Qobuz Store wallpaper
Kategorie:
Warenkorb 0

Ihr Warenkorb ist leer

Ralph Mothwurf Orchestra|Zelt

Zelt

Ralph Mothwurf Orchestra

Verfügbar in
16-Bit CD Quality 44.1 kHz - Stereo

Musik-Streaming

Hören Sie dieses Album mit unseren Apps in hoher Audio-Qualität

Testen Sie Qobuz kostenlos und hören Sie sich das Album an

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Abonnement abschließen

Hören Sie dieses Album im Rahmen Ihres Streaming-Abonnements mit den Qobuz-Apps

Download

Kaufen Sie dieses Album und laden Sie es in verschiedenen Formaten herunter, je nach Ihren Bedürfnissen.

Knapp 45 Jahre nach Gründung des Vienna Art Orchestra seligen Gedenkens gibt es in Wien wieder einen großformatigen Klangkörper zu bestaunen, der alle Aussichten hat, international für Furore zu sorgen. Denn was der Komponist Ralph Mothwurf (*1988) mit seinem recht unkonventionell besetzten 21-köpfigen Orchestra auf dem Debütalbum „Zelt“ zum Klingen bringt, ist gleichermaßen kraftstrotzend wie subtil und dabei erfrischend originell in ausgereifter Tonalität und faszinierender Agogik. Man kann sich leicht in den acht cinemascopisch kolorierten Klanggemälden verlieren, in denen sich bei jedem Durchlauf neue, reizvolle Details und Szenerien entdecken lassen. Wobei man beschämt feststellt, mit Ausnahme des Gitarristen Peter Rom und des Trompeters Martin Eberle (die Partner im famosen Trio des Vokalartisten Andreas Schaerer) kaum jemanden aus diesem perfekt interagierenden Orchester zu kennen, was bedauerlich ist, weil ständig grandiose Soli den überwältigenden Flow anreichern. Die 15 Bläser plus zwei Mallets und Gitarre werden getragen von einer grundsoliden Rhythmusgruppe, aus der Michael Tiefenbacher beim zarten „Sinken“ mit filigranem Piano-Intro herausragt. Gemeinsam schaffen sie raffiniert geschichtete Strukturen, deren feinsinnig-dialogfreudige Kompaktheit voller duftiger Impressionen, etwa bei „Pferd“, von lodernden Soli (Rom und Eberle) aufgebrochen und überglänzt wird. Was ungemein leichtgängig tönt, ist instrumental tricky inszeniert als brillante Synthese aus delikater Kammermusik und modernen Big-Band-Sounds in spannungsreichen Kontrasten, die organisch durch Raum und Zeit oszilliert. Ein exorbitantes Album, das Ralph Mothwurf direkt in die Komponisten-Spitzenklasse katapultiert.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Weitere Informationen

Zelt

Ralph Mothwurf Orchestra

launch qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS bereits heruntergeladen Öffnen

download qobuz app Ich habe die Qobuz Desktop-Anwendung für Windows / MacOS noch nicht heruntergeladen Downloaden Sie die Qobuz App

Sie hören derzeit Ausschnitte der Musik.

Hören Sie mehr als 90 Millionen Titel mit unseren Streaming-Abonnements

Hören Sie diese Playlist und mehr als 90 Millionen Tracks mit unseren Streaming-Abonnements

Ab 12,50€/Monat

1
Pferd
00:09:53

Instrumental, Lyricist - Ralph Mothwurf, Composer - Ralph Mothwurf Orchestra, MainArtist

2020 ORF SHOP

2
Lui
00:06:40

Instrumental, Lyricist - Ralph Mothwurf, Composer - Ralph Mothwurf Orchestra, MainArtist

2020 ORF SHOP

3
Sinken
00:06:20

Instrumental, Lyricist - Ralph Mothwurf, Composer - Ralph Mothwurf Orchestra, MainArtist

2020 ORF SHOP

4
Stamm
00:08:26

Instrumental, Lyricist - Ralph Mothwurf, Composer - Ralph Mothwurf Orchestra, MainArtist

2020 ORF SHOP

5
Kreis
00:06:04

Instrumental, Lyricist - Ralph Mothwurf, Composer - Ralph Mothwurf Orchestra, MainArtist

2020 ORF SHOP

6
Zelt
00:08:50

Instrumental, Lyricist - Ralph Mothwurf, Composer - Ralph Mothwurf Orchestra, MainArtist

2020 ORF SHOP

7
Tau
00:06:10

Instrumental, Lyricist - Ralph Mothwurf, Composer - Ralph Mothwurf Orchestra, MainArtist

2020 ORF SHOP

8
Druck
00:05:21

Instrumental, Lyricist - Ralph Mothwurf, Composer - Ralph Mothwurf Orchestra, MainArtist

2020 ORF SHOP

Albumbeschreibung

Knapp 45 Jahre nach Gründung des Vienna Art Orchestra seligen Gedenkens gibt es in Wien wieder einen großformatigen Klangkörper zu bestaunen, der alle Aussichten hat, international für Furore zu sorgen. Denn was der Komponist Ralph Mothwurf (*1988) mit seinem recht unkonventionell besetzten 21-köpfigen Orchestra auf dem Debütalbum „Zelt“ zum Klingen bringt, ist gleichermaßen kraftstrotzend wie subtil und dabei erfrischend originell in ausgereifter Tonalität und faszinierender Agogik. Man kann sich leicht in den acht cinemascopisch kolorierten Klanggemälden verlieren, in denen sich bei jedem Durchlauf neue, reizvolle Details und Szenerien entdecken lassen. Wobei man beschämt feststellt, mit Ausnahme des Gitarristen Peter Rom und des Trompeters Martin Eberle (die Partner im famosen Trio des Vokalartisten Andreas Schaerer) kaum jemanden aus diesem perfekt interagierenden Orchester zu kennen, was bedauerlich ist, weil ständig grandiose Soli den überwältigenden Flow anreichern. Die 15 Bläser plus zwei Mallets und Gitarre werden getragen von einer grundsoliden Rhythmusgruppe, aus der Michael Tiefenbacher beim zarten „Sinken“ mit filigranem Piano-Intro herausragt. Gemeinsam schaffen sie raffiniert geschichtete Strukturen, deren feinsinnig-dialogfreudige Kompaktheit voller duftiger Impressionen, etwa bei „Pferd“, von lodernden Soli (Rom und Eberle) aufgebrochen und überglänzt wird. Was ungemein leichtgängig tönt, ist instrumental tricky inszeniert als brillante Synthese aus delikater Kammermusik und modernen Big-Band-Sounds in spannungsreichen Kontrasten, die organisch durch Raum und Zeit oszilliert. Ein exorbitantes Album, das Ralph Mothwurf direkt in die Komponisten-Spitzenklasse katapultiert.
© Thielmann, Sven / www.fonoforum.de

Informationen zu dem Album

Verbesserung der Albuminformationen

Qobuz logo Warum Musik bei Qobuz kaufen?

Aktuelle Sonderangebote...

Crime Of The Century [2014 - HD Remaster]

Supertramp

Remain In Light

Talking Heads

Remain In Light Talking Heads

True Blue (Hi-Res Version)

Madonna

The Dark Side Of The Moon

Pink Floyd

Playlists

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Live at the Capitol Theatre

David Crosby

Left and Right (Feat. Jung Kook of BTS)

Charlie Puth

Random Access Memories

Daft Punk

Come Away With Me

Norah Jones

Come Away With Me Norah Jones

30

Adele

30 Adele
Panorama-Artikel...
Jazz: 10 Sängerinnen von heute

Billie, Ella, Sarah und Nina mögen Musikliebhaber immer wieder in den Schlaf wiegen, doch der Vocal Jazz bleibt ein Archipel, das von faszinierenden Sängerinnen bevölkert wird, die bereit sind, dieses schwere Erbe weiterzutragen, um es in ihrer Zeit zu verankern. Ist das noch Jazz? Oder ist es der Jazz, der sich verändert hat? Wie auch immer… Wir werfen einen Blick auf zehn von uns ausgewählte Frauen, die ihren Namen und ihre Stimme durchgesetzt haben.

Marc Ribot – Der Held, der gegen Gitarren kämpft

Seit bereits 35 Jahren steht Marc Ribots Name auf den Plattencovern von Tom Waits, Alain Bashung, Diana Krall, John Zorn, Robert Plant, Caetano Veloso und zehntausend anderen Musikern. Und wenn der New Yorker mit seiner atypischen Gitarre nicht gerade die bekanntesten Künstler neu interpretiert, dann hat er seine Freude daran, Rock, Jazz, Funk, kubanische Musik und alles, was ihm sonst noch unter die Finger kommt, auseinanderzunehmen.

Metallica und der Weg in Richtung Mainstream

Mit 125 Millionen verkauften Alben weltweit, darunter ca. 30 Millionen Exemplare des "Black Album", ist Metallica eines der überraschendsten Phänomene der Popmusik in den letzten 50 Jahren. Wie hat es eine Metal-Band mit ihren komplizierten Songs geschafft, sich auf die Höhe von Madonna oder Michael Jackson hinaufzuschwingen? Durch Intuition und Entschlossenheit. Ein Blick zurück auf die Anfänge der wichtigsten Metal-Band der Geschichte.

Aktuelles...