ganz unterschiedlich. Während Bartók sich der internationalen Moderne anschloss und auf dem Höhepunkt der faschistischen Herrschaft in Ungarn ins amerikanische Exil ging, blieb Kodály auch unter politisch schwierigen Umständen im Lande und widmete sich unbeirrbar seiner großen Aufgabe: der Integration der Musik in den Schulunterricht, um sie zur Basis sozialen Handelns und eines nationalen Bewusstseins zu machen.

Die Werke, die Kodály in diesem Geist in der Zwischenkriegszeit komponierte, gehören heute zum Kanon der Orchester- und Chormusik ‒ man denke an den Psalmus Hungaricus, die Volksoper Háry János oder die Tänze aus Galanta. Daneben gibt es aber auch einen weniger bekannten Kodály, der bis 1918, fast unbeachtet von der internationalen Musikwelt, Kammermusik schrieb, die in Ungarn wegen ihrer Kühnheit stark angefeindet wurde. Das Zentrum dieser Werke war das Violoncello. Seine Spiel- und Ausdrucksvielfalt wurde Kodály von Virtuosen aus der legendären Meisterklasse des Cellisten David Popper in Budapest vermittelt. Aber auch für die Meistercellisten seiner Zeit waren die Sonate op. 4 mit Klavier, das Duo op. 7 für Geige und Cello und vor allem die herausfordernde Solosonate op. 8 Expeditionen in technisches und musikalisches Neuland. Ungewohnte Mehrfachgriffe, halsbrecherische Läufe und abrupte Stimmungswechsel fordern vom Interpreten Höchstleistungen ‒ ganz zu schweigen von der erzählerischen Kraft und Präsenz, die einem in den Monologen und Dialogen abgefordert wird.

Der französische Cellist Marc Coppey hat für die Neuaufnahme von Kodálys bahnbrechenden Stücken zwei Meister ihres Fachs eingeladen: den ungarischen Geiger Barnabás Kelemen, der nach zahlreichen Preisen mit 27 Jahren Professor an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest wurde, und den israelischen Pianisten und Komponisten Matan Porat, einen Schüler von Murray Perahia und Maria João Pires an der New Yorker Juilliard School, der heute weltweit als begehrter Kammermusikpartner und Filmkomponist Erfolge feiert. © Audite

Weitere Informationen

Zoltán Kodály: Chamber Music for Cello

Marc Coppey

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 80 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 80 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Sonata for Solo Cello, Op. 8: I. Allegro maestoso ma Appassionato
Marc Coppey
00:08:31

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Cello, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

2
Sonata for Solo Cello, Op. 8: II. Adagio
Marc Coppey
00:10:45

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Cello, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

3
Sonata for Solo Cello, Op. 8: III. Allegro molto Vivace
Marc Coppey
00:11:50

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Cello, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

4
Cello Sonata, Op. 4: I. Fantasia
Marc Coppey
00:08:17

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Matan Porat, MainArtist, Clavier - Marc Coppey, Cello, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

5
Cello Sonata, Op. 4: II. Allegro con Spirito
Marc Coppey
00:09:42

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Matan Porat, MainArtist, Clavier - Marc Coppey, Cello, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

6
Sonatina for Cello & Piano
Marc Coppey
00:08:37

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Matan Porat, MainArtist, Clavier - Marc Coppey, Cello, MainArtist

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

7
Duo for Violin & Cello, Op. 7: I. Allegro serioso, non Troppo
Barnabás Kelemen
00:07:46

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Cello, MainArtist - Barnabás Kelemen, MainArtist, Violin / Fiddle

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

8
Duo for Violin & Cello, Op. 7: II. Adagio - Andante
Barnabás Kelemen
00:07:37

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Cello, MainArtist - Barnabás Kelemen, MainArtist, Violin / Fiddle

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

9
Duo for Violin & Cello, Op. 7: III. Maestoso e largamente, ma non troppo lento - Presto
Barnabás Kelemen
00:07:58

Zoltan Kodály, Composer - Copyright Control, MusicPublisher - Marc Coppey, Cello, MainArtist - Barnabás Kelemen, MainArtist, Violin / Fiddle

2022 audite Musikproduktion 2022 audite Musikproduktion

Albumbeschreibung

Die oft gestellte Frage, wer der bedeutendste ungarische Komponist des 20. Jahrhunderts war ‒ Béla Bartók oder Zoltán Kodály ‒, hätten die beiden Freunde und Gesinnungsgenossen vehement abgelehnt. Denn zum einen hatten sie viele gemeinsame Ideen und Ziele wie etwa die Erforschung der ungarischen Volksmusik, die sie vor und nach dem Ersten Weltkrieg mit dem Wachswalzen-Phonographen auf dem Land aufnahmen und archivierten. Die originale Musik der Landbevölkerung, die nichts mit der Vorstellung von Csárdás-Feuer und Puszta-Romantik zu tun hat, machten Bartók und Kodály zur Grundlage ihrer eigenen Handschrift, die sie auf ganz persönliche Art weiterentwickelten. Andererseits verlief die Karriere der beiden Komponisten ganz unterschiedlich. Während Bartók sich der internationalen Moderne anschloss und auf dem Höhepunkt der faschistischen Herrschaft in Ungarn ins amerikanische Exil ging, blieb Kodály auch unter politisch schwierigen Umständen im Lande und widmete sich unbeirrbar seiner großen Aufgabe: der Integration der Musik in den Schulunterricht, um sie zur Basis sozialen Handelns und eines nationalen Bewusstseins zu machen.

Die Werke, die Kodály in diesem Geist in der Zwischenkriegszeit komponierte, gehören heute zum Kanon der Orchester- und Chormusik ‒ man denke an den Psalmus Hungaricus, die Volksoper Háry János oder die Tänze aus Galanta. Daneben gibt es aber auch einen weniger bekannten Kodály, der bis 1918, fast unbeachtet von der internationalen Musikwelt, Kammermusik schrieb, die in Ungarn wegen ihrer Kühnheit stark angefeindet wurde. Das Zentrum dieser Werke war das Violoncello. Seine Spiel- und Ausdrucksvielfalt wurde Kodály von Virtuosen aus der legendären Meisterklasse des Cellisten David Popper in Budapest vermittelt. Aber auch für die Meistercellisten seiner Zeit waren die Sonate op. 4 mit Klavier, das Duo op. 7 für Geige und Cello und vor allem die herausfordernde Solosonate op. 8 Expeditionen in technisches und musikalisches Neuland. Ungewohnte Mehrfachgriffe, halsbrecherische Läufe und abrupte Stimmungswechsel fordern vom Interpreten Höchstleistungen ‒ ganz zu schweigen von der erzählerischen Kraft und Präsenz, die einem in den Monologen und Dialogen abgefordert wird.

Der französische Cellist Marc Coppey hat für die Neuaufnahme von Kodálys bahnbrechenden Stücken zwei Meister ihres Fachs eingeladen: den ungarischen Geiger Barnabás Kelemen, der nach zahlreichen Preisen mit 27 Jahren Professor an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest wurde, und den israelischen Pianisten und Komponisten Matan Porat, einen Schüler von Murray Perahia und Maria João Pires an der New Yorker Juilliard School, der heute weltweit als begehrter Kammermusikpartner und Filmkomponist Erfolge feiert. © Audite

Informationen zu dem Album

Verbessern Sie diese Seite

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Songs From The Big Chair

Tears For Fears

Songs From The Big Chair Tears For Fears

Nevermind

Nirvana

Nevermind Nirvana

In Utero - 20th Anniversary Remaster

Nirvana

Who's Next

The Who

Who's Next The Who
Mehr auf Qobuz
Von Marc Coppey

French Cello

Marc Coppey

French Cello Marc Coppey

Dmitri Shostakovich: Cello Concertos Nos. 1 & 2

Marc Coppey

Les Six suites pour violoncelle

Marc Coppey

Dvořák: Cello Concerto & Klid - Bloch: Schelomo

Marc Coppey

Debussy, Chausson & Emmanuel: Chamber Works

Marc Coppey

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Chopin, Rachmaninoff: Cello Sonatas

Jean-Guihen Queyras

Six Evolutions - Bach: Cello Suites

Yo-Yo Ma

Beethoven: Violin Sonatas, Vol. 3

Frank Peter Zimmermann

Beethoven: Violin Sonatas, Vol. 3 Frank Peter Zimmermann

The Four Quarters

Solem Quartet

The Four Quarters Solem Quartet

Johann Sebastian Bach : Suites pour violoncelle seul (Intégrale)

Jean-Guihen Queyras

Panorama-Artikel...
Jordi Savall – Musik, Leben, Tonaufnahmen

Es regnete in Strömen in jener Oktobernacht im französischen Bugey, was zu dieser Jahreszeit dort häufig vorkommt. Es war Mitternacht. Wir waren ungefähr fünfzig Musikliebhaber, die beim Festival d’Ambronay schweigend in der Feuchtigkeit und in der Kälte warteten. Dann erschien auf einmal Jordi Savall, lautlos, in einen weißen, nassen Trenchcoat gehüllt, wie Humphrey Bogart in Casablanca, einen Kasten in Form eines menschliche Körpers an sich gedrückt. Mit langsamen Bewegungen holte er, nein, kein Maschinengewehr, sondern eine Viola da Gamba hervor, die er mit größter Umsicht behandelte, und begann, sie zu stimmen. Dann geschah im Publikum das Wunder.

Mason Bates‘ elektronische Sinfonien

Wie bitte, Sie kennen Mason Bates (noch) nicht? Dabei ist er einer der bekanntesten Musiker in Nordamerika. Der 1977 geborene Bates ist Komponist – er schreibt vor allem Sinfonien und Opern – und DJ für elektronische Musik (unter dem Pseudonym DJ Masonic): zwei anscheinend völlig entgegengesetzte Pole, die er aber mit großem Vergnügen verbindet. Sein sinfonisches und lyrisches Werk beinhaltet ungefähr zur Hälfte in verschiedenster Form elektronische Klänge. Die meisten sind „Alltagsklänge“, die vorweg aufgezeichnet und in Echtzeit wiedergegeben werden. Anlässlich der Erscheinung seiner genialen Oper "The (R)evolution of Steve Jobs" hat sich Qobuz mit diesem außergewöhnlichen Künstler unterhalten.

Koechlin, der Alchimist

Das umfangreiche Schaffen Koechlins, das durch einen sehr persönlichen Stil charakterisiert ist, - fest in der Tradition verankert und bahnbrechend zugleich - hat seine Zeitgenossen durch seinen Facettenreichtum, seine große Freiheit und seine philosophische Dimension verunsichert. Die vorliegende CD trägt dazu bei, die wahre Bedeutung dieses Klangalchimisten zu ermessen, des genialen Propheten, der seiner Zeit weit voraus war. Wir feiern dieses Jahr am 27. November seinen 150. Geburtstag...

Aktuelles...